F

Trainingszeiten:

Mittwoch:     16:45 – 18:15 Uhr Eichendorffhalle

Donnerstag: 16:00 – 17:30 Uhr Sindlinger Wiesen

Samstag:     10:30 – 11:30 Uhr Eichendorffhalle

Galerie F-Jugend:

img_5274

 

 

17.02.2020

Jedes Spiel ein „Unentschieden“

F-Jugend lädt zur Turnierrunde in die Eichendorff-Halle ein

Natürlich waren die Ergebnisse nicht so ausgeglichen, wie es die Überschrift vielleicht vermuten lässt, aber sie sollten natürlich erst an zweiter Stelle stehen. Denn – und darauf kommt es in dieser Alterskategorie am meisten an – es geht um den Spaß am Spiel, darum, sich und die Mitspieler in einer Wettkampfsituation kennenzulernen und die Koordination (sowohl der Mannschaft als auch die eigene) zu schulen.

Darüber hinaus war „Unentschieden“ die Standardantwort seitens der Schiedsrichter und der Zeitnehmer/Sekretäre, da die jungen Spielerinnen und Spieler natürlich nichts mehr interessierte, als das Endergebnis – und das nur anderthalb Sekunden nach dem Schlusssignal…

Münster I und II hatten den SV Seulberg und die HSG Hochheim/Wicker eingeladen, und da eine weitere Mannschaft kurzfristig absagen musste, wurde kurzerhand entschieden, die Spielzeit der vier Mannschaften auf 20 Minuten anzusetzen, was den Kindern etwas mehr Kondition und auch Konzentration abverlangte.

Es zeigte sich in allen Spielen, dass die jungen Damen und Herren in den Trainingseinheiten der vergangenen Wochen bei Martin Beier und Reinhold Klang viel mit auf den Weg bekommen hatten, das sie in den Spielen nun umzusetzen wussten.

Sicherlich: Der Ball war ab und an noch ein wenig zu „heiß“ und sprang einfach so wieder aus den Händen, und manchmal verschwanden aus heiterem Himmel die roten Linien aufgrund der Konzentration auf Hand und Ball einfach so vom Feld. Es überwogen aber schöne Passspiele, die Kinder liefen sich frei und suchten sich und ihren Mitspielerinnen und Mitspielern Wege zum gegnerischen Tor. Und auch in der Abwehr zeigte sich eine freudige und engagierte Laufbereitschaft, gepaart mit dem Willen, in Ballbesitz zu kommen, sodass den Gästen nicht selten schon kurz nach der Mittellinie das Spiel wieder aus den Händen glitt.

Aufgrund der souveränen Schiedsrichterleistungen (vielen Dank an dieser Stelle) konnten die Kinder während der Spiele sehr viel in der Praxis lernen, und man merkte anhand der „Aha-Momente“ auf die Hinweise und Pfiffe der Referees, dass viele Dinge („Abstand“, „Schritte“ – sogar „Stürmerfoul“) bei unseren ganz jungen Spielerinnen und Spielern dank des Trainings schon bekannt sind, im „Eifer des Turnier-Gefechts“ aber bisweilen „verschütt“ gehen.

Verschwitzt, glücklich und um einige Erfahrungen reicher verließen die Spielerinnen und Spieler nach drei Stunden die Halle – die F-Jugend freut sich schon auf die nächsten Turniere in Niederhöchstadt, Kriftel und Peterweil.

 

 

 

 

 

F-Jugend

 

 

 

 

 

20.01.2020

Schön war’s: Handball- Schnuppertraining der TSG Münster

 

Bereits am ersten Wochenende nach dem Ende der Weihnachtsferien fand das erste Handball-Highlight für die Handball-Kids statt: Am 18. Januar konnten alle Münsterer Mädchen und Jungen der Jahrgänge 2010-2012 am Schnuppertraining der TSG Münster in der Eichendorffhalle teilnehmen und die Sportart Handball kennen lernen und ausprobieren. 

Am Anfang stand selbstverständlich das gemeinsame Aufwärmen auf dem Programm. Da wurde schon viel gemeinsam gelaufen, getobt und auch getanzt. Im Anschluss konnten sich die fast 40 teilnehmenden Kinder an vier verschiedenen Stationen ausprobieren. An einer Station wurde Kastenball gespielt, an einer anderen Station Kunststücke mit dem Ball ausprobiert. Die Laufkoordination und Schnelligkeit stand an der Staffelstation im Vordergrund, und auch das zielgenaue Werfen wurde an einer Station geübt. Diejenigen, die einfach für sich spielen wollten, konnten jonglieren, Seil springen oder einfach Bälle werfen. Auch die Malstation wurde von einigen Kids – vor allem Geschwisterkindern – genutzt. Man merkte allen Kindern deutlich an, wie viel Spaß es ihnen machte, zu üben, sich auszuprobieren, zu toben, zu jonglieren und vor allem Handball zu spielen.

