TSG Muenster
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Handball ist seit je her tief verwurzelt in den Vereinschroniken der TSG Münster. Großes Augenmerk wird hier vor allem auf den Jugendbereich gelegt, was sich in der Vergangenheit durch etliche Erfolge bezahlt machte. Beispielsweise erhielt der Verein mehrmals das Zertifikat für exzellente Jugendarbeit der HBL und wurde so zur ersten Adresse für Talente der Region… -> weiterlesen

Folgen Sie der Abteilung Handball auch auf Facebook und erfahren Sie immer die aktuellsten News rund um die Mannschaften der TSG! Einfach auf das Logo klicken, folgen und liken!

fb-flogo-blue-broadcast-2

 

 

 

 

 

 

+++Instagram Aktive+++

 

+++Instagram Jugend+++

 

 

+++Allgemeine News+++

 

 

tsg-muenster-doppelwappen-web

 

 

 

17.05.2021

Von Ligen, Inzidenzen und dem DHB Jugendpokal

 

Es ist schon ein sehr gemischtes Bild, dass die Handballmannschaften der TSG Münster in diesen Tagen abgeben. Während in den jüngeren Jahrgängen unter den derzeitigen Corona-Vorgaben zumindest Kleingruppentraining durchgeführt werden kann, versuchen die älteren Jugend- sowie die Herrenmannschaften, sich über Onlinetraining und individuelle Trainingspläne fit zu halten für den Tag, an dem die Pandemiezahlen einen geregelten Trainingsbetrieb wieder zulassen. Und der Ligabetrieb? Wie der Hessische Handballverband (HHV) seinen Vereinen vor zwei Wochen mitteilte, werde man alles versuchen, den Mannschaften eine Spielsaison 2021/2022 zu ermöglichen. Derzeit sei aber aufgrund der aktuellen Inzidenzzahlen in den hessischen Landkreisen keine langfristige Planung möglich.

Um so erstaunlicher, dass der Verband die Hängepartie um die Aufstiegsrunde der hessischen Oberligisten zur 3. Liga, zu der auch die TSG Münster ihr Oberligateam gemeldet hatte, vor zwei Wochen noch einmal bis Mitte Mai verlängerte, obwohl absehbar gewesen sein sollte, dass unter den vom Verband gesetzten Vorgaben eine Durchführung von Tag zu Tag unwahrscheinlicher wurde. Seinen Unmut darüber äußerte auch TSG-Trainer Daniel Wernig gegenüber der Presse. Wernig kritisierte die Verlängerung der Hängepartei um einige wenige Tage und forderte im Namen der Spieler eine Entscheidung ein. Die dürfte dann mit der Absage der Runde wohl auch bald kommen. Der unbedingte Wille des HHV zur Durchführung der Aufstiegsrunde und zur Meldung eines Aufsteigers an den DHB war von Beginn an nicht wirklich zu erkennen. So findet die lange Trainings- und Wettkampfpause ihre Fortsetzung. Noch aber träumen die Handballer der TSG davon, ab Oktober in eine neue Oberligasaison 2021/2022 starten zu können.

Von den vielen Mannschaften der TSG Münster waren es einzig die jungen Männer der Jugendbundesligamannschaft, die nicht nur durchgehend trainieren durften, sondern nach dem Re-Start der Bundesligasaison Ende April bereits drei Spiele wieder bestreiten durften.  Nach einer Niederlage gegen den Nachwuchs der Rhein-Neckar Löwen (25:32) und einem Sieg gegen die HG Oftersheim/Schwetzingen (29:27) heißt es nun für die Mannschaft von Trainer Bastian Dobhan, sich im DHB Pokal der männlichen A-Jugend zu behaupten. Die Gruppeneinteilung der teilnehmenden 16 Bundesligisten erfolgte durch den DHB unter regionalen Aspekten. Nach der Auswärtspartie zu Beginn der Gruppenphase gegen die NSG/EHV Nickelhütte Aue (22.05.2021, 16:00 Uhr, Erzgebirgshalle Lößnitz) kommt es anschließend zu zwei Derbys gegen die Mannschaften aus Hanau und Gelnhausen. Zunächst begrüßt die TSG am 29.05.2021 um 17:00 Uhr die HSG Hanau, bevor es dann zum Abschluss der Einfachrunde zum vielleicht entscheidenden Spiel gegen den TV Gelnhausen (05.06.2021, 17:00 Uhr) um den Einzug ins Pokalhalbfinale geht. Beide Heimspiele wird die TSG in der Kreissporthalle Kriftel austragen, nachdem die Eichendorffhalle bekanntermaßen bis auf weiteres gesperrt ist. Da die Spiele in einem kostenlosen Livestream auf der Internetseite der TSG Münster übertragen werden, bietet sich allen Interessierten die Gelegenheit, die Spiele zu Hause verfolgen zu können.

Ein kleiner Lichtblick in dieser ansonsten handballfreien Zeit, von der alle hoffen, dass sie ein baldiges Ende nehmen wird.

 

 

 

 

01.05.2021

2021-05-01 PM Kopf

JBLH: Heimspiel der U19 der TSG Münster abgesagt

 

Die TSG Münster hat das für heute geplante U19 Heimspiel im Rahmen der Vorrundengruppe G zur Deutschen Meisterschaft 2021 gegen die HG Oftersheim/Schwetzingen abgesagt. Aufgrund der geänderten Verordnungslage und basierend auf den aktuellen Inzidenzwerten des Main-Taunus Kreises (MTK) wurde am Donnerstag die außerschulische Nutzung der Schulsporthallen im MTK offiziell untersagt. 

 

Trainings- und Spielabsage

Schon die Trainingseinheiten der U19 Jugendbundesligamannschaft der TSG Münster am Donnerstag und Freitag konnten nicht durchgeführt werden. Unterschiedliche Auslegungsweisen des Infektionsschutzgesetzes (IfSG, „Bundesnotbremse“) und die gegebenen Hallensperrungen machen einen Spielbetrieb unmöglich. Am heutigen Vormittag hat die Abteilungsleitung der TSG Münster daraufhin das Spiel der JBLH abgesagt.

 

Neuansetzung in Schwetzingen

Die TSG Münster bedauert es, dass Änderungen des IfSG zur bundesweiten Vereinheitlichung der Regelungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie unterschiedlich ausgelegt werden. Ausdrücklich bedanken möchten wir uns bei der HG Oftersheim/Schwetzingen für das Verständnis und die Geduld in den vergangenen Tagen. Gemeinsam mit der spielleitenden Stelle JBLH beim DHB und den Vereinsvertretern der HG Oftersheim/Schwetzingen konnte sich die TSG Münster auf eine Neuansetzung des Vorrundenspiels am morgigen Sonntag, den 02.05.2021 um 15:00 Uhr in Schwetzingen einigen.

 

 

TSG Münster e.V. 1883

Abteilungsvorstand Handball

2021-05-01 PM Ende

 

 

 

31.03.2021

Eine weitere Saison Jugendbundesliga Handball in Kelkheim

Nachwuchshandballer der TSG Münster erneut qualifiziert

 

Nach den Spielzeiten der vergangenen zwei Jahre werden die U19-Handballer der TSG Münster auch in der kommenden Saison 2021/2022 in der Jugendbundesliga (JBLH) an den Start gehen. Wie der Deutsche Handballbund Anfang der Woche bekanntgab, werden alle Mannschaften der aktuellen Saison auch in der kommenden Spielzeit einen Startplatz zugeteilt bekommen.

Diese Kunde haben die Verantwortlichen der TSG gerne vernommen. Nach Saisonunterbrechungen und Saisonabbrüchen, Trainingsverboten und Teilöffnungen und zuletzt der überraschenden Sperrung der Heimspielstätte Eichendorffhalle bedeutet diese Mitteilung des DHB zumindest Planungssicherheit über die weitere Ligazugehörigkeit der Nachwuchstalente der Münsterer Handballer. 

Nachdem hessenweit der Auftakt der aktuellen Handballsaison bereits frühzeitig zunächst verschoben und später abgesagt wurde, war es einzig den Jugendbundesligaspielern der A-Jugend der TSG Münster vorbehalten, in die aktuelle Saison zu starten. Ohne Zuschauer vor Ort, aber mit zahlreichen Zuschauern im Livestream konnte der TSG-Handballnachwuchs zumindest sechs Spiele der Jugendbundesliga absolvieren. Und nach dem Sieg Anfang November gegen den Bundesliganachwuchs aus Wetzlar fanden sich die Münsterer auf Platz vier der Jugendbundesliga Staffel West wieder. Aber auch der Deutsche Handballbund musste vor den steigenden Infektionszahlen kapitulieren und die Saison unterbrechen. Unsicherheit allerorts über die Wiederaufnahme des Spielbetriebes und regional unterschiedlich geltende Corona-Bestimmungen über den Trainingsbetrieb prägten das Bild der vergangenen Monate. Mit der aktuellen Entscheidung hat der DHB den Vereinen der Jugendbundesliga Planungssicherheit verschafft und hierfür die Mannschaftszahl der JBLH einmalig für die kommende Spielzeit auf 48 erhöht. Zu den Mannschaften der aktuellen Saison kommen acht Teams aus einer bundesweiten Qualifikation, deren Modus zu einem späteren Zeitpunkt durch den Jugendspielausschuss des DHB festgelegt werden soll. Abstand genommen haben DHB und die Landesverbände von einem Positionspapier zur Verlängerung der Jugendspielzeit und somit einer Änderung der Altersklassenstruktur. Zur neuen Saison wird es demnach einen ganz normalen Jahrgangswechsel geben.

