wD1 2020-21 (Logo)
wD2 o 2020-21 (Logo)
wD2 w 2020-21 (Logo)

Trainingszeiten:

Montag:        17:00 – 18:30 Uhr Eichendorffhalle

Donnerstag: 17:30 – 19:00 Uhr Waldsporthalle

 

 

Trainingszeiten:

Mittwoch:    17:30 – 19:00 Uhr Eichendorffhalle

Freitag:       15:00 – 17:00 Uhr Eichendorffhalle

 

 

Trainingszeiten:

Mittwoch:    17:30 – 19:00 Uhr Eichendorffhalle

Freitag:       15:00 – 17:00 Uhr Eichendorffhalle

 

 

Galerie

20171028-150644_dsc8571

 

 

 

03.06.2020

#WirBleibenZuhause: Handballtraining der Münsterer Mädels

 

PHOTO-2020-05-29-16-45-39
photo-2020-05-29-16-45-39~03

 

 

Auch im April und Mai konnten die Münsterer Mädels der wD nicht gemeinsam trainieren. Unter dem Motto „#WirBleibenZuhause – trainieren aber weiter“ bereiteten die beiden Trainerinnen Katja Press und Maike Wiedwald verschiedene Trainingseinheiten vor. Im Mittelpunkt standen die Verbesserung der individuellen Fitness, Ausdauer und Koordination. Distanzhalten war notwendig, trotzdem ging es darum, keine emotionale und soziale Distanz zum Handballspielen und den Mädchen der TSG Münster aufkommen zu lassen. Und das hat gut geklappt: Es haben sich fast alle Mädchen an mindestens einer der vielfältigen Trainingseinheiten beteiligt. 

Nach den Osterferien stand zuerst eine „Sockenchallenge“ auf dem Programm, bei der immer 10 Paar Socken in möglichst kurzer Zeit mit unterschiedlichen Aufgaben in einen Wäschekorb oder Eimer „gefüßelt“ oder geworfen werden mussten. 

Die Ausdauer sollte beim Radfahren und Joggen trainiert werden. Dabei übertrafen viele Spielerinnen die Erwartung der Trainerinnen, in dem sie mehrfach in der Woche bis zu 10km liefen oder 20km mit dem Rad unterwegs waren. Um den sozialen Zusammenhalt zu betonen, sollten die Mädchen die einzelnen Trainingseinheiten immer zu einer gemeinsamen Zeit an einem Tag durchführen. Das ließ sich nicht immer so gut umsetzen, aber trotzdem beteiligten sich viele Mädchen an den Ausdauertrainingseinheiten. Auch das individuelle Fitnesstraining und Koordinationstraining zu Hause wurde nicht vernachlässigt. Dieses wurde mit der Hilfe von kurzen Videosequenzen für einzelne Einheiten und Übungen eingeführt, die vom A-Jugend-Bundesligaspieler Tom Gerntke präsentiert wurden. Die Mädchen führten das Training zu Hause eigenständig durch und trugen es in ihren Trainingsplan ein. 

Ab Anfang Mai lief dann das Videokonferenztraining: Immer am Mittwoch wurde gemeinsam trainiert. Die Übungen wurden von der Trainerin Maike Wiedwald vorgegeben und die Spielerinnen schauten sie sich zuerst an und setzten sie dann zu Hause um. An die technische Umsetzung dieser Art des Trainings mussten sich erstmal alle gewöhnen, aber am Ende klappte es schon ganz gut. 

Trotz der vielfältigen Varianten des Trainings zu Hause waren alle froh, Ende Mai wieder mit dem Handballtraining zu beginnen, selbstverständlich unter Beachtung des umfangreichen Hygienekonzepts der TSG Münster. Aufgrund von mehreren Trainingszeiten und des engagierten Teams der Trainerinnen und Trainer war es möglich 6 Gruppen zu bilden, in denen jetzt  jeweils 5 Mädchen trainieren. So lässt sich das Hygienekonzept sehr gut beachten und alle Mädchen der wD können am Training auf dem Rasen- oder Beachplatz oder in der Sporthalle teilnehmen. 

Das war nur möglich, weil sich das Team der Trainerinnen und Trainer um Katja Press, Maike Wiedwald und Andre Köhler erweitert hat: Mit Ali und Pia Özer engagieren sich jetzt zwei weitere Personen in der TSG Münster – herzlich Willkommen. In der kommenden Saison wollen die Mädchen der Jahrgänge 2008/2009 mit drei Teams antreten. Ein Team wird in der Bezirksoberliga spielen, zwei weitere in der Bezirksliga West und Ost. Wir freuen uns schon jetzt auf die Handballspiele – wann immer die Saison beginnen werden wird. 

