DHB Jugend Bundesliga Handball – 2020/21
A1 2020-21 (Logo)

 

 

DHB JBLH Logo

 

 

 

Klickt auf die Links und werdet weitergeleitet!

 

 

 

Das Team

Ben Fischer
12 Tom Bergen
16 Jamie Arnold
77 Kjell Partale
2 Laurits Liebeck
3 Julien Sorhagen
4 Moritz Prause
7 Felix Schier
9 Amer Dzamovic
10 Christian Suck
Paul Ohl
13 Christian Junkert
14 Tom Klein
15 Vincent Wäse
17 Tom Gerntke
19 Filip Brühl
Fynn Saam
23 Jan Härder
28 Björn Heller
44 Joshua Löw
52 Samuel Durrani
Bastian Dobhan
Konrad Bansa
Christian Albat
Dino Spiranec
Stefan Dobhan
Holger Heller

 

 

 

 

08.06.2021

Aus im DHB Pokal: TSG Münster U19 vergibt 11-Tore-Vorsprung

TSG Münster – TV Gelnhausen 26:26 (17:8)

 

 

Bis auf den verletzten Paul Ohl konnte die U19 der TSG Münster im entscheidenden Spiel gegen Gelnhausen in Bestbesetzung antreten. Zahlreiche Eltern und auch ehemalige Spieler der Mannschaft hofften erwartungsvoll, dass die TSG den TV Gelnhausen deutlich schlagen und erstmalig ins Halbfinale des DHB Pokals einziehen würde.

Dass die Jungs sich viel vorgenommen hatten und gegenüber der letzten Woche Wiedergutmachung angesagt war, merkte man sofort. Bissig in der Abwehr, konzentriert im Angriff, überragend im Tor. Schnell dominierte die TSG das Spiel gegen Gelnhausen, das ihre ersten beiden Spiele gewonnen hatte. Bis zum 4:4 hielten die Gäste mit, aber ab dann überrannten die Münsterer förmlich ihren Gegner und stellten innerhalb von 10 Minuten mit einem 8-Tore-Lauf auf 12:4. Bis zur Pause erhöhten die Blauen – immer wieder angetrieben von ihrem Spielmacher Moritz Prause – auf 17:8 und gingen mit dem sicheren Gefühl einer überragenden ersten Halbzeit in die Kabine.

Nach dem Wechsel knüpften die Jungs zunächst an die Leistung aus der ersten Halbzeit an und konnten in der 32. Spielminute den Abstand sogar auf 11 Tore erhöhen (19:8). Aber wie schon mehrmals in der abgelaufenen Saison war es, als hätte jemand den Stecker gezogen. Technische Fehler, missglückte Abschlüsse, die ein oder andere unglückliche Entscheidung der Schiedsrichter und einige Zweiminutenstrafen gegen Münster. Mit einem 7-Tore-Lauf der Gelnhausener stand es auf einmal nur noch 19:15. Die zwischenzeitliche Frustration auf der Gelnhausener Bank wich der Hoffnung, dass da vielleicht doch noch mehr drin sein könnte. In der Folge war es ein offener Schlagabtausch zweier Mannschaften, die um den Einzug ins Halbfinale kämpften. Münster verkrampfte in seinen Aktionen zusehends, und Gelnhausen konnte den Vorsprung nach und nach weiter verkürzen. In der schwülen Luft in der Krifteler Halle, in der am Ende gefühlt mehr gewischt als gespielt wurde, verließen die TSG so langsam die Kräfte und die Jungs verloren die spielerische Linie. Und so kam, was keiner mehr glaubte: Gelnhausen glich beim 26:26 in der 59. Spielminute erstmals wieder aus und verteidigte das Unentschieden bis zum Schlusspfiff, was den Gästen gleichzeitig zum Weiterkommen reichte.

So endet etwas unglücklich die Spielzeit einer Mannschaft, die in den letzten Jahren immer wieder begeisterten Handball gezeigt hat und auch vor großen Namen keine Angst zu haben brauchte. In Erinnerung bleiben werden der Sieg bei der Hessenmeisterschaft in der C- Jugend mit einem Herzschlagfinale gegen die MT Melsungen, das Erreichen des Viertelfinales bei den Deutschen Meisterschaften gegen den THW Kiel mit dem legendären Rückspiel in der Eichendorfhalle vor über 400 Zuschauern und zwei Jahre Bundesligahandball mit sehenswerten Spielen. Die Mannschaft hat in ihrem Jahrgang zum engeren Kreis der besten Mannschaften in Deutschland gehört. Hierzu haben mit viel Herzblut vor allem auch die Trainer – hier vor allem Bastian Dobhan, der die Mannschaft von klein auf betreut und geformt hat – beigetragen.

Es spielten: Ben Fischer (Tor), Laurits Liebeck, Julien Sorhagen, Moritz Prause (11/5), Felix Schier (3), Christian Suck (2), Tom Klein (1), Tom Gerntke (1), Filip Brühl (3), Björn Heller (2), Joshua Löw (3), Fynn-Nicolai Saam 

 

2021-06-07 TSG Münster
Coronatests vor jedem Spiel: Danke an Dr. Katja Gebhardt und Team!
 
2021-06-05 TSG Livestream Kommentatoren
2021-06-05 TSG Livetsream Technik
Livestream mit Kommentar auch aus der Kreissporthalle: Danke an die Fa. High Tec Veranstaltungstechnik und unsere beiden Kommentatoren Daniel und Maxi!

 

 

 

 

 

31.05.2021

TSG Münster U19 vergibt Heimsieg in der Crunchtime

TSG Münster – HSG Hanau 31:34 (15:17)

 

Am zweiten Spieltag um den DHB-Pokal der männlichen A-Jugend trafen die Jungs von Trainergespann Bastian Dobhan und Christian Albat auf die HSG Hanau. Das Trainerduo konnte dabei fast auf den kompletten Kader zurückgreifen. Die Grimmstädter hatten ihr erstes Spiel gegen Gelnhausen verloren und standen entsprechend unter Druck. Die TSG-Jungs hätten dagegen nach dem Sieg in Aue mit einem weiteren Sieg einen großen Schritt Richtung Halbfinale machen können.

In der Anfangsphase zeigten sich beide Mannschaften zunächst nervös. Die Münsterer aber waren es, die, durch mehrere Glanzparaden von Torhüter Ben Fischer gestärkt, zunächst eine Führung herausarbeiten konnten und auf 5:2 stellten. Aber man merkte hier schon, dass an diesem Tag Sand im Getriebe war. Zwar kreierte man immer wieder Torchancen, scheiterte aber immer wieder am Pfosten oder dem gut aufgelegten Gästetorwart. Die Abwehr zeigte sich an diesem Tag ebenfalls nicht von ihrer stärksten Seite, und so konnten die Gäste immer wieder über ihren starken Rückraum von halblinks oder über die Mitte einnetzen. Hanau glich beim 7:7 erstmals aus und war in der Folge die etwas bessere Mannschaft. Folgerichtig gingen die Gäste nicht ganz unverdient zeitweise mit drei Toren in Führung und konnten am Ende der ersten Halbzeit einen Zwei-Tore-Vorsprung (15:17) mit in die Kabine nehmen.

Nach dem Seitenwechsel verlief das Spiel zunächst wie Halbzeit eins. Hanau konnte den Vorsprung bis zum 18:20 verteidigen, ehe die TSG-Jungs endlich mehr Zugriff in der Abwehr bekamen und immer besser zu ihrem Spiel fanden. In der 36. Minute beim 21:21 glichen sie dann erstmals wieder aus. Bis zur 49. Minute gelang es dann sogar, einen Vorsprung von zwei Toren herauszuwerfen (28:26) und in Ballbesitz den Abstand auf drei Zähler zu erhöhen. Aber unerklärlicher Weise kam ab diesem Zeitpunkt erneut ein Bruch ins Spiel der Blauen. Vergebene Torchancen, technische Fehler, fehlende Torhüterleistungen und Hanau war zurück im Spiel. Der Rückraum der Gäste war nun treffsicher wie zu Beginn, und so gingen die Grimmstädter beim 29:30 erneut in Führung. Münster verlor in der Crunchtime nun völlig den Faden und verlor am Ende gegen gut aufspielende Hanauer verdient mit 31:34.

An diesem Tag fand die Truppe von Bastian Dobhan und Christian Albat nur phasenweise zu ihrer Normalform. Insbesondere die 34 Gegentore sind eindeutig zu viel und zeigen die durchwachsene Abwehrleistung. Im Angriff kam man immer wieder zu Torgelegenheiten, war am Ende aber beim Abschluss nicht konsequent genug. Die Jungs haben es bereits am nächsten Samstag (05.06.2021) um 17.00 Uhr im Heimspiel gegen den TV Gelnhausen in der Kreissporthalle in Kriftel in der Hand, mit einem deutlichen Sieg den Einzug ins Halbfinale doch noch zu schaffen. Das Spiel wird auf der Internetseite der TSG Münster in einem Livestream übertragen.

Es spielten: Ben Fischer, Tom Bergen (beide Tor), Laurits Liebeck, Moritz Prause (7/5), Felix Schier, Christian Suck (5), Paul Ohl (7), Vincent Wäse, Christian Junkert, Tom Gerntke (3), Filip Brühl (1), Björn Heller (5), Joshua Löw (1), Fynn-Nicolai Saam (2)

 

 

 

 

24.05.2021

TSG Münster U19 mit Auswärtssieg im DHB Pokal 

NSG Nickelhütte Aue – TSG Münster 29:33 (13:18)

 

Zum Auftakt der Gruppenspiele um den Einzug ins Halbfinale des DHB-Pokals kam die A-Jugend der TSG Münster zu einen 33:29 (18:13) Auswärtserfolg im sächsischen Aue. Nach der langen Anfahrt von fast sechs Stunden waren die Münsterer Jungs nach eine kurzen Eingewöhnungszeit, die die Hausherren der NSG Nickelhütte Aue zu einer 2:0 Führung nutzten, hellwach und gestalteten die erste Hälfte der 1. Halbzeit ausgeglichen. In der 16. Minute brachte Moritz Prause die Gäste erstmals mit 8:7 in Führung. Die anschließende erste Zeitstrafe nutzen die Taunusstädter, um sich mit der Hereinnahme eines sechsten Feldspielers auf 12:9 abzusetzen. Der fünf Tore Lauf zum 14:9 wurde erst durch die zweite Zeitstrafe gegen Björn Heller gebremst. Laurits Liebeck übernahm in dieser Phase Björns Part in der Abwehrmitte und krönte seine Leistung mit seinem ersten Saisontor. Die Münsterer Jungs hielten in den letzten fünf Minuten den 5 Tore Abstand und gingen mit einer verdienten 18:13 Führung in die Pause. 