Darüber hinaus aber möchte der DHB den Spielbetrieb der JBLH in dieser Saison weiter anbieten und um die Deutsche Meisterschaft spielen. Nach Rückmeldung durch die Vereine wird der Verband in den kommenden Wochen hierfür einen Modus erarbeiten. Für die Jugendhandballer des Jahrgangs 2002 der TSG heißt es also, sich nochmals mit den besten Nachwuchsmannschaften Deutschlands zu messen, bevor es zum Wechsel in den Aktivenbereich kommt. Wie die sportliche Leitung der TSG Münster mitteilte, konnte mit nahezu allen Spielern eine Einigung über den Wechsel in die Herrenmannschaften der TSG erzielt werden. Nach dem sportlichen Abschneiden der vergangenen Jahre ein weiterer Erfolg im Konzept der TSG, vereinseigene Talente in den Aktivenbereich zu integrieren.

Für die Jahrgänge 2003 und 2004 gilt es dann in der neuen Saison, sich in der höchsten deutschen Jugendspielklasse zu beweisen. Mannschaft und Trainerteam fiebern schon jetzt der Wiederaufnahme des Mannschaftstrainings und des Spielbetriebes entgegen. Der Blick geht nach vorne und die Planungen sind im vollen Gange. In welcher Halle die Heimspiele durchgeführt werden können, darüber ist die Vereinsleitung mit den Behörden im engen Austausch. Allen Handballbegeisterten der Region wird aber auch in der kommenden Spielzeit spannender und hochklassiger Jugendhandball bei der TSG Münster geboten werden.

 

 

20200927_JBLH_Spiel01_TSGMünster_vs_VfLEintrachtHagen 004
Nicht nur diese Saison bei der Deutschen Meisterschaft dabei: die U19 Jugendbundesligamannschaft der TSG Münster

 

 

 

 

13.03.2021

Von Münster über Kriftel ins Westfälische

Kelkheimerin Meta Kilp mit Einladung zum DHB Sichtungscamp 

 

Die Nachricht kam am Dienstag, und Meta Kilp freute sich natürlich riesig darüber: als eine von nur drei Spielerinnen der Handball-Hessenauswahl des Jahrgangs 2006 ist die 14-jährige aus Münster, die aktuell für die TuS Kriftel spielt, zum Lehrgang des Deutschen Handballbundes (DHB) eingeladen. Mit ihr zum Sichtungscamp in Warendorf Anfang April fahren aus Hessen nur noch Luana Kappel aus Bensheim und Charlotte Mihr aus Baunatal. Für die Vereine TuS Kriftel, wo sie kommende Saison in der B-Jugend spielen wird, und gerade auch für die TSG Münster, wo Meta mit dem Handball anfing, ist dies ebenso eine tolle Neuigkeit. Hatte die TSG doch noch zu Beginn des Jahres mitgeteilt, den Mädchenhandball weiter ausbauen zu wollen, um allen Mädchen die Möglichkeit bieten zu können, den Handballsport in Kelkheim zu betreiben. Für Meta kam diese Entwicklung zu spät. Ihr Trainer bei der TuS Kriftel, Christian Albat, auch Coach der Hessenauswahl und bei der TSG Münster für die zweite Herrenmannschaft verantwortlich, ist stolz auf seinen Schützling. Er hat das Trio mit seiner Kadertrainer-Kollegin Kerstin Grölz sowie Landestrainerin Judith Schura für den besonderen Sprung in Richtung Nationalmannschaft vorgeschlagen. Warum? „Sie ist eine Spielerin, die es schafft, technisch sehr schnell sehr viele Bewegungen umzusetzen“, sagt Albat. Sie verfüge in diesem Alter schon über sehr viele Wurfvarianten, darunter der selbst im Damenbereich sehr seltene Dreher. Als Typ sei Meta sehr „tough, super engagiert und ehrgeizig“. Ihr Trainer wünscht ihr und den beiden anderen Nominierten viel Erfolg beim Sichtungscamp. Und fügt mit Blick in die Zukunft an: „Wir hoffen, dass wir noch mehr Spielerinnen für den DHB vorbereiten können.“

„Geträumt hat, glaube ich, jeder mal davon“, sagt Meta. Dass dieser Traum für sie nun mit einer ersten Einladung wahr wird, freut sie umso mehr. „Ich will versuchen, das zu zeigen, was ich kann, und mein Bestes geben“, sagt die Jung-Handballerin, die auf Linksaußen spielt. Sie geht motiviert aber auch entspannt an die Sache heran, was auch ihr Vater Markus Kilp sehr gut findet. Ihr Vater, selbst viele Jahre bei der TSG Münster aktiver Handballer, ist bis dato der einzige Trainer der TSG, der mit einer Jugendmannschaft die Deutsche Meisterschaft gewinnen konnte. Gemeinsam mit ihm und Trainer Albat schiebt Meta derzeit in Münster jede Woche zwei Handball-Sonderschichten. In der Hessenauswahl ist sie seit gut einem Jahr. Spiele und Turniere gab es wegen Corona zwar nicht, doch immerhin hat sie ein paar Lehrgänge mitmachen können. Und dort hat sie in den zwölf Monaten einen offensichtlich derart guten Eindruck hinterlassen, dass nun der Adler auf dem Trikot winken könnte.

Davon hat Meta Kilp auch schon als kleines Kind geträumt – allerdings in einer anderen Sportart. Für die TSG Münster machte sie Leichtathletik und Kunstturnen. Im Sechskampf, wo beides miteinander kombiniert wird, wurde sie mal Zweite bei den Hessenmeisterschaften. Doch dann sah sie Nachbarjunge Jannis Herr, inzwischen ebenfalls in der Hessenauswahl aktiv, im Garten Handball spielen – und sie wechselte das Metier. In der E-Jugend der TSG fing alles an. Auch von ihrem Vater trainiert, spielte sie die beiden D-Jugend-Jahre gemeinsam mit den Jungs und wurde A-Klassen-Kreismeister. Dann der altersbedingte Wechsel in den Mädchenhandball. Da es seinerzeit bei der TSG, anders als aktuell, keine weibliche C-Jugendmannschaft gab, zog es Meta zu Christian Albat in die C-Jugend der TuS Kriftel, begleitet von ihrem Vater als Co-Trainer. Mit der C-Jugend gelang immerhin Rang drei in der Bezirksoberliga. In dieser Saison hätten Meta und Co. in der Oberliga Hessen gespielt – doch Corona machte kein einziges Spiel möglich. Nun will sie in der Krifteler B-Jugend mit dem Team erneut in Richtung Oberliga angreifen und in ihrem Lieblingssport alles geben. Handball möchte sie nicht mehr gegen Turnen und Leichtathletik tauschen, sagt Meta. Warum? „Weil ich den Kontaktsport mag und es schön ist, für die Mannschaft zu spielen.“ Diese Motivation kann sie nun auch beim Deutschen Handballbund zeigen und ihren Traum damit ein großes Stück weiter träumen.

 

 

Meta Kilp

 

Meta Kilp (Kelkheim): von der TSG über die TuS zum DHB?

 

 

 

 

 

 

13.03.2021

Thomas Scherer übernimmt Jugendtraineramt

B-Jugend der TSG Münster mit neuem Trainer in die nächste Saison

 

Thomas Scherer übernimmt zur neuen Saison die Nachwuchshandballer der B-Jugend der TSG Münster. Gemeinsam mit dem gesamten Trainerteam der B-Jugend soll er zukünftig im leistungsorientierten Nachwuchsbereich die jungen Handballtalente der Münsterer betreuen und weiterentwickeln.

  

Langjährige Handballerfahrung 

Der 59-jährige Erbenheimer und Inhaber der Trainer A-Lizenz schaut auf eine lange Karriere im Handballsport zurück. Seine aktive Zeit startete Thomas Scherer in der Jugend des TV Erbenheim, bevor er im Anschluss an seine aktive Laufbahn zahlreiche Frauen- und Männermannschaften im gesamten Rhein-Main-Gebiet trainierte. Seinen größten sportlichen Erfolg errang er im Jugendbereich der damaligen SG Wallau-Massenheim, als er mit der A-Jugend 2005 den Gewinn der Deutschen Meisterschaft feiern konnte. 