 

Endlich wieder Handballtraining – auf geht’s Münsterer Mädels! 

 

 

 

Das Training im April:

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

 
Das Training im Mai:

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

 

 

 

09.04.2020

#WirBleibenZuhause: Handball-Challenge der Münsterer Mädels

 

1. 2020-03-25 Challenge Münsterer Mädels 2
1. 2020-03-25 Challenge Münsterere Mädels 3

 

 

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie verlangt von allen Einschränkungen, die mit Blick auf die Eindämmung des Coronavirus und die Gesundheit aller auch die Handballerinnen und Handballer sehr ernst nehmen. Alle haben Verantwortung füreinander. Der Trainings- und Spielbetrieb der TSG Münster ist deshalb seit Mitte März eingestellt. 

Doch das bedeutet nicht, dass das Spielen mit dem Ball eingestellt werden muss. Das geht nämlich auch sehr gut in den heimischen vier Wänden oder im Garten. Die Mädchen der wE und wD der TSG Münster stellten das in den letzten zwei Wochen eindrucksvoll unter Beweis. 

Trainerin Maike Wiedwald rief die Handball-Challenge aus und es beteiligten sich rund 30 Mädchen zumindest an einer Aufgabe der Challenge. Die Münsterer Mädchen erhielten alle zwei bis drei Tage ein kleines Video, das die neue koordinative Aufgabe vorstellte. Diese wurde von Tom Gerntke, A-Jugend-Bundesligaspieler der TSG Münster, präsentiert.

Die Münsterer Mädels probierten also die Übungen „Ball hochhalten und umgreifen“, „Seilspringen“, „Ball prellen mit Schrittwechselsprüngen“ und als letzte Aufgabe „Ballprellen mit umgreifen“ aus. Im Rahmen der Challenge wurde jeweils 30 Sekunden lang dann jeder gefangene oder geprellte Ball oder jeder Seildurchschlag gezählt. Alle paar Tage schickten die einzelnen Spielerinnen 30 Sekunden-Filme zur Trainerin. Diese wurden ausgewertet und eine Reihenfolge für die einzelnen Übungen erstellt. Hierfür erhielten die Mädchen Punkte: die erste erhielt 24 Punkte, die zweite 23 und so weiter. Am Ende wurden die Punkte aus den vier Aufgaben addiert und damit die Siegerin der Challenge ermittelt.

Und es war schon sehr beeindruckend, was die Mädchen an Energie und Ehrgeiz entwickelten und wie konzentriert sie dabei waren. Viele übten jeden Tag alle Aufgaben und probierten im Verlauf der Challenge, ihre Leistung noch einmal zu verbessern. Bei jeder Einzeldisziplin der Challenge belegten andere Spielerinnen die ersten Plätze. Beim „Seilspringen“ und „Ball hochhalten mit umgreifen“ zeigten gerade die jüngsten Spielerinnen der wE, wie gut ihre koordinativen Fähigkeiten schon ausgeprägt sind. 

Die Handball-Challenge wurde fester Bestandteil des Familienalltags zu Hause. Nicht nur die Eltern wurden einbezogen, um zu motivieren, zu trösten und selbstverständlich zu filmen, sondern auch Geschwister beteiligten sich an einzelnen Aufgaben. Und es zeigte sich eindeutig, dass Handballtraining  auch zu Hause möglich ist. 

Gewonnen haben letztlich alle: die Mädchen konnten zu Hause trainieren, haben ihre Koordination verbessert und vor allem hatten alle Spaß. Die Münsterer Mädchen sind eben einfach unschlagbar. Und genau deshalb erhielten alle Mädchen per Ausfahrdienst und Post ein T-Shirt mit diesem Spruch. In den nächsten Wochen stehen erstmal weitere Fitnessübungen und Trainingseinheiten auf dem Programm, die zum Beispiel die Abteilung Fitness- und Gesundheitssport der TSG Münster oder auch der DHB online anbietet. Die nächste umfangreichere Challenge ist aber schon in Arbeit. 

Jetzt bleibt nur noch zu hoffen, dass es bald wieder gemeinsam in der Halle heißt:

 

Auf geht’s Münsterer Mädchen!

 

 

 

 

 

 

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

 

 

1. wJ image3