Nach dem Wechsel fand wieder der Zweitliga-Nachwuchs aus Aue besser ins Spiel und verkürzte den Rückstand durch einen drei Tore Lauf auf 16:18. Bis zur 43. Minute blieb der Abstand bei zwei Toren (21:23). Dann steigerte Münster seine Abwehrleistung nochmals und konnte sich dabei immer auf die starke Leistung seines Torhüters Ben Fischer verlassen, der mit einer Fangquote von 40% seinen Gegenüber Jugendnationaltorhüter Pascal Bochmann ausstach. Mit überlegtem Spiel im Rückraum fanden die Gäste jetzt immer wieder Lücken in der Abwehr der Gastgeber und konnten den Vorsprung bis zur 50. Minute wieder auf 28:22 ausbauen. Zumal sich die Sachsen in dieser Phase selbst schwächten, als ihr Spieler Kevin Günther nach einem direkt ausgeführten Freiwurf in das Gesicht von Laurits Liebeck disqualifiziert wurde. Aue stellte fortan auf eine offene Deckung um, konnte den Vorsprung aber bis zur Schlusssirene nur noch auf 29:33 verkürzen. „Trotz der Verkürzung des Vorsprungs auf zwei Tore Mitte der 2. Halbzeit war ich mir sicher, dass wir das Spiel gewinnen werden“, war sich der Münsterer Trainer Bastian Dobhan schon früh des Sieges sicher. Er hatte Joshua Löw nach guten Trainingsleistungen den Vorzug auf Rückraum links gegeben. Der Ur-Münsterer bestätigte den Eindruck seines Trainers mit einer starken Leistung und war mit 6 Toren bester Münsterer Torschütze.

Aufstellung: Ben Fischer, Tom Bergen, Jamie Arnold (alle Tor), Laurits Liebeck (1), Moritz Prause (5/2), Felix Schier, Paul Ohl (5), Tom Klein (5), Vincent Wäse, Tom Gerntke (4), Filip Brühl (2), Fynn Saam, Björn Heller (4), Joshua Löw (6), Christian Suck, Julien Sorhagen (1), Christian Junkert

Am kommenden Samstag, dem 29.05. um 17:00 Uhr empfängt die Mannschaft des Trainergespanns Bastian Dobhan und Christian Albat den Nachwuchs der HSG Hanau zum Heimspiel in der Krifteler Kreissporthalle und will mit einem Sieg die Tabellenführung in der Qualifikationsgruppe C verteidigen. Hanau verlor sein erstes Spiel gegen den TV Gelnhausen zu Hause mit 21:23 und steht bereits mit dem Rücken zur Wand. 

Im abschließenden und wahrscheinlich entscheidenden Gruppenspiel um den Einzug ins Halbfinale des DHB-Pokals empfangen dann die Münsterer Jungs am darauf folgenden Samstag, dem 05.06.21, wieder um 17:00 Uhr in der Kreissporthalle den TV Gelnhausen. Beide Spiele werden auf der Internetseite der TSG Münster in einem Livestream übertragen.

 

 

 

 

 

05.05.2021

Trotz vieler Widrigkeiten: U19 gewinnt gegen die HG Oftersheim/Schwetzingen

 

Trotz vieler Einschränkungen im Vorfeld der Partie der JBLH gewannen die A-Jugend-Handballer der TSG Münster zwar letztlich knapp aber absolut verdient mit 29:27 (16:10) gegen die HG Oftersheim/Schwetzingen. 

Am Dienstag letzter Woche konnten die Münsterer Jungs letztmalig unter der Leitung Ihrer Trainer Bastian Dobhan, Christian Albat und Konrad Bansa in ihrem Ausweichquartier der Kreissporthalle in Kriftel trainieren. Dann wurden sie von der „Bundesnotbremse“ gestoppt. Wegen fehlender Bestimmungen zum Leistungssport in der Bundesverordnung mussten die Trainingseinheiten am Donnerstag und Freitag ausfallen. Da die entscheidenden Ergänzungen zur Bundesverordnung am Freitag zu spät bei der Kreisverwaltung eintrafen, konnte auch das Spiel gegen die HG Oftersheim/Schwetzingen am 01. Mai nicht in Kriftel ausgetragen werden. Nach diversen Telefonaten mit der spielleitenden Stelle des Deutschen Handballbundes und dem Gegner aus Nordbaden im Laufe des Samstag Vormittag einigte man sich auf einen Heimspieltausch und eine Austragung am vergangenen Sonntag in Schwetzingen. „Hier ist besonders die Flexibilität und Hilfsbereitschaft der HG Oftersheim/Schwetzingen sowie das unbürokratische Verhalten des Spielleiters des DHB hervorzuheben“, so ein dankbarer Abteilungsleiter Stefan Dobhan. „Man merkte allen Beteiligten die Lust auf die Wiederaufnahme des Handballspielbetriebs an. Unsere Spieler wären am Sonntag bereit gewesen, zu jeder Uhrzeit sonst wo zu spielen, und auch die eingeteilten Schiedsrichter sowie das neutrale Kampfgericht stimmten sofort einer Verlegung auf Sonntag zu“, so Dobhan weiter. 

Das Spiel selbst begann ausgeglichen. Aber schon in den ersten Minuten brachten die Gastgeber viel Härte ins Spiel und kassierten nach 32 Sekunden bereits die erste Zeitstrafe. Dennoch gelang Ihnen in der 4. Minute die 2:1 Führung, die allerdings die einzige während des ganzen Spiels bleiben sollte. Die Münsterer Jungs gewannen jetzt vor allem in der Abwehr die Oberhand vor einem wieder überragenden Torhüter Ben Fischer (11 gehaltene Bälle) und zwangen die Nordbadener zu technischen Fehlern und Ballverlusten. Dies nutzt Münster zu zahlreichen Schnellangriffen und kam zu einfachen Toren. Aber auch aus dem gebundenen Spiel schafften es die Gäste immer wieder, Lücken in der Deckung der HG zu finden. Allerdings mangelte es zusehends an der Konsequenz beim Ausnutzen der Torchancen, was eine höhere Führung als das 16:10 zur Halbzeit verhinderte.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit hielt die Dominanz der Gäste an und der Vorsprung wuchs bis auf 21:13 in der 38. Minute. Zu diesem Zeitpunkt hätte man noch von einem 14 Tore Vorsprung zum Spielende träumen können, der notwendig gewesen wäre, um noch eine Chance auf das Weiterkommen ins Viertelfinale der Deutschen Meisterschaft zu haben. Allerdings nahmen nun die Nachlässigkeiten im Münsterer Spiel zu, was in drei vergebenen Siebenmetern mündete. Dies baute die Gastgeber immer mehr auf, die gegen die nachlassende Münsterer Deckung immer wieder zu Abschlüssen aus dem Rückraum kamen und ihre 7-Meter souverän verwandelten. Allerdings hielt der Münsterer Rückraum dagegen, und die vier spektakulären Treffer in den letzten 10 Minuten von Christian Suck, Paul Ohl, Moritz Prause und Björn Heller, wobei Tom Gerntke zwei Mal per präzisem Pass zum Kempa-Tor auflegte, sorgten für einen letztlich knappen aber souveränen Sieg der Jungs aus dem südlichsten Kelkheimer Stadtteil. 

Trainer Bastian Dobhan lobte nach dem Spiel seine Jungs, die der von Seiten der Gastgeber ins Spiel gebrachten Härte trotzten und die er auf Grund der eine Woche zuvor gesammelten Spielpraxis im Spiel bei den Rhein-Neckar Löwen im Vorteil sah. „Auch wenn wir im zweiten Durchgang nicht mehr so konsequent abgeschlossen haben, hatte ich nie das Gefühl, dass es noch einmal eng werden würde. Das Ergebnis fiel zwar knapp aus, aber wir waren die deutlich bessere Mannschaft“, so das Statement des Trainers nach dem Spiel.

Für die Mannschaft steht in der kommenden Woche eine Trainingspause an, da die beiden Trainer Bastian Dobhan und Christian Albat zum Abschlusslehrgang Ihrer A-Trainer-Lizenz-Ausbildung in Frankfurt weilen. Dort wird das Münsterer Team dann am Samstag und Sonntag als Demo-Mannschaft bei den praktischen Prüfungen der deutschen Trainer-Elite zur Erlangung der A-Lizenz mitwirken.

Am Dienstag, dem 11. Mai, wird das Training dann wieder aufgenommen, um sich auf die Spiele um den deutschen Handball-Jugend-Pokal vorzubereiten. 

 

Aufstellung:

Ben Fischer, Tom Bergen (beide Tor), Laurits Liebeck, Moritz Prause (3), Felix Schier (1), Paul Ohl (3), Tom Klein (4/1), Vincent Wäse, Tom Gerntke, Filip Brühl (10/3), Fynn Saam (4), Björn Heller (2), Joshua Löw (1), Christian Suck (1), Jamie Arnold, Julien Sorhagen, Amer Dzamovic

 

 

 

 

 

 

01.05.2021

2021-05-01 PM Kopf

JBLH: Heimspiel der U19 der TSG Münster abgesagt

 

Die TSG Münster hat das für heute geplante U19 Heimspiel im Rahmen der Vorrundengruppe G zur Deutschen Meisterschaft 2021 gegen die HG Oftersheim/Schwetzingen abgesagt. Aufgrund der geänderten Verordnungslage und basierend auf den aktuellen Inzidenzwerten des Main-Taunus Kreises (MTK) wurde am Donnerstag die außerschulische Nutzung der Schulsporthallen im MTK offiziell untersagt. 

 

Trainings- und Spielabsage

Schon die Trainingseinheiten der U19 Jugendbundesligamannschaft der TSG Münster am Donnerstag und Freitag konnten nicht durchgeführt werden. Unterschiedliche Auslegungsweisen des Infektionsschutzgesetzes (IfSG, „Bundesnotbremse“) und die gegebenen Hallensperrungen machen einen Spielbetrieb unmöglich. Am heutigen Vormittag hat die Abteilungsleitung der TSG Münster daraufhin das Spiel der JBLH abgesagt.

 

Neuansetzung in Schwetzingen

Die TSG Münster bedauert es, dass Änderungen des IfSG zur bundesweiten Vereinheitlichung der Regelungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie unterschiedlich ausgelegt werden. Ausdrücklich bedanken möchten wir uns bei der HG Oftersheim/Schwetzingen für das Verständnis und die Geduld in den vergangenen Tagen. Gemeinsam mit der spielleitenden Stelle JBLH beim DHB und den Vereinsvertretern der HG Oftersheim/Schwetzingen konnte sich die TSG Münster auf eine Neuansetzung des Vorrundenspiels am morgigen Sonntag, den 02.05.2021 um 15:00 Uhr in Schwetzingen einigen.

 

 

TSG Münster e.V. 1883

Abteilungsvorstand Handball

2021-05-01 PM Ende

 

 

01.05.2021

JBLH: Heimspiel der TSG U19 abgesagt

 

Das Spiel der U19 der TSG Münster gegen die HG Oftersheim/Schwetzingen im Rahmen der Vorrunde zur Deutschen Meisterschaft 2021 wurde abgesagt.

Nähere Informationen folgen in Kürze.

 

 

 

26.04.2021

Niederlage im ersten DM-Qualifikationsspiel 

 

Die A-Jugend der TSG Münster hat das erste Qualifikationsspiel zur Deutschen Meisterschaft in der Gruppe G verloren. 25:32 (10:16) hieß am Ende aus Münsterer Sicht beim Gastspiel am vergangenen Sonntag bei den Rhein-Neckar Löwen in Östringen.

Die Jungs von Trainer Bastian Dobhan erzielten zwar mit Ihrem ersten Angriff durch Filip Brühl das erste Tor der Partie, aber es sollte die einzige Führung bleiben. Bis auf 6:2 in der 9. Minute setzten sich die Hausherren ab, bevor Torhüter Ben Fischer besser ins Spiel kam und seine Bilanz über die gesamte Spielzeit auf 11 Paraden und ein Empty-Net-Tor steigerte. Bis zur 15. Minute verkürzten die Blau-Weißen zwar auf 7:6, versäumten es aber in dieser Phase in Führung zu gehen. Björn Heller zweimal frei vom Kreis und Filip Brühl vom 7-Meter-Punkt scheiterten am überragenden und bereits Bundesliga erfahrenen Löwen-Torhüter David Späth. Zwei weitere verworfene 7-Meter und ein überhastetes Angriffsspiel der Münsterer führten zu einem 5:0-Lauf der Hausherren in den letzten acht Minuten vor der Pause, wodurch der Bundesliganachwuchs eine Vorentscheidung des Spiels erzielte. Daran änderte auch das Tor zum 16:10 nichts, das Moritz Prause mit dem Pausenpfiff erzielte. 