„Die TSG Münster ist bekannt für ihre hervorragende Jugendarbeit“, so der zukünftige TSG-Jugendtrainer. „Den eigenen Nachwuchs weiterzuentwickeln und somit den Grundstein für erfolgreiche Herrenmannschaften zu legen, war auch immer meine Vision von leistungsorientierter Jugendarbeit. In den vielen Gesprächen mit den Verantwortlichen der TSG wurde schnell deutlich, dass die Vorstellungen und Ziele übereinstimmten. Es fiel mir daher nicht schwer, mich gemeinsam mit meiner Familie für die TSG Münster zu entscheiden. Es war mir eine Herzensangelegenheit, mal wieder im Nachwuchsbereich zu arbeiten und eine Jugendmannschaft zu trainieren.“ 

  

Qualität in der Ausbildung 

Die TSG Münster bleibt mit der Verpflichtung von Thomas Scherer ihrem Konzept treu, mit erfahrenen und lizenzierten Jugendtrainern die Qualität in Aus- und Weiterbildung im Jugendbereich sicherzustellen. Thomas Scherer übernimmt die Aufgabe von Stefan Hartmann, der dem Verein zu Jahresbeginn bereits mitteilte, aus privaten Gründen nicht weiter für ein Jugendtraineramt zur Verfügung zu stehen. Stefan Hartmann wird sich weiterhin hauptverantwortlich um die Handball-Initiative RheinMain kümmern, die durch Kooperationen mit Kindergärten und Schulen den Handballsport auf breitensportlicher Ebene fördert. 

„Wir freuen uns, dass wir mit Thomas einen ausgewiesenen Fachmann für die leistungsorientierte Nachwuchsarbeit gewinnen konnten“, so TSG-Jugendleiter Stefan Herr. „In Zusammenarbeit mit unseren Jugendtrainern Basti Dobhan, Konrad Bansa und Tim Dautermann sind wir zuversichtlich, gemeinsam mit Thomas unsere Ziele in der Jugendarbeit dauerhaft erreichen zu können.“

  

Neuer Trainer auch im Mädchenbereich

Nachdem die TSG Münster erst vor wenigen Wochen bekanntgab, mit einem weiteren Mädchenteam auch in der weiblichen C-Jugend in die neue Saison zu starten, konnte mit Michael Jung ein weiterer erfahrener Trainer auch für den weiblichen Bereich gewonnen werden. Der B-Lizenz-Inhaber trainierte in den vergangenen Jahren erfolgreich im männlichen und weiblichen Nachwuchsbereich auf Regional- und Oberligaebene und soll gemeinsam mit Maike Wiedwald und dem gesamten Trainerteam im Mädchenbereich den Ausbau des Damenhandballs bei der TSG Münster unterstützen. „Wir haben in der Vergangenheit mehrfach betont, den Mädchenhandball in Münster wieder aktivieren und weiter ausbauen zu wollen“, so Matthias Mauch, Leiter des weiblichen Jugendbereichs bei der TSG. „In der neuen Saison werden wir mit vier Mannschaften von der C- bis zur E-Jugend an den Start gehen. Es freut mich, dass wir Michael von diesem Projekt begeistern konnten. Gerade mit seiner Erfahrung im Damenhandball wird er uns helfen bei der Entwicklung eines kompletten Mädchenbereichs.“ 

Auf geht’s, TSG!

 

TSG Münster e.V. 1883
Der Abteilungsvorstand Handball

 

 

 

 

 

20.02.2021

Sportliche Ziele klar definiert

TSG meldet zur HHV Aufstiegsrunde 3. Liga

 

Der hessische Handballverband (HHV) verkündete am 17.02.2021 die Aussetzung des Spielbetriebes bis mindestens zum 05.04.2021 und entschied somit auch, dass es ohne die umfassende Wiederaufnahme des Spielbetriebes im März keine Wertung der Runde in der Oberliga Hessen geben werde. Dennoch möchte der HHV möglichst bis zum 30.06.2021 einen Aufsteiger für die 3. Liga sportlich ermitteln und forderte die hessischen Oberligavereine auf, bei entsprechendem Interesse für eine eventuelle Aufstiegsrunde bis zum 31.03. zu melden.

Nach Rücksprache mit dem Gesamtvorstand haben sportliche Leitung und Abteilungsvorstand entschieden, von dieser Möglichkeit Gebrauch zu machen und die Oberligamannschaft der TSG Münster für diese Aufstiegsrunde zu melden. Einvernehmlich betrachtet der Abteilungsvorstand die Meldung als folgerichtigen Schritt der gemeinsam definierten mittelfristigen sportlichen Ziele: den Aufstieg in die 3. Liga. 

 

Neuausrichtung und sportliche Ziele 

Nach dem Abstieg aus der 2. Liga 2011 und dem erneuten Abstieg nach nur zwei Spielzeiten aus der 3. Liga Süd im Jahr 2013 war eine Neuausrichtung und Umstrukturierung der Handballabteilung unumgänglich. Mit einer gezielten Jugendausbildung, die Koordination und Technik sowie die Vermittlung von spielerischen Grundlagen, vermittelt von ausgebildeten Trainerinnen und Trainern, von der G- bis zur A-Jugend in den Vordergrund stellte, sollten nunmehr Talente aus dem eigenen Nachwuchs und der gesamten Region den Grundstein für die Oberligamannschaft bilden. 

Nach einer langen Phase des Übergangs entschied der Abteilungsvorstand auf einer mehrtägigen Klausur bereits im Herbst 2019, basierend auf den nachhaltigen sportlichen Erfolgen des Jugendbereichs, die mittelfristigen Ziele neu festzulegen. Die Rückkehr in die 3. Liga wurde als sportliches Ziel definiert, hierauf sollten die nächsten Schritte der Umstrukturierung unumkehrbar ausgerichtet sein. Mit der Verpflichtung von Daniel Wernig als Trainer der Oberligamannschaft zum Jahresende 2019 wurde auch der Übergang vom Jugend- in den Aktivenbereich neu geregelt. Gemeinsam mit den erfolgreichen Jugendtrainern der A- und B-Jugend sowie dem mittlerweile für die zweite Mannschaft verantwortlichen Trainer Christian Albat sollte der leistungsorientierte Übergang der vereinseigenen Talente in die Herrenmannschaften sichergestellt werden. 

Nach mehreren Spielzeiten geprägt vom Abstiegskampf waren in der abgebrochenen Saison 2019/2020 erste Erfolge erkennbar, die zum Saisonende zu einem einstelligen Tabellenplatz in der Oberliga Hessen führten. Leider war es Mannschaft und Trainerteam seit dem letzten Spiel beim deutlichen Auswärtssieg im Derby bei der HSG Breckenheim/Wallau/Massenheim nicht vergönnt, diesen Aufwärtstrend zu bestätigen. Die Richtung aber war und ist im gesamten Umfeld der Mannschaft unbestritten. Das obere Tabellendrittel, mit der Chance, bei sich bietender Gelegenheit um den Aufstieg mitzuspielen.

 

Zielgerichtete Aufstiegsrunde  

Die Entwicklung der vergangenen Jahre und die gemeinsamen sportlichen Ziele ließen nach der letzten Entscheidung des HHV keine Zweifel bei der Meldung zur Aufstiegsrunde aufkommen. Mannschaft und Trainerteam werden eine intensive Vorbereitung starten, sobald diese über das individuelle Training hinausgehend wieder möglich sein wird. Der TSG Münster wird diese Aufstiegsrunde, so sie denn durchgeführt werden kann, die Möglichkeit bieten, die sportlichen Ziele zielgerichtet in Angriff zu nehmen. Sie dient der Mannschaft nicht als Ersatz für die ausgefallene Spielrunde oder als günstige Gelegenheit, Spielpraxis zu sammeln. Fokussiert wird man sich der sportlichen Herausforderung stellen, wohlwissend, dass nach der langen wettkampflosen Zeit der Ausgang nur schwer vorhersehbar ist. Die vom DHB formulierten Aufstiegsbedingungen werden zum Meldeschluss erfüllt werden.

 

Gemeinsamer Weg 

In welcher Liga auch immer die Mannschaft in der kommenden Saison spielen wird, die Meldung ist auch Ausdruck der gemeinsamen Anstrengungen, den nächsten Schritt bei der Verwirklichung der sportlichen Ziele zu vollziehen. In den vergangenen Jahren wurden viele wichtige Weichen gestellt. Dass diese Entwicklung aber noch nicht beendet ist, ist allen Verantwortlichen bewusst. Gemeinsam mit allen Spielern und dem gesamten Trainerstab, dem Gesamtvorstand sowie unseren langjährigen Sponsoren sind wir uns aber sicher, die gesteckten Ziele in der nahen Zukunft erreichen zu können. 

Auf geht’s, TSG!

 

TSG Münster e.V. 1883
Der Abteilungsvorstand Handball

 

 

 

 

 

17.02.2021

Pressemitteilung 2021-02-17

 

TSG verpflichtet Torhüter Thomas Bolling

 

Die TSG Münster hat einen neuen Torhüter verpflichtet. Wie sportliche Leitung und Trainerteam heute mitteilten, wird Thomas Bolling zur kommenden Saison zum Team von Trainer Daniel Wernig stoßen. Der 36-jährige Torwartroutinier wechselt vom Drittligisten TV Hochdorf in den Taunus und wird gemeinsam mit den Nachwuchstalenten Sven Müller und Moritz Rausch das zukünftige Torhütergespann beim Kelkheimer Handballoberligisten bilden. Bolling und die sportliche Leitung der TSG einigten sich am vergangenen Wochenende über die Zusammenarbeit.

