BOL Wiesbaden/Frankfurt 2019/2020
Zwote
obere Reihe (v.l.): Daniel Will (Betreuer), Leon Klickow, Jonas Katzen, Mario-Gonzalez-Borja, Tobias Bröscher, Alexander Molzahn, Thomas Mauch (Co-Trainer)
mittere Reihe (v.l.): Maximilian Bauer, Felix Biringer, Tim Schreiber, Dominik Reindl, Julian Jacobi, Gabriel Monthuley  
untere Reihe (v.l.): Stefan Mollath, Daniel Kunz, Tim Albat, Patrick Seng, Marc Sieber, Nico Schreiber, Christopher Frieman
Es fehlen: Jochen Wichert (Trainer), Fabian Frank, Marcel Ritzinger

 

Die 2. Mannschaft geht in der Saison 2019/20 in der BOL Wiesbaden/Frankfurt an den Start. Das Team besteht aus einer Mischung von jungen und altgedienten Münsterer Spielern und dient den talentierten Spielern, die gerade aus dem Jugendbereich kommen, als Sprungbrett für das Oberligateam. Trainiert wird die Zwote von Jochen Wichert und Tom Mauch. Mannschaftliche Geschlossenheit und Teamgeist werden in der Mannschaft groß geschrieben, und so präsentiert das Team die Münsterer Tugenden Woche für Woche im Bezirk.

 

 

TSG auf Facebook

TSG auf Instagram

 

Galerie

 

 

Trainingszeiten:

tsg-muenster-doppelwappen-web

Montag:       20:30 – 22:00 Uhr Eichendorffhalle

Donnerstag: 20:30 – 22:00 Uhr Waldsporthalle

 

 

SaisonLigaPlatzierung
2019/20BOL?
2018/19BOL7.
2017/18BOL5.
2016/17BOL12.
2015/16BOL2.
2014/15BOL6.
2013/14BOL9.
2012/13LL10.
2011/12LL9.
2010/11LL6.
2009/10LL5.
2008/09BOL1.
2007/08BOL2.

 

 

14.10.2019

Zweite Mannschaft weiterhin verlustpunktfrei

 

Auch nach Spieltag vier grüßt die Zweite von der Tabellenspitze der Bezirksoberliga Wiesbaden/Frankfurt. Mit den deutlichen Heimsiegen gegen Kronberg/Steinbach/Glashütten (36:20) und gegen die TSG Ober-Eschbach (31:21) sowie dem klaren Auswärtserfolg in Rüsselsheim (23:31) festigt man die Position ganz oben und startet mit 8:0 Punkten optimal in die laufende Runde. Egal in welcher Konstellation aktuell die Zwote antritt, mit der richtigen Attitude in Angriff wie Abwehr ist man aktuell schwer auszurechnen. Jeder Spieler kann ein entscheidender Faktor im Angriff sein und den Unterschied ausmachen, sodass die gegnerischen Abwehrreihen sich nicht auf einzelne Spieler der Zwoten fokussieren können. Der Grundstein für die Erfolge legt die Mannschaft von Trainertrio Wichert/Mauch/Will aber in der Abwehr kombiniert mit einer guten Torwartleistung. Die einstudierten Abwehrformationen werden aktuell von allen Spielern optimal umgesetzt, sodass momentan auch verletztungsbedingte Ausfälle von Maxi Bauer oder Daniel Kunz kompensiert werden können.

Die Erfolgsserie wird am kommenden Samstag, den 19.10.2019, bei der Mutter aller Derbys auf eine harte Probe gestellt. Zwar ist die MSG Niederhofheim/Sulzbach etwas stockend in die Runde gestartet und konnte erst einen Sieg in den ersten vier Spielen einfahren, aber der Clásico de los agricultores schreibt seine eigenen Gesetze. Hier heißt es für die Männer um Capitano Marc Sieber, Mistgabeln und Fackeln bereitzuhalten und aggressiv die Niederhofheimer Angriffe abzuwehren, damit die Punkte 9 und 10 in Münster bleiben. Kommt rechtzeitig in die Halle, der Kessel wird brodeln. Anpfiff ist am Samstag um 16:30 Uhr in der Eichendorffhalle!