Betreut und angeleitet wurden die Stationen von Spielern aus den Teams der A-Jugend und Männer der TSG Münster. Zusätzlich unterstützten viele weitere Jugendspielerinnen und -spieler der TSG Münster die Durchführung des Schnuppertrainings. Auch die Trainerinnen und Trainer von der G-Jugend bis zur E-Jugend waren mit dabei und immer ansprechbar für alle teilnehmenden Kinder und deren Eltern. Für das leibliche Wohl sorgte ein Catering-Team aus Eltern bereits spielender Mädchen und Jungen. Genau diese Kooperation und Unterstützung aller Bereiche der TSG Münster trug wesentlich dazu bei, dass das Schnuppertraining ein voller Erfolg war. 

Am Ende nahmen alle Eltern und Kinder an einem gemeinsamen Bewegungs-Abschluss-Tanz teil. Die teilnehmenden Mädchen und Jungen erhielten alle eine Einladung ins Training und verließen zufrieden mit ihrer Urkunde die Halle. 

Die Trainerinnen und Trainer der TSG Münster waren sich einig: Das war nicht das letzte Schnuppertraining in diesem Jahr!

 

 

Trainingszeiten für Einsteigerinnen und Einsteiger:

G-Jugend: Samstag, 10.30-12.00 Uhr Waldsporthalle

F-Jugend: Mittwoch 16.45-18.15 Uhr, Samstag 10.30-11.30 Uhr Eichendorffhalle

mE-Jugend: Montag 16.30-18.00 Uhr, Freitag 15.00-16.30 Uhr Waldsporthalle

wE-Jugend: Montag 16.30-18.00 Uhr, Freitag 15.00-16.30 Uhr Eichendorffhalle

 

 

 

 

 

 

12.01.2020

2020-01-12 Plakat Schuppertraining neu Seite 1

 

 

2020-01-12 Plakat Schnuppertraining neu Seite 2

 

 

 

09.12.2019

„Bloß nicht die Taschen verwechseln!“ 

F-Jugend Münster vs. Münster beim Turnier in Wallau

 

Es ist fast unmöglich, „Nein“ zu sagen, wenn die altehrwürdige Ländcheshalle zu einem Turnier ruft: den eigenen Schlachtruf zwischen den Kreisen hören zu lassen und auf den Spuren eines Steffen Fäth oder Dominik Klein zu wandeln – das lassen sich die jungen Spielerinnen und Spieler der F-Jugend natürlich nicht nehmen!

In der schon in mehreren Turnieren erprobten „bayerischen Doppelbesetzung“ (weiß-blau / blau-weiß) hatte das Trainerduo Beier/Klang für diesen regnerischen Adventssonntag zwei Mannschaften aufgestellt. So hatte unser Nachwuchs nicht nur die Möglichkeit, sich mit den Mannschaften aus Wallau und Rüsselsheim messen zu können, sondern die Turniersituation mit dem gesamten Team zu erleben.

Hoch motiviert starteten beide Mannschaften in das Turnier: Die Laufleistung war enorm, in 1:1-Situationen wurde hart gekämpft, doch das reichte – bei vollem Körpereinsatz – nicht immer gegen die körperlich überlegenen Mannschaften des Gastgebers und aus Rüsselheim, die doch immer wieder eine Lücke im System fanden und durchbrechen konnten, auch wenn dank der besonders zu erwähnenden Torwartleistung von Finn Spengler viele Bälle nicht ins Netz fanden.

Wenn die F1 und F2 sich jedoch an die im Training einstudierten Tugenden des „Brennballs“ (nach 3 Sekunden ist ein Ball einfach zu heiß, um ihn in der Hand halten zu können) erinnerte und sich darauf besann, dass „Prellen“ in der Regel nur in Verbindung mit dem eigenen Knie eine Option ist, konnte der Ball durch schnelles Passspiel innerhalb kürzester Zeit durch das Grün der Halle gebracht und dann auch verwandelt werden.

Der „TSG-Münster“ Schlachtruf-Kanon („TSG-TSG-Münster-Münster“) beider Mannschaften leitete den Höhepunkt für unsere Nachwuchsspieler ein: das Spiel mit und gegen das eigene Team. Angefeuert durch einen begeisterten gemischten Fanblock gaben beide Mannschaften noch einmal Alles. Einige Zuschauer befürchteten zwar, dass „die vielen Weihnachtsplätzchen“ zur Nachmittagsstunde eine gewisse Trägheit herbeiführen würden, doch die Kalorien waren nach kurzer Zeit konsequent abgelaufen und man schenkte sich (neue Trikots hatte es ja zur Weihnachtsfeier am Tag davor schon gegeben) auf beiden Seiten nichts. So blieb es bis zum Schluss spannend, um am Ende war es beiden Mannschaften gar nicht mehr so wichtig, wer denn nun gewonnen hatte – der Spaß stand im Vordergrund!

 

Es spielten

F1: Alexander Gebhardt, Robin Gibhardt, Felix Hauff, Till Hopfe, Maximilian Kunz, Jonas Nebel, Paul Schubert und Finn Spengler

F2: Leo Drosdek, Annika Herr, Pascal Kowalew, Jonas Krüger, Malte Reinhold, Jan Schoog und Jacob Wolkenfeld

 

 

 

 

 

DSC_0341