Bezirksliga A 2022/2023
3te 2022-23
obere Reihe v.l.: Lars Bockmühl (5), Christian Schmidt (4), Jannik Press (8), Alexander Schapfeld (10), Julian Katzer (23), Aron Wolfrat (19), Jakob Schauer (6), Stephane Monthuley (Trainer)
untere Reihe v.l.: Marc Kunz (9),  Konstantin Will (22), Daniel Kunz (21), Patrick Seng (93),  Niko Worm (16), Christopher Frieman (14), Daniel Recknagel (11), Leon Klickow (12)

es fehlen: Volkhardt Krekel (18), Marcel Ritzinger (33), Maximilian Kraushaar (Co-Trainer)

 

In der vergangenen Saison 2021/22 feierte das Team von Trainer Stephane Monthuley mit dem 3. Platz in der Abschlusstabelle den Aufstieg in die Bezirksliga A Wiesbaden/Frankfurt.

Auch in der Saison 2022/23 besteht die Mannschaft weiterhin aus erfahrenen Spielern, die in der Vergangenheit schon die Trikots der 1. und 2. Mannschaft getragen haben, und jungen Spielern, die von der Erfahrung ihrer Mitspieler profitieren sollen, um einen erfolgreichen Übergang in den Aktivenbereich zu gewährleisten.

 

 

Trainingszeiten:

20191207_Dritte_vs_Goldstein (22)

Montag:    20:30 – 22:00 Uhr Eichendorffhalle

Mittwoch:  20:00 – 22:00 Uhr Waldsporthalle

 

 

 

Platzierungen der letzten Jahre
JahrLigaPlatz
2022/23BL A?
2021/22BL B3.
2020/21BL BSaison abgesagt
2019/20BL B10.
2018/19BL B6.
2017/18BL C1.
2016/17BL B12.
2015/16BL B9.
2014/15BL C2.
2013/14BL D1.
2012/13BOL5.
2011/12BOL10
2010/11BL A1.
2009/10BL B1.
2008/09BL C1.
2007/08BL D1.
Das Team
Kassierer

 

 

29.01.2023

Ist das schon ein Formtief?

 

Nach der enttäuschenden Niederlage bei der HSG Eschhofen/Steeden am vergangenen Spieltag hatte die Dritte letzten Sonntag nur ein Ziel: Zurück in die Sieger-Spur! Die Gäste der FTG Frankfurt standen zu diesem Zeitpunkt noch auf dem vorletzten Tabellenplatz. Für die aufstiegsambitionierte Dritte also nach eigenem Selbstverständnis ein Pflichtsieg.

Nach einer kurzfristigen Absage trat man mit einem dennoch gut besetztem 13-Mann-Kader an und legte in den ersten Minuten gleich einmal gut los. Die Abwehr stand sicher und trotz einiger Fehlwürfe, konnte so Jakob Schauer in der 6. Spielminute von Linksaußen auf 3:0 stellen. Gerade der Innenblock rund um die Altmeister Volkhart Krekel und Michael Kilp machten zu Beginn ein starkes Spiel und kloppten wie zu ihren besten Zeiten. Doch das Spiel wurde trotz dieses starken Rückhalts zunehmen verfahrener. In der Offensive fehlte das klare Konzept, um sich konsequent Torchancen zu erarbeiten. Immer wieder wurde der Abschluss aus aussichtslosen Positionen gesucht oder der Ball durch technische Fehler verloren. Nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich der FTG konnte man sich glücklicherweise zur Halbzeit wieder mit 11:9 absetzen, das Ergebnis spricht allerdings Bände über das gebotene Spiel. Defensiv kämpferisch und mit guter Torwartleistung von Kapitän Patrick Seng, offensiv planlos und ohne Zug zum Tor.

Die eigentlich genau zum richtigen Zeitpunkt kommende Halbzeitpause, in der die Mannschaft Luft holen und sich in Ruhe Lösungen für die mehr als offensichtlichen Probleme hätte überlegen können, konnte leider nicht genutzt werden.

Auch in der zweiten Hälfte fehlte es offensiv an Druck. Der Ball bewegte sich ausschließlich im Rückraum und das mit sicherem Abstand zur gegnerischen Abwehrreihe. Und anstatt sich diesen eigenen Problemen zu widmen, waren sowohl Bank als auch Feldspieler zunehmen damit beschäftigt, die (zumindest teils fragwürdigen Entscheidungen der) Schiedsrichter sowie aber auch sich untereinander anzumotzen. Das Ergebnis: Auch die Abwehr verlor zunehmend an Stabilität und die FTG setzte sich bereits in der 36. Spielminute mit zwei Toren ab. Während man in der ersten Hälfte noch sparsam mit den Toren umging, nahm das Spiel nun ordentlich an Fahrt auf.

Pünktlich zu den entscheidenden Schlussminuten konnte Michael Kilp den ersehnten Ausgleich erzielen. In den letzten zehn Minuten lieferten sich beide Teams einen offenen Schlagabtausch, den die Dritte am Ende verloren geben musste. In der letzten Minute kassierte man das entscheidende 28:29 und muss sich somit im zweiten Spiel des Jahres zum zweiten Mal geschlagen geben.

Ausgerechnet jetzt steht das womöglich wichtigste Spiel der Rückrunde an. Am kommenden Sonntag muss die Dritte nach Petterweil, wo der Tabellenzweite zum Tanz lädt. Nun heißt es: Den Anschluss an die Aufstiegsränge nicht verlieren!

 

Wir freuen uns auf tolle Unterstützung!

Eure Dritte

 

Es spielten:

 

Nico Worm, Patrick Seng (beide Tor), Janick Press (7/4), Rafael Lodders (7/1), Michael Kilp (5), Leon Klickow (4), Jakob Schauer (3), Aron Wolfrat (2), Daniel Recknagel, Felix Ruhland, Laurits Liebeck, Robin Hüttl und Volkhart Krekel.

 

Zwischen Aufregung und Ratlosigkeit – Die Dritte verliert am Ende verdient

 

 

21.01.2023

Herber Rückschlag im Aufstiegsrennen

 

Eigentlich sollte unsere Dritte schon in der vergangenen Woche in das neue Jahr starten, das Spiel gegen die HSG Steinbach/Kronberg/Glashütten wurde allerdings abgesagt, da die Spielgemeinschaft sich aus der Liga zurückgezogen hat. Es ging dementsprechend also doch erst eine Woche später los für die jungen Wilden. Der Gegner am vergangenen Samstagabend hieß also HSG Eschhofen/Steeden. Nachdem man das vergangene Hinrunde gerade erst mit einem 42:26-Heimsieg gegen die Mit-Aufsteiger beendet hatte, musste man nun direkt zum Rückspiel nach Limburg.

Wie bereits im Hinspiel tat sich das Team von Trainer Stephane Monthuley zu Beginn allerdings schwer. Zwar rannte man diesmal keinem frühen Rückstand hinterher, man schaffte es allerdings auch nicht, sich ergebnistechnisch abzusetzen. Ausgerechnet der für das Offensivspiel der Dritten sonst so wichtige Rückraum hatte keinen guten Tag erwischt und hielt die Heimmannschaft mit vielen unnötigen Fehlwürfen im Spiel. Die defensive Leistung war zwar solide, kassierte unterm Strich dennoch zu viele Tore und konnte somit nicht mehr rausholen als eine 15:14-Halbzeitführung.

Eine knappe Führung, die nur fünf Minuten in der zweiten Hälfte hielt. Schnell lief man einem Rückstand hinterher. Anstatt sich allerdings auf die eigenen Fehler zu konzentrieren, beschäftigte man sich zunehmen mit dem Unparteiischen. Dabei sollte der eigene Anspruch sein, solche Spiele unabhängig von vereinzelten unverständlichen Zeitstrafen gewinnen zu können. Dies war bei diesem Spiel allerdings nicht der Fall. Auf Feld und Bank herrschte Ratlosigkeit, während sich die HSG Eschhofen/Steeden Mitte der zweiten Hälfte auf 28:22 absetzen konnte.

Dann schwächte sich der Gastgeber allerdings selbst. Ausgerechnet ihr zentraler Mann und Top-Scorer der Liga räumte 10 Minuten Jacky Recknagel im Tempogegenstoß ab und sah berechtigterweise die rote Karte. Ein Vorteil, den die Dritte zu nutzen wusste. Mit gleich vier Toren durch Linksaußen Aron Wolfrat kämpfte sich die Dritte wieder ran. Eine Aufholjagd, die ausgerechnet durch eine eigene, mehr als unglückliche Auszeit unterbrochen wurde. Gepaart mit gleich zwei Wechselfehlern in der Schlussphase muss also am Ende festgehalten werden: Das Spiel hat man selbst verloren! Mit 31:28 musste sich unsere Dritte letzten Endes geschlagen geben und wirft sich somit gleich drei Schritte im Aufstiegsrennen zurück.

Am nächsten Samstag um 16:30 haben unsere Jungs die Chance, schnell den Weg zurück in die Spur zu finden. Dann geht es zu Hause gegen die FTG Frankfurt.

 

Wir freuen uns auf tolle Unterstützung!

Eure Dritte

 

Es spielten:

Nico Worm, Patrick Seng (beide Tor), Aron Wolfrat (7), Rafael Lodders (6), Albert Kausch (5), Daniel Recknagel, Florian Kilp (je 2), Julien Sorhagen (2/2), Leon Klickow, Marco Noll, Robin Hüttl (je 1), Janick Press (1/1), Daniel Kunz und Volkhart Krekel.

 

 

 

 

18.12.2022

Was für eine Hinrunde

 

Während alle anderen Teams der Bezirksliga A es sich bereits in der Winterpause gemütlich machten, musste unsere Dritte am vierten Advent doch noch einmal ran. Das Spiel gegen die Mitaufsteiger der HSG Eschhofen/Steeden sollte eigentlich schon zu Beginn der Saison stattfinden, wurde allerdings aufgrund der Münsterer Kerb damals verschoben. Die Gäste aus Limburg sahen sich nun der wahrscheinlich formstärksten Mannschaft der Liga gegenüber. Mit sechs Siegen aus den letzten sechs Spielen hatte sich die Dritte nach und nach die Tabelle hinaufgearbeitet und würde mit einem Sieg auf dem 2. Tabellenplatz überwintern.

Die ersten Minuten der Partie gingen zunächst allerdings klar an die HSG. Die Abwehr der Dritten musste sich zunächst noch finden und auch offensiv war kein Durchkommen für die jungen Wilden. Erst nach knapp 15 Minuten konnte sich die Mannschaft von Stephane Monthuley und seinem neuen Trainerkollegen Thomas Brühl wieder herankämpfen. Gerade Wurfwunder Rafael Lodders fand zunehmend ins Spiel und feuerte dem gegnerischen Torwart die Bälle nur so um die Ohren. Alleine in der ersten Hälfte schenkte er den Gästen 8 Tore ein. Auch die Abwehr rund um den kurzfristig eingesprungenen Joshua Löw sowie Laurits Liebeck, der sich immer mehr als feste Größe im Innenblock der Dritten etabliert, stand nun sicherer. Mit einem 5:0-Lauf kurz vor der Halbzeit konnte sich die Dritte dann doch endlich absetzen und mit 22:15 in die Pause gehen.

Die ohnehin schon mit lediglich neun Mann in das Spiel gegangenen Gäste der HSG konnten diese Pause allerdings nicht nutzen, um die Kräfte noch einmal für eine Aufholjagd zu sammeln. Im Gegenteil. Die zweite Hälfte war eine Demonstration der Stärke von Seiten der Dritten. Ein weiterer 8:0-Lauf gleich nach Wiederanpfiff entschied früh das Spiel und gab Trainer Monthuley die Chance, fleißig durchzuwechseln. Gerade die Youngsters Marco Noll und Florian Kilp konnten ihre Chance dabei nutzen und glänzten mit ihren Toren. Zusammen mit einem gut aufgelegten Aron Wolfrat und einem fröhlich weiterballerndem Rafael Lodders schossen sich unsere Jungs mit einem 42:26 auf den zweiten Tabellenplatz. Mann des Abends war 15-Tore-Mann Lodders, der damit seine ohnehin schon starke Hinrunde noch einmal krönen konnte.

Man muss allerdings nicht nur ihm, sondern der gesamten Mannschaft ein großes Kompliment aussprechen. Nach einem eher holprigen Start hatte sich die junge Dritte schnell gefangen und mit der fleißigen Hilfe vieler Jugendspieler beeindruckend zurückgekämpft. Am Ende überwintert man verdient auf dem 2. Tabellenplatz und darf weiterhin träumen vom Dreifach-Aufstieg!

 

Vielen Dank für eure tolle Unterstützung!

Eure Dritte

 

Es spielten:

Nico Worm, Patrick Seng (beide Tor), Rafael Lodders (15), Aron Wolfrat, Florian Kilp (je 6), Marco Noll (4), Daniel Recknagel (3), Janick Press (3/1), Christopher Frieman, Laurits Liebeck (je 2), Jakob Schauer (1), Joshua Löw, Leon Klickow und Philipp Winzer Manso.

 

20221218_TSGMünster_vs_HSGEschhofenSteeden 030
Schoss mal wieder aus allen Lagen – 15-Tore-Mann Rafael Lodders (#23)

 

 

11.12.2022

Wo ein Will ist ist auch ein Weg

 

Am vergangenen Samstag musste unsere Dritte nach Bad Homburg, wo die zweite Mannschaft der TSG Oberursel zum Tanz lud. In der gut gefüllten Hochtaunushalle galt es für die jungen Wilden um Kapitän Patrick Seng, ihre Erfolgsserie von bis dato fünf Siegen in Folge fortzusetzen. Während in den letzten Wochen eine Vielzahl an Spielern ihr Debüt für den Landehafen des Aktivenbereichs feierten, machte an diesem Tag lediglich Otis Simmert sein erstes Spiel für die Dritte. Dafür wurde das Rotationskarussell auf der Trainerbank angeschmissen. Durch das Fehlen von Trainer Stephane Monthuley aus familiären Gründen nahmen Daniel Will, Alexander Schapfeld und Thomas Brühl auf der Bank Platz. Letzterer ist dabei eine besonders interessante Personalie. Nach dem Abschied des langjährigen Co-Trainers Maxi Kraushaar soll Thomas Brühl nämlich das Trainerteam der Dritten verstärken.

Er sah ein zu Beginn sehr ausgeglichenes Spiel. Wie so oft ließen sich Licht und Schatten bei der Dritten klar unterscheiden. Offensiv treffsicher, hinten löchrig. Während vorne von allen Positionen abgeliefert werden konnte, fehlte hinten wie so häufig die Absprache in der Abwehrzentrale. Zu häufig fanden die Gegner den Weg an den Kreis und konnten sich so lange im Spiel halten. Erst nach knapp 15 Minuten zog die Dritte zum ersten Mal davon. Auch die Auszeit der Heimmannschaft änderte nichts an der zunehmenden Dominanz der TSG-Aufsteiger. Mit einer deutlichen Führung von 19:13 gingen die Jungs in die Pause.

Durch die Führung fühlte sich das Trainerteam sicher genug, um ein wenig durchzuwechseln. Mit Youngster Marco Noll auf der Mitte und Rückraumspieler Otis Simmert aus der A-Jugend ging man in die zweite Hälfte. Während es zunächst vielversprechend anfing und man sich durch Tore von Linksaußen Florian Kilp und Otis Simmert weiter absetzen konnte, kam die Mannschaft nach 40 Minuten zunehmend aus dem Konzept. Gerade offensiv fehlten zunehmend die Ideen. So konnten sich die Oberurseler wieder herankämpfen. Beim Spielstand 22:25 nahm Trainer Daniel Will dann die Auszeit und stellte noch einmal um. Mit Rafael Lodders, Janick Press und Leon Klickow brachte er den angestammten Rückraum der Dritten zurück. Zwar schaffte dieser es nicht, die alte Führung in der kurzen Zeit wieder herzustellen, am Ende konnte das Spiel dennoch sicher mit 32:27 gewonnen werden.

Ein Ergebnis, dass in Anbetracht der Möglichkeiten der Mannschaft definitiv hätte höher ausfallen können, mit Rücksicht auf die wichtige Spielzeit, die man gerade vielen jungen Spielern geben konnte, aber absolut in Ordnung geht.

So setzt die Dritte ihre Siegesserie weiter fort und springt zudem kurzzeitig auf den zweiten Tabellenplatz. In der kommenden Woche kommt es dann zum großen Wiedersehen mit der HSG Eschhofen/ Steeden. Auch wenn man in der vergangenen Saison noch beide Spiele gegen die Mannschaft aus dem hohen Norden verlor, ist ein Sieg hier fest eingeplant. Ohne fleißige Unterstützung von den Rängen, kann so ein Spiel aber auch schnell schief gehen. Anpfiff ist am Sonntag, dem 18.12. um 17 Uhr in der Eichendorffhalle!

Wir freuen uns auf euch!

Eure Dritte

 

Es spielten:

Nico Worm, Patrick Seng (beide Tor), Rafael Lodders (8), Aron Wolfrat (5), Janick Press (5/4), Albert Kausch, Otis Simmert (je 4), Florian Kilp (2/1), Jakob Schauer (2), Daniel Recknagel, Marco Noll (je 1), Felix Ruhland, Laurits Liebeck und Leon Klickow.

