BOL Wiesbaden/Frankfurt 2020/2021
2te 2020-21 (Logo)
obere Reihe (v.l.): Christian Albat (Trainer), Julien Sorhagen (52), Ben Ladwig (18), Tobias Bröscher (6), Joshua Löw (44), Filip Brühl (23), Julian Jacobi (11), Jonas Katzer (4), Thomas Mauch (Co-Trainer)
mittere Reihe (v.l.): Daniel Will (Mannschaftsbetreuer), Maximilian Bauer (8), Alex Molzahn (9), Gabriel Monthuley (19), Mario Gonzalez Borja (10), Jan Niklas Müller (14), Fabian Frank (7) 
untere Reihe (v.l.): Marcel Ritzinger (3), Björn Heller (21), Tim Albat (1), Marc Sieber (12), Patrick Seng (93), Stefan Mollath (13), Nico Schreiber (20)

 

 

Die 2. Mannschaft spielt in der Saison 2020/21 ihre achte Spielzeit in der BOL Wiesbaden/Frankfurt.  Nur durch den coronabedingten Saisonabbruch verpasste das Team in der vergangenen Spielzeit die Teilnahme an den Relegationsspielen zum Aufstieg in die Landesliga, in der man zuletzt in der Saison 2012/13 spielte.

Das Team dient den talentierten Spielern, die aus dem Jugendbereich der TSG kommen, als Sprungbrett für das Oberligateam. Trainiert wird die Zwote von Christian Albat und Tom Mauch. Mannschaftliche Geschlossenheit und Teamgeist werden in der Mannschaft groß geschrieben, und so präsentiert das Team die Münsterer Tugenden Woche für Woche im Bezirk.

 

 

TSG auf Facebook

TSG auf Instagram

 

Galerie

 

 

Trainingszeiten:

tsg-muenster-doppelwappen-web

Montag:       20:30 – 22:00 Uhr Eichendorffhalle

Donnerstag: 20:30 – 22:00 Uhr Waldsporthalle

Freitag:        19:30 – 21:00 Uhr Eichendorffhalle

 

 

Platzierungen der letzten Jahre
SaisonLigaPlatzierung
2020/21BOL?
2019/20BOL2.
2018/19BOL7.
2017/18BOL5.
2016/17BOL12.
2015/16BOL2.
2014/15BOL6.
2013/14BOL9.
2012/13LL10.
2011/12LL9.
2010/11LL6.
2009/10LL5.
2008/09BOL1.
2007/08BOL2.
Kassierer

 

 

 

26.10.2020

Saisonstart bis auf Weiteres auf Eis gelegt – wo geht die Reise hin?

 

Zum Zeitpunkt des Abbruchs der letzten Saison befand sich die Zwote auf einem hervorragenden 2. Platz und bog eigentlich auf die Zielgerade Richtung Play-Off Spiele um den Aufstieg ein. Dieses abrupte Ende ist mittlerweile knapp acht Monate Geschichte, und es hat sich einiges getan bei unserer Zwoten. Nachdem bereits zum Jahresanfang der ehemalige Trainer Jochen Wichert mitteilte, nach der Runde die Führung weitergeben zu wollen, wurde bereits früh ein Nachfolger in Christian Albat gefunden.

Danke, Jochen, für fünf erfolgreiche & sympathische Jahre, deine Sympathie für Kristallweizen hat bleibenden Eindruck in der Mannschaft hinterlassen! 

Auch auf der Spielerseite verließen Vereinsikonen die große Bühne „die 2. Mannschaft“! Mit Felix Biringer, Dominik Reindl und Tim „Silberrücken“ Schreiber haben drei gestandene BOL-Spieler und tragende Säulen der Zwoten für neue frische Kräfte Platz gemacht, um mehr Zeit für ihre Leidenschaft Triathlon oder die Familie zu haben bzw. „um Sachen zu machen“. Danke Dominik, Felix & Tim!

Die Abgänge werden durch junge & talentierte Spieler aus der eigenen Jugend kompensiert, sodass Christian „Crouch 1.0“ Albat zum Vorbereitungsbeginn Mitte Juni 14 topmotivierte Spieler begrüßen durfte. Die Vorbereitung wurde geplant mit Rundenstart im September, entsprechend ambitioniert wurden die Ziele von Mannschaft und Trainerstab diskutiert und formuliert. Die angestrebten Ziele wurden durch einen anspruchsvollen Vorbereitungsplan untermauert, der genau aufzeigte, dass sich die Zwote mit viel Schweiß und Einsatzbereitschaft auf die kommende Saison vorbereiten wollte.