Trotzdem kamen die Münsterer mit neuem Mut aus der Kabine. Der Rückstand konnte in einem jetzt ausgeglichenen Spiel gehalten und bis zur 45. Minute nach einem Kempa-Tor von Paul Ohl und dem einzigen verwandelten 7-Meter von Filip Brühl auf 23:18 verkürzt werden. Heimcoach Daniel Haase nahm prompt eine Auszeit und rüttelte seine Mannschaft lautstark wach. Das hatte Erfolg, denn der Löwen-Nachwuchs setzte sich bis auf 30:21 in der 56. Minute ab. Mit drei Tempo-Gegenstoßtoren durch Filip Brühl und dem dritten Tor des Debütanten Tom Klein, der coronabedingt überhaupt sein erstes A-Jugend-Spiel bestritt, konnte die Niederlage einigermaßen in Grenzen gehalten werden.

„Leider konnten sich unsere Jungs für Ihren Einsatz während des Trainings in der wettkampffreien Corona-Zeit nicht belohnen. Anfang März waren wir in Topform und wurden durch den dritten Lockdown gebremst. Hinzu kam der Wegfall unserer Trainings- und Spielstätte Eichendorffhalle und die Suche nach einer anderen Trainingsstätte mit Harzerlaubnis. Die Wiederaufnahme des jetzigen Spielbetriebes kam sehr plötzlich und fiel mitten in die Abiturprüfungen in Hessen! Man hat gemerkt, dass einige Spieler deshalb im Kopf nicht frei waren. Drei Spieler traten die Fahrt nach Östringen wegen Prüfungsvorbereitungen erst gar nicht mit an! Dennoch wäre bei einer besseren Chancenverwertung vor allem in der 1. Halbzeit und konsequenterem Spiel in der Abwehr mehr drin gewesen“, so das Fazit des Mannschaftsverantwortlichen und TSG-Abteilungsleiters Stefan Dobhan.

Das Viertelfinale ist zwar rechnerisch noch möglich, doch dürften sich die Junglöwen die Qualifikation in dieser Einfachrunde nicht mehr nehmen lassen. Nichtdestotrotz will die Mannschaft am kommenden Samstag, dem 01.05.2021 um 17:00 Uhr im letzten Vorrundenspiel der 3er-Gruppe noch einmal alles zeigen und den Heimnimbus der Ungeschlagenheit in dieser Saison wahren. Das Spiel gegen die HG Oftersheim/Schwetzingen in der Kreissporthalle Kriftel wird auf der TSG-Internetseite in einem Livestream übertragen.

 

Aufstellung: Ben Fischer (1.-56.,1 Tor), Jamie Arnold (56.-60.), Tom Bergen (alle Tor), Laurits Liebeck, Moritz Prause (3), Felix Schier, Paul Ohl (7), Tom Klein (3), Vincent Wäse, Tom Gerntke (2), Filip Brühl (8/1), Fynn Saam, Björn Heller, Joshua Löw (1), Jan Härder, Julien Sorhagen

 

 

 

 

 

 

 

19.04.2021 

TSG zu Gast bei den Junglöwen 

Nachwuchshandballer der TSG Münster wollen Außenseiterchance nutzen

 

Am 1. November 2020 bestritten die Nachwuchshandballer der TSG Münster ihr letztes Saisonspiel der Jugendbundesliga JBLH. Nach dem 30:28 Heimerfolg gegen den Bundesliganachwuchs aus Wetzlar aber begann auch für die U19-Handballer eine lange Spielpause. Zumindest konnte das Trainerteam um Bastian Dobhan die Mannschaft in der nunmehr sechsmonatigen Saisonunterbrechung regelmäßig zum Training begrüßen. Die hessischen Landes- und Sportbehörden stuften die Jugendbundesliga Handball als Leistungssport ein. Mit Unterstützung und Genehmigung des Main-Taunus-Kreises und der Stadt Kelkheim konnte so auch nach dem 1. November durchgehend trainiert werden.

Auf Anfrage des Deutschen Handballbundes (DHB) Anfang des Monats meldeten losgelöst vom bisherigen Saisonverlauf 23 der 40 Mannschaften ihre Teilnahme an der Qualifikation zur Finalrunde um die Deutsche Meisterschaft. TSG-Abteilungsleiter Stefan Dobhan: „Wir haben für die Wiederaufnahme des Spielbetriebes gemeldet. Da wir durchgehend trainieren konnten, wollen wir unserem Jahrgang 2002 einen sportlichen Abschied aus dem Jugendbereich ermöglichen, nachdem dieser in der gleichen Konstellation vor zwei Jahren das Viertelfinale um die Deutsche Meisterschaft der B-Jugend erreicht hatte.“

In der vergangenen Woche dann informierte der DHB die teilnehmenden Vereine über Modus und Gruppeneinteilung für die Vorrunde. In acht Gruppen werden in einer Einfachrunde die Viertelfinalisten der Finalrunde um die Deutsche Meisterschaft ermittelt. Mit den Rhein-Neckar Löwen und der HG Oftersheim/Schwetzingen bekommen es die Nachwuchshandballer der TSG Münster erstmalig mit zwei Vertretern aus der Staffel Süd der Jugendbundesliga zu tun. „Wir freuen uns, dass wir mit den Rhein-Neckar Löwen und der HG Oftersheim/Schwetzingen auf zwei neue, attraktive Gegner treffen und glauben, dass wir auf Grund des Trainingszustandes unserer Mannschaft eine Außenseiterchance auf den Einzug ins Viertelfinale haben. Durch die bereits erneute Qualifikation zur JBLH in der kommenden Saison werden wir jedes Spiel ohne Erfolgsdruck genießen. Auch wenn in dieser Woche für unsere Spieler die Abiturprüfungen beginnen und auch bei unseren hochmotivierten Jungs der Sport mal in den Hintergrund tritt, wollen wir unsere Außenseiterchance so lange es geht wahren“, so U19-Trainer Bastian Dobhan.

Im ersten der zwei Gruppenspiele werden die Nachwuchshandballer der TSG Münster bereits am kommenden Sonntag (25. Apirl 2021) zu Gast bei den Rhein-Neckar Löwen sein. Gespielt wird um 16:00 Uhr in der Stadthalle Oestringen, allerdings ohne Zuschauerbeteiligung. Alle TSG-Fans und Handballbegeisterte können aber das Spiel in einem Livestream auf Sportdeutschland.TV verfolgen.

Nur ein Wochenende später, am 01. Mai 2021 um 17:00 Uhr, begrüßen die Münsterer dann in ungewohnter Umgebung die Mannschaft der HG Oftersheim/Schwetzingen. Da der Hallenboden der Eichendorffhalle nach einem Wassereintritt irreparabel beschädigt und die Halle auf unbestimmte Zeit gesperrt ist, wird das Spiel in der Kreissporthalle in Kriftel ausgetragen. Erleichtert und dankbar zeigten sich die Verantwortlichen der TSG, dass es der Vereinsführung kurzfristig gelungen ist, gemeinsam mit dem Kreis und der Stadt Kelkheim für ein Ausweichquartier zu sorgen. Auch dieses Spiel kann in einem Livestream auf der Internetseite der TSG Münster live mitverfolgt werden.

Nach sechs Monaten hat das Warten für die U19-Handballer der TSG Münster also ein Ende. Es wird interessant sein zu sehen, wie sich der Nachwuchs des hessischen Oberligisten nach dieser langen Spielpause präsentieren wird. Trotz der Abiturprüfungen aber ist die Vorfreude bei Mannschaft und Trainerteam groß. Nach den vielen Trainingseinheiten kann sich die Mannschaft vor dem Abschied aus dem Jugendbereich mit dem erneuten Erreichen des Viertelfinales wie vor zwei Jahren nur selbst belohnen.

 

 

 

2021-04-19 Björn Heller TSG Münster
Möchte noch einmal vor dem Abschied aus dem Jugendbereich an die Erfolge der letzten Jahre anknüpfen: Björn Heller (28), TSG Münster

 

 

 

 

 

23.11.2020

Schütze zum Tor des Monats: Paul Ohl (TSG Münster)

Deutschlands Handballfans haben gewählt

 

Die sechs außergewöhnlichsten, spektakulärsten und schönsten Tore Handball-Deutschlands standen auf den Social Media-Kanälen sowie auf der offiziellen Internetseite der LIQUI MOLY HBL zur Wahl. Mit seinem Treffer im Spiel der Jugendbundesliga TSG Münster gegen den TSV Bayer Dormagen wurde Paul Ohl von Deutschlands Handballfans zum Schützen zum Tor des Monats Oktober 2020 gewählt. 

Wir gratulieren Paul Ohl zu diesem Erfolgt und hoffen, bald wieder weitere sehenswerte Treffer unserer TSG Handballer bejubeln zu dürfen.

Bleibt gesund und zuversichtlich!

Auf geht’s TSG

 

 

20201101_JBLH_Spiel06_TSGMünster_vs_HSGDutenhofenMünchholzhausen 069

Sein Treffer wurde von Deutschlands Handballfans zum Tor des Monats Oktober gewählt: Paul Ohl (TSG Münster)

 

 

 

13.11.2020

Auch Spielbetrieb der JBLH bis Jahresende ausgesetzt

 

Austausch mit Vereinen / Priorität haben Wiederaufnahme und Sicherung des Trainings

 

Wie der DHB am Mittwoch bekanntgab, haben Präsidium und Vorstand des Deutschen Handballbundes in einer Videokonferenz beschlossen, den Spielbetrieb der Jugend-Bundesliga Handball Corona-bedingt bis Ende des Jahres auszusetzen. Vorangegangen war am 30. Oktober ein ebenfalls von Präsidium und Vorstand gefasster Beschluss, den Spielbetrieb aufgrund der rasant steigenden Infektionszahlen zunächst bis zum 15. November zu unterbrechen. Eine Wiederaufnahme ist derzeit zum Wochenende 9./10. Januar beabsichtigt, sofern dies die weitere Entwicklung der Corona-Pandemie zulässt.

„Unser oberstes Ziel ist es weiterhin, verantwortungsvoll Möglichkeiten für Handball zu schaffen. Priorität haben dabei Wiederaufnahme und Fortführung des Trainings. Dies gilt insbesondere für die Nachwuchstalente. Unabhängig von der formalen Einordnung als Profi- oder Amateursport kämpfen wir für alle Mannschaften auf politischer Ebene darum, dass sie trainieren können, wenn sie dies tun wollen“, sagt Mark Schober, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Handballbundes. „Wir haben hierfür im ersten Lockdown mit dem Leitfaden ,Return to play‘ die Basis für in den Vereinen in der Zwischenzeit bewährte Hygienekonzepte geschaffen. Diese werden auch in der jetzigen Phase eine elementare Hilfe sein.“

Der Deutsche Handballbund hat in den vergangenen beiden Wochen mit dem Jugendspielausschuss alle Vereine in die Situationsanalyse eingebunden, mit den zuständigen Gremien unter anderem spieltechnische Szenarien entwickelt und als maßgeblichen rechtlichen Rahmen auch die Corona-Schutzverordnungen der Bundesländer ausgewertet. Einige Mannschaften der JBLH, in der 40 männliche Nachwuchsteams aktiv sind, haben derzeit keine Erlaubnis, weiter zu trainieren, und dürfen den Spielbetrieb auch ohne Zuschauer nicht aufnehmen. Insgesamt ergibt sich ein heterogenes Bild auch, was die Einordnung als Amateur- oder Profisport betrifft.