 

Es grüßt,

die Zwote

 

 

Torschützen:

TSG Münster vs. HSG Kronberg/Steinbach/Glashütten 36:20 (18:8)

Marc Sieber, Patrick Seng (beide Tor), Stefan Mollath (11/4), Dominik Reindl (5), Tobias Bröscher (2), Fabian Frank (4), Alex Molzahn (1), Mario Gonzalez Borja (2), Julian Jacobi (1), Felix Biringer (1), Tim Schreiber (4), Leon Klickow (3), Nico Schreiber (2) und Daniel Kunz

 

TSG Münster vs. TSG Ober-Eschbach 31:21 (15:10)

Marc Sieber, Patrick Seng (beide Tor), Stefan Mollath (7), Tobias Bröscher (3), Fabian Frank (4), Maxi Bauer (1), Alex Molzahn (5), Mario Gonzalez Borja (7), Julian Jacobi, Felix Biringer (3), Christopher Frieman, Tim Schreiber, Leon Klickow und Nico Schreiber (1)

 

TG Rüsselsheim vs. TSG Münster 23:31 (8:16)

Tim Albat, Patrick Seng (beide Tor), Stefan Mollath (7/5), Marcel Ritzinger (8), Tobias Bröscher (3), Fabian Frank, Gabriel Monthuley (1), Alex Molzahn (6), Mario Gonzalez Borja (2), Felix Biringer (1), Tim Schreiber (2), Leon Klickow (1) und Nico Schreiber

 

 

 

 

23.09.2019

Ersten Saisonssieg eingefahren!

TSG Eddersheim vs. TSG Münster II 31:32 (13:19)

 

Die Zwote um Trainertrio Jochen Wichert, Thomas Mauch und Daniel Will startete optimal in die Runde und entführte die ersten beiden Punkte aus dem Karl-Eckel-Weg in Hattersheim. Top motiviert und gut vorbereitet begann das Team um Capitano Marc Sieber hoch konzentriert und führte nach 10 Minuten bereits mit 7:2. Während der Münster Express auf Hochtouren lief, waren die Gastgeber mit dem Kopf noch in der Kabine. Die Angriffe wurden effizient und mit voller Überzeugung ausgespielt, sodass zur Halbzeit ein komfortabler Spielstand von 19:13 auf der Anzeigetafel aufleuchtete.

Auch der Start in Halbzeit 2 versprach ein deutliches Ergebnis zu Gunsten der Münsterer. Beim 29:23 nach 50 Minuten war die Messe eigentlich gelesen. Doch in den letzten zehn Minuten wurden Angriff- und Abwehrarbeit komplett eingestellt, und die Eddersheimer TSG konnte Tor für Tor aufholen und war in der 55. Minute auf ein Tor ran, konnte das Ergebnis aber nicht mehr drehen. Im Tor konnte Tim Albat mit 3 wichtigen Paraden in der Schlussphase wichtige Akzente setzen, und Julian Jacobi mit wichtigen Treffern auf der Rechtsaußen sicherte den ersten Sieg der neuen Saison.

Starke 50 Minuten zeigten, was die Mannschaft leisten kann. Man hielt aber den Gegner im Spiel und machte es unnötig spannend am Ende. Der Sieg war verdient, da man die komplette Spielzeit in Führung war, zeigte aber auch auf, das man 60 Minuten voll durchziehen muss in Abwehr wie Angriff, da ansonsten so ein Spiel auch noch kippen kann.

Kommende Woche steht das erste Heimspiel gegen die HSG Kronberg/Steinbach/Glashütten auf dem Programm. Anpfiff ist am Samstag, den 28.9., um 16:30 Uhr.