 

 

 

04.12.2022

Tempohandball à la Dritte

 

Trotz ihrer plötzlichen Verletzungssorgen hat es Münsters Dritte geschafft, in ihrer ersten Saison in der Bezirksliga A weiterhin auf Tuchfühlung mit der Tabellenspitze zu bleiben. Zu verdanken hat sie das vor allem der tatkräftigen Unterstützung durch die eigenen Jugendmannschaften. Auch am vergangenen Wochenende gaben im Heimspiel gegen die HSG BIK Wiesbaden gleich zwei weitere Spieler ihr Debüt. Neben David Kunadt (A1) sprang auch Linksaußen Winzer Manso (ja, es gibt noch einen) aus der A2 kurzfristig ein.

Im letzten Spiel von Co-Trainer Maximilian Kraushaar, der sich aus beruflichen Gründen auf den Weg nach Tokio macht, zeigten die Jungs mal wieder eine gerade offensiv sehr starke Leistung. Die Rückraumachse Lodders-Press-Herr überzeugte durch attraktiven Tempohandball und schnörkellose Spielzüge. Die Wurfkanone von Rafa Lodders kam erst nach knapp einer Viertelstunde zum Einsatz und das aus dem simplen Grund, dass sie bis dahin nicht gebraucht wurde. Trotz des Schönheitsflecks eines verworfenen 7-Meters führte man nämlich bereits mit 9:5. Während die Offensive über die ganze Zeit hinweg die unterschiedlichsten Wege zum Torerfolg fand, gönnte sich die Abwehr immer wieder folgeschwere Ruhepausen. So schaffte man es nicht, die mehr als deutliche spielerische Überlegenheit in einen dementsprechenden Vorsprung umzuwandeln. Zur Halbzeit stand es somit „gerade einmal“ 21:17, ganz nach dem Motto „Vorne Johe! Hinten Ohje!“.

In der zweiten Hälfte wurde es zwar ein wenig hitziger, die Wiesbadener schafften es aber nicht, der Dritten noch einmal ernsthaft gefährlich zu werden. So konnte Trainer Monthuley fröhlich durchwechseln und so – ganz zur Freude von Kassenwart Katzer- dafür sorgen, dass sowohl David Kunadt als ich Publikumsliebling Philipp Winzer Manso ihre Debüt-Tore erzielen konnten. Die 30-Tore-Kiste-Lotterie gewann in diesem Spiel Niklas Herr. Und auch die Trainer durften sich freuen, als Janick Press mit seinem siebten Tor des Abends und dem 40:28 ihrer Mannschaft das wohl verdiente Kabinenfest erspielte. Das letzte Tor von Marco Noll zum 41:30 Endstand krönte einen torreichen und somit unterhaltsamen Handballabend. Unaufgeregt und souverän holt die Dritte somit weitere wichtige Punkte und bleibt teil der Spitzengruppe. Und so hallt es auch weiterhin entfernt durch die Tiefen der Eichendorffhalle: „Dreifach-Aufstieg! Dreifach-Aufstieg!“.

Ein wiederum viel lauteres Echo erwarten wir am nächsten Wochenende. Am Samstag, dem 10. Dezember spielen nämlich zunächst die Jungs der Dritten gegen die TSG Oberursel II, bevor dann die Zwote in der selben Halle den Tabellenführer der BOL zum Tanz einlädt. Anpfiff ist um 17:30 in der Hochtaunushalle in Bad Homburg!

Wir freuen uns auf euch!

Eure Dritte

 

Es spielten:

Nico Worm, Patrick Seng (beide Tor), Janick Press (7/3), Rafael Lodders (7), Florian Kilp, Michael Kilp (je 5), Aron Wolfrat, Niklas Herr (je 4), David Kunadt, Jakob Schauer (je 3), Albert Kausch, Marco Noll, Philipp Winzer Manso (je 1) und Volkhart Krekel.

 

 

 

27.11.2022

Hitziges Spitzenspiel in Dotzheim

 

Für Münsters Dritte ging es am vergangenen Samstag zum Spitzenspiel nach Dotzheim. Mit einem Sieg würde man die TuS Dotzheim II auf dem 3. Tabellenplatz ablösen und das obwohl man nach wie vor ein Spiel weniger absolviert hat. Weiterhin von Ausfällen geplagt war an diesem Wochenende das klare Motto bei der TSG Münster 1C: „Jugend forscht!“. Mit Felix Ruhland befand sich der älteste Spieler des Kaders in seinen goldenen Jahren (von den akuten Rückenproblemen des flinken Rückraumspezialisten mal abgesehen) und der nächstälteste war dann mit Routinier Aron Wolfrat bereits ein Kind der 2000er. Abgesehen von einem Mangel an Fahrern für die lange Reise nach Wiesbaden, war der Kader dennoch gut bestückt und bereit für die bevorstehende Aufgabe.

Auch wenn sich der Gastgeber zunächst eher halbherzig warmmachte, entwickelte sich von der ersten Minute an ein umkämpftes und spannendes Spiel. In der Anfangsphase konnte vor allem das Traumduo Lodders-Kausch mit wichtigen Toren vom Kreis und aus dem Rückraum das Team von Trainer Stephane Monthuley im Spiel halten. In der Abwehr mangelte es an vielen Stellen zwar noch an der Absprache, die Jungs zeigten allerdings von Beginn an eine aggressive und entschlossene Leistung. In der 18. Minute wurde dann Linksaußen Florian Kilp in einem Tempogegenstoß völlig rücksichtslos umgerannt. Eine Situation, die verdächtig an das vergangene Revierderby gegen Niederhofheim/Sulzbach erinnerte und folgerichtig eine rote Karte für die Gastgeber nach sich zog. Den in der folgenden Unterzahl herausgespielten drei-Tore-Vorsprung verspielte man allerdings bis zur Halbzeit wieder und musste letzten Endes sogar mit einem 18:17-Rückstand in die Pause gehen.

In der zweiten Hälfte setzte sich das Kopf-an-Kopf-Rennen fort. Unter dem zunehmenden Zeitdruck wurde die Partie dementsprechend hitziger, wobei die junge Truppe der doch recht zusammengewürfelten Dritten einen beeindruckenden Teamgeist an den Tag legte. Jede kleinste Situation wurde phrenetisch gefeiert und so erkämpfte man sich mit der Unterstützung einer starken Torwartleistung von Debütant Gustav Hein den knappen 28:27 Auswärtssieg. Viel Zeit zur Freude war allerdings nicht. In der letzten Aktion des Spiels wurde nämlich Youngster Marco Noll ähnlich unnötig und schmerzhaft abgeräumt wie bereits Flo Kilp in der ersten Halbzeit. Doch anstatt das mehr als deutliche Foul zu pfeifen und das Spiel für den unter Schmerzen am Boden liegenden Spieler zu unterbrechen, ließ das Schiedsrichtergespann das Spiel die letzten gut 10 Sekunden einfach auslaufen und somit sogar noch eine Wurfchance für Dotzheim zu. Sowohl Bank als auch die Zuschauer auf der Tribüne waren selbstverständlich außer sich. Direkt nach Abpfiff wurde es hektisch, es kam zu Rudelbildungen in deren Mitte ironischerweise einer der „Unparteiischen“ stand. Ein unschönes Ende zu einem eigentlich unterhaltsamen und spannenden Handballabend.

Am Ende des Tages springt die Dritte verdient auf den 3. Tabellenplatz der BL-A. Klares Ziel für die drei letzten Spiele der Hinrunde ist es nun, diesen mit drei Siegen zu festigen. Am kommenden Sonntag dem 04. Dezember hat die Dritte zunächst die HSG BIK Wiesbaden zu Gast in der Eichendorffhalle. Anpfiff ist um 17 Uhr!

Wir freuen uns auf euch!

Eure Dritte

 

Es spielten:

Nico Worm, Gustav Hein (beide Tor), Rafael Lodders (6), Albert Kausch, Niklas Herr (je 5), Florian Kilp, Janick Press (je 3), Aron Wolfrat (2), Daniel Recknagel, Jakob Schauer, Sören Kilp (je 1), Julien Sorhagen (1/1), Felix Ruhland und Marco Noll.

 

 

24.11.2022

Derbe Derby-Klatsche

 

Nachdem die Zwote gegen die erste Mannschaft der ESG Niederhofheim/Sulzbach bereits am Samstag mit 38:33 gewinnen konnte, kam es am Tag danach bereits zur Neuauflage des Derbys. In dem Spiel unserer Dritten gegen die zweite Garde des Lokalrivalen aus Liederbach waren die Rollen allerdings deutlicher verteilt. Während die Dritte trotz verletzungsbedingt schwindendem Rückraum weiterhin auf Tuchfühlung zur Tabellenspitze bleibt, kassiert die ESG eine Niederlage nach der anderen. Mit nur zwei Punkten steht man aktuell auf dem vorletzten Tabellenplatz und das mit einer Tordifferenz von -136 nach lediglich 9 Spielen.

Relativ schnell wurde auch klar wieso. Während die Dritte mit einem vollen 14-Mann-Kader von der ersten Minute an ihr Tempospiel durchziehen konnte, waren die gerade einmal neun angereisten Spieler der ESG gerade defensiv völlig überfordert. Nach etwas mehr als sieben Minuten hatte sich die Dritte bereits auf 7:2 abgesetzt. Dann kam allerdings, wie so oft, die traditionelle Schwächephase der Jungs von Trainer Monthuley. An diesem Sonntagabend in Person der Außen. Aufgrund katastrophaler Wurfquoten sah sich der Coach bereits nach 10 Minuten zu einem Wechsel gezwungen und brachte Jackie Recknagel. Doch auch der konnte nach zwei zunächst starken Aktionen nicht die nötige Souveränität an den Tag legen.

Die Dritte konnte von Glück reden, dass der Gegner an diesem Tag einfach nicht in der Lage war, sie für die eigenen Fehler zu bestrafen. Trotz vieler Fehlwürfe und mehrerer unglücklicher Abwehraktionen ging man mit einer 23:10 Führung in die Pause!

In der zweiten Hälfte waren die Jungs clever genug, ihre Schwächephase gleich zu Beginn hinter sich zu bringen. Nachdem sich die beiden Mannschaften über die ersten fünf Minuten einen einigermaßen ausgeglichenen Schlagabtausch lieferten, zog die Dritte dann das Tempo an. Was zunächst folgte, war allerdings eine Szene der Kategorie „Muss nicht sein“. In einem Tempogegenstoß wurde Jackie Recknagel in vollem Lauf von einem etwas übermotivierten Sulzbacher Gegenspieler umgerannt. Dieser bekam folgerichtig die blaue Karte, während Jackie verletzt runter musste. Eine Aktion, die man traurigerweise als Höhepunkt der Partie bezeichnen muss. Es folgten weitere zwanzig Minuten vollständiger Münsterer Dominanz. Mit einem 14:0-Lauf (!!!) setzten sich die Münsterer Buben auf 43:13 ab. Mit noch fast zehn Minuten zu spielen, fragten sich so manche Zuschauer, ob die 50-Tore-Marke womöglich noch geknackt werden könne. Am Ende reichte der Wille der Jungs allerdings nicht. Wer möchte es ihnen in so einem Spiel auch verdenken? Den Schlusspunkt in einem zwar nicht spannenden, dennoch aber unterhaltsamen Spiel setzte Lokal-Legende Uwe Henke mit seinem ersten Tor des Abends zum Endstand von 48:16.

Mit zwei weiteren Punkten auf dem Konto und schwächelnder Konkurrenz in den anderen Hallen hält sich unsere Dritte damit in der Spitzengruppe der BL-A. Mit einem Spiel weniger trennt sie nur ein Sieg vom Zweitplatzierten aus Petterweil. Nächster Gegner der Dritten ist mit dem TuS Dotzheim II eine echte Wundertüte. Anpfiff ist kommenden Samstag, den 26.November, um 19 Uhr in Wiesbaden.

Wir freuen uns auf euch!

Eure Dritte

 

-> hier geht’s zu den Bildern des Spiels

 

Nicht jeder musste schwitzen – Die Dritte erspielt sich mühelos den Derbysieg

14.11.2022

Alles für die Spannung

 

Für Münsters Dritte ging es am vergangenen Sonntag nach Hattersheim, wo die zweite Mannschaft der TSG Eddersheim auf sie wartete. Trainer Monthuley musste auch diesmal wieder ohne seinen kongenialen Partner Maxi Kraushaar auskommen. Da der zuletzt noch als Co-Trainer eingesprungene Volkhart Krekel sich an diesem Tag mal wieder selbst die Handballschuhe schnürte, nahmen Alexander Schapfeld und Lars Bockemühl an der Seitenlinie Platz.

Von dort aus sahen sie eine gute Anfangsphase ihrer Jungs. Zwar blieben beide Teams in den ersten Minuten noch torlos, nach fünf Minuten nahm das Spiel dann aber so langsam Fahrt auf. Zunächst leisteten sich beide Teams noch einen ausgeglichenen Schlagabtausch, dann konnte sich die Dritte aber langsam absetzen, und das zu einer Zeit, in der man nach Zeitstrafe für Laurits Liebeck sogar in Unterzahl war. Rechtshalb Leon Klickow fasste sich ein Herz und fetzte in seiner unvergleichlichen Art und ohne jegliche Rücksicht auf die eigenen Knochen durch die engen Lücken des gegnerischen Innenblocks. Innerhalb kürzester Zeit konnte man sich so einen 4-Tore-Vorsprung herausspielen. Was folgte, war allerdings der erste von mehreren Brüchen im Münsterer Spiel. Ausgerechnet der sonst so überragende Rafael Lodders hatte an diesem Abend kein Glück bei seinen Abschlüssen, und auch bei seinen Mitspielern ging so ein wenig die Präzision verloren. So konnten die Eddersheimer innerhalb kürzester Zeit wieder ausgleichen. Zum Ende der ersten Hälfte machte sich dann der doch deutlich erkennbare Altersunterschied der beiden Mannschaften bemerkbar. Während die Kräfte der Heimmannschaft so langsam nachließen, konnten unsere Jungs sich mit schnellen Angriffsspielzügen und mehreren Tempogegenstößen doch noch absetzen. Mit einer komfortablen Führung von 19:13 ging es für die Dritte in die Pause.

Was folgte, war der zweite Bruch. Anstatt die gewonnene Sicherheit zu nutzen, um ein kontrolliertes Tempospiel aufzuziehen und die eigenen Vorteile in Ausdauer und Geschwindigkeit auszuspielen, wurde das Spiel wie so oft schon in dieser Saison hektisch und unüberlegt. Durch viele unpräzise und überhastete Abschlüsse sowie unglückliche Fehlpässe machte man den Gegner selbst wieder stark. Dieser hatte die nötige Kaltschnäuzigkeit und arbeitete sich kontinuierlich wieder heran. Fünf Minuten vor Schluss fiel dann der 25:25 Ausgleich. Endlich fanden unsere Jungs die Präzision in ihren Würfen wieder und schafften es so, in einer spannenden Schlussphase an den zwei Punkten festzuhalten und in letzter Minute durch ein Tor von Aron Wolfrat das Spiel zu gewinnen. Der respektable Versuch der Heimmannschaft, per Kempa noch den Ausgleich zu erzielen, scheiterte. Endstand 28:29.

Dabei wäre der Ausgleich nicht unverdient gewesen. Zwar zeigte die Dritte über weite Strecken, dass sie gerade offensiv durch ihr Tempospiel die bessere Mannschaft war, in den entscheidenden Momenten fehlte aber die Entschlossenheit. Die Mannschaft hat gemerkt, wie schnell man so einen sicher geglaubten Sieg noch aus der Hand geben kann und ist somit vorgewarnt, bevor es am kommenden Sonntag (20.11.2022) um 18:15 Uhr in heimischer Halle gegen den Tabellenvorletzten der ESG Niederhofheim/Sulzbach II geht. 

Wir freuen uns auf euch!

 

Eure Dritte

 

 

Es spielten:

Patrick Seng, Jamie Arnold (beide Tor), Janick Press (10/5), Jakob Schauer, Leon Klickow (je 4), Aron Wolfrat, Laurits Liebeck (je 3), Daniel Recknagel (2), Daniel Kunz, Marco Noll, Rafael Lodders (je 1), Felix Ruhland und Volkhart Krekel

 

 

07.11.2022

Beim Lodders löppt der Lachs!

 

Das erste Spiel für Münsters Dritte nach der desolaten 38:25 Niederlage in Werheim fand am vergangenen Sonntagabend in der Eichendorffhalle statt. Zu Gast war niemand geringeres als Champions-League-Achtelfinalist Eintracht Frankfurt. Beide Teams mussten dabei ordentlich rotieren. Während die Gäste sich dazu entschieden, große Name wie Sebastian Rode oder Randal Kolo Muani die wohl verdiente Verschnaufpause zu gönnen, gab bei Münsters Dritten Linkshänder Vincent Schauer (A2) sein Debüt. Zudem wurde die Mannschaft wie so oft von Rafael Lodders (Zwote) und Niklas Herr (A1) unterstützt. Auch auf der Bank war eine Veränderung zu erkennen. Für den fehlenden Maxi Kraushaar gesellte sich der angeschlagene Volkhart Krekel an die Seite von Stephane Monthuley.