In vielen Trainingsstunden unter der Woche und am Wochenende im Trainingslager in der heimischen Eichendorffhalle wurde viel Eisen gebogen, an der Ausdauer gearbeitet und den handballerischen Fähigkeiten der letzte Feinschliff verpasst. Diese Weiterentwicklung wurde akribisch in „hunderten“ von Exceltabellen dokumentiert, analysiert und entsprechend an den richtigen Stellschrauben gedreht.

Nach der Bekanntgabe, der Rundenbeginn wird in den Oktober verschoben, wurde getreu dem klinsmännischen Zitat „jeden Spieler jeden Tag ein bisschen besser machen zu wollen“ der Vorbereitungsplan angepasst und modifiziert. Aber auch neben den Einzelfähigkeiten wurde weiter an den mannschaftlichen Skills Abwehrverbund und Positionsspiel im Angriff in der Kleingruppe gearbeitet.

Durch die erneute Absage des Auftaktspiels gegen Oberursel sowie das Bekanntwerden durch die Bezirksverantwortlichen, die Runde im Bezirk Wiesbaden/Frankfurt bis auf Weiteres einzustellen, zieht jedem Wettkampfsportler den Motivationsstecker, da jeder Sportler/Handballer sich im sportlichen Vergleich mit anderen Mannschaften messen will. 

Besondere Situationen wie die Aktuelle verlangen leider aber entsprechende Maßnahmen, um den Virus einzudämmen und nicht die Möglichkeit zu geben, sich weiter zu verbreiten. In dieser Lage heißt es für uns, im Rahmen des Möglichen die Körper weiter fit zu halten und jeder Zeit bereit zu sein, sollte Covid19 überstanden sein und die Handballrunde beginnen. 

Denn dann hallt es wieder in den Katakomben der Eichendorffhölle:

 „T—S—G—2. Mannschaft Münster“ 

Bleibt gesund und denkt weiterhin positiv!

 

Es grüßt,

die Zwote

 

 

 

 

 

 

11.04.2020

Trainerwechsel bei der Zwoten 

 

 

tsg-muenster-doppelwappen-web

 

Christian Albat wird neuer Trainer der TSG Münster II

Ein neuer Mann an der Seitenlinie der Zwoten der TSG Münster: Christian Albat wird als Trainer die Bezirksoberligamannschaft der TSG Münster II in die neue Saison führen, so die Vereinsverantwortlichen um Mannschaftbetreuer Daniel Will Mitte dieser Woche. Nach fast fünf Jahren hatte der bisherige Trainer Jochen Wichert bereits zu Jahresbeginn gegenüber der TSG den Wunsch geäußert, aufgrund der größer werdenden Belastung kürzer treten zu wollen, und dem Verein nahegelegt, mit einem jüngeren Trainer den nächsten Schritt in der Entwicklung der “jungen Wilden”, wie sich die Mannschaft gerne selber bezeichnet, zu vollziehen. Mit Jochen Wichert war es der TSG gelungen, den Umbau der Zwoten in einer schwierigen Zeit voranzutreiben und vermehrt junge Spieler in das Team zu integrieren. “Für uns war er der perfekte Trainer in dieser Zeit”, so Mannschaftsbetreuer Daniel Will.

 

Ein alter Bekannter

Der B-Lizenzinhaber Christian Albat ist kein neues Gesicht in Münster. Seine handballerische Karriere startete er bei der HSG Schwalbach/Niederhöchstadt, bevor es ihn schließlich 2009 zur TSG nach Münster zog. Dort war er als Torwart selber in der Zwoten der TSG aktiv, gemeinsam u.a. mit dem heutigen Mannschaftsbetreuer Daniel Will. Zuletzt trainierte Albat die Oberliga-Damen der TuS Kriftel, verlor aber nie den Kontakt zur TSG. Über die Handballinitiative RheinMain war er regelmäßig auch bei den Handballcamps der TSG als Trainer aktiv. 