 

Erfahrung zwischen den Pfosten

„Thomas Bolling ist für uns ein absoluter Glücksgriff. Mit seiner Erfahrung wird er ein wichtiger Partner für unsere Torhüter und die gesamte Mannschaft sein“, so die sportliche Leitung der TSG Handballer.

Auch Trainer Daniel Wernig freute sich über die gelungene Verpflichtung. „Zwar gab es auf der Torhüterposition nicht zwingend Handlungsbedarf, bin ich doch grundsätzlich nicht unzufrieden mit unseren aktuellen Torhütern. Als sich allerdings die Möglichkeit ergab, Thomas zu verpflichten, haben wir sehr gute Gespräche geführt und uns gemeinsam intensiv damit auseinandergesetzt. Sehr schnell stellte es sich heraus, dass er ideal zu uns passt. Mit Thomas konnten wir einen erfahrenen und stabilen Torhüter mit Drittligaerfahrung verpflichten, der uns sicherlich verbunden mit einer guten Abwehrarbeit zusätzliche Stabilität sowie Rückhalt geben wird. Auch unsere jungen Torhütertalente können von seiner Erfahrung nur profitieren und werden so weiter an das Leistungsniveau Oberliga und höher herangeführt“, so der Trainer in einer ersten Stellungnahme.

 

Erfolgreiche Karriere

Thomas Bolling, der mit einer Größe von 1,91 Meter über das Gardemaß für die Torhüterposition verfügt, ist in Hessen kein Unbekannter. Über Kirchzell, Kahl-Kleinostheim und Groß-Umstadt zog es ihn zum TV Hochdorf in die Pfalz, wo er sich zu einem der besten Torhüter der 3. Liga entwickelte. Das in Frankfurt am Main wohnende „Boll-Werk“ zwischen den Pfosten aber betrieb nach eigenen Worten einen ziemlich großen Aufwand, um in Hochdorf Handball zu spielen. „Die Kontaktaufnahme von Daniel Wernig kam da gerade recht. Das Konzept der TSG und die persönlichen Gespräche waren überzeugend, von daher brauchte ich nicht lange zu überlegen. Ich freue mich auf die neue Aufgabe“, erklärte Bolling nach der Vertragsunterzeichnung.

 

Auf geht`s, Münster!

Pressemitteilung Fuss 2021-02-17

 

 

 

 

15.01.2021

Spielbetrieb weiter ausgesetzt

Ein kurzer Überblick

 

DHB: Bereits zu Beginn dieser Woche beschloss das Präsidium und der Vorstand des DHB den Spielbetrieb der Jugendbundesliga bis zum 28.02.2021 weiter auszusetzen. In einer Videokonferenz gemeinsam mit den Vereinen der Jugendbundesliga bekräftigte der DHB seine Absicht, die unterbrochene Vorrunde fortführen und die Deutsche Meisterschaft ausspielen zu wollen. Unter Berücksichtigung der weiteren Entwicklung der Corona-Pandemie wurden verschiedene Szenarien vorgestellt, die nach einer mehrwöchigen Vorbereitungszeit die Wiederaufnahme des Spielbetriebs ermöglichen sollen. Die DHB Gremien werden hierzu weiter beraten und zu gegebener Zeit hierüber informieren.

HHV: In einer Mitteilung vom Dienstag dieser Woche informierte das Präsidium des Hessischen Handballverbandes über seinen Beschluss, die Aussetzung des Spielbetriebs der Aktivenmannschaften zunächst bis zum 25.02.2021 zu verlängern. Sollte bis zum 15.März 2021 keine umfassende Wiederaufnahme des Spielbetriebs möglich sein, wird die Runde nicht gewertet. In diesem Fall wird es keine Auf- und Absteiger in allen hessischen Klassen geben und die Klassenzusammensetzungen soweit wie möglich in die Saison 2021/22 übernommen.

Im Jugendbereich hat sich das Präsidium des HHV dazu entschlossen, die Aussetzung des Spielbetriebs der Jugendmannschaften bis zum letzten geplanten Spieltag der Runde am 8.März 2021 zu verlängern, somit die Runden zu beenden und das Augenmerk auf die Qualifikation der nächsten Saison zu legen. Weitere Maßnahmen werden ggf. Anfang Februar 2021 ergänzt und beschlossen.

 

Auf geht’s TSG

 

 

 

23.12.2020

Weihnachten 2020

 

Liebe TSG Fans,

im Namen des Handballabteilungsvorstandes wünsche ich Euch allen und Euren Familien ein schönes und geruhsames Weihnachtsfest.

Da unsere Aktivitäten zwischen Weihnachten und Silvester Corona bedingt ausfallen müssen und die Wahrscheinlichkeit einer persönlichen Begegnung nicht sehr groß ist, wünsche ich euch auch schon einen guten Rutsch in ein besseres und entspannteres Jahr 2021.

Vielen Dank für die Zusammenarbeit und den Zusammenhalt in dem zu Ende gehenden Jahr 2020. Wir mussten schwierige und unpopuläre Entscheidungen treffen. Dabei half uns ganz besonders dieser Zusammenhalt. Wir haben bewiesen, dass die TSG eine große Familie ist und das gibt uns den Antrieb, die Krise weiter zu meistern und so gut wie möglich zu überstehen.

Bleibt alle gesund und zuversichtlich.

 

Stefan Dobhan

Abteilungsleiter Handball

Weihnachten 2020

 

23.11.2020

Schütze zum Tor des Monats: Paul Ohl (TSG Münster)

Deutschlands Handballfans haben gewählt

 

Die sechs außergewöhnlichsten, spektakulärsten und schönsten Tore Handball-Deutschlands standen auf den Social Media-Kanälen sowie auf der offiziellen Internetseite der LIQUI MOLY HBL zur Wahl. Mit seinem Treffer im Spiel der Jugendbundesliga TSG Münster gegen den TSV Bayer Dormagen wurde Paul Ohl von Deutschlands Handballfans zum Schützen zum Tor des Monats Oktober 2020 gewählt. 

Wir gratulieren Paul Ohl zu diesem Erfolgt und hoffen, bald wieder weitere sehenswerte Treffer unserer TSG Handballer bejubeln zu dürfen.

Bleibt gesund und zuversichtlich!

Auf geht’s TSG

 

 

20201101_JBLH_Spiel06_TSGMünster_vs_HSGDutenhofenMünchholzhausen 069

Sein Treffer wurde von Deutschlands Handballfans zum Tor des Monats Oktober gewählt: Paul Ohl (TSG Münster)

 

 

 

13.11.2020

Auch Spielbetrieb der JBLH bis Jahresende ausgesetzt

 

Austausch mit Vereinen / Priorität haben Wiederaufnahme und Sicherung des Trainings

 

Wie der DHB am Mittwoch bekanntgab, haben Präsidium und Vorstand des Deutschen Handballbundes in einer Videokonferenz beschlossen, den Spielbetrieb der Jugend-Bundesliga Handball Corona-bedingt bis Ende des Jahres auszusetzen. Vorangegangen war am 30. Oktober ein ebenfalls von Präsidium und Vorstand gefasster Beschluss, den Spielbetrieb aufgrund der rasant steigenden Infektionszahlen zunächst bis zum 15. November zu unterbrechen. Eine Wiederaufnahme ist derzeit zum Wochenende 9./10. Januar beabsichtigt, sofern dies die weitere Entwicklung der Corona-Pandemie zulässt.

„Unser oberstes Ziel ist es weiterhin, verantwortungsvoll Möglichkeiten für Handball zu schaffen. Priorität haben dabei Wiederaufnahme und Fortführung des Trainings. Dies gilt insbesondere für die Nachwuchstalente. Unabhängig von der formalen Einordnung als Profi- oder Amateursport kämpfen wir für alle Mannschaften auf politischer Ebene darum, dass sie trainieren können, wenn sie dies tun wollen“, sagt Mark Schober, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Handballbundes. „Wir haben hierfür im ersten Lockdown mit dem Leitfaden ,Return to play‘ die Basis für in den Vereinen in der Zwischenzeit bewährte Hygienekonzepte geschaffen. Diese werden auch in der jetzigen Phase eine elementare Hilfe sein.“

Der Deutsche Handballbund hat in den vergangenen beiden Wochen mit dem Jugendspielausschuss alle Vereine in die Situationsanalyse eingebunden, mit den zuständigen Gremien unter anderem spieltechnische Szenarien entwickelt und als maßgeblichen rechtlichen Rahmen auch die Corona-Schutzverordnungen der Bundesländer ausgewertet. Einige Mannschaften der JBLH, in der 40 männliche Nachwuchsteams aktiv sind, haben derzeit keine Erlaubnis, weiter zu trainieren, und dürfen den Spielbetrieb auch ohne Zuschauer nicht aufnehmen. Insgesamt ergibt sich ein heterogenes Bild auch, was die Einordnung als Amateur- oder Profisport betrifft.