Von dort aus sahen die beiden einen starken Beginn ihrer Mannschaft. In der Abwehr stand man gerade im Innenblock mit Laurits Liebeck und Michael Kilp solide, und auch offensiv fanden Mittelmann Janick Press und Rechtshalb Leon Klickow immer wieder Lücken und Wege zum gegnerischen Tor. Und sollten sie sich damit einmal schwertun, war ja immer noch Rafael Lodders da. Der Linkshalbe hatte auch an diesem Abend wieder einen Sahnetag erwischt. Immer wieder konnte der Mann für die einfachen Tore an 10 Metern hochsteigen und den Ball einschweißen. Alleine in der ersten Hälfte erzielte er acht Tore und trug damit seinen Teil zur 19:13 Halbzeitführung bei.

Nach Wiederanpfiff war schnell klar, wie die Eintracht sich gegen die Münsterer Offensivpower wehren wollte. Rafael Lodders erhielt seine ganz persönliche Beaufsichtigung und durfte sich die Aktionen seiner Mitspieler von der Mittellinie aus ansehen. Aber auch das brachte die Dritte nicht aus dem Konzept. Anstatt sich Rückraumwürfe zu nehmen, suchte man einfach den Abschluss über Außen oder vom Kreis. So kam neben den Routiniers der Dritten wie Michael Kilp, Aron Wolfrat oder Jakob Schauer auch dessen kleiner Bruder Vincent zu seinem Debüt-Tor. So ging das Spiel relativ unspektakulär, aber umso souveräner mit 38:28 zu Ende. Die Mannschaft hat sich nach dem Verletzungschaos und der deftigen Niederlage schnell wieder erholt und ist nun fleißig dabei, sowohl offensiv als auch defensiv neue Strukturen zu etablieren, um das Ziel der oberen Tabellenhälfte weiterhin nicht aus den Augen zu verlieren. Für fleißige Unterstützung aus den anderen Mannschaften, wie diesmal wieder von Lodders, Herr und Schauer, ist man da natürlich sehr dankbar.

Das nächste Spiel der Dritten ist am kommenden Sonntag, dem 13. November um 15:00 in Eddersheim. Jegliche Unterstützung ist natürlich gerade auswärts sehr willkommen.

 

Wir freuen uns auf euch!

Eure Dritte

 

Es spielten: Patrick Seng, Nico Worm (beide Tor), Rafael Lodders (11), Janick Press (8/5), Aron Wolfrat (4), Niklas Herr (4/2), Felix Ruhland, Jakob Schauer, Laurits Liebeck, Leon Klickow (je 2), Marco Noll, Michael Kilp, Vincent Schauer (je 1) und Tim Simon Dautermann

 

-> hier geht’s zu den Bildern des Spiels

PHOTO-2022-11-12-17-01-32 2
Champions League-Feeling in der Eichendorffhalle – Felix Ruhland (#94) auf der großen Bühne

31.10.2022

Chancenlos

 

Bockemühl, Katzer, Krekel, Lodders und Schapfeld. Die Liste der Ausfälle im Rückraum der Dritten wird von Woche zu Woche länger. Ausgerechnet vor dem schweren Auswärtsspiel bei der SG Werheim/Obernhain ging der Mannschaft mehr und mehr die Körperlichkeit verloren. Wie so oft war man also auf fleißige Unterstützung aus den anderen Mannschaften angewiesen. Aus der Zwoten sprangen Laurits Liebeck, Albert Kausch und Julien Sorhagen ein. Für die Linksaußen wurde zudem Christian Schmidt aus der Vierten akquiriert.

Leider deutete sich schon in den ersten Minuten der Partie an, dass es trotz all der Verstärkungen an diesem Tag nicht reichen sollte. Die körperlich starken und dynamischen Halben der Heimmannschaft verwickelten ihre Gegenspieler immer wieder in Zweikämpfe und kamen so schnell zu einfachen Toren. Es mangelte an Absprache und Unterstützung in der neu formierten Defensive der Dritten. Und auch offensiv ließen die Monthuley-Jungs das nötige Feuer vermissen. Möglicherweise hatte man vergessen, dass man beim Handball auch angefasst werden darf, so oder so schienen die meisten nicht den nötigen Mut oder Willen zu haben, die stabil stehende Abwehr der Werheimer anzulaufen. Und das in einem Spiel, in dem jegliche Gefahr aus dem Rückraum auf der Tribüne oder zu Hause auf der Couch Platz nehmen musste. Nach nicht einmal 10 Minuten lag man bereits mit fünf Toren zurück. Sowohl auf dem Feld als auch auf der Bank machte sich Ratlosigkeit breit. Die von Erfolg verwöhnte Dritte hatte offensichtlich vergessen, was es bedeutet, in einem Spiel die schlechtere Mannschaft zu sein.

Zwar konnte man verhindern, dass die Werheimer den Turnus, den sie in den ersten Minuten an den Tag legen durften, so weiterfahren konnten, ein wirkliches Aufbäumen unserer Jungs kam allerdings auch nicht mehr zu Stande. Seien es die fehlenden Zentimeter des Rückraums, die fehlenden Kilos der Defensive oder die Ausfälle der Führungsspieler, so oder so war es ein schwacher Auftritt der Jungs und eine, so viel kann vorweggenommen werden, eine am Ende mehr als verdiente Niederlage.

Trotz des deutlichen Ergebnisses wurde die Begegnung zunehmend hitziger. So entstanden Teils sogar persönliche Zweikämpfe zwischen Spielern. Alles unterstützt von einem Publikum, dass erst so richtig laut wurde, als das Spiel schon entschieden war, und mit schwachsinnigen und unnötig aggressiven Kommentaren keiner der beteiligten Mannschaften einen wirklichen Gefallen tat. Alles in allem also ein gerade für die Dritte gebrauchter Sonntagabend. Das Spiel ging mit 38:25 verloren. Bis zum nächsten Spiel gegen die Eintracht Frankfurt muss das Trainerteam noch an so einigen Stellschrauben drehen, damit man trotz der Ausfälle zurück zu seinen alten Stärken findet. Das Spiel startet am Sonntag, dem 06. November 2022, um 18:45 Uhr in der Eichendorffhalle!

Wir freuen uns auf euch!

Eure Dritte

 

Es spielten: Patrick Seng, Nico Worm (beide Tor), Jakob Schauer (6), Aron Wolfrat, Daniel Kunz (je 3), Felix Ruhland, Janick Press (je 3/1), Laurits Liebeck, Marc Kunz, Marco Noll (je 2), Christian Schmidt (1), Albert Kausch, Julien Sorhagen und Leon Klickow

 

 

20221016_TSGMünster_vs_HSGMainHandball 006
Chancenlos in Wehrheim: Die Dritte der TSG Münster

20.10.2022

Hauptsache gewonnen

 

Für unsere Dritte ging es am vergangenen Sonntag darum, die erste Saisonniederlage ganz schnell wieder aus den Köpfen zu streichen und wieder zurück in die Gewinner-Spur zu finden. In der heimischen Eichendorffhalle hatte man die HSG MainHandball zu Gast. Die gestandene BLA-Mannschaft hatte unsere Dritte in einem Freundschaftsspiel zwar zuletzt noch knapp geschlagen, doch seitdem haben sich unsere Jungs mächtig entwickelt. In diesem Spiel endlich wieder mit dabei: Kapitän Julian Katzer. Der Abwehrchef hatte in den letzten Wochen an gleich mehreren schweren Wehwehchen laboriert, schien nun aber wieder dazu bereit, seine Mannschaft aufs Feld zu führen. Die kurzfristigen Ausfälle von Volkhart Krekel und Rafael Lodders wurden durch Albert Kausch und das Debüt von Laurits Liebeck kompensiert.

Ein gut bestückter Kader also, der auch direkt loslegte. Die Gäste, die gerade im Rückraum leichte Größennachteile zu haben schienen, standen von der ersten Minute an in einer 5-1-Deckung. Diese flog ihnen in den ersten Minuten allerdings erst einmal gehörig um die Ohren. In den ersten beiden Angriffen konnte zunächst Alexander Schapfeld, dann A-Jugendlicher Niklas Herr die großen Lücken in der Abwehrzentrale der Gäste nutzen, bevor kurz darauf dann Jakob Schauer auf ein frühes 3:0 stellte. Nur kurze Zeit später folgte dann aber der erste Bruch im Spiel und das im wahrsten Sinne des Wortes. In der fünften Spielminute konnte Alexander Schapfeld nämlich mit einem erneuten Durchbruch auf 4:1 stellen, verdrehte sich allerdings bei der Landung unglücklich das Knie. Nach einer mehrminütigen Unterbrechung ging es weiter, doch der anfängliche Schwung war so ein wenig raus. So fehlte gerade in der Offensive den Jungs ein wenig die Durchsetzungskraft. Janick Press, Leon Klickow, Felix Ruhland und Niklas Herr: Ein Rückraum, der eigentlich für schnelles Passspiel und hohes Tempo steht und gerade mit einer so offenen Abwehr seinen Spaß haben sollte, aber irgendwie traute sich keiner der Jungs, die großen Lücken auf beiden Seiten des Innenblocks entschieden anzugreifen.

Nach und nach baute sich der erarbeitete Vorsprung wieder ab. Nach 20 Minuten gingen die Gäste sogar kurzzeitig in Führung. Sowohl defensiv als auch offensiv zeigte die Dritte, dass sie eigentlich das klar bessere Team war, es fehlte nur die nötige Entschlossenheit, um diese Überlegenheit auch auf die Anzeigetafel zu bringen. Mit gerade einmal 14:13 ging es in die Halbzeit.

In dieser erinnerte Co-Trainer Kraushaar seine offensichtlich etwas kurzsichtigen Schützlinge an die großen Freiräume, die sich ihnen rund um den Innenblock boten. Eine Information, die Früchte tragen sollte. Zwar machte die Dritte auch in der zweiten Halbzeit nicht ihr bestes Spiel, verirrte sich aber nun etwas häufiger in Richtung des gegnerischen 6-Meter-Raums. Umso besser agierte man in der Abwehr. Selbst als sich Alphatier Katzer für seinen wohl verdienten Winterschlaf auf die Bank zurückzog, wurde er im Innenblock von einem überragenden Laurits Liebeck adäquat vertreten. Es kam also, wie es kommen musste. Im Laufe der zweiten Halbzeit setzte man sich zunehmen ab und blickt am Ende zurück auf einen souveränen, aber definitiv nicht mehr als akzeptablen 29:25 Heimsieg.

Einziger kleiner Wehrmutstropfen: Alexander Schapfeld zog sich bei seiner Aktion einen Kreuzbandriss zu und wird sich daher in den nächsten Monaten voll und ganz auf sein Amt als Pressewart konzentrieren können (Anm. der Red.: Juhu).

Das nächste Spiel der Dritten ist am kommenden Sonntag, dem 23. Oktober, um 18:30 Uhr. Für unsere Jungs geht es dann nach Werheim.

 

Wir freuen uns auf euch!

Eure Dritte

 

Es spielten: Patrick Seng, Nico Worm (beide Tor), Leon Klickow, Niklas Herr (je 6), Janick Press (5/1), Aron Wolfrat, Julius Hagenah (je 3), Alexander Schapfeld, Jakob Schauer (je 2), Albert Kausch, Felix Ruhland (je 1), Daniel Kunz, Julian Katzer und Laurits Liebeck

 

20221016_TSGMünster_vs_HSGMainHandball 109
Nach Verletzungspause zurück: Kapitän und Abwehrchef Julian Katzer (#23, TSG Münster)

 

-> hier geht’s zu weiteren Bildern

10.10.2022

Münsterer Déjà-vu in Goldstein

 

Zwei Siege, ein Unentschieden. Das war die anschauliche Bilanz der Dritten nach ihren ersten drei Saisonspielen in der BL-A. Die Mannschaft von Trainer Stephane Monthuley hatte nach dem Aufstieg zwar eher nüchterne Ziele für die neue Spielzeit formuliert, den Blick aber dennoch auf die oberen Tabellenplätze gerichtet. Und diesen Anspruch schaffte man in den ersten Spielen zu unterstreichen. Während bei den ersten beiden Siegen gegen die FTG Frankfurt und die Spielgemeinschaft der HSG Steinbach/Kronberg/Glashütten noch vor allem die Außen zu überzeugen wussten, bewiesen im ersten Topspiel der Saison gegen den TV Petterweil II die beiden jungen Hünen Rafael Lodders und Albert Kausch, dass sie sich auch im Herrenbereich durchzubeißen wissen. Gerade letzterer sollte allerdings in der vergangenen Partie gegen die HSG Goldstein/Schwanheim II schmerzlich vermisst werden.

Die Frankfurter waren zusammen mit der Dritten in der letzten Saison in die BL-A aufgestiegen und mit drei Siegen in die neue Liga gestartet. Während man sich letzte Saison in Goldstein die erste Saisonniederlage eingefangen hatte, wollte die Dritte sich diesmal revanchieren und zwei Punkte aus der Fremde entführen.

Diesen Willen schafften die Jungs allerdings nicht in die nötige Aggressivität umzuwandeln. Die Mannschaft, die eigentlich schon seit Langem auf ihre starke Abwehrarbeit bauen kann, war in den ersten Spielminuten zu passiv und ließ die Heimmannschaft gerade im Rückraum in Ruhe gewähren. Zwar verteidigte man schon früh in einer versetzten 5-1-Deckung, um den in den ersten drei Spielen überragenden Linkshalben der Goldsteiner gar nicht erst in Fahrt kommen zu lassen, dieser Plan ging allerdings nur bedingt auf. So war es gerade zu Beginn allein Rafael Lodders zu verdanken, dass die schwache Defensivarbeit der Dritten nicht bestraft wurde. Der Shooter im linken Rückraum war von der ersten Minute an zur Stelle und schweißte die Bälle ein ums andere Mal in das gegnerische Netz. Es entwickelte sich eine erste Hälfte, in der die Dritte weniger dem Gegner als der eigenen Form hinterherlief. Die 20 Gegentore zur Halbzeit waren hierbei bezeichnend für das, was bei unseren Aufstiegshelden an diesem Abend schieflief. Zwar konnte man sich mit 17 eigenen Toren weiterhin im Spiel halten, jeder wusste allerdings, dass sich gehörig etwas ändern musste, wenn man nicht wieder zwei Punkte in Goldstein lassen wollte. Nach einem emotionalen Appell von Abwehrchef Krekel an seine Teamkollegen ging man in die zweite Halbzeit. 

Aber auch in dieser brauchten die Jungs zu lange, um ihre defensive Stabilität wiederzufinden. In den ersten fünf Minuten konnten die Goldsteiner ihre Führung weiter ausbauen und auch defensiv durch eine ganz persönliche Betreuung für Rafael Lodders das Angriffsspiel der TSG erfolgreich stören. Eine mehr als verdiente rote Karte für die Heimmannschaft bot dann die Möglichkeit zur Wende zugunsten der Dritten, doch ausgerechnet jetzt machte sich ein neues Problem bemerkbar. Nachdem der sonst so sichere 7-Meter-Schütze Janick Press in der ersten Halbzeit bereits an den sehr unkonventionellen Torhütern gescheitert war, schien man zunächst mit Rückkehrer Alexander Schapfeld die richtige Lösung für die Strafwürfe gefunden zu haben, doch auch dieser verlor in der zweiten Hälfte die Nerven. Ganze vier 7-Meter am Stück vergab die Dritte nach der Pause, und auch die Außen ließen in dieser entscheidenden Phase die Sicherheit in ihren freien Abschlüssen vermissen. So nahm sich die Dritte letzten Endes selbst die Chance, sich durch eine verbesserte Schlussphase noch einmal zurückzukämpfen. In der Abwehr agierte man aggressiver und entschlossener und auch im Angriff wussten Janick Press und Leon Klickow die durch die offensivere Abwehr der Heimmannschaft entstehenden Lücken mit ihrem Tempo erfolgreich zu nutzen. 

Am Ende steht eine mit 35:32 zwar knappe, aber definitiv verdiente erste Saisonniederlage für unsere Dritte. Wie schon in der letzten Spielzeit findet die Ungeschlagen-Serie ihr Ende in Goldstein. Nach einem schwachen Spiel gilt es für unsere Jungs nun, die Köpfe nicht in den Sand zu stecken und aus den Fehlern dieses Spiels die notwendigen Lehren zu ziehen. Der diesbezüglich erste Schritt erfolgte noch am selben Abend mit einer gelungenen Team-Building-Einheit auf dem Oktoberfest der Kelkheimer Feuerwehr.

Das nächste Spiel der Dritten findet am kommenden Sonntag (16.10.2022) statt. Um 17:00 Uhr hat man die HSG MainHandball in der heimischen Eichendorffhalle zu Gast. Unterstützt die Jungs lautstark und bringt gemeinsam das Feuer zurück in das Spiel der Dritten.

Wir freuen uns auf euch!

Eure Dritte

 

 

Es spielten:

Jamie Arnold, Nico Worm (beide Tor), Rafael Lodders (9), Leon Klickow (5), Alexander Schapfeld (4/2), Janick Press, Aron Wolfrat (je 4), Michael Kilp (3), Niklas Herr (2/1), Robin Hüttl (1), Daniel Kunz, Felix Ruhland, Marco Noll und Volkhart Krekel

 

 

20221008-11
20221008-18
20221008-14

 

 

 

 

04.10.2022

Endlich Spannung

 

Für Münsters Dritte geht es aktuell Schlag auf Schlag. Krönender Abschluss der „Englischen Woche“ zum Saisonauftakt war am vergangenen Sonntag das Spiel gegen den TV Petterweil II. Die Gegner aus dem hohen Norden sollten den ersten Härtetest für unsere Aufstiegshelden darstellen. Letzte Saison hatten die Gäste den Aufstieg in die BOL nur knapp verpasst und auch diese Saison konnten sie ihre ersten drei Spiele alle gewinnen.