„Wir verstehen die Nöte vor Ort. Es ist jetzt unsere gemeinsame Aufgabe, Wege zu finden, wie der Handball aktiv bleibt und welche Formen des Spielbetriebs möglich und sinnvoll sind. Im ersten Schritt hat die Sicherung des Trainingsbetriebes Priorität“, erklärt Schober. „Wir müssen mit Blick auf die Gesundheit aller immer verantwortungsvoll handeln, aber auch weiter mutig das Mögliche planen – mit der Bereitschaft, sehr flexibel zu reagieren.“

Deutscher Handballbund und Jugendspielausschuss werden in den kommenden Wochen weiter beraten, wie die Saison 2020/21 fortgesetzt werden kann, welches Testkonzept gegebenenfalls zum Einsatz kommen könnte, wo und in welchem Umfang Publikum ermöglicht werden kann sowie welche Anpassungen des Modus gegebenenfalls erforderlich sind.

 

 

 

08.11.2020

Handball-Bundesliga: Tor des Monats

Paul Ohl (TSG Münster) nominiert

 

Jeden Monat stehen die außergewöhnlichsten, spektakulärsten und schönsten Tore Handball-Deutschlands zur Wahl. Auf den Social Media-Kanälen sowie auf der offiziellen Internetseite der LIQUI MOLY HBL stehen sechs sehenswerte Treffer zur Auswahl, und mit Tor 6 wurde auch Paul Ohl, Spieler unserer U19 Jugendbundesligamannschaft, nominiert.

Das Voting für das Tor des Monats Oktober 2020 läuft vom 06. bis zum 20. November 2020. Jetzt anschauen und abstimmen, für Paul Ohl und sein Tor 6. Küren wir seinen Treffer zum Tor des Monats!

Jede Stimme zählt!

 

Auf geht’s TSG

 

 

 

02.11.2020

JBLH: TSG zu Hause weiterhin eine Macht

TSG Münster vs HSG Dutenhofen/ Münchholzhausen 30:28 (17:9) 

 

Die A-Jugend der TSG-Münster wahrte ihren Heimnimbus diesmal auch ohne Zuschauer und rettete einen knappen Sieg gegen den Wetzlarer Bundesliganachwuchs nach zwei völlig unterschiedlichen Halbzeiten am Ende mit zwei Toren Vorsprung über die Ziellinie.

Dabei hätte es für die vielen Zuschauer im Livestream gar nicht so spannend sein müssen. In der ersten Halbzeit starteten die Jungs konzentriert und kamen gut ins Spiel. Die Abwehr um Laurits Liebeck, der den immer noch fehlenden Christian Junkert im Abwehrzentrum glänzend vertrat, stand gut auf den Gegner eingestellt und ließ dessen Rückraumschützen nicht ins Spiel kommen. Vorne waren es Filip Brühl und vor allem der an diesem Tag in Angriff und Abwehr starke Björn Heller, die ein ums andere Mal den Ball im Tor von DHB Torwart Lorenz Rinn versenkten. Immer wieder glänzend von Paul Ohl und Moritz Prause eingesetzt, die im Rückraum viel Druck machten, abwechselnd die Fäden zogen und auch selbst erfolgreich waren. Der Vorsprung der Münsterer wuchs stetig an, und Dutenhofen zeigte sich teilweise frustriert und durch die gute Abwehrarbeit zu Notwürfen gezwungen. Schließlich dachten alle, dass beim Halbzeitstand von 17:9 bereits eine Vorentscheidung gefallen war.

Man kann es vorwegnehmen: Dem war nicht so! Zwar konnte Münster den Vorsprung in der 33. Minute noch auf 20:10 ausbauen. Dann aber schienen die Spieler das Spiel abgehakt zu haben, vergaben vorne leichtfertig beste Chancen und schalteten in der Abwehr zwei Gänge zurück. Die HSG aus Mittelhessen war eigentlich schon aus dem Spiel und wurde durch die TSG wieder auf die Platte zurückgeholt. Der Gästetorwart hielt nun immer besser, und die Jungs der TSG, die durch technische Fehler bedingt mehrere Überzahlsituationen nicht nutzten, wurden zunehmend unsicherer. Tor um Tor schmolz nun der Vorsprung dahin, und in der 56. Minute waren die Mittelhessen wieder bis auf ein Tor heran (27:26). In der Crunchtime waren es dann mehrere wichtige Paraden von Ben Fischer, einige Tore von Christian Suck von halbrechts und der wichtige letzte Treffer von Filip Brühl, die den verdienten Sieg sicherstellten. 

Zwei so unterschiedliche Halbzeiten sieht man selten. Dabei hatte die Mannschaft viel von dem umgesetzt, was die Trainer ihr mit auf den Weg gegeben hatten. Münster lag immer in Führung und überzeugte durch eine geschlossene Mannschaftsleistung. Die neunzehn Gegentore in der zweiten Halbzeit sind aber sicherlich zu viel.

Mit gestärktem Selbstvertrauen geht es nun erst mal in eine Spielpause, in der es gilt, Form und Fitness zu halten, und die ein oder andere Blessur auszukurieren. Wann und wie es weitergeht, wird sich in den nächsten Tagen entscheiden.

Es spielten: Ben Fischer, Jamie Arnold (beide Tor), Laurits Liebeck, Moritz Prause (2), Felix Schier, Christian Suck (4), Paul Ohl (7), Vincent Wäse, Tom Gerntke (2), Filip Brühl (8/1), Björn Heller (5), Joshua Löw (1), Samuel Durrani (1), Fynn-Nicolai Saam

 

 

20201101_JBLH_Spiel06_TSGMünster_vs_HSGDutenhofenMünchholzhausen 069

Einer der Lenker und Torgaranten im Spiel der TSG: Paul Ohl vor leeren Rängen, aber vor vielen Zuschauer im Livestream

 

 

-> hier geht’s zu den Bildern

 

 

 

 

01.11.2020

JBLH: Hessenderby im Livestream

Letztes Heimspiel vor der Saisonunterbrechung

 

Können die Jungs der TSG Münster von Trainer Bastian Dobhan ihre Heimserie fortsetzen? Nach zuletzt zwei Auswärtspartien kommt es am heutigen Sonntag, den 01.11.2020, um 15:00 Uhr in Münster am sechsten Spieltag der Jugendbundesliga zum Hessenderby der Mannschaften der TSG Münster gegen den Bundesliganachwuchs aus Wetzlar von der HSG Dutenhofen/Münchholzhausen. Nach fünf Spieltagen liegen die Jungs aus Münster mit 5:5 Punkten voll im Soll, müssen aber gegen die Mannschaft von Gästetrainer Gennadij Chalepo doppelt punkten, will man sich die Chance bewahren, aus eigener Kraft den vierten Tabellenplatz und damit die Qualifikation für die Meisterrunde der JBLH zu erreichen. 

Da Zuschauer zum heutigen Spiel nicht zugelassen sind, startet der Livestream auf der Homepage der TSG Münster pünktlich zum Anpfiff um 15:00 Uhr. 

Das Spiel in der Eichendorffhalle in Kelkheim ist das letzte Spiel vor der Saisonunterbrechung. Wie der DHB am Freitag in einer Pressemitteilung bekanntgab, wird der Spielbetrieb der Jugend-Bundesliga ab Montag zunächst bis einschließlich 15. November ausgesetzt. “Wir haben großes Verständnis für unsere Vereine und deren Nöte”, sagt Mark Schober, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Handballbundes. “Wir alle befinden uns in einer ungewissen Lage. Das vorläufige Aussetzen des Spielbetriebes verschafft uns Zeit, die wir benötigen, um die gerade erst veröffentlichten Verordnungen der jeweiligen Länder einschätzen zu können.” 

Auch der Vorstand der TSG Münster gab am Freitag die komplette Einstellung des Sport- und Trainingsbetriebes von Montag bis einschließlich 30. November bekannt. „Ich danke allen für die besondere Arbeit in den letzten 7 Monaten. Wir hatten durch unseren Sportbetrieb und das hervorragende Einhalten der Hygienerichtlinien keinen einzigen „positiven“ Kontaktfall durch unseren Sportbetrieb. Großes Kompliment! Ich wünsche all unseren Mitgliedern beste Gesundheit, dass sie weiterhin vom Virus und vor allem dessen möglichen Folgen verschont bleiben und stehe Euch gerne für weitere Informationen persönlich zur Verfügung“, so der Vereinsvorsitzende Peter Schreiber in einer Mitteilung des Vereins.  

Auf geht’s TSG

 

 

 

 

 

26.10.2020

JBLH: Zu stark für Münster – TSG mit Niederlage beim Tabellenführer 

TSV Bayer Dormagen vs TSG Münster 36:22 (20:12) 

 

Mit angeschlagenem Kader wegen Verletzungen und Krankheit machte sich der TSG-Tross am Samstag zum Tabellenführer nach Dormagen auf. Allerdings konnte Paul Ohl aus Holzheim – ebenfalls wie sein Mannschaftskollege Ben Fischer mit Zweitspielrecht ausgestattet – erstmals die Münsterer Jungs unterstützen.

Die machten ihre Sache zunächst ganz gut. Konzentriert im Angriff versuchte man, den freien Spieler zu finden und nicht überhastet abzuschließen, um so das Tempospiel der Dormagener erst gar nicht zuzulassen. Das gelang bis zum 4:4 auch ganz gut. Dann kamen die Dormagener so langsam ins Rollen und konnten sich Stück für Stück absetzen. So erhöhte der Tabellenführer bereits bis zur Halbzeit den Vorsprung auf 20:12. 

In der zweiten Halbzeit begann Münster, wie bereits Ende der ersten Halbzeit, mit einer offensiven Abwehr, um das Aufbauspiel der Dormagener zu stören. Das Spiel verlief nun ausgeglichener. Aber Dormagen fand immer wieder Lösungen, und kamen die Münsterer mal heran, legte Dormagen gleich wieder nach. Den sonst so treffsicheren Außen der TSG ließen die Dormagener kaum Platz. Paul Ohl gab dem Angriff insbesondere in der zweiten Halbzeit neue Impulse und konnte einige schöne Treffer erzielen oder seine Nebenleute einsetzen. Und auch Fynn Saam und Felix Schier kamen noch zu sehenswerten Treffern. An der deutlichen Niederlage änderte dies nichts mehr.

Um einige Tore zu hoch verloren die Jungs von Basti Dobhan und Christian Albert am Ende gegen hervorragende Dormagener, die bei der Vergabe des Meistertitels sicher ein Wörtchen mitreden werden.

Hier mal eine Schiedsrichterentscheidung für die TSG, da mal nicht überhastet den Ball weggeworfen, und man hätte den Abstand sicher unter zehn Toren halten können.

Münster muss nun in den nächsten Spielen punkten, will man die Chance auf die Meisterrunde wahren. Das nächste Spiel am Sonntag, den 01.11.2020, um 15:00 Uhr in der heimischen Eichendorffhalle gegen den Wetzlarer Bundesliganachwuchs aus Dutenhofen/ Münchholzhausen wird den Jungs sicher alles abverlangen. Wie gewohnt, wird das Spiel live auf der Homepage der TSG Münster übertragen.  