„Wir verstehen die Nöte vor Ort. Es ist jetzt unsere gemeinsame Aufgabe, Wege zu finden, wie der Handball aktiv bleibt und welche Formen des Spielbetriebs möglich und sinnvoll sind. Im ersten Schritt hat die Sicherung des Trainingsbetriebes Priorität“, erklärt Schober. „Wir müssen mit Blick auf die Gesundheit aller immer verantwortungsvoll handeln, aber auch weiter mutig das Mögliche planen – mit der Bereitschaft, sehr flexibel zu reagieren.“

Deutscher Handballbund und Jugendspielausschuss werden in den kommenden Wochen weiter beraten, wie die Saison 2020/21 fortgesetzt werden kann, welches Testkonzept gegebenenfalls zum Einsatz kommen könnte, wo und in welchem Umfang Publikum ermöglicht werden kann sowie welche Anpassungen des Modus gegebenenfalls erforderlich sind.

 

 

 

08.11.2020

Handball-Bundesliga: Tor des Monats

Paul Ohl (TSG Münster) nominiert

 

Jeden Monat stehen die außergewöhnlichsten, spektakulärsten und schönsten Tore Handball-Deutschlands zur Wahl. Auf den Social Media-Kanälen sowie auf der offiziellen Internetseite der LIQUI MOLY HBL stehen sechs sehenswerte Treffer zur Auswahl, und mit Tor 6 wurde auch Paul Ohl, Spieler unserer U19 Jugendbundesligamannschaft, nominiert.

Das Voting für das Tor des Monats Oktober 2020 läuft vom 06. bis zum 20. November 2020. Jetzt anschauen und abstimmen, für Paul Ohl und sein Tor 6. Küren wir seinen Treffer zum Tor des Monats!

Jede Stimme zählt!

 

Auf geht’s TSG

 

 

 

01.11.2020

Einstellung des Sport- und Trainingsbetrieb

Ein kurzer Überblick

 

TSG Münster: Wie der Vereinsvorstand der TSG Münster am Freitag bekanntgab, wird der komplette Sport- und Trainingsbetriebes von Montag bis einschließlich 30. November eingestellt. Die Mitteilung des Vereinsvorsitzenden Peter Schreiber ist hier zu finden.

HHV: Der Spielbetrieb für alle Spielklassen pausiert im gesamten Verbandsgebiet bis zum 31.12.2020. Die Pressemitteilung des HHV gibt es hier.

DHB: Der Spielbetrieb der Jugend-Bundesliga wird ab Montag zunächst bis einschließlich 15. November ausgesetzt. Die Pressemitteilung des DHB ist hier zu finden.

 

Auf geht’s TSG

 

 

 

 

17.10.2020

2020-10-17 PM Kopf

TSG verschiebt Saisonauftakt

 

Saisonauftaktspiele der Herrenmannschaften abgesagt

Nachdem der bereits für den gestrigen Freitag geplante Saisonauftakt in der Bezirksoberliga der Zwoten bei der TSG Oberursel durch den Gastgeber abgesagt worden war und auch der für dieses Wochenende geplante Süwag-Energie-Jugendcup gestern kurzfristig abgesagt wurde, hat der Vorstand der Abteilung Handball der TSG Münster auf einer außerordentlichen Sitzung am gestrigen Freitag Abend beschlossen, alle für dieses Wochenende geplanten Saisonauftaktspiele der Herrenmannschaften der TSG Münster abzusagen. Betroffen hiervon ist insbesondere das für den heutigen Samstag geplante Spiel der Oberligamannschaft der TSG bei der HSG Hanau.

Nach Rücksprache mit den Mannschaften und den Trainerteams und in Abwägung der aktuellen Entwicklung hat sich der Abteilungsvorstand zu diesem Schritt entschlossen. „Entgegen der am Donnerstag erfolgten Mitteilung an die Vereine und die Spielleitung des Bezirks, alle Spiele austragen zu wollen, ist der Wunsch, endlich wieder in den Spielbetrieb zurückzukehren, bei allen Mannschaften verbunden mit einer großen Unsicherheit angesichts der Entwicklung der vergangenen Tage. Jeder Spieler und Beteiligte muss für sich persönlich das gestiegene Ansteckungsrisiko abwägen. Mit der heutigen Entscheidung tragen wir den gestiegenen Bedenken aller Mannschaften Rechnung und stellen den gesundheitlichen Aspekt klar in den Vordergrund“, so Abteilungsleiter Stefan Dobhan. „Wir werden die weitere Entwicklung genau beobachten und auf sich möglicherweise ändernde Vorgaben kurzfristig reagieren“, so Dobhan weiter.

 

Jugendbundesligamannschaft setzt Spielbetrieb fort

Die A-Jugend der TSG Münster wird ihre bereits begonnene Saison in der DHB Jugendbundesliga fortsetzten und zum für den morgigen Sonntag geplanten Auswärtsspiel in Solingen gegen den Bergischen HC antreten. „Es ist der Wunsch der Mannschaft sowie des Trainerteams, den Saisonbetrieb fortzusetzen. Auch dies respektieren und unterstützen wir. Unser Hygienekonzept hat sich bei den bislang durchgeführten Heimspielen unserer Jugendbundesligamannschaft bewährt. Aber auch hier wird eine zentrale Entscheidung der spielleitenden Stelle des DHB abzuwarten bleiben“, so die Abteilungsleitung der TSG Münster.

 

Entscheidung über erstes Heimspielwochenende steht noch aus

Auch angesichts der nicht nur im Main-Taunus-Kreis gestiegenen Inzidenzwerte, der wachsenden Unsicherheit über die Austragung der in den nächsten Wochen anstehenden Spiele sowie der vermehrt ablehnenden Haltung der Handballvereine, in die Saison zu starten, hat die Abteilungsleitung ihre Entscheidung vom Wochenbeginn revidiert. Der Abteilungsvorstand wird auf seiner regulären Sitzung am Dienstag Abend über die weiteren Saisonspiele der Herrenmannschaften sowie über den für das nächste Wochenende geplanten Saisonstart der weiteren Jugendmannschaften entscheiden. 

 

2020-10-17 PM Fuss

 

 

 

 

16.10.2020

Spiel der Zwoten abgesagt!

 

Gestern Abend erreichte die Truppe von Christian Albat die Nachricht, dass die TSG Oberursel das für heute Abend angesetzte Auftaktspiel in die Saison 2020/21 aufgrund von Corona nicht antreten wird.
Stand jetzt werden unsere Erste, Dritte, Vierte & A-Jugendbundesliga ihre Auswärtsspiele dieses Wochenende bestreiten.

Unsere Erste tritt Samstagabend um 18 Uhr beim Aufsteiger HSG Hanau II, ohne Zuschauer an.

Die Dritte bestreitet ihren Auftakt am Sonntag um 14:30 Uhr gegen die SG Wehrheim/Oberhain II.

Ebenfalls am Sonntag hat unser Jugendbundesligateam um 15 Uhr ein schweres Auswärtsspiel beim Bundesliganachwuchs des Bergischer HC vor der Brust. Ergattert sich die Truppe vom Trainergespann Dobhan/Albat 2 Punkte, setzt man sich erstmal in der Spitzengruppe fest.

Den Abschluss vom Sonntag macht die Vierte mit ihrem Auswärtsspiel um 18 Uhr gegen Neuenhain/Altenhain III.

 

Auf geht’s, TSG!

 

 

25.09.2020

TSG Trainer als Nothelfer

 

Bundesligist Eulen Ludwigshafen verpflichten Daniel Wernig

Bundesligist Eulen Ludwigshafen hat bis zum Comeback des am Knie verletzten Rechtsaußen Alexander Falk (22) eine Ersatzlösung gefunden: Daniel Wernig (32), Trainer des Oberligisten TSG Münster, zuletzt beim Drittligisten HSG Hanau am Ball und zuvor sieben Jahre für den TV Hüttenberg aktiv, hilft bei den Eulen befristet aus. Die TSG, für die Wernig vor Antritt des Traineramtes bereits zu glorreichen Zweitliga-Tagen spielte, stimmte dem Wunsch der Ludwigshafener „in sportlicher Verbundenheit“ zu, sagte Vereinschef Peter Schreiber. „Es ist ein Freundschaftsdienst“, sagt Daniel Wernig, dankbar für das Entgegenkommen seines Vereins. Dort sieht er sich durch seinen Co-Trainer Tim Dautermann entlastet. Am Samstag (16 Uhr) beim Eulen-Test gegen Zweitligist SG BBM Bietigheim gibt Wernig sein Debüt.

Ein Freundschaftsdienst

Nach der Kontaktaufnahme am Dienstag konnte Eulen-Trainer Ben Matschke den routinierten Nothelfer am Donnerstag erstmals im Training begrüßen. „Mir ist es wichtig, dass wir auf der Position eine Alternative haben, und wenn es nur für ein paar Minuten ist, damit Pascal Durak auch mal durchschnaufen kann“, sagt der Coach, der durch den früheren Jugend- und Junioren-Nationalspieler auch einen wichtigen Faktor in Sachen Trainingsqualität ausmacht. „Daniel bringt Entlastung für Pascal. Er hat Routine, kennt seine Rolle und macht sich keinen Kopf“, sagt Matschke mit Blick auf den Ex-Hüttenberger und aktuellen Trainer der TSG Münster. 