Die Mannschaft von Trainer Monthuley und seinem Co-Trainer Maxi Kraushaar musste in diesem wichtigen Spiel weiterhin auf ihren angestammten Innenblock bestehend aus Kapitän Julian Katzer und seinem Stellvertreter Alexander Schapfeld verzichten. Mit Routinier Volkhart Krekel und Youngster Albert Kausch fand sich allerdings ein mehr als adäquater Ersatz. Während ersterer bereits über viele Jahre unter Beweis stellen konnte, dass er unabhängig von Alter oder Spielklasse eine Macht in der Abwehrzentrale ist, wuchs gerade der junge Kreisläufer aus der eigenen Jugend an seiner Seite über sich hinaus. Dabei glänzte Kausch nicht nur defensiv, sondern konnte auch offensiv immer wieder von seinen Mitspielern bedient werden.

In einem Spiel auf Augenhöhe schaffte es keine der beiden Mannschaften, sich mit mehr als zwei Toren abzusetzen. Dennoch war es vor allem die Dritte, die nach kurzen Startschwierigkeiten den Ton angab und über die meiste Zeit des Spiels in Führung lag. Die Petterweiler schienen wiederum großes Vertrauen in ihren Mittelmann zu haben, der sich immer wieder Einzelaktionen nahm und Lücken im Block oder auf den Halbpositionen fand, um das Torwartteam Worm/Seng mit präzisen Würfen zu überraschen. Zwar spielten beide Mannschaften bestimmt nicht ihren besten Handball, dennoch entwickelte sich ein für die Fans der Dritten endlich einmal ansehnliches und spannendes Spiel.

Den Höhepunkt des Spiels bot dann die Schlussphase. Ausgerechnet vier Minuten vor dem Ende übernahmen die Gäste zum ersten Mal in der zweiten Halbzeit die Führung. Rafael Lodders und Jakob Schauer konnten diese allerdings bis zur letzten Spielminute zurückerobern. Nach einem etwas überhasteten Abschluss der Gäste fingen sich unsere Jungs zwar den Ausgleich, hatten allerdings noch 30 Sekunden Zeit und durch ein Team-Timeout auch die Möglichkeit, sich noch einmal in Ruhe zu besprechen. Der gut durchdachte Plan wurde in der Hitze des Gefechts dann allerdings, ganz zum Unmut des Trainerteams, völlig über den Haufen geworfen. Am Ende verlor man den Ball bei einem verzweifelten Versuch, den Kreis anzuspielen, und verpasste so die Chance, sich für die grundsätzlich starke Leistung an diesem Abend mit einem Sieg zu belohnen. Endstand 25:25.

So herrschten gemischte Gefühle nach einem hart erkämpften Unentschieden gegen einen starken Gegner. Alles in allem können unsere Jungs dennoch auf einen gelungenen Saisonstart zurückblicken. Ungeschlagen geht man durch die ersten drei Spiele und scheint gut gewappnet für das Wiedersehen mit den Aufsteigern der HSG Goldstein/Schwanheim II am kommenden Samstag (08.10.2022, Carl-von-Weinberg-Schule) um 18:00 Uhr

 

Wir freuen uns auf euch!

Eure Dritte

 

 

Es spielten: Patrick Seng, Nico Worm (beide Tor), Albert Kausch, Rafael Lodders (je 6), Janick Press (4/3), Jakob Schauer (3), Julius Hagenah, Leon Klickow, Tim Simon Dautermann (je 2), Daniel Kunz, Felix Ruhland, Marco Noll, Michael Kilp und Volkhart Krekel

 

-> hier geht’s zu den Bildern des Spiels

 

 

 

 

 

01.10.2022

David gegen Goliath?

 

Vier Tage nach dem erfolgreichen Saisonstart der Dritten gegen die FTG Frankfurt mussten die Jungs schon wieder ran. Aufgrund einer Spielverlegung ging es am Donnerstagabend nach Königstein zur HSG Steinbach/Kronberg/Glashütten. Der BOL-Absteiger hatte bereits im Spiel gegen die Aufsteiger aus Eschhofen hoch verloren und die verkehrte Welt dieser Liga angedeutet. Und auch diesmal bot sich den Zuschauern ein Spiel, nach welchem man sich nicht vorstellen konnte, dass unsere Dritte letztes Jahr noch zwei Ligen unter den Gastgebern gespielt hat.

Kapitän und Abwehrchef Katzer fehlte weiterhin, hinzu kam diesmal noch der Ausfall seines Stellvertreters Schapfeld, der nach Weisheitszahnentfernung nur mit angeschwollener Wange von der Tribüne aus zusehen konnte. Als Ersatz wurde Altmeister Dodo Reindl für den rechten Rückraum akquiriert.

Von der ersten Minute an machte die Dritte klar, dass es hier nur einen Gewinner geben konnte. Wie so oft trafen zu Beginn die beiden formstarken Außen Wolfrat und Schauer, aber auch Urlaubsrückkehrer Leon Klickow wirbelte in alter Frische durch die gegnerischen Abwehrreihen. Nach etwas mehr als 10 Minuten stand es bereits 10:3, und auf der Tribüne machte man sich schon für ein Torspektakel bereit. Den Jungs auf dem Feld ging es dann anscheinend aber doch zu einfach. Mitte der ersten Hälfte ließen die Männer von Trainer Monthuley etwas schleifen und konnten erst kurz vor Pausenpfiff noch einmal das Tempo erhöhen und den alten Abstand wieder herstellen.

Man könnte meinen, ein so deutliches Spiel würde ohne unnötige Aufregung von beiden Seiten zu Ende gespielt werden, dem war allerdings nicht so. Gerade die Heimmannschaft packte häufig mit einer unangebrachten Härte zu, gerne auch mal in die Arme und Beine ihrer Gegenspieler. Aktionen, die zwar von dem Schiedsrichtergespann meist gekonnt ignoriert wurden, am Ende aber dennoch insgesamt fünf Zeitstrafen allein in der zweiten Hälfte nach sich zogen. Und das in einem Spiel, welches zum Schluss mit 20:41 deutlicher hätte kaum sein können. Ein unschönes Ende zu einem zwar unterhaltsamen, definitiv aber nicht anschaulichem Handballspiel.

Am kommenden Sonntag sollte dann mit dem Aufstiegsaspiranten des letzten Jahres aus Petterweil ein erster Härtetest auf unsere Jungs zukommen. Anpfiff ist um 18:45 in der Eichendorffhalle.

Wir freuen uns auf euch!

Eure Dritte

 

Es spielten: Patrick Seng, Nico Worm (beide Tor), Janick Press (9/7), Leon Klickow (6), Felix Ruhland, Jakob Schauer (je 5), Albert Kausch, Aron Wolfrat, Marcel Ritzinger (je 4), Marco Noll (2), Daniel Kunz, Rafael Lodders (je 1) Dominik Reindl und Volkhart Krekel

 

20220929-15
Zweites Spiel, zweiter Sieg: Münsters Dritte auch donnertags erfolgreich

 

-> hier geht’s zu weiteren Bildern

 

 

 

 

27.09.2022

Erfolgreicher Start für Münsters Dritte

 

Aufgrund lokaler Feierlichkeiten sahen sich die Männer von Münsters Dritten gezwungen, ihren Saisonstart ein wenig nach hinten zu verlegen. So starteten unsere Aufstiegshelden der letzten Saison erst am vergangenen Sonntag in die neue Spielzeit der Bezirksliga A. Nach leichten Anreiseschwierigkeiten fand sich die Mannschaft von Trainer Stephane Monthuley an der Sportfabrik der FTG Frankfurt ein.

Mit Rücksicht auf die vergangene Saison hätte man meinen können, gerade einige der jüngeren Spieler würden im Angesicht der neuen Spielklasse der Nervosität erliegen, davon war diesen allerdings nichts anzumerken. Im Gegenteil! Von der ersten Minute an zeigten die Jungs gerade defensiv eine starke, fokussierte Leistung. Trotz des Ausfalls von Kapitän und Abwehrchef Katzer ließ der Innenblock nur wenig zu. Zwar hatte man gerade zu Beginn das Pech, dass die gegnerischen Halbchancen entweder über Umwege den Weg ins Tor fanden oder vom Schiedsrichtergespann mit teils harten Strafwürfen bestraft wurden, dennoch war früh klar, dass auf lange Sicht das Spielglück der Heimmannschaft nachlassen würde.

Offensiv zeigte man zwar eine konzentrierte, an vielen Stellen aber doch zu vorsichtige Anfangsphase. Ein Glück, dass sowohl Aron Wolfrat als auch Jakob Schauer einen echten Sahnetag erwischt hatten. Die beiden einzigen nominellen Außen im Kader nutzten nicht nur jeden der sich ihnen aus der soliden Verteidigung heraus bietenden Tempogegenstöße, sondern waren auch aus dem Positionsangriff sehr treffsicher. Mit einer leistungsgerechten aber definitiv ausbaufähigen Führung von 16:12 ging es in die Halbzeit.

In der zweiten Hälfte ließ die Dritte dann nichts mehr anbrennen. Man schaffte es über die gesamte Zeit, die Mannschaft der FTG Frankfurt auf Abstand zu halten. Grund dafür war nicht zuletzt die starke Leistung von Rückraumlaterne Rafael Lodders. Gleich fünfmal netzte dieser aus dem Rückraum ein und nutzte die immer passiver und müder werdende Abwehr der Heimmannschaft aus. Auch Albert Kausch schaffte es in den Schlussminuten, seine zusätzlichen Zentimeter sowohl aus dem Rückraum als auch vom Kreis in Tore umzumünzen und somit seinen Beitrag zum letzten Endes nüchternen aber dennoch zufriedenstellenden Endstand von 33:27 für die TSG zu leisten.

Alles in allem also ein erfolgreicher Start in die neue Saison, der aber genug Baustellen aufwies, an denen in den nächsten Wochen intensiv gearbeitet werden kann, um nicht nur den Verbleib in der A-Klasse zu sichern, sondern möglicherweise auch nach höherem zu greifen.

Weiter geht es für unsere Jungs schon am kommenden Donnerstag, dem 29.09. um 20:30 Uhr. Zu dieser für Herzenshandballer unchristlichen Zeit steht die HSG Steinbach/Kronberg/Glashütten in Königstein bereit. Jede Unterstützung von den Rängen ist natürlich herzlichst willkommen!

 

Wir freuen uns auf euch!

Eure Dritte

 

 

Es spielten: Patrick Seng, Nico Worm (beide Tor), Aron Wolfrat (10), Jakob Schauer (7), Rafael Lodders (5), Janick Press (4/2), Albert Kausch, Daniel Kunz (je 2), Alexander Schapfeld, Marco Noll, Michael Kilp (je 1), Felix Ruhland, Tim Simon Dautermann und Volkhart Krekel

 

 

 

 

20220925-10
Mit 5 Treffern in der Sportfabrik erfolgreich: “Rückraumlaterne” Rafael Lodders

 

-> hier geht’s zu weiteren Bildern

 

 

 

 

14.09.2022

Wie geht’s weiter für Münsters Aufstiegshelden?

 

Die Erfolgsgeschichte der letzten Saison schrieb Münsters Dritte. Die über die Corona-Zeit hinweg neu formierte Mannschaft hatte keinerlei Startschwierigkeiten in der Bezirksliga B und ging ungeschlagen durch die Vorrunde. In der folgenden Aufstiegsrunde konnten es sich die Jungs nicht nehmen lassen, den Aufstiegskampf noch einmal spannend zu machen. Zum Glück reichte es am Ende dennoch für den Weg in die A-Klasse.

Jetzt heißt es: Neue Saison, neue Ziele. Und diese fallen logischerweise etwas nüchterner aus als noch in der letzten Spielzeit. Bei der ersten Teamsitzung waren Spieler und Trainer sich schnell einig, dass der Klassenerhalt oberste Priorität hat. Handballromantiker wie Kapitän Katzer konnten es sich allerdings nicht nehmen lassen, den Blick, wenn auch nur für einen Moment, auf die oberen Tabellenplätze zu richten.

Wie realistisch diese Ziele sind, wird sich zeigen müssen. Zwar wird ein Großteil der Mannschaft dem Trainerteam Monthuley-Kraushaar erhalten bleiben und der Rückraum durch Mittelmann Marco Noll aus der eigenen A-Jugend sogar noch einmal verstärkt, dennoch offenbarte die Vorbereitung neue Herausforderungen. 

Während mit Kreisläufer Benedikt Christmann eine wichtige Säule des Aufstiegs verletzungsbedingt wegbricht, meldeten gleich mehrere Spieler an, sich für den eigenen Nachwuchs karrieretechnisch etwas zurücknehmen zu müssen. Hinzu kommen neben den Langzeitverletzungen von Wurfkanone Bockemühl und Flügelflitzer Recknagel kleinere Wehwehchen von Kapitän Katzer und Rückraumkollegen Schapfeld. So war die Trainingsbeteiligung schnell auf zum Teil nur fünf Spieler reduziert. Man machte das Beste draus und zeigte in den beiden einzigen Testspielen gegen die eigene Zwote und die TG Eltville (beide BOL) zumindest solide Leistungen. Logischerweise ließen Fitness und Spielfluss zu wünschen übrig, der letzte Saison so überragende Kampfgeist war an vielen Stellen dennoch deutlich erkennbar.

Viel Zeit hat die Dritte allerdings nicht mehr, denn schon nächste Woche geht es los. Am Sonntag, den 25. September, erwartet die FTG Frankfurt unsere Jungs in der FTG Sportfabrik in Bockenheim. Anpfiff ist um 18:00 Uhr. Das erste Heimspiel folgt dann in der folgenden Woche, wenn unsere Dritte wieder am Sonntagabend, diesmal aber erst um 18:45 Uhr, einen hoffentlich erfolgreichen Wochenabschluss gegen den TV Petterweil II feiert.

Wir freuen uns auf euch!

Eure Dritte

 

 

 

 

20.06.2022

Die Dritte steigt auf!

 

Es ist offiziell! Nach nur einer Saison hat es die neuformierte dritte Mannschaft der TSG geschafft. In der nächsten Spielzeit geht das Team um Kapitän Julian Katzer in der Bezirksliga A an den Start. Nachdem man noch ungeschlagen durch die Vorrunde gehen konnte, durchliefen die Jungs eine Aufstiegsrunde mit Höhen und Tiefen. Am Donnerstag, dem 02. Juni war es dann endlich soweit. Durch den Sieg gegen die HSG Main-Nidda ist die Dritte vorzeitig aufgestiegen.

Trotz der ungewöhnlichen Spielzeit und der unangenehmen Anreise in den hohen Norden Dortelweils, fand sich wie so oft ein für die Spielklasse beachtliches Publikum in der Halle wieder. Doch nicht nur auf den Rängen war die Unterstützung wie immer überragend. Auch auf dem Feld machten gerade die A-Jugendlichen Rafael Lodders und Dominik Winzer Manso ein starkes Spiel und verhalfen ihrer Mannschaft mit ihren wichtigen Toren zum Sieg. Den Zuschauern wurde von der ersten Minute an ein erbitterter Kampf geboten, mit hohem Tempo und vielen Emotionen auf beiden Seiten. Zwar lag die Dritte zur Halbzeit noch mit einem Tor zurück, sie schaffte es aber, Mitte der zweiten Halbzeit das Spiel zu drehen. Nach Abpfiff brachen dann alle Dämme. Sowohl Spielern als auch Trainern war anzumerken, was für eine Spannung von ihnen abfiel. Da allerdings viele der Anwesenden es am nächsten Tag noch zur Arbeit schaffen mussten, wurde auf ausgelassene Feierlichkeiten verzichtet. Stattdessen fand der Abend einen runden und entspannten Abschluss in der altbewährten Pizzeria da Antonio.

Der Abend hinterließ allerdings dennoch seine Spuren. In den folgenden Tagen meldeten sich nach und nach mehr Spieler krank. Sei es durch einfache Erkältungen oder durch positive Testergebnisse. So reiste man mit einer ungefähr zur Hälfte neuen Mannschaft zum letzten Saisonspiel nach Limburg. Zum einen waren zwar die vielen Spielerdebüts ganz zur Freude von Kassenwart „Inkasso-Katzer“, allerdings verpasste ein Großteil der Mannschaft so das erste kleine Highlight des Saisonabschlusses, nämlich den extra für dieses letzte Spiel gemieteten Mannschaftsbus. Das tatsächliche Spiel war an diesem Abend also wie zu erwarten zweitrangig. Trotz durchmischtem Kader und feststehendem Aufstieg lieferten die Jungs dennoch ein solides Spiel ab gegen die Mannschaft der HSG Eschhofen/Steeden, für die es nach wie vor um den Aufstieg ging. Gerade Torwart Nico Worm hielt wie so oft in dieser Saison überragend und auch Rückraumshooter Joshua Löw machte seine Sache sehr gut. Dennoch reichte es am Ende gerade aufgrund fehlender Absprache in der Abwehr nicht für einen Sieg. Den Jungs wird es egal sein. Sie können stolz zurückblicken auf eine erfolgreiche Saison, sowohl in als auch außerhalb der Halle, und sich freuen auf die nächste Saison, dann in der A-Klasse.