 

Es grüßt,

die Zwote

 

Es spielten: Tim Albat und Marc Sieber (beide Tor), Stefan Mollath (8/2), Julian Jacobi (5), Tobias Bröscher (5), Fabian Frank (4), Mario Gonzalez Borja (3), Dominik Reindl (2), Maximilian Bauer (2), Alexander Molzahn (1), Christopher Frieman (1), Nico Schreiber (1), Leon Klickow und Marcel Ritzinger

 

 

 

 

 

 

 

12.09.2019

Voll im Saft – Die Zwote so sexy wie nie

Auch wenn eine bekannte Handballweisheit besagt, dass der Wald keine Tore wirft, begann genau dort die Vorbereitung der Zweiten. Wie schon Generationen zuvor, durfte auch das Team 2019/20 die TSG-Hausrunde „Viehweide und zurück“ etliche Male absolvieren. Trainer Wichert, seines Zeichens großer Laufenthusiast, verlängerte das Ganze noch bis zum Wildgehege, und so hieß es jeden Montag und Donnerstag „Schweinchenrunde“. Gerne denken wir an die schönen Bäume, die wilde Natur und den letzten steilen Anstieg hoch zum Bauhofs-Joch zurück. Es dauerte ein paar Wochen, bis das größte Gejammer aus dem Wald verstummt und die Grundkondition vorhanden war. Dies war dann auch der Zeitpunkt für den Wechsel der Trainingsgruppe 2 auf das Oval der Schmerzen. Die Tartanbahn rund um den TSG Sportplatz wartete mit den bekannten Intervallläufen und das Gejammer begann aufs Neue. Die Hitze, der Staub, die Qualen und im August sogar manchmal Gewitter. Auch wenn die Spieler das Trainerteam um Jochen „Canada-Goose“ Wichert, Daniel „the broken shoulder“ Will und Thomas „der blonde TSG-Engel“ Mauch darüber informierten, dass die Sonne unangenehm und der Tartan bei Regen „tief“ sei und auf der Gegengeraden sogar Pfützen ständen, ließen diese sich nicht erweichen. 

Die Wochen des Leidens vergingen und die zunehmend besser aussehenden Körper sorgten für erhöhten Betrieb vor den Spiegeln in der Kabine. Neben dem schönen Antlitz der Mitspieler sorgte vor allem eines für gute Stimmung. Während bis kurz vor der letzten Saison überhaupt nicht klar war, wer überhaupt im Team der Zwoten auflaufen würde, stand in diesem Jahr der 14-16 Mann starke Kader schon frühzeitig fest. Das ermöglichte ein ganz anderes Arbeiten und hob die Grundstimmung deutlich an. 

Für besonders gute Stimmung sorgten Dominik „Nuber“ Reindl und Daniel „Slowhand“ San Jose, denen wir an dieser Stelle einen eigenen Absatz widmen möchten. Dodo Reindl geißelte sich über Monate und siegte schlussendlich mit gewaltigem Abstand auf der Waage. Sein Gegner in der Abnehmschlacht, Marc „Low-Carb“ Sieber, hatte im Grunde nie den Hauch einer Chance. Schade ist nur, dass Dominik mit den Kilos auch seine Muskeln und seinen Wurf verlor. Wer diese findet, bitte im TSG Infocenter abgeben. Ehre, wem Ehre gebührt, und so müssen wir hier auch Daniel „Paella“ San Jose erwähnen. Nach langer Abstinenz entschied dieser, dass sein Knie doch nicht so schlimm sei, und trat dem Montagstraining bei. Genauso wie die Gegenspieler wirbelte seine Rückkehr auch das Jung-Alt-Verhältnis ordentlich durch. Auch wenn die Bewegungen ein Geschwindigkeitsdefizit aufweisen, hat der alte Spanier „das Auge“ nicht verloren. Zuletzt warf ihn eine Oberschenkelzerrung zurück, doch wenn er sich ein Beispiel an Domi Reindl nimmt, liegen noch ein paar gute Jahre vor ihm.

Die Vorbereitung geht also in die Zielgerade und wir können gespannt sein, welche Rolle das weiße Ballett dieses Jahr spielen wird. Mit den Absteigern TSG Eppstein und TSG Oberursel, sowie den Aufsteigern MSG Schwarzbach und HSG Sindlingen/Zeilsheim warten interessante Gegner auf uns. Es wird Zeit, dass die Runde beginnt.