Auf geht’s, Münster, in die Schlacht.

 

Es spielten: Ben Fischer, Kjell Partale (beide Tor), Laurits Liebeck, Moritz Prause (5/2), Felix Schier (1), Christian Suck (1), Paul Ohl (4), Christian Junkert, Tom Gerntke (2), Filip Brühl (3/1), Björn Heller (3), Joshua Löw (1), Samuel Durrani, Fynn-Nicolai Saam (2)

 

 

 

 

 

19.10.2020

JBLH: TSG lässt Punkt liegen

Bergischer HC vs TSG Münster 32:32 (14:17) 

 

Am Ende freute sich die Mannschaft der TSG Münster nach einer hochdramatischen Schlussphase über das Unentschieden, als hätte sie das Spiel gewonnen. Aber nüchtern betrachtet hat man vielleicht auch einen Punkt verloren.

Doch von vorne: Die Jungs der TSG, geschwächt durch einige fehlende oder angeschlagene Spieler, begannen konzentriert und zeigten den Hausherren gleich in den ersten Minuten, dass man die Punkte aus der Klingen Halle mitnehmen wollte. Der BHC hielt jedoch durch seinen starken Rückraum dagegen und konnte das Spiel ausgeglichen halten. Doch immer wieder schaffte es die TSG, den freien Spieler zu finden und die starken Außen Filip Brühl und Tom Gerntke erfolgreich zum Abschluss zu bringen. Mitte der ersten Halbzeit konnte sich Münster dann etwas absetzen und einen Drei-Tore-Vorsprung (14:17) mit in die Halbzeitpause nehmen.

Nach der Halbzeit war es aber der BHC, der frischer aus der Kabine kam und den Rückstand binnen drei Minuten egalisierte. Münster schloss überhastet ab oder vergab leichtfertig, und die Solinger nutzten nun ihre Chancen konsequenter. Auch der Torhüter des BHC bekam nun immer öfter die Hand an die Würfe der TSG. So baute man den Gegner zusehends auf und lag beim 23:22 in der zweiten Halbzeit in der 48. Minute erstmalig wieder zurück.

Der Faden war gerissen, und nun dominierte der BHC – manchmal auch mit etwas Wurfglück – die Partie. Als noch zweieinhalb Minuten zu spielen war, führten die Hausherren sogar schon mit vier Toren (31:27). Aber die Jungs aus Münster stellten auf eine offene Manndeckung um und holten Tor um Tor auf. Auf einmal funktionierten die Automatismen wieder, und es war vor allem Moritz Prause, der Verantwortung übernahm und erfolgreich einnetzte. Als nur noch wenige Sekunden zu spielen waren, behinderte ein BHC-Spieler einen Einwurf der TSG, und regelkonform mussten die Schiedsrichter auf rote Karte und Siebmeter für Münster entscheiden. Nervenstark war es dann wiederum Moritz Prause, der den Ausgleich sicherstellte.

Nachdem man Halbzeit eins noch sicher beherrschte, gab man das Heft in der zweiten Halbzeit aus der Hand und baute den gut auf die TSG eingestellten Gegner auf. Mit einer unglaublichen Energieleistung und leidenschaftlichem Kampf am Ende schafften es die Jungs aus Münster, die sich nie aufgaben, die drohende Niederlage noch abzuwenden. Das Fehlen von Christian Junkert machte sich vor allem in der Abwehr bemerkbar, und es bleibt zu hoffen, dass er beim nächsten Spiel gegen Tabellenführer Dormagen wieder an Bord ist.

Es spielten: Ben Fischer, Kjell Partale (beide Tor), Laurits Liebeck, Moritz Prause (6/2), Felix Schier, Christian Suck (4), Vincent Wäse, Tom Gerntke (8), Filip Brühl (7/1), Jan Härder, Björn Heller (1), Joshua Löw (2), Samuel Durrani (4), Fynn-Nicolai Saam

 

 

 

 

 

18.10.2020

JBLH: A-Jugend in der Klingenstadt im Livestream 

Auswärtspartie in Solingen gegen den Bergischen HC auf Facebook

 

Am heutigen Sonntag, den 18.10.2020 um 15:00 Uhr, kommt es in Solingen zum nächsten Duell unserer Nachwuchsmannschaft gegen den Bundesliganachwuchs des Bergischen HC.

Die Vorbereitung auf die Auswärts-Aufgabe beim Bergischen HC übernahm Konrad Bansa, weil sich das Trainer-Duo Bastian Dobhan/Christian Albat in Hennef auf einem A-Lizenz-Lehrgang befand. „Wir haben ein paar angeschlagene Spieler, aber auch das Ziel unsere ersten Auswärtspunkte zu holen”, so Bastian Dobhan, der am Sonntag wieder vor Ort sein und den Platz auf der Bank einnehmen kann, gegenüber dem DHB-Pressedienst. 

BHC-Trainer Jens Sieberger sieht indes bessere Chancen als in der letzten Partie gegen Dormagen: „Sie waren eine Nummer zu groß für uns. Münster entspricht eher unserer Kragenweite und wird uns alles abverlangen. Im Training hat meine Mannschaft gut mitgezogen. Wir sind vorbereitet.”

Wie der Bergische HC kurzfristig mitteilte, wird die Partie live auf der Facebookseite des Vereins übertragen. Unterstützen wir unsere Mannschaft, ganz gemäß dem Motto “Nicht drin und doch dabei!”

 

Auf geht’s TSG!

 

 

 

11.10.2020

Die Punkte drei und vier

TSG Münster vs HG Saarlouis 29:21 (14:8) 

 

Im Spiel gegen die HG Saarlouis musste das Trainergespann Dobhan und Albat auf zwei wichtige Spieler verzichten, denn sowohl Julien Sorhagen als auch Moritz Prause, der sich im Abschlusstraining an der Hand verletzte, fehlten. So lastete diesmal viel Verantwortung auf Mittelmann Jan Härder.

 

Die Abwehr um Christian Junkert und Björn Heller hatte den wurfgewaltigen Rückraum der Gäste zunächst nicht immer im Griff, und hätte Ben Fischer im Tor nicht wieder einen Sahnetag erwischt, hätte die TSG sicher hinten gelegen. So aber stand es nach neun Minuten gerade mal 3:3, weil Münster einige Chancen leichtfertig liegen ließ und Saarlouis am Torwart der Münsterer scheiterte. Doch allmählich bekam Münster mehr Zugriff in der Abwehr und nutzte vorne nun auch die Chancen. Durch einen Vier-Tore-Lauf gelang es Münster von 10:8 in der 25. Minute, den Vorsprung bis zur Halbzeit auf 14:8 auszubauen.

Nach dem Wechsel merkte man sofort, dass Saarlouis sich für die zweite Halbzeit viel vorgenommen hatte. Direkt nach Anwurf verkürzten die Saarländer den Rückstand und kamen in der Folge beim 16:13 wieder bis auf drei Tore heran. Münster kassierte in der ersten Hälfte der zweiten Halbzeit mehrere, teils doppelte Zweiminutenstrafen, schaffte es aber mit viel Kampf und Geschick, dass Saarlouis kein Kapital daraus schlagen konnte. Die Abwehr ließ dem Rückraum nun immer öfter keinen Raum für seine Distanzwürfe, und vorne zog der inzwischen auf die Mitte gewechselte Tom Gerntke klug die Fäden, setzte seine Nebenspieler ein und war selber – sogar als Linkshänder von der linken Eckfahne – erfolgreich.
Münster spielte nun konzentrierter und konnte allmählich gegen nachlassende Gegner den Vorsprung über 17:13 auf 23:18 in der 50. Minute ausbauen. In den letzten zehn Minuten nutzte dann vor allem Christian Suck die größer werdenden Räume. Und auch Kjell Partale, der für Ben Fischer ins Tor kam, konnte mit einigen tollen Paraden glänzen. Am Ende stellte die TSG das Ergebnis auf den verdienten 29:21 Endstand.

Das Ergebnis wäre sicher nicht so deutlich ausgefallen, hätte Ben Fischer nicht wieder das Tor für die Gegner vernagelt und u.a. vier Siebenmeter gehalten. Die Abwehr zeigte sich gegenüber dem Spiel in Melsungen deutlich verbessert, und Tom Gerntke zeichnete sich im Angriff durch Tore und seine kluge Spielführung aus.
Mit dieser geschlossenen Mannschaftsleistung fahren die Jungs am nächsten Sonntag (15:00 Uhr) mit gestärktem Selbstvertrauen zum Bergischen HC, um hier im Kampf um das Erreichen der Meisterrunde die nächsten Punkte auf’s Konto zu packen.

Es spielten: Ben Fischer, Kjell Partale (beide Tor), Laurits Liebeck, Felix Schier, Christian Suck (5), Christian Junkert (1), Vincent Wäse (1), Tom Gerntke (6), Filip Brühl (8/3), Jan Härder, Björn Heller (3), Joshua Löw (5), Samuel Durrani, Fynn-Nicolai Saam

 

 

 

20200927_JBLH_Spiel01_TSGMünster_vs_VfLEintrachtHagen 006

Heimserie fortgesetzt: TSG auch im zweiten Heimspiel erfolgreich

 

-> hier geht’s zu den Bildern

 

 

 

 

09.10.2020

JBLH: A-Jugend will Heimserie fortsetzen

Heimspiel erneut im Livestream der TSG Münster

 

Am morgigen Samstag, den 10.10.2020, kommt es in Münster am dritten Spieltag der Jugendbundesliga zum Duell der Mannschaft von Trainer Bastian Dobhan gegen die bislang sieglose HG Saarlouis.

Das Team von Danijel Grgic ist ab 19.30 Uhr mit vollständigem Aufgebot bei der TSG Münster zu Gast. Wie der Pressedient des DHB in seiner Vorschau auf den Spieltag berichtet, haben die Gastgeber aus dem Taunus ihre Stärke in der Abwehr, sodass Gästetrainer Grgic folgenden Plan ausgibt: „Wir müssen konzentriert und diszipliniert im Angriff spielen, um das gute Münsterer Tempospiel zu unterbinden. Es wird Zeit, den nächsten Schritt in die richtige Richtung zu machen und hoffentlich den ersten Sieg zu landen.” 

Münster hat die Niederlage gegen Melsungen abgehakt. Der TSG war bewusst, dass dort ein anderes Level wartet. „Saarlouis ist jetzt wieder ein Gegner auf Augenhöhe. Auch wenn sie ihre ersten beiden Spiele verloren haben, ist das in dieser frühen Saisonphase noch nicht sehr aussagekräftig, weil alle noch in der Findungsphase stecken. Wir müssen vor dem wurfgewaltigen Rückraum aufpassen, der immer für einfache Tore gut ist”, stellte Trainer Bastian Dobhan bei seiner Analyse fest. 

Für alle, die nicht live vor Ort sein können, startet der Livestream auf der Homepage der TSG Münster pünktlich zum Anpfiff um 19:30 Uhr

Auf geht’s TSG!

 

 

20200927_JBLH_Spiel01_TSGMünster_vs_VfLEintrachtHagen 078

Den zweiten Heimsieg im Visier: TSG-Rückraumspieler Moritz Prause (4)

 

 

 

 

05.10.2020

Nichts zu holen beim Bundesliganachwuchs

Deutliche 37 : 23 (18 : 10) Niederlage in Melsungen

 

Dass die Trauben in Melsungen hoch hängen würden und die TSG nur Außenseiterchancen haben würde, war klar. Melsungen trat mit der fast identischen Mannschaft an, die 2019 Deutscher Meister in der B-Jugend wurde, und schickte insgesamt drei DHB-Spieler auf die Platte.