Bis dahin heißt es jetzt: Auskurieren, feiern und dann genau da weitermachen, wo man aufgehört hat!

 

Es grüßt

Eure Dritte

 

20220602-128
Jede Menge Grund zum Jubeln: Dritte macht in Dortelweil den Aufstieg perfekt

 

-> hier geht’s zu weiteren Bildern

 

 

 

 

31.05.2022

Matchball: Die Dritte kurz vor der Ziellinie

 

Nach einem erfolgreichen Saisonverlauf und dem 34:27 Erfolg am vergangenen Sonntag beim TuS Dotzheim II haben es sich die Jungs rund um Kapitän Katzer verdient: Matchball um den Aufstieg in die Bezirksliga A. 

Am kommenden Donnerstag, den 02.06.2022, kommt es nun zum großen Showdown in der Bezirksliga B. Um 20:00 Uhr kann das Team von Trainer Stephane Monthuley und Maxi Kraushaar im Kultur- und Sportzentrum Dortelweil (Dortelweiler Platz 1, 61118 Bad Vilbel) gegen die HSG Main-Nidda mit einem weiteren Sieg den Aufstieg in die Bezirksliga A vorzeitig perfekt machen. Ein Spektakel, das allerhöchste Spannung und ganz feine Handballkunst verspricht.

Unterstützen wir die Mannschaft. Machen wir uns auf den Weg nach Dortelweil.

Womöglich wird die Reise in den Norden ja auch gleich mit einer kleinen Aufstiegsfeier belohnt. Wer die Dritte kennt, freut sich jetzt schon!

Wir zählen auf eure Unterstützung!

 

Auf geht`s, TSG!

 

2022-05-31 Dritte Plakat Dortelweil

 

 

 

 

 

30.05.2022

Wichtiger Sieg mit unschönem Ende

 

Immer weiter geht es für unsere Dritte im Aufstiegsrennen um die Bezirksliga A. Nachdem man in der Vorwoche noch Tabellenführer Goldstein in eigener Halle bezwingen konnte, musste man am vergangenen Sonntag nach Wiesbaden, wo die Altherren der TuS Dotzheim III auf unsere Jungs warteten. Nach einem knappen 21:20 Sieg im Hinspiel war man gewarnt: Die Gegner sind zwar nicht mehr ganz frisch, aber definitiv unangenehm. Mit voller Konzentration von der ersten Minute an ging die Dritte also in dieses Spiel.

Keine Frage: Hier trafen Welten aufeinander. Während die Dritte mit ihrem wahrscheinlich jüngsten Kader in dieser Saison und einem geschätzten Altersschnitt von 20 Jahren auflief, setzte die Heimmannschaft auf Erfahrung. „Und bei uns ist der Jüngste 42!“ hieß es früh von der Bank der Dotzheimer. Dabei legte sie anscheinend großen Wert darauf, diese Aussage für alle, die sie nicht vernommen hatten, noch einmal zu unterstreichen. Während unsere Dritte nämlich wie so oft auf ihr Tempospiel setzte, legten die Wiesbadener lieber eine fast schon provokante Gemächlichkeit an den Tag. Zwar kam die Geschwindigkeit der Gegner für keinen aus Münster überraschend, man schaffte es aber dennoch gerade zu Beginn nicht, den 30er-Zonen-Handball der Dotzheimer effektiv zu stoppen. Immer wieder fanden sie Lücken im Block oder Wege an den sich mit Händen und Füßen wehrenden Kreisläufer. Offensiv ergaben sich kaum Probleme. Relativ simpel räumte man von links nach rechts ab und kam meistens direkt auf Rechtshalb oder Rechtsaußen zum freien Abschluss. Mit der Hereinnahme von Rückraumrecke Raffael Lodders konnte dann auch die Gefahr aus dem Rückraum noch einmal erhöht werden. Simple Tore, die auf lange Sicht das Spiel entscheiden sollten. Denn schon zu Ende der ersten Hälfte ließen die Kräfte der Dotzheimer zunehmend nach. So konnte man sich nach und nach einen gewissen Vorsprung erarbeiten und am Ende verdient mit 18:13 in die Pause gehen.

Auch in der zweiten Halbzeit war letzten Endes der Fitness-Vorteil unserer Jungs entscheidend, den sie geschickt zu nutzen wussten. Schade nur, dass es gerade zum Ende der Partie hin unnötig hitzig wurde. Immer wieder kam es zu unnötigen Fouls und Provokationen, die das Spiel fast zum eskalieren brachten. Glücklicherweise konnten sich die Jungs aber einigermaßen beherrschen und nicht aus der Ruhe bringen. Dotzheim auf der anderen Seite kam mit lediglich einer roten Karte noch relativ glimpflich davon. Das Spiel endete mit 34:27. Schön anzusehen war es nicht, sollte uns aber im Nachhinein egal sein dürfen. Die zwei wichtigen Punkte kommen mit nach Münster und bescheren unserer Dritten nun zwei Endspiele um den Aufstieg.

Erster Matchball ist gleich am Donnerstag (02.06.2022)! Um 20 Uhr muss die Mannschaft rund um Kapitän Katzer in Dortelweil ran, wo die Spielgemeinschaft der HSG Main-Nidda wartet. Natürlich ist jegliche Unterstützung, gerade bei dieser unglücklichen Zeit, herzlichst willkommen! Womöglich wird die Reise in den Norden ja auch gleich mit einer kleinen Aufstiegsfeier belohnt.

 

Wir freuen uns auf euch!

Eure Dritte

 

Es spielten: Jamie Arnold, Nico Worm (beide Tor), Simeon Jökel, Julian Katzer, Albert Kausch, Leon Klickow, Volkhart Krekel, Raffael Lodders, Janick Press, Daniel Recknagel, Jakob Schauer, Alexander Schapfeld, Daniel Will und Aron Wolfrat

 

_MG_8852_quer
Nach Sieg in Wiesbaden zwei Endspiele vor der Brust: Die Dritte der TSG Münster

 

 

 

 

23.05.2022

Ein letzter Heimsieg

 

Nach der bitteren Niederlage im letzten Spiel der Hinrunde gegen die HSG Eschhofen/Steeden konnte sich die Dritte in ihrem letzten Heimspiel der Saison glorreich aus der Eichendorffhalle verabschieden. Der Gegner am vergangenen Sonntag war der Tabellenführer der Aufstiegsrunde, die HSG Goldstein/Schwanheim II. Nachdem man im Hinspiel noch in letzter Sekunde eine bittere Niederlage einfahren musste, gab es für die Jungs von Trainer Stephane Monthuley und Co-Trainer Maxi Kraushaar nur ein Ziel: Diese zwei wichtigen Punkte einzufahren.

So entwickelte sich schnell ein umkämpftes Spiel. In einem ständigen Hin und Her konnte sich zunächst keine der beiden Mannschaften absetzen. Zwar stand die Abwehr unserer Dritten stabil und bot den Frankfurtern kaum Lücken, doch gerade offensiv wurden wieder einmal zu viele freie Würfe vergeben. Gepaart mit dem nötigen Pech führte dies zu einem nicht gerade zufriedenstellenden, aber auch nicht unverdienten Halbzeitstand von 11:11.

Die zweite Hälfte begann dann zum Glück ohne jegliche Anlaufschwierigkeiten und die Dritte konnte sich direkt in den ersten Minuten mit zwei Toren absetzen. Defensiv stand die Dritte nach wie vor sehr sicher, während die Gäste aus Goldstein sich in den entscheidenden Momenten durch 2-Minuten-Zeitstrafen selbst schwächten. Gerade die neu formierte Rückraum-Achse aus Simeon Jökel, Leon Klickow und Janick Press wusste die sich ihr nun öffnenden Lücken zu nutzen und sorgte Mitte der zweiten Hälfte endlich für die nötige Entlastung. Aber auch Linksaußen Dominik Winzer Manso fand zu Beginn der zweiten Hälfte zunehmend ins Spiel und steuerte wichtige Tore bei. So schafften es die Dritte, sich mit dann doch deutlichen fünf Toren abzusetzen, und konnte diese Führung bis zum Ende der Partie verteidigen. Am Ende der Partie stand ein verdientes 24:20 für unsere Jungs in Blau. Ein bei weitem nicht perfekter, alles in allem aber gelungener Abschied von den heimischen Fans und ein wichtiger Schub gleich zu Beginn der Rückrunde.

Dieser wird umso wichtiger, wenn man bedenkt, dass unsere Jungs keine Verschnaufpause bekommen. Direkt am folgenden Wochenende geht es schon wieder weiter für die Dritte. Nächsten Sonntag, den 29. Mai, um 16 Uhr ist unser Team zu Gast bei der TuS Dotzheim III in Wiesbaden.

Kommt in die Halle und unterstützt unsere Dritte im Aufstiegskampf!

 

Wir freuen uns auf euch!

Eure Dritte

 

Es spielten: Nico Worm, Patrick Seng (beide Tor), Dominik Winzer Manso, Janick Press (je 5), Leon Klickow, Simeon Jökel (je 3), Aron Wolfrat, Jakob Schauer (je 2), Julian Katzer (2/1), Alexander Schapfeld (1), Tim Simon Dautermann (1/1), Christopher Wicklein, Daniel Kunz und Volkhart Krekel

 

20220522-78
Sieg im letzten Heimspiel der Saison: Die Dritte der TSG Münster

 

-> hier geht’s zu weiteren Bildern

 

 

 

 

16.05.2022

Nächster Rückschlag

 

Nach dem hart erkämpften Sieg im Heimspiel gegen die HSG Main-Nidda am vergangenen Wochenende war die Dritte endlich wieder zurück in der Spur für den Aufstieg. Nur eine Woche später muss man allerdings wieder einen herben Rückschlag hinnehmen. In einem schwierigen Spiel gegen die erste Mannschaft der HSG Eschhofen/Steeden machte man vieles richtig, belohnte sich aber nicht für die alles in allem starke Leistung. Eine Mischung aus Pech, unnötiger Unruhe und einfach fehlender Cleverness war letzten Endes der Grund für eine nicht verdiente, aber auch nicht unverdiente Niederlage.

So fehlten der Dritten mit Aron Wolfrat, Robin Hüttl, „Jackie“ Recknagel und Konstantin Will gleich vier Außen. Als sich dann auch noch Jakob Schauer in den ersten Minuten des Spiels an der Hand verletzte, nahm die Knappheit auf den Flügeln weiter zu. Zwar merkte man in der ersten Halbzeit noch wenig von den Ausfällen, da die eingesprungenen Dominik Winzer Manso und Julius Hagenah ihre Sache wieder einmal gut machten und gerade über Tempogegenstöße immer wieder zu wichtigen Toren kamen, die fehlende Entlastung durch die Bank machte sich mit der Zeit allerdings doch bemerkbar. Defensiv stand die Dritte die meiste Zeit sehr sicher. In einer offensiven 5-1-Deckung störte man das Tempospiel der Eschhofener über weite Strecken erfolgreich, doch wie so häufig schlichen sich gerade nach langen Angriffsphasen der Gäste immer wieder unnötige Fehler ein, die diese eiskalt zu nutzen wussten. Auf der anderen Seite schien man die verlorene Zeit unbedingt wieder aufholen zu wollen, zumindest schaffte man es selten, den Ball über längere Zeit durch die eigenen Reihen laufen zu lassen und die definitiv lückenhafte Abwehr der Gegner so zu überspielen. Stattdessen beackerte man fast über die gesamte Spielzeit den vergleichsweise sicher stehenden Innenblock der Gäste und nahm sich immer wieder unnötige und überhastete Würfe. So verspielte man letzten Endes eine 4-Tore-Führung und kassierte in den letzten Sekunden das mehr als ärgerliche 30:31.

Nach dieser Niederlage muss man sich nun nach Abschluss der Hinrunde weiterhin mit dem dritten Tabellenplatz begnügen. Zwar würde dies weiterhin den direkten Aufstieg in die Bezirksliga A bedeuten, wäre aber dennoch eine Platzierung weit unter den Möglichkeiten und Ambitionen dieser Mannschaft.

Die eng getaktete Aufstiegsrunde gönnt unseren Jungs weiterhin keine Verschnaufpause. Eine Woche bleibt der Mannschaft, um sich noch einmal zu sammeln, bevor dann die Rückrunde beginnt. Erster Gegner ist die HSG Goldstein/Schwanheim II. Nach knapper Niederlage im Hinspiel hat man nun die Chance, sich vor heimischem Publikum zu revanchieren. Dabei ist es das letzte Heimspiel unserer Dritten in dieser Saison. Anpfiff ist diesen Sonntag, den 22. Mai, um 17 Uhr in der Eichendorffhalle. Unterstützt eure Jungs bei diesem wichtigen Spiel und lasst uns gemeinsam für einen der jetzt schon starken Saison gebührenden Abschied sorgen!

 

Wir freuen uns auf euch!

 

Eure Dritte

 

 

Es spielten: Nico Worm, Patrick Seng (beide Tor), Dominik Winzer Manso (7), Janick Press (6/4), Julius Hagenah (4), Leon Klickow, Mario Gonzalez Borja (je 3), Alexander Schapfeld (2), Tim Simon Dautermann (2/1), Jakob Schauer, Julian Katzer, Simeon Jökel (je 1), Christopher Frieman und Volkhart Krekel

 

20220514-37
Auch seine Tore reichten nicht zum Sieg: Leon Klickow (12, TSG Münster)

 

-> hier geht’s zu weiteren Bildern

 

 

 

 

09.05.2022

Der nächste Schritt

 

Für Münsters Dritte geht es aktuell Schlag auf Schlag. Für den frischen Wind aus dem Süden des Herrenbereichs gibt es keine Verschnaufpause. Jede Woche stellt sich ein neuer starker Gegner zwischen die junge Truppe und ihr großes Ziel: Aufstieg. Nach dem knappen und glanzlosen Sieg gegen Dotzheims Altherren hatte man nun am vergangenen Samstag die HSG Main-Nidda zu Gast.

Ausgerechnet jetzt fielen allerdings neben Benedikt Christmann, der sich in dem Spiel gegen die TuS Dotzheim III schwerer verletzt hatte, auch noch Jakob Schauer und „Jackie“ Recknagel coronabedingt aus. Die drei wurden ersetzt durch Tim Dautermann, Mario Gonzalez und Dominik Winzer Manso. Besonders ärgerlich: Kurz vor Beginn der Partie fiel mit Aron Wolfrat dann auch noch der in dieser Saison treffsicherste Außen der Mannschaft kurzfristig aus.

In den ersten der Minuten ging es hin und her. Beide Teams taten sich schwer damit, offensiv die nötige Durchschlagskraft zu entwickeln. Während es bei den Gästen an der sicher stehenden Abwehr unserer Dritten scheiterte, mangelte es auf der Gegenseite wie so häufig an der nötigen Präzision im Abschluss. Zudem fehlte es im Rückraum häufig an der nötigen Cleverness, um die im Innenblock sehr stabil stehenden Gäste in Bewegung zu bringen und so den Außen den nötigen Raum zu erspielen. Ganz nach dem Motto „mit dem Kopf durch die Wand“ rannte man sich wieder und wieder fest und beraubte sich so selbst der eigenen Stärken. Mit gerade einmal 8:12 ging es in die Pause. 

Nach einer diesmal sehr konstruktiven Halbzeitansprache war das ganze Team dann fest entschlossen, diesen doch erschreckend deutlichen Rückstand möglichst schnell wieder zu drehen. Und das tat man auch! Nach etwas mehr als 10 Minuten waren die Teams wieder auf Augenhöhe, und nur kurze Zeit später übernahm die Dritte die Führung. Entscheidend war, dass man es endlich verstand, die eigenen Außen richtig in Szene zu setzen. Gerade Dominik Winzer Manso, aber auch Spielmacher Janick Press, der zum wiederholten Mal beweisen durfte, was für ein großartiger Techniker er ist, verhalfen ihrer Mannschaft in dieser entscheidenden Phase mit ihren Toren zum Sieg. So kämpfte sich die Dritte vor einem überragenden Publikum zurück in die Partie und gewann am Ende mehr als verdient mit 23:21. 

Mit gehörig Rückenwind geht es für unsere Jungs also in der nächsten Woche in das Topspiel gegen die HSG Eschhofen/Steeden. Anpfiff ist diesen Samstag, dem 14. Mai 2022, um 16:30 Uhr in der Eichendorffhalle

 

Wir freuen uns auf euch!

Eure Dritte

 

  

Es spielten:

Jamie Arnold, Patrick Seng (beide Tor), Janick Press (9/4), Dominik Winzer Manso (6), Julian Katzer (3), Alexander Schapfeld, Christian Schmidt, Leon Klickow, Mario Gonzalez Borja, Robin Hüttl (je 1), Aron Wolfrat, Christopher Wicklein, Tim Simon Dautermann und Volkhart Krekel

 

20220507-13
Mit 6 Treffern zum Sieg beigetragen: Dominik Winzer-Manso (6, TSG Münster)

 

-> hier geht’s zu weiteren Bildern

 

 

 

 

02.05.2022

Zurück in die Spur

 

Nur eine Woche nach der bitteren Niederlage bei der HSG Goldstein/Schwanheim II musste die Dritte schon wieder auf das Parkett. Die jungen Hüpfer der Mannschaft rund um Kapitän Julian Katzer hatten nur wenig Zeit, dieses für sie noch völlig unbekannte Gefühl des Rückschlags zu verarbeiten, denn mit der TuS Dotzheim III wartete gleich der nächste Härtetest. Zwei Mannschaften, die abgesehen von ihrer Vorliebe für kühle Hopfengetränke nur wenig gemeinsam haben dürften. Schon beim Aufwärmen konnte ein gewisser Generationsunterschied deutlich erkannt werden, der allerdings niemanden in der Halle getäuscht haben sollte. Die alte Garde der Dotzheimer ist hier in Münster doch vielen ein Begriff und die in ihr verborgenen Kräfte ein offenes Geheimnis. So dürfte niemand von der Art des Spiels, welches sich an diesem Samstagnachmittag in der Eichendorffhalle entwickelte, überrascht gewesen sein. 