 

Integration und Weiterentwicklung

Den bereits begonnenen Umbau der Nachwuchsmannschaft der TSG weiter voranzutreiben und die in den kommenden Jahren aus dem Jugend- in den Aktivenbereich wechselnden Handballtalente zu integrieren, wird Hauptbestandteil seiner zukünftigen Arbeit sein. Aus diesem Grunde wird Christian Albat zusätzlich zu seinem Traineramt bei der Zwoten auch als Co-Trainer der A-Jugend-Bundesligamannschaft tätig sein. Mit dem Trainergespann Daniel Wernig und seinem Co-Trainer Tim Dautermann, Christian Albat, Stephane Monthuley und Maxi Kraushaar sowie Bastian Dobhan wollen die Verantwortlichen der TSG einen wichtigen Schritt im Konzept der Integration der vereinseigenen Handballtalente machen und den Übergang leitungsorientiert koordinieren.

 

TSG ausgebildete Trainer

Nach mehreren Jahren als Trainer im Damenhandball wird das Traineramt der Zwoten für Christian Albat die erste Station im Männerbereich sein. “Es mag schwierig sein, aber es ist möglich!”, war bereits sein Motto als aktiver Spieler der zweiten Mannschaft der TSG. Mit ihm ist auch das letzte Traineramt bei der TSG mit vereinsintern ausgebildeten ehemaligen Aktiven besetzt. Nicht gerade alltäglich in einer Handballabteilung von der Größe der TSG, aber ein weiterer Beleg für den von den Münsterern in den vergangenen Jahren eingeschlagenen erfolgreichen Weg.

 

 

Co-Trainer soll bleiben

Auch wenn der Zwoten durch den Saisonabbruch die Möglichkeit, über die Relegation in die Landesliga aufzusteigen, genommen wurde, stellt sich Christian der neuen Herausforderung auch in der Bezirksoberliga. Geht es nach den Vereinsverantwortlichen, soll auch der Achtundzwanzigjährige unterstützt werden vom bisherigen Co-Trainer Thomas Mauch. “Erste Gespräche wurden bereits geführt, eine endgültige Entscheidung soll möglichst zeitnah erfolgen”, so Daniel Will, der selber schon zugesagt hat, weiterhin als Mannschaftsbetreuer zu fungieren.

  

Auf geht`, Münster!

 

 

Christian Albat

Christian Albat, neuer Trainer unserer Zwoten

 

 

09.04.2020

Das Ziel war zum Greifen nah

 

Eines vorab. Der Abbruch des Spielbetriebs und die damit verbundene vorzeitige Beendigung der Saison war alternativlos. Wenn zwischen „Gesundheit“ und „Sport“ gewählt werden kann, muss man nicht lange überlegen, was Priorität hat. Wir hoffen, dass wir alle heil aus der Geschichte raus kommen und sind in Gedanken bei denjenigen, die es härter getroffen hat. 

Auch wenn vieles momentan wichtiger ist – ärgerlich ist das vorgezogene Saisonende schon. So kurz vor dem großen Finale um die Früchte gebracht zu werden, kann man schon als bitter bezeichnen. Bei vier Punkten Vorsprung und besserem direkten Vergleich auf den Verfolger waren die Relegationsspiele für den Aufstieg in die Landesliga fast erreicht. Was wären das für Spiele geworden. Zwei Mal volles Haus. Zwei Mal 60 Minuten Handball pur. Im Handballlebenslauf wäre diese Erfahrung ein Highlight gewesen. 

Wollen wir aber nicht im Selbstmitleid zerfließen. Es ist kein Beinbruch, wenn die jungen Wilden auch in der kommenden Saison wieder in der BOL auflaufen werden. In der Landesliga hätten vielleicht die exotischeren Gegner gewartet, aber die BOL mit den allwöchentlichen Derbys ist auch nicht zu unterschätzen. Mit einem Jahr mehr Erfahrung und der jetzt-erst-recht Mentalität wird die Zwote sicher auch in der nächsten Saison ein Wörtchen oben mitreden.

Das Gesicht der Mannschaft wird sich dann jedoch verändert haben, denn der nächste Umbruch steht an. Einige altgediente Spieler machen Platz für die aus der Talentschmiede strömenden Spieler. Eine neue Generation hungriger Spieler muss in das ausgeglichene Mannschaftsgefüge integriert werden, um wieder eine schlagkräftige Truppe zusammen zu schweißen.

Wir bedanken uns bei allen Zuschauern für die tolle Unterstützung und hoffen auch in der kommenden Spielzeit auf eine volle Tribüne.

Bleibt gesund.

 

Es grüßt die Zwote