Der Mann mit der Nummer 9

„Wenn man sich so lange kennt, dann freut man sich, wenn der Kontakt wieder da ist“, sagte Wernig nach den Gesprächen mit Matschke. „Das passt sportlich – und Erste Bundesliga ist immer reizvoll“, betont der Rechtsaußen. „Es ist eine Art Freundschaftsdienst, bis Alex fit ist“, erklärt Wernig, der im Trikot mit der Nummer 9 auflaufen wird.  

Keine Überschneidung

“Es ist eine Anerkennung für unseren Trainer, noch einmal in der Bundesliga aushelfen zu dürfen. Durch den erst Mitte Oktober geplanten Saisonstart in der Oberliga Hessen und die zumeist donnerstags stattfindenden Bundesligaspieltage der Eulen gibt es auch keine Überschneidungen mit den Spielen unserer Mannschaf”, so der sportliche Leiter der TSG Münster, Alex Press. “Co-Trainer Tim Dautermann wird die Trainingseinheiten, in denen Daniel fehlen wird, hauptverantwortlich übernehmen. Von daher war es für uns kein Problem, dem Wunsch unseres Trainers und der Eulen zu entsprechen.” 

 

 

 

 

 

 

01.09.2020

TSG Münster mit Beschluss zum Saisonstart und mit Livestream

 

Nach eingehender Beratung hat der Handball-Abteilungsvorstand der TSG Münster auf einer Sondersitzung beschlossen, dem Vorschlag des Arbeitskreises Spieltechnik des Hessischen Handball-Verbandes zu folgen und erst am Wochenende 17./18. Oktober 2020 in die Saison 2020/2021 zu starten.

“Organisatorisch wären wir in der Lage gewesen, bereits zum bislang angedachten Termin im September in die Runde zu starten, ein Hygienekonzept für Spiele mit Zuschauern in der Eichendorffhalle ist erstellt, allerdings waren bis zur Sondersitzung bereits vier von fünf Saisonspielen sowohl bei der 1. Mannschaft in der Oberliga Hessen als auch bei der 2. Mannschaft in der Bezirksoberliga Wiesbaden/Frankfurt von den jeweiligen Gegnern abgesagt worden”, so Abteilungsleiter Stefan Dobhan. “Somit wären einzig das Spiel der 1. Mannschaft gegen den TuS Dotzheim in der Oberliga und das Spiel der Zweiten gegen die MSG Schwarzbach in der Bezirksoberliga im Spielplan verblieben. Da wir eine Austragung dieser Spiele vor dem neuen Starttermin im Oktober als Verzerrung des Spielplans und des Wettbewerbes in den einzelnen Spielklassen ansehen und somit auch keine vernünftige Saisonvorbereitung möglich wäre, haben wir uns gezwungenermaßen zu dieser Entscheidung durchgerungen”, so Stefan Dobhan weiter zu der Entscheidung der Münsterer Handballer.

Somit startet nach derzeitigem Stand die 1. Mannschaft der TSG Münster am Samstag, den 17. Oktober 2020 um 18:00 Uhr beim Aufsteiger HSG Hanau II in die Runde der Oberliga. Tags zuvor, bereits am Freitag, den 16. Oktober 2020, um 20:15 Uhr eröffnet die 2. Mannschaft im Heimspiel gegen die TSG Oberursel die Saison 2020/2021 für die Männermannschaften der TSG Münster. Aber auch diese Termine sind nur vorläufig, da die Verbände auf Basis der Infektionszahlen Ende September 2020 erneut über den Saisonstart entscheiden werden.

Aller Wahrscheinlichkeit nach können sich alle Handballfans aber bereits Ende September an attraktivem Handballsport in Münster erfreuen. Die Jugend-Bundesliga-Handball (JBLH) der männlichen A-Jugend, für die die Mannschaft der TSG bereits qualifiziert ist, startet Stand heute am letzten Septemberwochenende in die neue Saison. Ein Spielplan liegt allerdings noch nicht vor, da erst am 13. September 2020 alle teilnehmenden Mannschaften und deren Gruppenzuteilung feststehen.

Die TSG-Jugendmannschaften auf Landes- und Bezirksebene starten voraussichtlich am letzten Oktoberwochenende in die neue Saison. Eine Woche vorher, am 17./18. Oktober 2020 planen die TSG-Verantwortlichen den Süwag-Energie-Jugend-Cup quasi als Saisonauftakt im Jugendbereich auszutragen. 

“Gemäß den behördlichen Vorgaben können nur insgesamt 80 Zuschauer den Spielen in der Eichendorffhalle beiwohnen. Um unsere Heimspiele einer breiten Öffentlichkeit präsentieren zu können, planen wir die Spiele der 1. und 2. Mannschaft sowie der A-Jugend in einem Livestream im Internet zu übertragen. Die Vorbereitungen hierfür sind schon weit fortgeschritten, und die Genehmigungen der Verbände liegen vor”, so der Sportliche Leiter der TSG, Alexander Press.

“So bald das Hygienekonzept in die Praxis umgesetzt und getestet worden ist, werden wir zeitnah darüber informieren. Das gleiche gilt für die Personengruppen, die live in der Halle dabei sein dürfen. Hier warten wir noch auf die Durchführungsbestimmungen der Verbände, um zu erfahren, ob und wie viele Zuschauer der Gastmannschaften zuzulassen sind.”

Bereits auf ihrer Jahreshauptversammlung, die am kommenden Freitag, den 04. September 2020 um 20:00 Uhr in der Turnhalle der TSG Münster stattfindet, hoffen die Verantwortlichen Näheres berichten zu können. 

 

 

 

 

 

09.08.2020

Anpfiff in der Oberliga?

TSG Münster: Vorbereitung und Planung der Saison 2020/2021

 

In der vergangenen Woche gab der hessische Handballverband bekannt, dass nach den letzten Änderungen der Corona-Schutzverordnung des Landes Hessen mit einem Saisonstart am 12./13. September 2020 geplant wird. Bereits seit mehreren Wochen bereitet sich die Oberligamannschaft der TSG Münster unter Cheftrainer Daniel Wernig intensiv auf die neue Saison vor, und das mit vielen bekannten, aber auch mit neuen Gesichtern in Reihen der Münsterer.

Mit Max Panther und Stephan Denhard verließen zwei Spieler im Sommer den Verein. Darüberhinaus wird Benjamin Dautermann, der Torgarant der letzten Jahre auf der rechten Außenbahn, berufsbedingt dem Team bis zum Herbst nicht zur Verfügung stehen. Für Trainer Daniel Wernig und die sportliche Leitung der TSG hieß es somit, inmitten der ungewöhnlichen Corona-Zeit den Kader punktuell zu verstärken und dabei das Konzept der Integration der vereinseigenen Handballtalente weiter zu berücksichtigen.

Während Niklas Haupt bereits zur Rückrunde der vergangenen Saison die Oberligamannschaft auf der Rückraum Mitte Position ergänzte, rücken mit Kreisläufer Linus Marxer und Torwart Sven Müller zwei Spieler der letztjährigen Jugendbundesliga A-Jugend in die 1. Mannschaft auf. Gemeinsam mit Ben Ladwig und Jan Niklas Müller, die in der kommenden Spielzeit mit der 2. Mannschaft unter Trainer Christian Albat in der Bezirksoberliga an den Start gehen werden, konnten somit vier von sechs Spielern des Jahrgangs 2001 der Jugendbundesligamannschaft bei ihrem Wechsel in den Aktivenbereich bei der TSG gehalten werden. Ein Erfolg, den das Trainergespann Wernig und Albat in den kommenden Jahren gemeinsam mit A-Jugendtrainer Basti Dobhan ausbauen möchte. 

Mit Linkshänder Jan Fegert begrüßen die Münsterer einen alten Bekannten zurück in ihren Reihen. Der 20-jährige Hofheimer, bereits als Jugendspieler in Münster und zuletzt bei der SG Bruchköbel aktiv, wird gemeinsam mit Jugendbundesligaspieler Tom Gerntke die Position auf Rechtsaußen bearbeiten. „Ich bin froh, mit Jan einen gut ausgebildeten und trotz seines jungen Alters recht erfahrenen Spieler von unserem Konzept überzeugt zu haben. Als Linkshänder ergänzt er unseren Kader nicht nur spielerisch optimal, auch als Typ passt er hervorragend in unsere Mannschaft“, freut sich Trainer Daniel Wernig über den Neuzugang. 

Abgeschlossen werden die Kaderplanungen mit der Verpflichtung von Tim Klotz. In der vergangenen Saison noch Rivale der Münsterer in der Jugendbundesliga, wechselt der 19-jährige vom Wetzlarer Bundesliganachwuchs der HSG Dutenhofen/Müncholzhausen in die Taunusstadt. Bei der TSG wird er das Team am Kreis um Linus Marxer und Sebastian Friemann verstärken.