Die Gäste diktierten von der ersten Minute an das Tempo dieser Partie. Und das war dementsprechend gemütlich. Die von flinken Flitzern gespickte Dritte schaffte es nicht, aus den oft minutenlangen Angriffen ihrer Gegner heraus die für ihr Spiel so wichtige Geschwindigkeit zu entwickeln. Frust machte sich breit und das nicht zuletzt auch aufgrund der vielen technischen und individuellen Fehler. Hatte man mal den Ball, wusste man anscheinend häufig nicht wohin damit und biss sich an der disziplinierten Abwehr der Gäste regelrecht die Zähne aus. Einzig über Tempogegenstöße kam man regelmäßig zu freien Abschlüssen, aber auch die wurden wie so oft schlampig abgeschlossen und scheiterten ein ums andere Mal am erfahrenen Torwart der Gäste. Tiefpunkt der ersten Hälfte war dann auch noch die unglückliche Verletzung von Benedikt Christmann. Der Routinier der Mannschaft verletzte sich in einer leidenschaftlichen Abwehraktion schwer am Knie und wird seiner Mannschaft auf noch unbekannte Zeit fehlen. An dieser Stelle noch einmal gute Besserung, Bene!

Mit einem 2-Tore-Rückstand ging es in die Pause (12:14). Nachdem Stephane Monthuley und Maxi Kraushaar sich in dieser alle Mühe gaben, ihre Jungs noch einmal wach zu rütteln, nahm zumindest die kämpferische Leistung der Dritten in der zweiten Hälfte deutlich zu. Anders als noch gegen Goldstein war der Wille, dieses Spiel zu gewinnen, diesmal deutlich erkennbar. In den letzten 20 Minuten schaffte es keine der beiden Mannschaften, sich mit mehr als einem Tor voneinander abzusetzen. Die Entscheidung fiel so erst in der letzten Minute. Gabriel Monthuley flog ein letztes Mal durch die gegnerische Abwehr und schweißte den Ball zum 21:20 Endstand ein.

Natürlich nahm die Dritte diese zwei wichtigen Punkte im Aufstiegsrennen gerne mit, doch wusste auch jeder, dass es in den nächsten Spielen um einiges mehr brauchen wird, um das große Ziel der BL-A zu erreichen. Das nächste Spiel lässt auch nicht lange auf sich warten. Gleich am nächsten Samstag (07.05.2022) hat die Dritte mit der HSG Main-Nidda einen direkten Konkurrenten in der Eichendorffhalle zu Gast. Anpfiff ist um 19:00 Uhr.

 

Wir freuen uns auf euch! 

Eure Dritte

 

 

Es spielten:

Jamie Arnold, Nico Worm (beide Tor), Gabriel Mothuley (5), Daniel Recknagel (4), Janick Press (4/3), Christopher Wicklein, Konstantin Will (je 2), Alexander Schapfeld, Julian Katzer, Leon Klickow, Robin Hüttl (je 1), Aron Wolfrat, Benedikt Christmann und Jakob Schauer

 

 

 

 

26.04.2022

Sie können alles! Leider auch verlieren.

 

Für Münsters Dritte startete am vergangenen Sonntag die heiß ersehnte Aufstiegsrunde. Nachdem das Team sich ohne Niederlage und mit nur einem einzigen unglücklichen Unentschieden durch die Vorrunde gearbeitet hatte, fühlte man sich bereit für den nächsten Schritt in Richtung A-Klasse. Mit der HSG Goldstein/Schwanheim II wartete dann auch direkt an echter Härtetest auf die Jungs von Trainer Stephane Monthuley und Co-Trainer Maxi Kraushaar. Aufgrund des Ausfalls von Rückraumroutinier Volkhart Krekel ging man mit gleich drei Torhütern und einem dementsprechend dünn besetzten Rückraum in das Spiel, von dem man bereits im Vorhinein wusste, dass es auf die Knochen gehen würde.

Wie bereits in den letzten Spielen startete die Dritte stark in die Partie. Der Mann der ersten Minuten war wieder einmal Kapitän Julian Katzer, der sowohl Innenblock als auch Torhüter der Frankfurter mit seinem ansatzlosen Rückraumwurf gleich dreimal überraschen konnte. Weniger Glück hatte Alex Schapfeld. Zwar schaffte auch er es, den tief stehenden Innenblock der Heimmannschaft zu überwinden, fand aber lediglich den Weg an das Aluminium. Und das gleich dreimal in Folge. So verpasste es die Dritte, sich bereits früh im Spiel abzusetzen. Stattdessen entwickelte sich ein Schlagabtausch beider Mannschaften, aus welchem die Jungs der Dritten zum Ende der ersten Hälfte als Sieger hervorgehen sollten. Mit einem Spielstand von 14:15 ging es in die Pause.

Auch in der zweiten Hälfte sollte es denkbar knapp bleiben. In einer hitzigen Partie, mit insgesamt 19 (!) 7-Metern, schaffte es zuerst unsere Dritte, sich mit letzten Endes sogar drei Toren abzusetzen. Eine Führung, die die junge Mannschaft aus Münster allerdings nicht zu verwalten wusste. Die um einiges erfahrenere und gerade offensiv sehr clever spielende Heimmannschaft fand mit schnellen Stemmwürfen immer wieder Lücken in der Abwehr und übernahm so vier Minuten vor Schluss wieder die Führung. Zwar konnte Janick Press mit seinem zehnten 7-Meter kurz vor dem Ende der Partie noch einmal ausgleichen, doch am Ende sollte das nicht mehr reichen. Nach einer letzten Auszeit fand wieder einmal ein Stemmwurf der Goldsteiner den Weg ins Tor, und auch der folgende Gegenstoß war zu schlampig ausgespielt, um noch einmal für ernsthafte Gefahr zu sorgen. So verlor unsere Dritte am Ende unglücklich in einem umkämpften und emotionalen Spiel mit 27:26. 

Natürlich ist noch alles drin für die Dritte. Jetzt gilt es zunächst einmal, die erste Niederlage der Saison gründlich aufzuarbeiten und dann wieder mit vollem Fokus in das nächste Spiel zu gehen. Gleich an diesem Samstag, dem 30. April, ist die Mannschaft der TuS Dotzheim III in der Eichendorffhalle zu Gast. Anpfiff ist um 14:30 Uhr. Helft unseren Jungs mit eurer Unterstützung dabei, das letzte Spiel so schnell es geht wieder vergessen zu machen und den Kurs auf Aufstieg wieder fortzusetzen.

 

Wir freuen uns auf euch! 

Eure Dritte

 

Es spielten: Jamie Arnold, Nico Worm, Patrick Seng (alle Tor), Janick Press (10/7), Alexander Schapfeld (5/1), Aron Wolfrat, Julian Katzer, Konstantin Will (je 3), Christopher Friemann, Jakob Schauer (je 1), Benedikt Christmann, Daniel Kunz, Daniel Recknagel und Leon Klickow

 

 

20220424-DSC03201
Schon wieder Strafwurf? Die Dritte unterliegt in Goldstein.

 

-> hier geht’s zu weiteren Bildern

 

 

 

 

07.04.2022

Ungeschlagen durch die Vorrunde

 

Nach Wochen der Vorfreude war es am ersten Aprilwochenende endlich soweit und unsere Dritte empfing die TuS Nordenstadt zum letzten und alles entscheidenden Spiel der Vorrunde. Im Hinspiel hatten sich beide Teams noch mit einem Unentschieden voneinander getrennt, nun, wo beide bereits für die Aufstiegsrunde feststanden, ging es also darum, zwei wichtige Punkte für diese mitzunehmen. Trainer Stephane Monthuley und sein Co-Trainer Maxi Kraushaar, die an diesem Tag sogar noch von Tim Dautermann auf der Trainerbank unterstützt wurden, konnten dabei aus dem Vollen schöpfen. Zum ersten Mal seit langem gab es, abgesehen von dem langzeitverletzten Lars Bockemühl, keine Ausfälle zu beklagen. Die ständige Rotation im Rückraum brachte diesmal Routinier Dominik Reindl zu seinem Debüt für die Dritte, der zusammen mit Abwehrspezialist Volkhart Krekel die für so ein Spiel so wichtige Erfahrung und Abgeklärtheit mitbringen sollte.

Vor gut gefüllten Rängen entwickelte sich schnell ein attraktives und umkämpftes Spiel. Dabei war es vor allem Torhüter Nico Worm und Kapitän Julian Katzer zu verdanken, dass sich die Dritte früh mit drei Toren absetzen konnte. Während „Wormi“ mit teils akrobatischen Paraden seinen Kasten sauber halten konnte, bewies Abwehrspezialist Katzer, dass er nicht nur hinten ordentlich klotzen kann, sondern auch im Wurfarm eine ganz schöne Wumme hat. Bis zur 20. Minute konnte der Vorsprung sogar auf fünf Tore ausgebaut werden, doch was wäre Münsters Dritte ohne ihre altbekannten Schwächephasen in der ersten Hälfte. Kurz vor Ende der ersten Hälfte schienen die Kräfte dann doch nachzulassen und gerade offensiv wurden sich zunehmend überhastete und unpräzise Würfe genommen. So ging es mit lediglich einem Tor Vorsprung in die Pause.

Die zweite Halbzeit begann dann fahrig. Die junge Garde im Rückraum verlor immer wieder durch technische Fehler oder spielerische Unsauberkeiten den Ball. Nachdem Paddy Seng seine Jungs durch starke Paraden zunächst im Spiel halten konnte, fiel in der 35. Minute dann der erste Ausgleich durch die Gäste seit Beginn der ersten Halbzeit. Es sollte allerdings der letzte bleiben. Denn jetzt drehte die Dritte so richtig auf. Allen voran Leon Klickow. Der Wirbelwind auf der rechten Rückraumspitze überrannte die gegnerische Abwehr wie so oft mit seinem unwiderstehlichen Tempo und traf dabei nicht nur ein ums andere Mal, sondern provozierte auch eine Vielzahl an gegnerischen Zeitstrafen. Insgesamt zeigte die Mannschaft durch die Bank weg eine sehr starke zweite Halbzeit. Selbst als die Gäste in einem letzten Versuch, das Ruder noch einmal rumzureißen, auf eine offensive Deckung umschalteten, wusste die Dritte die sich ihr auftuenden Lücken zu nutzen. So konnte das Spiel letzten Endes deutlich mit 34:24 gewonnen werden. 

Drei Wochen Zeit hat das Trainerteam um Stephane Monthuley jetzt, um ihre Mannschaft ideal auf die Aufstiegsrunde vorzubereiten. Diese startet am 24. April in Frankfurt bei der HSG Goldstein/Schwanheim II. Anpfiff ist um 17:15 Uhr.

 

Wir freuen uns auf euch!

Eure Dritte

 

Es spielten:

Nico Worm, Patrick Seng (beide Tor), Alexander Schapfeld, Aron Wolfrat, Julian Katzer (je 5), Janick Press (4/4), Leon Klickow (4), Benedikt Christmann, Konstantin Will (je 3), Daniel Recknagel, Jakob Schauer (je 2), Christopher Wicklein (1), Dominik Reindl und Volkhart Krekel

 

2022-04-03 Leon
Wirbelwind auf rechts: Leon Klickow (12, TSG Münster)

 

-> hier geht’s zu weiteren Bildern

 

 

 

 

07.03.2022

Generalprobe mit Höhen und Tiefen

 

Leicht dezimiert ging unsere Dritte am vergangenen Wochenende in das vorletzte Spiel ihrer Vorrunde. Neben Kapitän und Abwehrchef Julian Katzer, der aufgrund einer Entzündung im Fuß ausfiel, musste dann kurzfristig auch noch Rechtsaußen Aron Wolfrat passen. Ersetzt wurden die beiden durch Joshua Löw und Christian Schmidt. 

Nachdem in der vergangenen Woche das Topspiel gegen die TuS Nordenstadt verlegt werden musste, nahm man das nun anstehende Auswärtsspiel gegen den PSV GW Wiesbaden als die große Generalprobe wahr. Auch wenn für beide Mannschaften aus tabellarischer Sicht ein Sieg relativ bedeutungslos wäre, wollte man dieses Spiel also komplett ernst nehmen und unbedingt gewinnen. Eine Tatsache, die man in den ersten Minuten nach Anpfiff nicht unbedingt erkennen konnte. Wie so oft schon in dieser Saison begann die Dritte unkonzentriert mit vielen technischen und spielerischen Fehlern. Zwar stand die Abwehr wie immer stabil und ließ nur wenig zu, doch die fehlende offensive Durchschlagskraft zwang Coach Monthuley dennoch zu frühen Wechseln. Die Hereinnahme von Joshua Löw erwies sich hierbei als die richtige Lösung. Mit der nötigen Gelassenheit und Souveränität riss er das Offensivspiel zunehmend an sich und überzeugte dabei nicht nur mit starken Abschlüssen aus dem Rückraum, sondern setzte auch immer wieder seinen Linksaußen Christian Schmidt in Szene, der ihm dies mit vier direkt aufeinander folgenden Toren zu danken wusste. So schaffte es unsere Dritte doch noch, sich vor Ende der ersten Halbzeit abzusetzen. Mit 17:7 ging es in die Pause.

Die zweite Hälfte begann dann zum Glück ohne Anlaufschwierigkeiten. Zwar wurde das Spiel aufgrund einer leider sehr lustlosen und fragwürdigen Spielführung sowie einigen übermotivierten Aktionen von Seiten der Heimmannschaft noch einmal unnötig hitzig, doch schafften es unsere Jungs weitestgehend, sich davon nicht aus dem Konzept bringen zu lassen. Gerade Konstantin Will zeigte in der zweiten Hälfte eine starke Leistung, und auch A-Jugend-Kreisläufer Robin Hüttl machte ein sehr gutes Spiel. Mann des Tages war jedoch Torwart Jamie Arnold. Mit spektakulären Paraden und zwei gehaltenen 7-Metern machte er wieder einmal deutlich, was für ein Luxus-Problem unsere Dritte mit ihren drei Jungs auf der Torhüterposition hat. 

Am Ende stand ein leistungsgerechtes 36:16 für die TSG. Eine alles in allem zwar geglückte Generalprobe, die allerdings zum wiederholten Mal aufzeigte, wo die Schwächen dieser Mannschaft liegen. Im kommenden Topspiel gegen die TuS Nordenstadt wird es für das Trainergespann von Monthuley und Kraushaar darauf ankommen, ihre Mannschaft gerade mental ideal einzustellen. Mit der nötigen Konzentration, Willenskraft und eurer Unterstützung sollte aber auch diese Hürde gemeistert werden können. Anpfiff ist am kommenden Sonntag, dem 03. April, um 18:30 in der Eichendorffhalle. 

Wir freuen uns auf euch!

 

Eure Dritte

 

Es spielten: Jamie Arnold, Patrick Seng (beide Tor), Alexander Schapfeld (5/2), Joshua Löw (5/1), Konstantin Will (5), Christian Schmidt, Daniel Recknagel (je 4), Janick Press (3/1), Benedikt Christmann, Leon Klickow, Robin Hüttl, Volkhart Krekel (je 2), Christopher Wicklein (1) und Jakob Schauer (1/1)

 

 

 

 

07.03.2022

Gelungener Abschied aus der Waldsporthalle!

 

Zwei Wochen vor dem großen Entscheidungsspiel gegen den TuS Nordenstadt musste sich Münsters Dritte am vergangenen Samstagabend noch in ihrer großen Generalprobe gegen den TV Erbenheim beweisen. Dabei nahmen unsere Jungs, die sich in den letzten Wochen den Vergleich zu den „unbesiegbaren Galliern“ nicht verkneifen konnten, die Favoritenrolle dementsprechend dankbar an. 

Vor einer für BLB-Verhältnisse doch recht beachtlichen Zuschauerschaft legte die Mannschaft von „Häuptling“ Monthuley dann auch direkt los. Die Gäste aus Erbenheim wurden gerade in den ersten Minuten gnadenlos überrannt. Nach nicht einmal einer Viertelstunde hatte sich die Dritte bereits mit 10 Toren abgesetzt. Offensiv einfach nicht zu stoppen durch eine an diesem Tag bestechende Vielseitigkeit. Sei es ein Leon Klickow, der seinen Gegenspieler ein ums andere Mal schwindelig zu spielen schien, oder ein Alexander Schapfeld, der ganz zur Freude von Co-Trainer Maxi Kraushaar endlich die von ihm geforderte Gefahr aus dem Rückraum brachte. Zudem schaffte es ein überragender Nico Worm immer wieder, nach starken Paraden die beiden Außen mit umso stärkeren Pässen in Szene zu setzen. Besonders der an diesem Tag sehr fokussierte Aron Wolfrat konnte hierbei mit seinen präzisen Abschlüssen und einer allgemein sehr konzentrierten Leistung das Publikum für sich begeistern. Auch dank einer sehr sicher stehenden Defensive rund um Kapitän und Abwehrspezialist Julian Katzer stand es so fünf Minuten vor Ende der ersten Halbzeit 20:3 (!!!). Leider schien das von der Dritten an den Tag gelegte hohe Tempo dann doch etwas zu sehr an den Kräften zu zehren, und so konnte die Gastmannschaft in den letzten Minuten doch noch etwas mehr von sich zeigen. Mit einem immer noch beachtlichen Spielstand von 24:8 ging es dann in die Halbzeitpause.