Zunächst zeigten sich die Münsterer davon unbeeindruckt und gingen durch Vincent Wäse in Führung. Durch Tom Gerntke und Christian Suck konnte diese sogar auf 3:1 ausgebaut werden, und sicher hofften die Fans, die den Livestream verfolgten, dass hier vielleicht doch was zu holen ist. Ben Fischer hielt gerade in der Anfangsphase wieder glänzend, konnte aber auch nicht verhindern, dass Melsungen in der fünften Minute erstmalig mit 4:3 in Führung ging und fortan die Partie dominierte.

Münster biss sich an der sehr beweglichen und aggressiven Abwehr zusehends die Zähne aus, und Melsungen erhöhte den Druck und bestrafte jeden Ballverlust mit schnellen Toren in der ersten und zweiten Welle. So zogen die Hausherren Tor für Tor davon, und die Jungs der TSG schienen sich – sicher zu früh – ihrem erwarteten Schicksal zu ergeben. Der Halbzeitstand von 18:10 für Melsungen war bereits eine Vorentscheidung.

Nach der Halbzeit änderte sich wenig. Der TSG fehlten an diesem Tag die Mittel, um die Abwehr des Bundesliganachwuchses zu knacken. Einzig Filip Brühl konnte seinen Gegenspieler und den Torwart der Melsunger das ein oder andere Mal narren und einige schöne Tore erzielen. Und auch Joshua Löw zeigte auf Rechtsaußen, dass er als Rechtshänder hier immer für Tore gut ist. Am Ende wechselten beide Trainer nochmals durch, als die Partie entschieden war, und Melsungen stellte das Ergebnis schließlich auf ein deutliches 37:23.

Die Niederlage ist sicher um einige Tore zu hoch ausgefallen, was daran liegen kann, dass die Jungs vielleicht zu früh aufgesteckt haben. Melsungen ist mit dieser Leistung sicher einer der Top-Meisterschaftsfavoriten und auch andere Mannschaften werden dort noch Lehrgeld zahlen müssen.

Für die TSG- Jungs heißt es jetzt Mund abwischen und weiterkämpfen. Die nächsten Spiele gegen Saarlouis am kommenden Samstag um 19:30 Uhr in der Eichendorfhalle und am 18.10. beim Bergischen HC werden richtungsweisend sein, will man die Meisterrunde erreichen.

Es spielten: Ben Fischer, Kjell Partale (beide Tor), Julien Sorhagen (1), Moritz Prause (2/1), Felix Schier (1), Christian Suck (1), Christian Junkert (1), Vincent Wäse (1), Tom Gerntke (2), Filip Brühl (6), Jan Härder, Björn Heller (2), Joshua Löw (3), Samuel Durrani (3)

 

 

 

 

 

 

03.10.2020

 

JBLH: A-Jugend auch auswärts im Livestream

Erste Auswärtspartie im Youtube-Kanal der MT Melsungen

 

Am heutigen Samstag, den 03.10.2020, kommt es in Melsungen zum nächsten Duell unserer Nachwuchsmannschaft gegen den Bundesliganachwuchs aus Nordhessen. In der JBLH Staffel West heißt es für das Team von Trainer Bastian Dobhan, nach dem Auftaktsieg gegen Eintracht Hagen und den ersten zwei Punkte auf der Habenseite völlig unbeschwert in die Partie zu gehen. “Die Rollen sind klar verteilt, Melsungen ist der Favorit”, so Bastian Dobhan, der die Nordhessen am Ende der Vorrunde auf Platz eins in der Staffel West erwartet, gegenüber dem Pressedienst des DHB. “Wir wollen an die gute Leistung gegen Hagen anknüpfen und schauen dann, was passiert.” 

“Wir sind in den letzten Jahren häufig aufeinander getroffen. Sie spielen ein gallige und körperbetonte Abwehr. Deshalb werden wir vor allem auf unser eigenes Tempo-Spiel bauen. Unsere Trainingswoche war gut und wir sind hungrig. Wir werden alles dafür geben, weitere zwei Punkte einzusammeln”, so MT-Mannschaftskapitän Paul Kompenhans auf der Facebook-Seite der MT Talents. Auch die Nordhessen haben ihren Saisonauftakt beim Bergischen HC klar mit 23:35 gewinnen können.

Nachdem der erfolgreiche Saisonbeginn am vergangenen Wochenende, zeitgleich übertragen im  Livestream der TSG Münster, in der mit 80 Zuschauern ausverkauften Eichendorffhalle stattfand,  werden die Mannschaften heute auf die Unterstützung der Zuschauer von der Tribüne der Melsunger Stadtsporthalle verzichten müssen. Dafür wird die heutige Partie um 15:15 Uhr live im Youtube-Kanal der MT Melsungen zu sehen sein. Unterstützen wir unsere Mannschaft, ganz gemäß dem Motto:

“Nicht drin und doch dabei!”

Den nächsten Livestream der TSG Münster gibt es dann bereits am nächsten Samstag (10.10.2020). Für alle, die nicht live vor Ort sein können, wird auch das zweite Heimspiel der Saison in der JBLH gegen die HG Saarlouis ab 19:30 Uhr auf der Homepage der TSG Münster zu sehen sein.

 

Auf geht’s TSG!

 

20200927_JBLH_Spiel01_TSGMünster_vs_VfLEintrachtHagen 133

Vor schwerer Auswärtspartie in Nordhessen: die JBLH Mannschaft der TSG Münster

 

 

28.09.2020

A1 startet erfolgreich in die neue Bundesligasaison

JBLH: TSG Münster vs VfL Eintracht Hagen 29:21 (15:13) 

 

Endlich waren sie da, die ersten Spielminuten in der neuen A-Jugend Bundesligasaison, auf die die Mannschaft und Trainer unter erschwerten Corona-Bedingungen monatelang hingearbeitet hatten. Die Vorzeichen standen dabei alles andere als gut, denn das Trainergespann musste durch einige Verletzungen und kurzfristige Ausfälle umdisponieren.

Zum Glück gelang es noch, für den verletzten Tom Bergen einen Ersatz für das Tor zu finden. Ben Fischer aus Holzheim wird die Mannschaft mit Zweitspielrecht unterstützen und zeigte gleich zu Beginn des Spiels, dass er bereits über Bundesligaerfahrung aus seiner Zeit in Wallau verfügt und die Jugendauswahlmannschaften des HHV durchlaufen hat.

Der Spielbeginn wurde zunächst von beiden Mannschaften nervös geführt. Viele Fehler auf beiden Seiten ließen die Führung bis zum 10:10 hin und her wechseln. Man merkte den Jungs der TSG an, dass sie noch nicht ihren Rhythmus gefunden hatten und die Mannschaft nicht wusste, wo sie stand. Gegen Ende der ersten Halbzeit stabilisierte sich die Abwehr durch die Hereinnahme von Christian Junkert, der an diesem Tage eine überragende Abwehrleistung zeigte. Auch der lange verletzte Moritz Prause zog in seinem ersten Spiel nach seiner Verletzung auf der Mitte immer besser die Fäden, und so schaffte es Münster bis zur Pause, eine verdiente 15:13 Führung herauszuwerfen.  

In Halbzeit zwei kam zunächst wieder Hektik im Spiel der TSG auf wie zu Beginn der ersten Halbzeit. Als dann die beiden Schiris gleich zweimal kurz hintereinander zwei TSG’ler für zwei Minuten vom Feld schickten, hielten die 80 Zuschauer in der ausverkauften Halle die Luft an. Aber Hagen konnte die doppelte Überzahl nicht nutzen. Münster erhöhte nun stetig den Vorsprung, vor allem weil die Abwehr heute hervorragend stand und auch Ben Fischer das Tor vernagelte. So konnte insbesondere Filip Brühl ein ums andere Mal schnelle Tore im Tempogegenstoß erzielen und war mit insgesamt zwölf Treffern erfolgreichster Werfer der TSG. Bei nachlassender Gegenwehr der Gäste erhöhte Münster bis zum Ende dann auf 29:21. Und wenn statt des ein oder anderen misslungenen Hebers oder Drehers konsequenter abgeschlossen worden wäre, hätte der Sieg auch noch höher ausfallen können.

Alles in allem konnten die Jungs mit einer gelungenen und geschlossenen Mannschaftsleistung einen verdienten Sieg feiern, der Selbstvertrauen für die weitere Saison gibt. Schon am nächsten Wochenende geht es dann zu einem der Meisterschaftsfavoriten nach Melsungen, wo sich zeigen wird, was der Sieg gegen Hagen wert ist. Stand heute sind Zuschauer leider nicht zugelassen, so dass die Fans wohl den Liveticker verfolgen müssen. Am Sonntag In Kelkheim zumindest sorgte das behördlich genehmigte Kontingent von 80 Zuschauern für eine stimmungsvolle Atmosphäre. Der Großteil der Handballfans verfolgte das Spiel auf der vereinseigenen Webseite der TSG Münster im Livestream und konnte sich so ein eigenes Bild vom erfolgreichen Saisonstart der Münsterer Nachwuchsmannschaft machen. 

 

Es spielten: Ben Fischer, Kjell Partale (beide Tor), Laurits Liebeck, Julien Sorhagen, Moritz Prause (3/1), Felix Schier, Christian Suck (2), Christian Junkert (1), Vincent Wäse, Tom Gerntke (2), Filip Brühl (12/2), Jan Härder (1), Björn Heller (5), Joshua Löw (3)

 

 

20200927_JBLH_Spiel01_TSGMünster_vs_VfLEintrachtHagen 004

Erfolgreich in die neue Saison gestartet: die A-Jugend-Bundesligamannschaft der TSG Münster

 

-> hier geht’s zu den Bildern

 

23.09.2020

A-Jugend der TSG Münster in der Bundesliga

 

Alles beim Alten

 

Nach Abschluss aller Spiele zur Qualifikation für die Saison 2020/2021 am 13.09.2020 bleibt für die A-Jugend-Mannschaft der TSG Münster alles beim Alten. Der Jugendspielausschuss des DHB teilte die Jugendhandballer aus dem Kelkheimer Ortsteil wieder in die Staffel West der A-Jugend-Bundesliga (JBLH) ein, die zudem unverändert mit den gleichen Mannschaften besetzt ist wie im Vorjahr. 

Die Jungs des neuen Trainergespanns Bastian Dobhan und Christian Albat bestreiten das Eröffnungsspiel (Sonntag, 27.09.2020 15:00 Uhr Eichendorffhalle) gegen einen alten Bekannten. Mit dem VfL Eintracht Hagen aus dem Landesverband Westfalen begrüßen die Münsterer zu Saisonbeginn den gleichen Gegner, der auch im letzten Heimspiel vor dem Abbruch der Saison 2019/2020 zu Gast in der Eichendorffhalle war.

Auch der Modus hat sich im Gegensatz zur Vorsaison nicht verändert. Gespielt wird bundesweit in vier Zehner-Gruppen, zunächst in einer Einfachrunde bis Ende November. Die vier besten Mannschaften jeder Staffel qualifizieren sich für die Meisterrrunde, die in zwei Gruppen á acht Mannschaften gespielt wird, und sind damit auch für die Saison 2021/2022 automatisch wieder für die JBLH qualifiziert. Die sechs verbleibenden Mannschaften pro Staffel spielen in der Pokalrunde in ihren Staffeln weiter und ermitteln den Deutschen Jugend-Pokalsieger.