„Trotz aller Unsicherheiten im Hinblick auf die kommende Saison freuen wir uns, die Kaderplanung in dieser außergewöhnlichen Zeit abgeschlossen und dabei unser Konzept nie aus den Augen verloren zu haben. In einer auf 16 Mannschaften aufgestockten Oberliga Hessen sehen wir uns mit dem neuen Kader bestens gerüstet, einen weiteren Schritt in unserer sportlichen Entwicklung zu machen“, so der sportliche Leiter Alexander Press.

Für den TSG Abteilungsvorstand unter Leitung von Stefan Dobhan heißt es nun, die Wochen vor dem geplanten Saisonstart zu nutzen, um ein Hygienekonzept für den Spielbetrieb unter Beteiligung von Zuschauern zu erarbeiten. „Kein leichtes Unterfangen, verbunden mit einer Menge Arbeit. Bei 21 Mannschaften der TSG Münster wird der organisatorische Aufwand vor und während eines Spiels ohne großen ehrenamtlichen Einsatz aller Beteiligten nicht durchführbar sein“, fordert Abteilungsleiter Dobhan die Unterstützung des gesamten Umfeldes ein. „Wollen wir nur hoffen, dass uns die weitere Entwicklung der Pandemie nicht einen Strich durch die Rechnung macht und es gelingt, die Saison im Aktiven- wie auch im Jugendbereich verantwortungsvoll vorzubereiten und einen sicherlich noch eingeschränkten Saisonstart zu organisieren“, so Dobhan weiter. „Das wäre nicht nur wichtig für unsere Mannschaften und den Handball insgesamt, auch für uns als Verein, für unsere Sponsoren und Fans. Aus diesem Grund stehen wir in engem Austausch über unseren Vereinsmanager und den Hauptvorstand mit den Behörden und den Verbänden. Aber eines ist auch klar. Ohne Gesundheit bringt das beste Konzept nichts. Nur, das liegt auch in der Verantwortung eines jeden Einzelnen.“

 

Der Oberligakader der TSG Münster für die Saison 2020/2021:

Dino Spiranec, Moritz Rausch, Sven Müller (alle Tor), Jan Fegert (RA), Sebastian Frieman (KM), Tom Gerntke (RA), Niklas Haupt (RM), Jonas Höllebrand (RL), Klaudio Hranjec (RR/RL), Felix Ikenmeyer (LA), Sebastian Jacobi (LA), Tim Klotz (KM), Tim Kunz (RM), Linus Marxer (KM), Stefan Mollath (RM), Julian Schuster (RR), Sebastian Schwarz (RR), Marc Zelser (RL)

 

 

 

 

 

 

02.06.2020

Strahlende Gesichter auf der Platte

 

Nach der Genehmigung des Hygienekonzeptes der TSG Münster für die Sporthallen (EDH & WSH), den Rasenplatz sowie den Beachplatz im Freibad durch die Stadt Kelkheim haben in der vergangenen Woche die ersten Jugendmannschaften nach mehr als zehn Wochen wieder ihren Trainingsbetrieb aufgenommen. Dass dieser nur in einem sehr eingeschränkten Maße stattfand, schien die jugendlichen Handballerinnen und Handballer aber nicht großartig zu stören. Allerorts strahlende Gesichter über den Trainingsauftakt. 

Nachdem zu Wochenbeginn bereits unsere A- und B-Jugend ihre ersten Trainingseinheiten in der Halle absolvierten, hieß es dann auch endlich am Donnerstag für unsere Mädels der weiblichen D-Jugend, trotz Sonnenscheins und blauen Himmels den Gang in die Halle anzutreten. Und wie groß die Vorfreude gewesen sein muss, konnte man den strahlenden Gesichtern unserer Nachwuchshandballerinnen ansehen. Neunzig Minuten Koordination, Technik und Athletik, das Lächeln sollte schnell vergehen. In Fünfergruppen mit jeweils einem Trainer erinnerte so manche Übung mehr an ein individuelles Training, und entsprechend hoch waren Konzentration und Engagement. Aber trotz aller Anstrengung während dieser ersten Trainingseinheit, trotz der ungewöhnlichen Trainingsbedingungen, die Halle wurde mit einem Lächeln wieder verlassen.

So kehren Tag für Tag immer mehr Jugendmannschaften der TSG zurück auf die Platte. Zwar nur ein erster, vorsichtiger Schritt, ein wichtiger aber. “Es ist schon eine merkwürdige Atmosphäre in der Halle, aber alle waren voll dabei. Nach der ersten Woche können wir ein positives Fazit ziehen”, so die Handballjugendleiter der TSG übereinstimmend. “Die Vorgaben und Regeln wurden eingehalten, und die Trainer konnten ihre vorbereiteten Trainingspläne allesamt umsetzen. Allen Trainerteams gebührt ein herzlicher Dank. Denn es ist schon eine Menge Organisation und Aufwand notwendig, um diesen speziellen Trainingsbetrieb zu ermöglichen.”

Da in der ersten Trainingswoche auch das Wetter mitspielte, wurde nicht nur in den Hallen trainiert. Auch der Sportplatz sowie der Beachplatz im Kelkheimer Freibad wurden ausgiebig genutzt. Da die Stadt Kelkheim kurzfristig und unbürokratisch entschied und zustimmte, konnte auch der zweite Sandplatz am Wochenende zu einem Beachhandballplatz umfunktioniert werden. Der TSG Münster steht somit jede Menge Platz zur Verfügung, um der großen Anzahl an Kleingruppen ein handballspezifisches Training anbieten zu können. 

Mindestens einmal in der Woche ein Training, die Rückkehr zu einem sportlichen Miteinander ist geglückt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

25.05.2020

Gut vorbereitet in die nächste Phase

 

Bereits mit Abbruch der Saison 2019/2020 haben wir mit der Planung der nächsten Spielzeit begonnen, stets verbunden mit der Unsicherheit, wann dieser Neustart möglich sein wird. Gemeinsam mit allen Trainern sehen wir uns aber bestens gerüstet für die kommenden Aufgaben. 

Der DHB hat Ende April mit seinem Positionspapier “return-to-play” seinen Vereinen Handlungsempfehlungen zur verantwortungsvollen Wiederaufnahme des Amateursports übermittelt. Mit Hilfe eines acht Stufen umfassenden Plans soll am Ende die Rückkehr in einen Spielbetrieb auch mit Zuschauern gelingen. 

Nach den verkündeten Lockerungen der Corona-Vorschriften durch die hessische Politik hat der Vorstand der TSG Münster ein Hygienekonzept für unsere Sporthallen (EDH & WSH), den Rasenplatz sowie den Beachplatz im Freibad in Absprache mit den Sportverbänden und der Kommunalverwaltung erarbeitet und bei der Stadt Kelkheim eingereicht. Dieses Konzept wurde genehmigt, so dass nun wieder in einen natürlich nur sehr eingeschränkten Trainingsbetrieb gemäß den Richtlinien des DHB und unter Beachtung unseres Hygienekonzeptes eingestiegen werden darf. In der vergangenen Woche wurden die Trainer und Übungsleiter aller Abteilungen persönlich geschult und mit den neuen Richtlinien vertraut gemacht. 

Derzeit beraten unsere Trainerteams der Jugendmannschaften, inwieweit sie jeweils in ihren Mannschaften den Sportbetrieb wieder aufnehmen können. Trainingsinhalte für die in Kleingruppen einzuteilenden Jugendmannschaften werden Koordination, individuelle Technik sowie Ausdauer und Athletikübungen sein. Die Trainerteams werden die Spielerinnen und Spieler sowie deren Eltern zeitnah darüber informieren, ob und wie ein solches Training ohne Körperkontakt unter Einhaltung der Abstandsregeln und Hygienestandards sinnvoll und durchführbar erscheint. Die Teilnahme an einem eingeschränkten Übungsbetrieb wird nicht nur für die Spieler, sondern auch für unsere Trainer und Übungsleiter freiwillig sein.   

Nach Wochen individuellen Trainings, vieler Trainingspläne und Videokonferenzen freuen wir uns, vielen Handballerinnen und Handballern wieder ein handballspezifisches Training anbieten zu können.  Es liegt in unser aller Verantwortung dafür zu sorgen, dass diese erste Öffnung des Sportbetriebs ein Erfolg wird und unseren Jugendlichen eine Rückkehr zu einem sportlichen Miteinander eröffnet.

Das Schreiben unseres Vereinsvorsitzenden an alle Mitglieder sowie die allgemeinen Hygieneregeln und -empfehlungen können hier der TSG-Homepage entnommen werden.

Gut vorbereitet in die nächste Phase!

 

Auf geht`s TSG!