Während sich die Dritte in der Halbzeitpause einstimmig darauf einigte, genauso konzentriert und gnadenlos weiterspielen zu wollen, hatte der Unparteiische der Partie leider etwas anderes vor. Die bis dato sehr faire und ruhig verlaufende Partie erlebte dann nämlich eine unnötig hitzige zweite Halbzeit. So hagelte es viele sehr harte Zeitstrafen für die Heimmannschaft. Zudem wurde eine sehr großzügige Zeitauslegung für die schier endlosen Angriffe der Gästemannschaft an den Tag gelegt, die wahrscheinlich selbst nicht sonderlich erfreut darüber waren, da sie an der Katzer-Krekel-Innenblock-Achse regelrecht verzweifelten. Endstand der alles in allem dennoch sehr unterhaltsamen Partie war ein 41:14. Ein ganz besonderes Dankeschön geht noch einmal an die Gästemannschaft, die sich, trotz des deutlichen Verlaufs der Partie, als unglaublich fairer und kameradschaftlicher Gegner erwiesen und so ihren Teil zu einem sehr gelungenen Handballabend beitragen konnten.

Nun gilt es für die Dritte, diese Leistung am 19. März zu wiederholen, wenn die Rückkehr in die Eichendorffhalle mit dem Topspiel gegen den TuS Nordenstadt gefeiert wird. Die Stimmung der Fans war in der Generalprobe gegen Erbenheim schon einmal klasse, das gilt es jetzt zu wiederholen! Wir freuen uns auf euch!

 

Eure Dritte

 

Es spielten: Patrick Seng, Nico Worm (beide Tor), Alexander Schapfeld (8), Jakob Schauer, Aron Wolfrat (je 5), Janick Press (4/1), Leon Klickow, Gabriel Monthuley (je 4), Daniel Recknagel (3), Tim Simon Dautermann, Julian Katzer, Konstantin Will (je 2), Christopher Frieman und Volkhart Krekel (je 1)

 

 

15. c2c09fe6-9126-4e20-9a8b-b3a81e371eda
15. 7104bffe-9c05-4919-8713-800de1aa6b43
c1d601fe-c031-441c-8f62-0a42bc54cad6
Ein Abschied aus der Waldsporthalle vor stimmungsvoller Kulisse: Dritte mit Heimsieg

 

 

 

 

04.03.2022

Das Ziel vor Augen

 

Unsere unbesiegbaren Gallier der Dritten Mannschaft sind weiter in Topform und stehen an der Spitze ihrer Vorrundengruppe in der Bezirksliga B. Doch noch ist der Gruppensieg nicht sicher. Für die Mannschaft von Häuptling Stephane Monthuley geht es jetzt in den alles entscheidenden Monat März.

Zunächst gastiert diesen Samstag (05.03.2022) um 19:00 Uhr der TV Erbenheim in der Waldsporthalle („3G“ – Einlass). Eine tabellarisch zwar scheinbar klare Rollenverteilung, doch wie immer gilt es, den gerade körperlich sehr starken Gegner bloß nicht zu unterschätzen.  Nur mit dem nötigen Willen und Kampfgeist, sowie eurer lautstarken Unterstützung kann die Waldsporthalle ihren Status als uneinnehmbare Festung behalten. 

Wir zählen auf euch und freuen uns darauf, für und mit euch auch diesen Gegner mit leeren Händen zurück in die Heimat zu schicken. 

 

Eure Dritte

 

dritte

 

 

 

 

21.02.2022

Vor leeren Rängen an die Tabellenspitze

 

Nach einer erneuten wochenlangen Pause ging es am Sonntag, den 20. Februar für unsere Dritte nach Eschborn, wo mit der MSG Schwalbach/Niederhöchststadt der Tabellenletzte auf die weiterhin ungeschlagene Mannschaft wartete. Diese hatte allerdings eine Vielzahl an Ausfällen zu vermelden: Während bei Kreisläufer „Toffi“ Wicklein und Außenflitzer Aron Wolfrat das Corona-Virus gastierte, musste der angehende Wirtschaftsinformatiker Jakob Schauer das Studentenleben dem Handball vorziehen. Weitaus schwerwiegender war der Ausfall von Lars „Bullet-Bocke“ Bockemühl, der der Mannschaft von Trainer Stephane Monthuley und Co-Trainer Maxi Kraushaar gleich mehrere Wochen fehlen wird.

So feierten gleich vier Spieler ihr Debüt für Münsters Dritte: Darunter war mit Daniel „Kaiser“ Kunz eine gestandene Größe des Münsterer Herrenhandballs. Der eigentlich fest eingeplante Kreisläufer fehlt der Dritten eigentlich noch mehrere Monate aufgrund seines Auslandssemesters in Norwegen, konnte es sich allerdings nicht nehmen lassen, seinen Wochenendaufenthalt in der Heimat zu nutzen, um seine Mannschaft mit seiner internationalen Erfahrung zu unterstützen. Für den Ausfall von Lars Bockemühl konnte mit dessen kleinem Bruder Ben „Blümchen“ Bockemühl wiederum eine familieninterne Lösung gefunden werden. Dieser wusste bereits bei seinen ersten Auftritten für Münsters Vierte zu überzeugen und verdiente sich so seinen Einsatz in der Bezirksliga B. Zudem konnte die Mannschaft mit Linkshalb Joshua Löw (Zwote) und Kreisläufer-Monument Albert Kausch (A1) noch einmal ordentlich an Höhe gewinnen.

 

Anders als noch im Hinspiel legte die Dritte ein über weite Strecken solides und konzentriertes Spiel hin. Vor aus coronatechnischen Gründen leeren Rängen konnte man sich nach einer zehnminütigen Abtastphase relativ schnell absetzen und die Führung im Laufe des Spiels kontinuierlich ausbauen. Neben Wirbelwind Leon Klickow, der seinen Gegenspieler ein ums andere Mal stehen ließ, wussten auch die vier „Neuen“ zu überzeugen. Alle vier konnten direkt ihre ersten Tore für die Mannschaft erzielen, und gerade Albert Kausch schien besonders spielfreudig und bewegte seine „knapp 2 Meter“ Körpergröße sogar in den ein oder anderen erfolgreichen Tempogegenstoß. So konnten sie alle zum deutlichen Endstand von 39:18 für unsere Jungs beitragen.

Ein somit nicht nur für die Mannschaftskasse, sondern auch für die Tabellensituation sehr gelungener Sonntagnachmittag. Durch die Niederlage der TuS Nordenstadt in Wallau konnte die Dritte sich nämlich an der Tabellenspitze festsetzen. Am 05. März startet die Dritte dann gegen den TV Erbenheim in den letzten Monat der Vorrunde. Anpfiff ist um 19:00 in der Waldsporthalle.

Wir freuen uns auf euch!

 

Eure Dritte

 

Es spielten: Jamie Arnold, Patrick Seng (beide Tor), Janick Press (9/5), Leon Klickow (5), Albert Kausch, Alexander Schapfeld, Benedikt Christmann, Joshua Löw (je 4), Christian Schmidt (3), Daniel Recknagel, Julian Katzer (je 2), Ben Bockemühl, Daniel Kunz (je 1) und Konstantin Will

 

 

 

 

01.02.2022

Das Warten geht weiter

 

Erneuter Tiefschlag für alle Handballfans. Nur kurz nach dem vorzeitigen Aus der deutschen Nationalmannschaft bei der Europameisterschaft folgte nun auch noch die Absage des Topspiels zwischen Münsters Dritter und dem PSV GW Wiesbaden. Grund dafür war ein positiver Corona-Test in den Reihen der Spieler. Nachdem Trainer Stephane Monthuley bereits die ganze Woche damit verbrachte, einen konkurrenzfähigen Kader zusammenzustellen, was sich aufgrund mehrerer Verletzungen und Abwesenheiten als ohnehin schon kompliziert genug darstellte, wurde am Morgen des Spieltags dann doch noch eine Verlegung der Partie vereinbart. Der genaue Termin ist, wie für das noch ausstehende Nachholspiel gegen den TV Erbenheim, noch unklar. 

Man kann nur hoffen, dass das gleiche Schicksal nicht auch das anstehende Spitzenspiel gegen den Tabellenführer aus Nordenstadt erwartet. Nachdem sich die Mannschaften im Hinspiel mit einem Unentschieden trennten, kommt es nun in Münster zum großen Showdown in der Bezirksliga B. Beide Mannschaften haben alle ihre anderen Spiele sicher gewinnen können und kämpfen nun in ihrem letzten Aufeinandertreffen um den Gruppensieg. Ein Spektakel, das allerhöchste Spannung und ganz feine Handballkunst verspricht. 

Wir zählen also auf eure Unterstützung am kommenden Sonntag, den 06. Februar, um 19:15 Uhr in der Waldsporthalle.  

Wir freuen uns auf euch!

 

Eure Dritte

 

 

 

 

19.01.2022

Raus aus dieser Liga!

 

Auch für Münsters Dritte ging es letzten Sonntag nach der Winterpause und einer weiteren Spielaufgabe durch die Mannschaft der HSG Breckenheim/Wallau/Massenheim III endlich weiter. Im ersten Spiel des Jahres zog es die Mannschaft von Trainer Stephane Monthuley und Maximilian Kraushaar nach Langenhain, wo die dritte Mannschaft der HSG EppLa auf sie wartete.

Nach dem mehr als deutlichen Hinspielsieg war es dem Trainerteam wichtig, vor dem Spiel Motivation und Konzentration hochzuhalten und sicher zu gehen, dass ihre Mannschaft das Spiel auch ernst nimmt. Zwar schien dies eigentlich bei allen der Fall zu sein, was folgte, war wahrscheinlich dennoch über weite Strecken die bisher schlechteste Saisonleistung. Sowohl in Angriff als auch Abwehr häuften sich individuelle Fehler. Große Lücken der gegnerischen Abwehr wurden gekonnt ignoriert, Laufwege in der eigenen Abwehr ohne Sinn und Verstand gewählt, und auch, wenn mal die richtige Entscheidung getroffen wurde, war die Ausführung unentschlossen und lasch. Logische Konsequenz waren frühe Umstellungen. Offensiv wurde die fehlende Durchschlagskraft zumindest teilweise durch die Hereinnahme von Rückraumbomber Lars Bockemühl behoben. Defensiv wurde Routinier und Allrounder Benedikt Christmann der neue Partner im Innenblock von Kapitän und Abwehrspezialist Julian Katzer. Diese Veränderungen griffen zwar scheinbar, doch schaffte es die Dritte trotzdem nicht, sich ergebnistechnisch abzusetzen. So ging es mit gerade einmal zwei Toren Vorsprung in die mehr als überfällige Pause.

Einer der Leistung entsprechend lauten Ansprache in der Kabine folgte dann eine um einiges stärkere zweite Halbzeit. Wie schon im Hinspiel, überrannte die Münsterer Mannschaft in den ersten Minuten ihren Gegner, nur dass es diesmal nicht Janick Preß war, sondern Aron Wolfrat, der immer wieder seinem Gegenspieler entwischen und durch Torwart Nico Worm im Tempogegenstoß in Szene gesetzt werden konnte. Zudem lief auch Wirbelwind Leon Klickow auf der rechten Rückraumposition langsam heiß. Zwar ließ er seine Gegenspieler ein ums andere Mal schön stehen, fing aber leider an, wie so oft, ihnen auch verbal ganz schön zuzusetzen. Dies wusste Schiedsrichter Horst Königstein aber zu unterbinden und machte Klickow schnell wieder klar, wo die Musik zu spielen hat, woraufhin dieser nun doch lieber piano weiterspielte.

Nach dieser starken Phase schaffte es EppLa nicht, sich noch einmal zu berappeln. So ging die, abgesehen von einer Attacke gegen Außen Daniel Recknagel, die roter hätte kaum sein können, und einer roten Karte für die Heimmannschaft, die nicht hätte sein müssen, weitestgehend unspektakuläre zweite Hälfte vorbei. So schafft es unsere Dritte also mal wieder, trotz schwacher Leistung einen mit 31:16 doch deutlichen Sieg einzufahren, was mal wieder zeigt, wie dringend diese Mannschaft aus dieser Liga raus, wie viel reifer sie allerdings gleichzeitig auch noch werden muss.

Zeigen, dass sie es besser können, sollen unsere Jungs am nächsten Sonntag, den 23. Januar. Dann geht es in der heimischen Waldsporthalle um 19:00 Uhr gegen den TV Erbenheim.  

Wir freuen uns auf euch!

 

Eure Dritte

 

 

 

 

03.01.2022

Ungeschlagen durch die Hinrunde

 

Nach mehreren Spielverschiebungen und einer kurzfristigen Spielaufgabe des PSV GW Wiesbaden musste unsere Dritte mehr als einen ganzen Monat ohne Saisonspiel überstehen. Eine lange Pause ausgerechnet vor dem Topspiel dieser Saison gegen die ebenfalls ungeschlagene Mannschaft der TuS Nordenstadt. In einer intensiven Woche mit den beiden letzten Spielen der Hinrunde musste die Mannschaft von Kapitän Julian Katzer donnerstags abends zunächst nach Wiesbaden. In einer gut gefüllten Halle und mit lautstarker Unterstützung der Zwoten von der Tribüne entwickelte sich in den Anfangsminuten eine Partie auf Augenhöhe. Allerdings war gerade zu Beginn vielen der noch jungen Münsterer Mannschaft die Nervosität deutlich anzumerken. Erst zur Mitte der ersten Halbzeit schaffte es die Mannschaft, sich mit fünf Toren abzusetzen. Eine Führung, die sie allerdings kurz vor der Halbzeit nach einer unnötigen 2-Minuten-Zeitstrafe gegen Alexander Schapfeld wieder verlieren sollte. So ging es nur mit einem Ein-Tore-Vorsprung in die Halbzeitpause. 

In der zweiten Halbzeit setzte sich diese kurze Schwächephase leider fort. Nach einer diesmal eher fraglichen Zeitstrafe für den wieder sehr sicheren und torgefährlichen Janick Preß übernahm die TuS Nordenstadt zum ersten Mal seit der sechsten Spielminute wieder die Führung. Diese sollte sie in einem alles in allem zerfahrenen, aber umkämpften Spiel bis kurz vor Schluss halten. Nachdem allerdings Leon „Schlitzohr“ Klickow geschickt einfädelte und so eine rote Karte provozieren konnte, schaffte es die Dritte in den letzten Minuten, das Ruder noch einmal rumzureißen und sich ein letzten Endes verdientes Unentschieden zu erkämpfen. Matchwinner waren hierbei sowohl Jakob Schauer, der es sich nach einem zunächst kläglich gescheitertem Lupfer nicht nehmen ließ, diesen einfach noch einmal zu versuchen, um diesmal zum Glück zum Ausgleich zu treffen, aber auch Torhüter Jamie Arnold, der in der Schlussphase den ein oder anderen wichtigen Ball hielt und so die letzten fünf Minuten ohne Gegentor blieb. An dieser Stelle noch einmal Danke, Jungs!

Über das zweite Spiel dieser englischen Woche gegen die MSG Schwalbach/Niederhöchstadt möchte man aus Sicht der Münsterer eigentlich gar nicht sprechen. Im letzten Spiel der Hinrunde und dem überhaupt erst zweiten Spiel vor heimischem Publikum gab es, wie schon im ersten, für Fans und Familie nur wenig Handball zu sehen. Trotz wieder ähnlich überfordertem Gegner wie schon im Fall von EppLa III, schaffte es in diesem Spiel der Schiedsrichter, im Mittelpunkt des Geschehens zu stehen. Durch eine absurde Linie, die nicht nur relativ einseitig sondern auch dem Herrenhandball vollkommen unangebracht war, entstand ein Spiel, das ungemein träge und dennoch unnötig emotional wurde. Da man sich zunächst an die (ganz ehrlich) einfach lächerliche Spielführung gewöhnen musste und einem jede noch so gute Abwehraktion abgepfiffen wurde, schaffte es die Dritte erst in der zweiten Hälfte, den mehr als deutlich erkennbaren Klassenunterschied auf die Anzeigetafel zu bringen und das Spiel so letzten Endes mit 35:18 zu gewinnen. Für alle Statistik-Liebhaber: Innerhalb dieses einen Spiels schafften es die Rüpel unserer Dritten, die Anzahl an Zeitstrafen, die sie in der gesamten bisherigen Saison kassiert hatten, zu verdoppeln!