Bei allen Spielen müssen die Hygienekonzepte des jeweiligen Heimvereins beachtet und eingehalten werden. In der Eichendorffhalle sind nach dem vom Abteilungsvorstand erstellten Konzept derzeit 80 Zuschauer zugelassen, die mit Namen, Adresse und Telefonnummer registriert werden müssen und ihre Plätze zugewiesen bekommen. Für diejenigen, die sicher sein wollen, bei allen Spielen Einlass zu bekommen, bietet der Verein Dauerkarten zum Preis von 40,00 Euro an. 

 

 

Der Spielplan der Vorrunde Staffel West

 

So., 27.09.2020, 15:00 Uhr        Eichendorffschule Münster       TSG Münster – VfL Eintracht Hagen

Sa., 03.10.2020, 15:15 Uhr        Stadtsporthalle   mJSG Melsungen/Körle/Guxhagen – TSG Münster

Sa., 10.10.2020, 19:30 Uhr        Eichendorffschule Münster       TSG Münster – HG Saarlouis

So., 18.10.2020, 15:00 Uhr        Klingenhalle Solingen               Bergischer HC – TSG Münster

Sa., 24.10.2020, 16:00 Uhr        Bayer Sportcenter Dormagen   TSV Bayer Dormagen – TSG Münster

So., 01.11.2020, 15:00 Uhr        Eichendorffschule Münster       TSG Münster – HSG Wetzlar U19

Sa., 07.11.2020, 17:00 Uhr        Sporthalle Hüttenberg               TV Hüttenberg – TSG Münster

Sa., 14.11.2020, 20:00 Uhr        Eichendorffschule Münster       TSG Münster – VfL Gummersbach

So., 22.11.2020, 14:00 Uhr        Main-Kinzig-Halle Hanau          HSG Hanau – TSG Münster

 

 

Schwierige Vorbereitung

 

Bereits Anfang Juni begann der Münsterer Oberliga-Nachwuchs mit der Vorbereitung, da damals noch nicht klar war, ob die Mannschaft noch Qualifikationsspiele würde bestreiten müssen. Ab Anfang August, nachdem wieder Handballspiele erlaubt waren, bestritt das Team von Bastian Dobhan an jedem Wochenende Testspiele, vorwiegend gegen A-Jugend-Oberligisten, mit durchwachsenen Ergebnissen. Grund hierfür war die Vielzahl an Verletzten, die immer wieder auftrat und verhinderte, dass die Münsterer kein einziges Mal in ihrer Topbesetzung antreten konnten. Mit Stammtorhüter Tom Bergen und Linksaußen Amer Dzamovic verletzten sich zwei Akteure so schwer, dass sie mindestens bis Jahresende ausfallen und die Vorrundenspiele verpassen werden. 

„Das versetzte uns natürlich einen kleinen Schock, und wir müssen erst einmal sehen, wie wir diese Rückschläge verkraften“, dämpft Trainer Bastian Dobhan daher die Erwartungen. Allerdings besteht die Hoffnung, dass der Toptorschütze der letzten Saison, Moritz Prause, der auch über die Hälfte der Vorbereitung verletzt ausfiel, zum Auftakt am kommenden Sonntag fit sein wird. 

Kurzfristig ergänzt Ben Fischer vom TuS Holzheim mittels eines Zweifachspielrechts den Bundesliga-Kader der Münsterer auf der Torhüterposition, da mit Jamie Arnold nur noch ein A-Jugendlicher Torhüter zur Verfügung steht. Aktuell ergänzt Kjell Partale aus der B-Jugend den Kader auf dieser so wichtigen Position. Darüberhinaus wurde mit Fynn Saam von der TSG Oberursel mittels Zweifachspielrechts noch ein weiterer Linkshänder ins Team geholt. „Wir denken von Spiel zu Spiel und werden alles geben, um in der höchsten deutschen Jugendspielklasse zu bestehen“, so der Trainer weiter. 

 

 

Begrenztes Kontingent und Livestream

 

Der Verein hofft, alle 80 behördlich genehmigten Plätze in der Eichendorffhalle besetzen zu können, um einiger Maßen die gewohnte Atmosphäre in der Halle erleben und auch die Kosten dieser Spielklasse decken zu können. Für das Auftaktspiel am kommenden Sonntag hat sich diese Hoffnung bereits erfüllt. Denn bis auf sechs Karten sind alle verfügbaren Eintrittskarten bereits verkauft! 

Für drei Wochen wird die A-Jugend-Bundesliga die einzige Spielklasse im Bezirk Wiesbaden-Frankfurt sein, die den Spielbetrieb wieder aufgenommen hat. Das sollte das Interesse der Handballfans der Region wecken. Für diejenigen, die keinen Platz mehr in der Eichendorffhalle ergattern konnten, bietet die TSG Münster einen Livestream über die Homepage des Vereins an.

 

 

Der Kader der TSG Münster für die Saison 2020/2021 in der JBLH-West

 

Tor:

Tom Bergen, Jamie Arnold, Kjell Partale, Ben Fischer

Kreis:

Björn Heller, Christian Junkert, Laurits Liebeck

Aussen:

Tom Gerntke, Vincent Wäse, Fynn Saam, Filip Brühl, Amer Dzamovic

Rückraum:

Moritz Prause, Joshua Löw, Christian Suck, Felix Schier, Jan Härder, Julien Sorhagen, Samuel Durrani

 

 

 

 

 

12.08.2020

A-Jugend spielt auch in der Saison 2020/2021 in der A-Jugend-Bundesliga!

 

Endlich Planungssicherheit! Nachdem bereits in der Presse kolportiert wurde, dass die A-Jugend der TSG Münster eventuell einer Qualifikation entgehen könnte und über die Setzliste des HHV den direkten Startplatz in der JHBL bekommen könnte, wurde dies nun auch von offizieller Seite bestätigt. Sicher auch ein Verdienst der guten und konsequenten Jugendarbeit der letzten Jahre.

Somit steht nun fest, dass am Wochenende des 26./27. September das erste Spiel der Jungs vom Trainerteam Bastian Dobhan und Christian Albat anstehen wird und Traingsplan und Belastung darauf hin ausgelegt werden können. Auch Spieler, Eltern, Betreuer und Mannschaftsverantwortliche können nun endlich planen. In welcher Staffel man antreten wird, ist noch nicht offiziell benannt worden und wird wohl erst feststehen, wenn am 13. September alle Teilnehmer der JHBL bekannt sind. Vermutlich wird es aber die West-Staffel sein, in der starke Gegner wie Melsungen, Gummersbach, Dutenhofen, Dormagen, Hagen und Hüttenberg den Jungs sicher alles abverlangen werden. Will man das gesteckte Ziel – den Einzug in die Meisterrunde – erreichen, heißt es vom ersten Spieltag an, Gas zu geben. Der Kader der Mannschaft ist im Kern der geblieben, der bereits die Hessenmeisterschaft in der C-Jugend errang und in der B-Jugend 2018/2019 bis ins Viertelfinale bei den Deutsche Meisterschaften vordringen konnte.

Verabschiedet aus dieser Mannschaft haben sich neben Torwart Julius Günthör und Mittelmann Julius Krämer, die beide ein Studium beginnen, auch Mittelmann Felix Schäfer, der zum SC Magdeburg gewechselt ist.

Hinzugekommen sind Heimkehrer und Linksaußen Filip Brühl (nach einjähriger Spielzeit in Oberursel), sowie die Mittelmänner Jan Härder (Kriftel) und Felix Schier (Eppstein), die bereits letzte Saison mit Zweitspielrecht in der A2 eingesetzt wurden. Aus der letztjährigen A2, die in der Oberliga Hessen spielte, rücken außerdem wieder Christian Junkert, Christian Suck und Amer Dzamovic auf, die alle bereits Einsätze in der JHBL hatten, sowie Jamie Arnold und Laurits Liebeck. Aus der B-Jugend stoßen Rechtsaußen Vincent Wäse und Torwart Kjell Partale dazu. Bis auf die beiden letztgenannten gehören alle Spieler dem älteren Jahrgang 2002 an.

Neben dem erfolgreichen Abschneiden in der JHBL und dem Erreichen der Meisterrunde ist es auch Ziel, die Jungs sukzessive in den aktiven Bereich zu integrieren. Die meisten Spieler werden deshalb parallel bereits Training und Spiele in den Herrenmannschaften der TSG absolvieren und dabei natürlich die JBLH als Sprungbrett nutzen, sich optimal zu entwickeln und zu empfehlen.

Wieviele Fans und Eltern die Spiele in der Eichendorffhalle in der neuen Saison verfolgen können, steht derzeit noch nicht ganz fest. Das Hygienekonzept der TSG Münster wird zur Zeit noch mit den zuständigen Stellen abgestimmt.

Trotz oder vielleicht gerade wegen der schwierigen Umstände und der langen Ungewissheit in den vergangenen Monaten sind die Spieler heiß auf die neue Saison und absolvieren zur Zeit drei bis vier Einheiten in der Woche zzgl. Training und Testspiele an den Wochenenden, um bestens vorbereitet in die Saison zu starten.

 

 

Auf geht´s Münster in die Schlacht!

07.08.2020

Die TSG informiert

A-Jugend der TSG Münster auch 2020/2021 in der JBLH

 

Nun ist es offiziell. Wie der Vizepräsident Jugend des HHV, Kai Gerhardt, dem Verein auf Nachfrage heute bestätigte, wird die A-Jugend der TSG Münster als Direktmeldung gemäß Ranking seitens des HHV an den DHB auch in der kommenden Saison in der Jugend Bundesliga Handball (JBLH) spielen.

Für Mannschaft und die Trainer Bastian Dobhan mit seinem Co-Trainer Christian Albat hat damit die Ungewissheit ein Ende, mit der ein zielgerichteter Trainingsplan kaum aufzustellen war.

„Wir begrüßen diese Entscheidung des HHV außerordentlich, weil gerade das derzeitige Ranking einen sehr genauen Leistungsstand des aktuellen A-Jugend-Jahrgangs widerspiegelt und die Mannschaften mit der größten Nachhaltigkeit in der Jugendarbeit der letzten Jahre belohnt. Ob sportliche Qualifikation oder Direktmeldung nach Ranking, für uns ist es aber zudem enorm wichtig, jetzt Planungssicherheit zu haben“, so Abteilungsleiter Stefan Dobhan.

„Ich glaube, dass es gerade für diese Mannschaft und den Jahrgang 2002 ein würdiges Ende ihrer Jugendzeit ist. Sie haben auf Hessen- und Bundesebene viel erreicht und es verdient, wieder in der JBLH zu spielen“, so Trainer Bastian Dobhan zur heutigen HHV Mitteilung an den Verein. „In der B-Jugend gehörten sie zu den besten acht Mannschaften in Deutschland, jetzt spielen wir nochmal mit den besten 40 Teams im A-Jugend Jahr und werden alles darauf ausrichten, eine ähnlich erfolgreiche Saison zu spielen“, so der Trainer weiter.