Es grüßt die Zwote

 

 

 

 

 

 

22.04.2019

Die Saison geht zu Ende, wohin mit der ganzen Zeit?

Das letzte Heimspiel der Saison nehmen wir zum Anlass für eine kleine Zusammenfassung der bald endenden Saison 2018/2019. 

Die Vorbereitung war durchwachsen, denn auch vor dieser Spielzeit musste die Zwote wieder einige Schlüsselspieler ziehen lassen. BOL-Torschützenkönig Marc „Butcher“ Zelser zog es in die Erste, Tim „Willkür“ Schreiber verließ das Land, um endlich in Bildung zu investieren, und Lars Becker entschied sich erst mal dazu, den Ball ruhen zu lassen. So kam es also, dass der Kader bei den ersten Einheiten recht überschaubar daherkam. Wer sollte die Tore schießen? Wer sollte die Abwehr zusammenhalten? Fragen über Fragen. Hinzu kam, dass Dominik „Schmalhans“ Reindl und Marcel „bin beruflich weg“ Ritzinger zeitlich wenig Zeit hatten und die eine oder andere Einheit verpassten. Julian Jacobi und Felix Biringer hatten nach ihren schwerwiegenden Verletzungen Rückstand und mit Gewichtsproblemen zu kämpfen. Die bescheidenen Vorzeichen steckte die Zweite aber weg und war guter Dinge, bis die Mannschaft am Vorabend des Saisonauftakts auf eine Zerreißprobe gestellt wurde. Daniel „das goldenen Kind“ Will, Herz und Hirn der Mannschaft, verletzte sich beim Spaß-Event und musste sein Karriereende bekannt geben. Solche Geschichten schreibt nur der Handballsport. 

Vielleicht beflügelt durch die berühmte „jetzt erst recht“ Mentalität bäumten sich die Mannen um Patrick „Dusch-Blitz“ Seng, Fabian „wo sind eure Aufwärmshirts“ Frank und Christopher „Publikumsliebling“ Frieman auf und holten sieben Punkte aus den ersten 5 Spielen. Neu-Kapitän Marc „Dodo, wie viel wiegst du“ Sieber sah sich gezwungen, das „M“-Wort in den Mund zu nehmen, und erste Stimmen wurden laut, die meinten, dass das blaue Ballett für Höheres bestimmt sei. Die vielen Schulterklopfer und die Hybris rächten sich aber schnell. Aus den darauffolgenden sieben Spielen sprangen gerade mal 3 Zähler raus und das Abstiegsgespenst klopfte unverhofft an. Die Gunst der Zuschauer schwand, und aus den sagenhaften Zuschauerzahlen blieben nur noch die Eltern übrig.

Die Rückrunde war dann wie schon erwähnt ein Auf und Ab. Einer Niederlage gegen den Tabellenletzten Eltville und einer 12-Tore-Klatsche gegen Hochheim folgte der grandiose last-minute- Sieg gegen Niederhofheim und die damit verbundene Dorfmeisterschaft. Alex „Can´t-man“ Molzahn, der sich erst kurz vorher für die Zwote entschieden hatte, setzte sich mit seinem Golden Goal selbst ein Denkmal und gilt seither als Legende. 

Auch wenn es aktuell nicht schlecht aussieht, ist die Zwote noch nicht gerettet. Im heutigen Spiel gegen den TV Idstein wären zwei Punkte nicht schlecht, um auch in der kommenden Spielzeit spitzen BOL Handball in der Eichendorffhalle bieten zu können. Keine leichte Aufgabe gegen den Tabellenführer und Meister in spe. In der nächsten Woche geht es dann zum feststehenden Absteiger aus Holzheim, bei dem dann die Saison endgültig beendet wird.

Die Zweite dankt für die ganze Unterstützung und hofft auf ein gesundes Wiedersehen in der nächsten Saison. Wir sehen uns im Schwimmbad.

Es grüßt

Die Zwote