 

 

 

 

 

08.05.2020

 

2020-05-08 Pressemitteilung Start

Kelkheim, den 08. Mai 2020

 

Beachhandball: Karacho Beach Cup 2020 abgesagt

 

Aufgrund der weiterhin bestehenden Auflagen im Hinblick auf die Corona-Pandemie wird der diesjährige Karacho Beach Cup der TSG Münster abgesagt. Das als GBO-Supercup ausgeschriebene Heimturnier des amtierenden Deutschen Meisters Beach & da Gang (TSG Münster) hätte vom 12. bis 14. Juni 2020 im Kelkheimer Freibad stattfinden sollen. 

Marc Kunz, Leiter Beachhandball bei der TSG Münster: “Wir haben uns lange und intensiv über den aktuellen Status Gedanken gemacht. Das Wohl aller Beteiligten, Sportler und Gäste steht für uns an oberster Stelle. Auch nach den in dieser Woche angekündigten Lockerungen sind wir nun aber an einen Punkt gekommen, an dem wir anerkennen müssen, dass eine verantwortungsvolle Durchführung unseres Traditionsturniers auch Mitte Juni noch nicht möglich ist. Um dem gesamten Organisationskomitee und allen Mannschaften die notwendige Planungssicherheit zu bieten, die ein solches Turnier benötigt, haben wir uns nach Prüfung aller Optionen bis zum heutigen Tag schweren Herzens, aber in voller Überzeugung, das Richtige zu tun, zur Absage entschlossen.” 

“Gemeinsam mit den Verantwortlichen der Verbände und der GBO arbeiten wir derzeit an Alternativkonzepten, um den Beachhandball in einem anderen Rahmen zu ermöglichen, und wie wir unseren Sport im Sommer wettkampftechnisch betreiben können. Hierzu werden in den kommenden Wochen hoffentlich nähere Informationen gegeben werden können”, so Marc Kunz weiter.

“Natürlich ist uns die Absage nicht leicht gefallen. Überraschend kam sie aber für uns nicht, mussten wir doch mit Einstellung des Spiel- und Trainingsbetriebs im März bereits damit rechnen. So haben auch die wirtschaftlichen Auswirkungen einer Absage vom ersten Tag an in unserer Planung Berücksichtigung gefunden”, so Abteilungsleiter Stefan Dobhan. “Leid tut es uns aber auch für unsere Jugendmannschaften, bei denen sich der Beachhandball nach Abschluss der Hallensaison einer immer größer werdenden Beliebtheit erfreute. Schließlich haben wir mit Nationaltrainer Konrad Bansa, Marc Kunz und dem Team von Beach & da Gang sowie unseren DHB-Auswahlspielern einen großen Erfahrungsschatz, den es an die Jugend weiterzugeben gilt.”

Betroffen von der Absage sind auch die GBO-Jugendturniere im Rahmen des SÜWAG Karacho Beach Jugend Cups sowie der SÜWAG Beach Day Kids.

 

2020-05-08 Pressemitteilung Ende

 

 

 

 

07.05.2020

Die TSG informiert

 

RETURN-TO-PLAY

Lockerungen im Breitensport: Geduld gefragt

 

Bereits am 30. April veröffentlichte der DHB mit “Return-to-play” ein Positionspapier zur verantwortungsvollen Wiederaufnahme des Amateursports mit besonderer Berücksichtigung von Angeboten für Kinder und Jugendliche. Der DHB gibt den Vereinen damit Handlungsempfehlungen, wie Trainingsprozesse in den verschiedenen Stufen mit Blick auf Hygiene- und Schutzmaßnahmen organisiert werden und wie zum Beispiel Handballfelder mit Blick auf die Abstandsregelungen aufgeteilt werden können. Mit Hilfe eines acht Stufen umfassenden Plans soll die Rückkehr in einen Spielbetrieb auch mit Zuschauern gelingen. Das Positionspapier steht unter dhb.de/returntoplay zum Download zur Verfügung. Wie der DHB auf seine Homepage weiter mitteilt, sind in der aktuellen Version des Positionspapiers für die jeweiligen Stufen auch Starttermine hinterlegt. Diese sind jedoch abhängig von der weiteren Entwicklung der Corona-Pandemie und möglichen Lockerungen.

Am gestrigen Mittwoch dann signalisierte die Bundeskanzlerin Lockerungen im Breitensport. Diese werden den Breitensport im FREIEN betreffen. Es bleibt aber weiterhin abzuwarten, wann und was die hessische Landesregierung für das Land Hessen an Umsetzungsregeln vorgibt und wie Main-Taunus-Kreis und die Stadt Kelkheim diese umsetzen. Erst danach kann der Vorstand der TSG Münster selbst mögliche Maßnahmen vorlegen. “Es ist bei uns allen noch etwas Geduld gefragt. Seid Euch aber sicher, dass Vorstand und unser Vereinsmanager die Lage stets aktuell im Bick haben und keine Zeit verstreichen lassen werden, unseren TSG-Sportlerinnen und Sportlern wieder den Start ihrer Aktivitäten im Verein zu ermöglichen”, so der Vereinsvorsitzende Peter Schreiber in einer E-Mail an die Vereinsabteilungen.

 

 

 

 

 

11.04.2020

Trainerwechsel bei der Zwoten 

 

tsg-muenster-doppelwappen-web

Christian Albat wird neuer Trainer der TSG Münster II

Ein neuer Mann an der Seitenlinie der Zwoten der TSG Münster: Christian Albat wird als Trainer die Bezirksoberligamannschaft der TSG Münster II in die neue Saison führen, so die Vereinsverantwortlichen um Mannschaftbetreuer Daniel Will Mitte dieser Woche. Nach fast fünf Jahren hatte der bisherige Trainer Jochen Wichert bereits zu Jahresbeginn gegenüber der TSG den Wunsch geäußert, aufgrund der größer werdenden Belastung kürzer treten zu wollen, und dem Verein nahegelegt, mit einem jüngeren Trainer den nächsten Schritt in der Entwicklung der “jungen Wilden”, wie sich die Mannschaft gerne selber bezeichnet, zu vollziehen. Mit Jochen Wichert war es der TSG gelungen, den Umbau der Zwoten in einer schwierigen Zeit voranzutreiben und vermehrt junge Spieler in das Team zu integrieren. “Für uns war er der perfekte Trainer in dieser Zeit”, so Mannschaftsbetreuer Daniel Will.

 

Ein alter Bekannter

Der B-Lizenzinhaber Christian Albat ist kein neues Gesicht in Münster. Seine handballerische Karriere startete er bei der HSG Schwalbach/Niederhöchstadt, bevor es ihn schließlich 2009 zur TSG nach Münster zog. Dort war er als Torwart selber in der Zwoten der TSG aktiv, gemeinsam u.a. mit dem heutigen Mannschaftsbetreuer Daniel Will. Zuletzt trainierte Albat die Oberliga-Damen der TuS Kriftel, verlor aber nie den Kontakt zur TSG. Über die Handballinitiative RheinMain war er regelmäßig auch bei den Handballcamps der TSG als Trainer aktiv. 

 

Integration und Weiterentwicklung

Den bereits begonnenen Umbau der Nachwuchsmannschaft der TSG weiter voranzutreiben und die in den kommenden Jahren aus dem Jugend- in den Aktivenbereich wechselnden Handballtalente zu integrieren, wird Hauptbestandteil seiner zukünftigen Arbeit sein. Aus diesem Grunde wird Christian Albat zusätzlich zu seinem Traineramt bei der Zwoten auch als Co-Trainer der A-Jugend-Bundesligamannschaft tätig sein. Mit dem Trainergespann Daniel Wernig und seinem Co-Trainer Tim Dautermann, Christian Albat, Stephane Monthuley und Maxi Kraushaar sowie Bastian Dobhan wollen die Verantwortlichen der TSG einen wichtigen Schritt im Konzept der Integration der vereinseigenen Handballtalente machen und den Übergang leitungsorientiert koordinieren.

 

TSG ausgebildete Trainer

Nach mehreren Jahren als Trainer im Damenhandball wird das Traineramt der Zwoten für Christian Albat die erste Station im Männerbereich sein. “Es mag schwierig sein, aber es ist möglich!”, war bereits sein Motto als aktiver Spieler der zweiten Mannschaft der TSG. Mit ihm ist auch das letzte Traineramt bei der TSG mit vereinsintern ausgebildeten ehemaligen Aktiven besetzt. Nicht gerade alltäglich in einer Handballabteilung von der Größe der TSG, aber ein weiterer Beleg für den von den Münsterern in den vergangenen Jahren eingeschlagenen erfolgreichen Weg.

 

Co-Trainer soll bleiben

Auch wenn der Zwoten durch den Saisonabbruch die Möglichkeit, über die Relegation in die Landesliga aufzusteigen, genommen wurde, stellt sich Christian der neuen Herausforderung auch in der Bezirksoberliga. Geht es nach den Vereinsverantwortlichen, soll auch der Achtundzwanzigjährige unterstützt werden vom bisherigen Co-Trainer Thomas Mauch. “Erste Gespräche wurden bereits geführt, eine endgültige Entscheidung soll möglichst zeitnah erfolgen”, so Daniel Will, der selber schon zugesagt hat, weiterhin als Mannschaftsbetreuer zu fungieren.

  

Auf geht`, Münster!