Das Spiel konnte zum Glück mithilfe einer überragenden mannschaftsinternen Weihnachtsfeier noch am selben Abend aus den Köpfen gestrichen werden. Dafür bedanken wir uns vielmals bei dem Team der Pizzeria Da Antonio für ihre nette Gastfreundschaft! Jetzt heißt es, Kräfte zu bündeln und am 08. Januar erfolgreich in die Rückrunde zu starten. An diesem Samstag geht es im Heimspiel in der Kreissporthalle gegen die HSG Breckenheim/Wallau/Massenheim III. 

Wir freuen uns auf Eure Unterstützung!

Eure Dritte

 

 

 

 

 

 

15.11.2021

Weiterhin auf Kurs

 

Im dritten Spiel der Saison ging es für Münsters Dritte nach Wiesbaden, wo es für die Mannschaft von Stephane Monthuley und seinem Co-Trainer Maxi Kraushaar galt, die Tabellenführung im Fernduell mit der TuS Nordenstadt zu behaupten. Der Gegner am Sonntag hieß diesmal TV Erbenheim.

Und die Spieler der Heimmannschaft stellten sich als wahrscheinlich stärkster Gegner der bisherigen Spiele heraus. Sie hielten in der ersten Hälfte lange Zeit gut mit, bis nach einer knappen Viertelstunde dann allerdings Rechtsaußen Aron Wolfrat und Rückraumschütze Lars Bockemühl aufdrehten und ihrer Mannschaft durch ihre Tore zu einer 8-Tore-Führung zur Halbzeit verhalfen. Doch trotz dieser Führung konnte man mit der eigenen Leistung nicht vollständig zufrieden sein. Zwar stand die Abwehr wie so häufig stabil und ließ abgesehen von einigen wenigen Aussetzern nur wenig zu, doch gerade offensiv zeigten sich altbekannte Muster. Überstürzte Aktionen, unnötige Abschlüsse und (verdammt nochmal, wann lernen sie es endlich) viel zu viele freie Würfe, die dem Torwart mit hoher Präzision an die Gliedmaßen geworfen wurden.

Fehler, die zumindest zu Beginn der zweiten Hälfte zunächst bereinigt werden konnten. In dieser stärksten Phase des Spiels zeigte sich wieder einmal Mittelmann Janick Preß als besonders spielfreudig und überzeugte auch defensiv als Offensivpart der 5-1-Deckung, mit der die Mannschaft die druckvollen Einzelaktionen der gegnerischen Rückraumspieler stören wollte. Ein Plan, der aufging, und es der Mannschaft ermöglichte, die ohnehin schon komfortable Führung weiter auszubauen. Das letzte Drittel des Spiels war dann allerdings nur schwer ansehnlich für die doch recht gut gefüllte Halle. Tore fielen auf beiden Seiten größtenteils durch Einzelaktionen, und ein wirklicher Spielfluss war kaum vorzufinden. Einziger Lichtblick der Schlussphase war Robin Hüttl. Der A-Jugendliche, der sich nach einer überzeugenden Vorbereitungsphase als inzwischen fester Bestandteil der Herrenmannschaft etabliert hat, musste aus taktischen Gründen auf der für ihn ungewohnten Position des Linksaußen auflaufen und erzielte dennoch in der vorletzten Minute sein erstes Tor für die Mannschaft. An dieser Stelle noch einmal Glückwunsch, Robin, aber das kostet!

Endstand der Partie: 43:26 zugunsten der Dritten. Trotz des auf dem Papier hohen Sieges zeigte sich gerade Co-Trainer Maxi Kraushaar sehr unzufrieden mit der gezeigten Leistung und beschrieb seine Gemütslage selbst wie die einer „beleidigten Freundin“. Dabei störte ihn vor allem die mangelhafte Einstellung und der fehlende Siegeswillen seiner Mannschaft.

Das Motto „Sieg ist Sieg“ entspricht bei den Möglichkeiten dieser Mannschaft verständlicherweise nicht mehr den Ansprüchen. Besser machen kann und soll es die Mannschaft am kommenden Sonntag gegen den Polizeisportverein der GW Wiesbaden. Das Spiel startet um 18:30 in der Waldsporthalle. 

 

Wir freuen uns auf euch! 

Eure Dritte

 

Es spielten:

Patrick Seng, Nico Worm (beide Tor), Aron Wolfrat (11), Janick Preß (9/5), Lars Bockemühl (6), Alexander Schapfeld (4), Leon Klickow (3), Benedikt Christmann, Daniel Recknagel, Julian Katzer, Konstantin Will (je 2), Christian Schmidt, Robin Hüttl (je 1) und Christopher Wicklein. 

 

 

 

 

 

08.11.2021

Kantersieg zum Heimspieldebüt

 

Am Sonntagabend trat unsere Dritte in ihrem ersten Heimspiel der Saison gegen die Spielgemeinschaft der HSG EppLa III an. Nach ihrem souveränen Auswärtssieg in Breckenheim wollte die Mannschaft dort weitermachen, wo sie letzte Woche aufgehört hatte. Diesmal auch wieder mit dabei: Kapitän und Abwehrchef Julian Katzer.

Vor einer gut gefüllten Waldsporthalle schaffte es die Mannschaft von Trainer Stephane Monthuley und Co-Trainer Maxi Kraushaar endlich einmal, eine konzentrierte und aggressive Vorstellung von Beginn an abzugeben. Etwas, was sie bisher weder in den Testspielen, noch ihrem ersten Saisonspiel zeigen konnte. Die Konsequenz war eine 4:0 Führung nach fünf und eine 12:4 Führung nach 20 Minuten. Hervorzuheben war hierbei die Leistung von Rückraumschütze Bockemühl, der gerade offensiv nicht zu stoppen war, und Torwart Nico Worm, den die Spieler aus Eppstein selbst von der 7-Meter-Linie nicht bezwingen konnten. 

Doch so gut der Mannschaft der Start in die Partie auch glückte, die sonst so übliche Phase der Hektik und Ungenauigkeit holte sie gewissenhaft im letzten Drittel der ersten Halbzeit nach. Zwar stand die Abwehr weiterhin sicher und zwang den Gegner zu vielen, oft minutenlangen Angriffen, die zeitspieltechnisch mehr als nur fragwürdig waren, doch umso kürzer hielt die Dritte ihre eigenen Angriffe. Überhastete Abschlüsse, ungenaue Pässe und unnötige Einzelaktionen führten dazu, dass man nicht vollkommen zufrieden in die Halbzeitpause gehen konnte.

Nach einigen kleineren Umstellungen zu Beginn der zweiten Hälfte konnte sich die Mannschaft wieder finden und die Bühne freigeben für Janick Preß. Der Mittelmann, der aufgrund überraschend schwacher Leistungen der Linksaußen sein Glück dort versuchen durfte, überragte auf der Position und machte sich innerhalb von nur 12 Minuten zum vorzeitigen Mann des Spiels. 12 Minuten, in denen er alleine 9 Tore erzielte. Die meisten davon per Überlauf und mustergültig bedient durch den auch in der zweiten Halbzeit zunächst startenden Nico Worm. 

Auch nach seiner Auswechslung nahm der Druck durch den Rest der Mannschaft nicht ab. Offensiv war die Dritte nur durch die eigene Unfähigkeit zu stoppen, und auch defensiv ließ die Mannschaft nichts anbrennen. Alles in allem ein Spiel, in dem die ambitionierte Mannschaft einen klar erkennbaren Klassenunterschied demonstrieren konnte und ihren Anspruch auf den direkten Aufstieg somit unterstrich.

Am Ende des Spiels stand ein 41:16.

Für die Dritte geht es nächsten Sonntag nach Wiesbaden, wo um 16:00 Uhr der TV Erbenheim auf sie wartet.

 

Wir freuen uns auf euch!

Eure Dritte

 

Es spielten:

Jamie Arnold, Nico Worm (beide Tor), Janick Press (10/2), Alexander Schapfeld (7), Lars Bockemühl (6), Aron Wolfrat (5), Benedikt Christmann, Julian Katzer (je 3), Daniel Recknagel, Konstantin Will (je 2), Leon Klickow, Jakob Schauer, Christopher Wicklein (je 1) und Robin Hüttl

 

 

 

 

 

01.11.2021

Sieg ist Sieg

 

Hochmotiviert startete unsere Dritte am vergangenen Sonntag in ihre erste Liga-Saison seit der Neuformierung. Und der erste Gegner war kein geringerer als die HSG Breckenheim/Wallau/Massenheim III. Allerdings trat die Mannschaft ohne ihren Kapitän Julian Katzer an. Da auch dessen Stellvertreter Volkhart Krekel nicht zur Verfügung stand, stellten den Innenblock der erfahrene Christopher „Toffi“ Wicklein und „Aushilfs“-Kapitän Alexander Schapfeld.

Nach einer feurigen Kabinenansprache von Co-Trainer Maxi Kraushaar startete die junge Mannschaft von Trainer Stephane Monthuley allerdings zunächst sehr nervös in die Partie. Gerade der neuformierte Innenblock hatte so manche Probleme und den überhasteten Abschlüssen in der Offensive fehlte es noch an Präzision. So lag die Dritte nach wenigen Minuten mit drei Toren zurück. Doch schnell kamen die Münsterer durch ein starkes Tempospiel und aggressive Abwehrarbeit zurück. Mit fünf direkt aufeinander folgenden Toren zogen sie an Wallaus „Altherren“ wieder vorbei und erspielten sich eine Führung, die sie für den Rest des Spiels nicht mehr aus der Hand geben sollten. Die Rückraumwürfe von Alexander Schapfeld und Lars Bockemühl fanden immer wieder ihren Weg ins Tor, und auch eine offensive Manndeckung der Gegner hinderte Mittelmann Janick Press nicht daran, die beiden immer wieder geschickt in Szene zu setzen. Lediglich die Chancenverwertung von den Außenpositionen sollte über das ganze Spiel hinweg zu wünschen übrig lassen, was die Wallauer mit einer „Wurffalle“ auf Rechtsaußen immer wieder zu nutzen wussten. Und so führte unsere Dritte zur Halbzeit lediglich mit 11:14.

Die anfängliche Nervosität wiederholte sich zum Glück in der zweiten Hälfte nicht. Die Abwehr stand sicherer, zum einen durch einen starken Benedikt Christmann, der die Halben der Gegner regelrecht zur Verzweiflung brachte, aber auch durch eine überragende Torwartleistung von Nico Worm. Nachdem der gegnerische Torwart dann auch noch nach einer nett ausgedrückt „unüberlegten“ Aktion gegen Aron Wolfrat die rote Karte sah, plätscherte das Spiel die letzten Minuten ein wenig vor sich ein. Müde Wallauer taten sich offensiv schwer gegen die frische, aggressive Münsterer Abwehr, und die Dritte hatte vorne wiedermal mit sich selbst und der eigenen Chancenverwertung zu kämpfen. 

So stand am Ende dieses laut Trainer Monthuley „komischen“ Spiels ein Spielstand von 19:29. Ein Ergebnis, welches zwar auf den ersten Blick zufriedenstellend wirken mag, in Anbetracht der Möglichkeiten dieser Mannschaft aber definitiv auch um einiges höher hätte ausfallen können.

Dennoch konnte die Mannschaft mit ihrem ersten Sieg ihren abwesenden Kapitän glücklich machen und hat nun eine Woche Zeit bis zu ihrem ersten Auftritt vor heimischer Kulisse. Der Gegner heißt dann am Sonntag um 19:00 HSG EppLa III.

 

Wir freuen uns auf euch!

Eure Dritte

 

 

Es spielten:

Patrick Seng, Nico Worm (beide Tor), Janick Press (6/4), Aron Wolfrat (5), Alexander Schapfeld, Konstantin Will (je 4), Jakob Schauer (3), Lars Bockemühl (2), Tim Simon Dautermann (1), Benedikt Christmann, Robin Hüttl, Leon Klickow, Daniel Recknagel und Christopher Wicklein

 

 

 

 

 

 

26.10.2020

Die neue Dritte

 

Fast schon komplett neu besetzt greift unsere Dritte dieses Jahr wieder in der Bezirksliga B an. Nach einer Saison mit Höhen und Tiefen möchte man mit dieser neuen Mannschaft endlich um den Aufstieg in die nächste Spielklasse mitspielen. Ein Ziel, das man zwar schon letzte Saison ausgerufen hatte, das aufgrund eines fehlenden festen Mannschaftskerns aber in weiter Ferne geblieben ist. So stand nämlich jeden Spieltag aufs Neue eine komplett veränderte und somit völlig uneingespielte Mannschaft auf dem Feld, die zwar gerade in der Rückrunde gezeigt hat, welch hohe Qualität doch eigentlich vorhanden ist, wie wichtig es aber auch gleichzeitig ist, regelmäßig zusammen zu spielen und zu trainieren.

Was ist also jetzt anders? Zunächst einmal wurde der Kader grundsätzlich verjüngt. Ermöglicht wurde dies durch den großen Schwung an Talenten, die aus der Jugend in den aktiven Bereich kommen. Gleich fünf Spieler kommen fest aus der A-Jugend in die neuformierte Mannschaft dazu. Das gleiche gilt für viele der Spieler, die letzte Saison noch zwischen zweiter und dritter Mannschaft gewechselt sind und jetzt fest in die Dritte aufgenommen werden. Dies ermöglichte es, eine vierte Mannschaft zu melden, in der gerade diejenigen spielen werden, die es schwer haben, Beruf, Familie und Handball unter einen Hut zu bringen. So soll aus der regelmäßig neu zusammengewürfelten Dritten der letzten Saisons eine feste Mannschaft werden. Unter der Leitung von Trainer Stephane Monthuley und Co-Trainer Maxi Kraushaar wird daher ab sofort auch nicht mehr nur einmal, sondern zweimal die Woche trainiert. Hinzu kamen in der Vorbereitung mehrere Testspiele mit ambitionierten Gegnern, die größtenteils ein, manchmal sogar zwei Ligen weiter oben spielten. Doch bereits hier zeigte sich, dass diese Mannschaft nicht mehr lange in der Bezirksliga B bleiben möchte. Einziger Schattenblick der Vorbereitung: Im Testspiel gegen die HSG Steinb./Kronb./Glash. zog sich Rückraum-Shooter Lars Bockemühl einen Kreuzbandriss zu. Ein Ausfall, der gerade Offensiv ungemein weh tun wird und nun von Kapitän Julian Katzer und seinem Partner im linken Rückraum, Alexander Schapfeld, kompensiert werden muss.

Ein leichter Dämpfer, der allerdings nichts daran ändern konnte, dass diese Mannschaft richtig heiß  auf diese und die folgenden Spielzeiten ist. Mit dieser neuen Dritten hat sich eine ambitionierte Mannschaft mit hohem Potential gebildet, für die es nun gilt, sich in diesen ungewissen Zeiten der Pandemie bereit zu halten, um jederzeit loslegen zu können und jedem zu zeigen, was in ihr steckt.

 

Es grüßt

Eure Dritte

 

 

 

09.04.2020

Eine Saison mit Höhen und Tiefen 

 

Nach einer – als Aufsteiger – erfolgreichen Vorsaison (Platz 5) musste die mit Ambitionen gestartete Dritte relativ schnell feststellen, dass die Leistungsdichte in der Runde 2019/2020 sehr eng zusammengerückt war und keine Siege selbstverständlich wurden. Nach einem erfolgreichen Start gegen Schwalbach-Niederhöchstadt folgte eine Reihe unnötiger Niederlagen, unnötig, weil selbst verschuldet oder auch durch fehlendes Personal verursacht. Schon bald korrigierte Trainer Monthuley sein Saisonziel und erklärte den Klassenerhalt als absolutes Muss. Durch einen klaren Sieg gegen den Vorletzten Hattersheim konnte man zumindest am Ende der Hinrunde vier Punkte verbuchen und auf dem drittletzten Platz überwintern.

Trainer Monthuley war sich jedoch bewusst, dass das zu wenig war, und sorgte zu Beginn der Rückrunde für eine Stabilisierung des Kaders (durch Verstärkung aus der Zwoten Mannschaft und aus der A2). So konnte auch im Training mehr geübt werden und der Mannschaft etwas mehr Routine und geregelte Abläufe gegeben werden. Damit gelang ein erfolgreicher Start in der Rückrunde, in den ersten fünf Spielen konnte man viermal gewinnen und vor allem Verfolger Hattersheim auf sechs Punkte Abstand halten.

So wollte die Dritte auch weiter machen und gegen den Tabellendritten die nächsten Punkte holen. Dies wurde jedoch durch den Wirbelsturm verhindert und das Spiel verlegt. Die Vorbereitung galt nun dem Spiel gegen Seulberg am 15.03.20 und die Mannschaft war hoch motiviert, auch dieses Spiel zu gewinnen.

Am 12.03.20 abends kam jedoch die Nachricht, die Runde wäre aufgrund der Corona-Krise beendet. Ein sehr abruptes Ende einer letztendlich doch erfolgreichen Saison mit Höhen und Tiefen.

So steht die Dritte auf einem Nichtabstiegsplatz und kann jetzt schon auf die nächste Saison schauen. Dies ist aber noch Zukunftsmusik und wird dann zu einem späteren, noch nicht bekannten Zeitpunkt vertieft.

So geht an dieser Stelle der Dank an alle 43 (in Worten dreiundvierzig) bei der Dritten eingesetzten Spieler, egal ob Stammspieler, Söldner oder Oldie. Hoffen wir, dass die kommende Saison wie gewohnt starten kann und wir in gewohnter Mannstärke weitere Punkte einfahren können.

 

Es grüßt

Eure Dritte