BOL Wiesbaden/Frankfurt 2018/2019
# 2. Mannschaft - 01 (mit Logo)
oben von links: Jan Niklas Müller, Julian Katzer, Lars Becker, Mario Gonzalez Borja, Fabian Frank, Dennis Engel, Co-Trainer Thomas Mauch
mitte von links: Betreuer Daniel Will, Tobias Bröscher, Julian Jacobi, Dominik Reindl, Felix Biringer, Leon Klickow, Trainer Jochen Wichert
unten von links: Maximilian Bauer, Christopher Frieman, Tim Albat, Marc Sieber, Patrick Seng, Stefan Mollath, Daniel Kunz
Es fehlt: Marcel Ritzinger

Die 2. Mannschaft geht in der Saison 2018/19 in der BOL Wiesbaden/Frankfurt an den Start. Das Team besteht aus einer Mischen von jungen und altgedienten Münsterer Spielern und dient den talentierten Spielern, die gerade aus dem Jugendbereich kommen, als Sprungbrett für das Oberligateam. Trainiert wird die Zweite von Jochen Wichert und Tom Mauch. Mannschaftliche Geschlossenheit und Teamgeist werden in der Mannschaft groß geschrieben und so präsentiert das Team die Münsterer Tugenden Woche für Woche im Bezirk.

tsg-muenster-doppelwappen-web

Trainingszeiten:

Montag: 20:30 – 22 Uhr Eichendorffhalle

Donnerstag: 20:30 – 22 Uhr Waldsporthalle

SaisonLigaPlatzierung
2018/19BOL?
2017/18BOL5.
2016/17BOL12.
2015/16BOL2.
2014/15BOL6.
2013/14BOL9.
2012/13LL10.
2011/12LL9.
2010/11LL6.
2009/10LL5.
2008/09BOL1.
2007/08BOL2.

 

17.09.2018

Die Zwote – Eine Erfolgsgeschichte

Wir reisen zurück in den Juni des Jahres 2018. Es ist einer dieser vielen heißen Sommerabende und während Deutschland vor sich hin trocknet, stehen die Spieler, alle außer Marcel Ritzinger (sein Auto ist verplant) und Dominik Reindl (arbeitet heute länger), auf der Treppe des TSG-Platzes. Vor ihnen das Oval der Schmerzen. Die Luft flimmert über den Tartan, im Hintergrund erklingt aktuelle Popmusik aus dem Spiegelsaal, und bevor die erste Sohle den roten Sand überhaupt berührt hat, ist die erste Wasserflasche schon leer. Ungläubige Blicke – verschreckte Gesichter. Auch wenn die Argumente, warum ein Intervall an diesem Tag nicht sinnvoll und eigentlich eher kontraproduktiv wäre, noch so schlagkräftig sind – sie prallen an Coach Wichert ab. Auf das, was in den darauffolgenden Wochen geschah, möchten wir an dieser Stelle nicht weiter eingehen. Im Intervall vereint formte sich jedenfalls nach und nach das neue Gesicht der Zwoten, und die in der Sommerpause ruinierten Körper wurden auf den Punkt genau ausdefiniert.

Am Vorabend des Auftaktspiels ging es nach Nordenstadt ins SuperFly. In der Trampolinhalle sollten die Spieler noch einmal den Kopf frei bekommen und weiter zusammenwachsen. Doch aus dem unbeschwerten Teamevent wurde schnell ein Fiasko. Als die geschundene Schulter vom goldenen Kind Daniel Will die Turngeräte sah, entschloss sie sich kurzerhand wieder aus der Pfanne zu hüpfen. Krankenhaus – aus die Maus. So kurz vor dem ersten Spiel wurde das Team also erneut des Herzens und Gehirns beraubt. An dieser Stelle nochmal „gute Besserung und Kopf hoch“ an “Big“ Will.

Die Vorzeichen vor dem ersten Spiel 2018/19 gegen das Vereinskonglomerat aus Kronberg/Steinbach/Ziegenbockhausen waren also schlecht. Ohnehin sahen wir gegen unseren Angstgegner in der Vergangenheit immer schlecht aus. Hohe und vor allem abgezockte Spiele – das lag uns noch nie. Diesmal kam es jedoch anders, denn die in den unzähligen Testspielen eingeübte 3-2-1 Deckung stach perfekt. Der auf halb-rechts auflaufende Daniel „el fenomeno“ Kunz ließ schnell an das 90er Finalduell Buchwald-Maradonna erinnern, indem er seinen Gegner schon auf 15 Metern beackerte. Das Quartett der Nachwuchshoffnungen Tobi Bröscher, Leon Klickow, Lars Becker und Mario „el loco“ Gonzalez Borja wusste zu gefallen und fügte sich perfekt in die Mannschaft ein. Der sympathische Feuerwehrmann Patrick Seng brannte im Tor ein kontrolliertes Feuerwerk ab und hielt auf Teufel komm raus. Für Tore zeichnete sich vor allem Stefan Mollath verantwortlich, der mit elf Toren bester Schütze war. Somit sicherte er sich gleichzeitig die 10-Torovic-Medaille, die zuvor über Monate um den Hals des zur 1. Mannschaft abgewanderten Marc „Kutterkönig“ Zelser hing. 

Am Ende sicherte sich die Zwote mit einem 27:22 die ersten beiden Punkte der Saison und geht mit Selbstvertrauen in das nächste Spiel gegen Rüsselsheim.

Es grüßt die Zwote.

 

 

4. image1