 

 

03.08.2020

Corona stoppt A-Jugend

A-Jugend der TSG Münster durch Corona-Krise auf Ihrem Vormarsch gestoppt

 

Mit der Unterbrechung des Spielbetriebes in allen Handball-Ligen am 12. März und der endgültigen Einstellung des Spielbetriebes aller Bundesligen durch den DHB am 21. April wurde auch die A-Jugend der TSG Münster bei Ihrem Ziel, dem Einzug in das Viertelfinale um den erstmals ausgespielten Deutschen Jugendpokal, gestoppt. „Wir hatten uns noch gute Chancen ausgerechnet, den 2. Platz in der Gruppe West der Pokalrunde zu erklimmen“, so Trainer Bastian Dobhan. Allerdings kamen die dafür vorentscheidenden Spiele am 15. März nicht mehr zur Austragung, und somit verblieben die Münsterer auf dem 3. Platz, der nach Entscheidung des DHB nicht zur direkten Qualifikation für die neue Saison 2020/2021 berechtigt. „Das ist doppelt bitter für uns“, so Trainer Bastian Dobhan weiter. „Erstens kommen die Jungs des Jahrgangs 2001 um die Krönung ihrer tollen Leistungen, die sie über die gesamte Saison abgeliefert haben, und zweitens verpassen wir unser primäres Saisonziel, die erneute automatsche Qualifikation für die JBLH in der kommenden Saison.“ Der Verein muss jetzt darauf warten, wie der Jugendspielausschuss des DHB die Vergabe der noch 16 offenen Plätze in der A-Jugend-Bundesliga der nächsten Saison regelt. „Die Meldung haben wir frist- und formgerecht abgegeben“, so Abteilungsleiter und Mannschaftsverantwortlicher Stefan Dobhan, „und der HHV hat uns beim DHB auch angemeldet“. Der DHB plant derzeit eine Qualifikation im August bis Anfang September vor der eigentlichen Spielrunde, die am 26./27.09. beginnen soll, durchzuführen.

 

Rückblick

In der abgelaufenen Saison wurde die A-Jugend der TSG Münster in der Staffel West der 4 geteilten Bundesliga eingeteilt. Zum Saisonauftakt wartete gleich die weiteste Auswärtsfahrt ins 250 km entfernte Hagen und dann noch mit der frühesten Anwurfzeit an einem Sonntag um 12:00 Uhr. Prompt mussten die Jungs von Trainer Bastian Dobhan Lehrgeld bezahlen und mit einer 24:34 Schlappe die Heimreise antreten. 6 vergebene 7m und 3 Tempogegenstöße relativierten aber das Ergebnis. Mit zwei Siegen mit überzeugenden Leistungen in den beiden folgenden Heimspielen gegen Saarlouis und vor allem gegen den Bergischen HC setzten die Münsterer Jungs erstmals eine Duftmarke, und nach dem folgenden Auswärtssieg in Hüttenberg wurde das dritte Heimspiel gegen Bayer Dormagen zum Spitzenspiel Zweiter gegen Erster! Auch hier hielt der Nachwuchs der Taunusstädter bis zur 20. Minute das Spiel ausgeglichen. Dann aber kam Nervosität in die Reihen der Mannschaft. Die Angriffe wurden überhastet abgeschlossen und durch den späteren ungeschlagenen Vorrundensieger gnadenlos bestraft. Die 29:41 Niederlage fiel viel zu hoch aus, zeigte aber, wie ernst der Bundesliga-Nachwuchs aus dem Leistungszentrum in Dormagen das Spiel nahm. Nach dem Unentschieden in einem schlechten Spiel beim Tabellenletzten Hanau konnten die Münsterer Jungs in den verbliebenen drei Spielen gegen die Hochkaräter Gummersbach, Melsungen und Wetzlar nicht mehr punkten und belegten am Ende mit 7:11 Punkten den 7. Platz in der Vorrunde. Damit ging es für die Mannschaft aus dem Kelkheimer Stadtteil in der neu geschaffenen Pokalrunde weiter. Hier gelang der Auftakt mit einem Sieg bei der HSG Hanau, der in erster Linie der überragenden Leistung von Torhüter Sven Müller zu verdanken war. Mit einem Schmankerl, dem Testspiel gegen die Jugendnationalmannschaft von Israel, wurde das Jahr 2019 abgeschlossen.

Nach einer nur kurzen Pause stand am zweiten Januarwochenende bereits wieder der zweite Trip nach Hagen an. Diesmal reiste der Nachwuchs der TSG besser vorbereitet bereits einen Tag vor dem Spiel an, um sich besser auf das wieder um 12:00 Uhr am Sonntagmittag stattfindende Spiel einzustellen. Tatsächlich fanden die Jungs des Trainergespanns Dobhan / Steinmetz besser ins Spiel, und nur eine Schwächephase vor der Pause sorgte für den 4 Tore Rückstand zur Halbzeit. Leider wuchs der Rückstand bis zur 52. Minute auf 6 Tore an, bevor Trainer Bastian Dobhan alles versuchte und auf eine 3:3 Deckung umstellte. Das war der entscheidende Schachzug. Der Tabellenführer kam total aus dem Tritt und schaffte keinen Torerfolg mehr. Eine Minute vor Schluss landete ein Wurf von Tom Gerntke am Innenpfosten, und mit einem direkten Freiwurf nach dem Schlusspfiff traf Joshua Löw nur die Querlatte. So blieb es bei der 30:28 Niederlage, aber die Jungs nahmen die Gewissheit mit auf die Heimreise, mit einem 3 Tore Sieg im Rückspiel den direkten Vergleich noch für sich entscheiden zu können. Nachdem im ersten Heimspiel 2020 der Bundesliga-Nachwuchs des Bergischen HC nach großem Kampf erneut in die Schranken verwiesen wurde und ein Pflichtsieg beim Tabellenletzten HG Saarlouis an der französischen Grenze eingefahren wurde, standen die vorentscheidenden Spiele gegen den immer besser werdenden TV Hüttenberg an. Ausgerechnet in diesen beiden Spielen hatten die Münsterer Pech mit der Schiedsrichteransetzung. Denn beide Gespanne konnten das hohe Niveau der JBLH in den Spielen nicht erreichen. Im Hinspiel in Hüttenberg kam auch noch großes Verletzungspech hinzu. Torhüter Julius Günthör, der aus taktischen Gründen in diesem Spiel den Vorzug vor Stammtorhüter Sven Müller erhielt, zog sich in der Anfangsphase nach drei tollen Paraden einen Kreuzbandriss zu und Björn Heller schied Mitte der 1.Halbzeit mit einer schweren Ellenbogenverletzung aus. Dies bedeutete für beide das vorzeitige Saisonende. Trotzdem fightete das Münsterer Team und ging mit einer viel zu knappen 12:11 Führung in die Pause. Leider konnte die Mannschaft um Kapitän Linus Marxer das Niveau nicht halten, zumal die ins Spiel gebrachte Härte der Mittelhessen von den Schiedsrichtern nicht unterbunden wurde. So stand am Ende eine 22:26 Niederlage, die aber noch alle Chancen für den direkten Vergleich im Rückspiel ließ. Nach dem mühevollen 25:23 Heimsieg gegen den Tabellenvorletzten HSG Hanau kam es zum Rückspiel in Münster. Nach einer hart umkämpften ersten Halbzeit gingen beide Mannschaften mit einem 15:15 Unentschieden in die Pause. Dieses Ergebnis war für die Gäste schmeichelhaft, ließen die Hausherren doch mehrere Großchancen ungenutzt. Durch eine Schwächephase direkt nach dem Wiederanpfiff gepaart mit nicht nachvollziehbaren Entscheidungen der Schiedsrichter geriet Münster schnell mit fünf Toren in Rückstand. Die Taunusstädter schafften es nicht mehr, den Rückstand bis zur 50. Minute entscheidend zu verkürzen und gingen in den letzten 10 Minuten mit fliegenden Fahnen unter (25:33 am Ende).

Somit blieb nur noch die Hoffnung darauf, dass Hüttenberg auch in Hagen gewinnt, was bei dem Lauf, in den sich die Mittelhessen gespielt hatten, nicht unwahrscheinlich erschien. Zumal der Spitzenreiter aus Westfalen schwächelte und am darauffolgenden Spieltag beim Gastspiel in der Eichendorffhalle gestürzt wurde. Mit einer starken Abwehrleistung zog man den überheblich auftretenden Westfalen bereits in der 1. Halbzeit den Zahn, und beim 13:10 Pausenstand war der direkte Vergleich bereits gedreht. In der 2. Hälfte besann sich Trainer Bastian Dobhan auf seine taktische Maßnahme aus dem Hinspiel und störte das Aufbauspiel der Gäste mit zwei vorgezogenen Abwehrspielern nachhaltig. Die technischen Fehler und Ballverluste im Angriffsspiel der Hagener häuften sich und die heimische TSG kam zu einem überlegenen 28:23 Sieg.

Am darauffolgenden Spieltag hätte Eintracht Hagen zu Hause gegen Hüttenberg antreten müssen, und Münster bereitete sich auf die Fahrt nach Solingen zum Bergischen HC vor. Leider verhinderte der Lockdown die Austragung dieses spannenden Saisonfinales und die TSG Münster verblieb auf dem 3. Tabellenplatz der Pokalrunde der Staffel West der JBLH.

 

Was bleibt, ist der Abschluss einer großartigen Saison mit einer starken Leistung. Leider konnten sich vor allem die Spieler des älteren Jahrgangs 2001 nicht mit weiteren KO-Spielen um den deutschen Jugendpokal belohnen. Aber die Gewissheit, mit starken Leistungen die TSG Münster auf Bundesebene hervorragend vertreten und sich in das Herz vieler Münsterer Zuschauer und vor allem Althandballer gespielt zu haben, nehmen sie mit in den Wechsel in den Aktivenbereich.

 

Ausblick

Sechs Spieler des Jahrgangs 2001 wechseln in den Aktivenbereich: Linus Marxer, Sven Müller (beide Kader 1. Mannschaft), Ben Ladwig, Jan-Niklas Müller (beide Kader 2. Mannschaft), Maximilian Löffler (Wechsel zum Heimatverein TuS Griesheim / Landesliga Süd) und Florian Müller-Lampertz (Ziel unbekannt).

Der einzige Spieler des Jahrgangs 2003, Felix Schäfer (DHB Allstar-Team bei Sichtung 2019), wagt den großen Sprung und wechselt in das Internat des SC Magdeburg. Jugendleiter Stefan Herr: “Das ist einerseits ein großer Verlust für uns, aber andererseits eine große Auszeichnung für unsere Jugendarbeit, Felix an dieses Niveau heran geführt zu haben. Wir werden seine Entwicklung mit Spannung verfolgen und hoffen, dass er den Sprung in die Handball-Bundesliga schafft.“

Weiterhin stehen Julius Günthör und Julius Krämer vom Jahrgang 2002 aus Studien Gründen in der nächsten Saison nicht zur Verfügung.

Neu zu der Mannschaft stoßen Rückkehrer Filip Brühl (TSG Oberursel), Jan Härder (JSG Schwarzbach/TV Hofheim) und Felix Schier (TSG Eppstein), beide spielten in der letzten Saison bereits mit einem Gastspielrecht in unserer A2-Oberliga-Mannschaft. Von dort stoßen Christian Suck, Christian Junkert, Amer Dzamovic, Laurits Liebeck und Jamie Arnold fest zum Kader der A1, und aus der eigenen B-Jugend ergänzen Vincent Wäse und Kjell Partale den Kader der A1.

 

Auf der Trainerbank gibt es auch eine Veränderung. Co-Trainer Marius Steinmetz beendet aus beruflichen Gründen seine Tätigkeit. Er wird ersetzt durch Christian Albat, der neben seinem Chef-Traineramt bei der 2. Mannschaft auch Trainer Bastian Dobhan als Co-Trainer bei der A1-Jugend unterstützt. „Damit gehen wir einen weiteren Schritt zur Optimierung des Übergangs vom Jugend- in den Männerbereich für unsere Jugendlichen“, so Abteilungsleiter und Mannschaftsverantwortlicher Stefan Dobhan abschließend.