Bezirksliga A Ost Wiesbaden/Frankfurt – 2020/21
D2 2020-21 (Logo)

Bezirksliga A Ost

Nächste Spiele

 

 

 

 

09.04.2020

Holpriger Start, plötzliches Ende und ein Abschied

 

Nachdem wir im Sommer 2019 die Qualifikation für die Bezirksliga A im zweiten Anlauf geschafft hatten, galt es für mich als Trainer, die Jungs optimal auf die Spiele vorzubereiten und die D2 zu einer Mannschaft zu formen.

Dies gestaltete sich alles andere als einfach. Mit einem Kader von 18 Kindern zu Beginn war es nicht einfach, ein für alle optimales Training zu ermöglichen. Mit der Unterstützung aber von Marvin und Nick konnte ich das Training oft auf die individuellen Bedürfnisse der Jungs anpassen. Wie sich im Laufe der Saison herausstellte, hatten wir es in den ersten drei Saisonspielen direkt mit den Top-Mannschaften zu tun, und es war alles andere als einfach, diese Spiele zu gewinnen. Dennoch war ich mit den Spielen durchaus zufrieden, doch sie machten uns deutlich, woran wir noch arbeiten mussten. Im ersten Heimspiel gegen Wallau stand unsere Abwehr sehr gut, doch gerade im Angriff taten wir uns schwer und verloren in einem torarmen Spiel mit 10:18. Im zweiten Spiel der Saison in der heimischen Eichendorffhalle gegen die HSG Goldstein/Schwanheim wollten beide Mannschaften keine Abwehr spielen und das Spiel endete mit einem torreichen 27:27 Unentschieden. Dieses Spiel zeigte, dass wir durchaus in der Lage waren, viele Tore zu werfen, doch unsere Abwehr musste deutlich zulegen, um Spiele gewinnen zu können.

Am 22.09.2019 ging es dann für uns zum schweren Auswärtsspiel nach Limburg. Unsere Jungs waren am Geburtstag von Trainer Yannick bei einer der besten Mannschaften der Liga zu Gast und es war gleichzeitig auch das Auswärtsspiel mit der weitesten Anreise. In einer ausgeglichenen Partie konnten wir bis zur 34. Minute immer wieder zum Unentschieden ausgleichen. In den letzten Minuten des Spieles ließen die Kräfte unserer Jungs nach und wir verloren das Spiel mit 32:26. In diesen ersten drei Spielen konnten besonders Paul, Eli, Maxi, Jannik, Vincent Gutmann und Noah im Feld sowie Jan Leinweber und Leo im Tor überzeugen. Wir standen aber unten in der Tabelle und waren von unserem Saisonziel weit entfernt. Vielleicht kamen die Herbstferien zum richtigen Zeitpunkt, um neue Kraft zu tanken und sich auf die noch anstehenden Spiele bis Weihnachten zu fokussieren.

Nach den Herbstferien mussten unsere Trainer die Aufstellung auf mehreren Positionen ändern, weil Eli und Maxi in die D1 gegangen waren. Dafür bekamen wir mit Lars Kircher neue Qualität dazu. Im Spiel gegen Oberursel erhielten Jakob und David die Chance im Rückraum. Man merkte aber im Spiel, dass sie sich mit Guti im Angriff noch einspielen mussten. Am Ende feierten wir aber einen verdienten 26:20 Sieg. Trotz des Sieges galt es, weiterhin an unserem Angriff zu arbeiten.

In den folgenden vier Spielen mussten wir leider verletzungsbedingt auf Jannik verzichten. Doch trotz erneut neuer Aufstellung konnten wir das nötige Selbstbewusstsein tanken und die vier Spiele gegen Schwarzbach, Eddersheim, Dotzheim und Wiesbaden gewinnen. Durch diese vier Siege spielten sich unsere Jungs Schritt für Schritt unter die Top 4, und wir waren dort, wo unsere Trainer uns auch sahen. In den letzten beiden Spielen im Jahr 2019 stellte der krankheitsbedingte Ausfall von Guti die Trainer vor eine neue Herausforderung, da man kurzfristig entscheiden musste, wer auf der Mitte einspringen sollte. Dies war dann die Chance für Laki, die Verantwortung auf der Mitte zu übernehmen. Das Spiel gegen die FTG Frankfurt war trotz der vielen Ausfälle ein ordentliches Spiel, und wir verloren am Ende nur denkbar knapp mit 16:20. Man konnte sehen, dass sich die Jungs, die bei der Quali noch nicht so viel gespielt hatten, im Laufe der Saison zu Leistungsträgern entwickelt konnten. Im letzten Spiel des Jahres 2019 kam dann noch der Ausfall von Noah hinzu, sodass die Vorzeichen für unser Spiel in Wallau nicht gut waren. Wir verloren auch dieses Spiel deutlich mit 32:16 und hatten keinen guten Tag erwischt. In beiden Spiele aber konnte Laki auf der Mitte sehr überzeugen und neues Selbstbewusstsein tanken. Erfreulich war auch, dass mit Jonas und Peter zwei Spieler aus der E1 Spielerfahrung in der D-Jugend sammeln und sich mit Toren belohnen konnten. Außerdem kamen 2019 sechs neue Kinder hinzu und vier Kinder hatten die TSG leider verlassen. Somit wuchs der Kader der D2 bis Weihnachten auf 19 Spieler und es war nicht immer einfach, ein optimales Training durchzuführen. Am Ende des Jahres 2019 standen wir unter den Top 6 der BL-A. Dies feierten wir auf unserer Weihnachtsfeier in der Kletterhalle zusammen mit unserer D1. Anschließend standen für unsere Jungs erst einmal drei Wochen Weihnachtsferien an.

Nach den Weihnachtsferien ging es für uns zum Topspiel der Bezirksliga A zur HSG Goldstein/Schwanheim. Nach einer guten ersten Halbzeit kippte das Spiel in der zweiten Halbzeit komplett gegen uns und wir verloren die Partie mit 29:21. Dieses Spiel sollte sinnbildlich für die weiteren Spiele bis Fasching sein, denn trotz guter Leistungen waren es Kleinigkeiten, welche in den weiteren Spielen unnötige Niederlagen verursachten. Nach den Niederlagen gegen Eschhofen und Schwarzbach und dem zwischenzeitlichen Sieg gegen Oberursel, unserem ersten Sieg im Jahr 2020, rutschten wir wieder weiter nach unten in der Tabelle. Vielleicht kam dann die zweiwöchige Faschingspause und ein spielfreies Wochenende für uns gerade zum richtigen Zeitpunkt. Es galt, den Fokus auf die folgenden Spiele in Dotzheim, in Wiesbaden und gegen Eddersheim zu legen, welche wir gewinnen wollten, um wieder unter die Top 5 zu kommen. Doch spätestens nach Karneval wurde dann Covid-19 ein Thema…doch der Reihe nach.

Nach Fasching fuhren wir zum schweren Auswärtsspiel nach Wiesbaden zum TuS Dotzheim. Nachdem besonders Jan Leinweber in den letzten Spielen überzeugen konnte, war es für uns kein gutes Vorzeichen, dass er krankheitsbedingt ausfallen musste und auch Jan Rieß verhindert war. Somit sollte es die Zeit für Leo werden. Durch seine starken Paraden im Tor hatte er großen Anteil an dem verdienten 24:32 Auswärtssieg und in der Tabelle kletterten wir wieder einen Platz nach oben. Eine Woche später ging es für uns zur HSG/VfR Eintracht Wiesbaden und es war das mit Abstand beste Saisonspiel unserer D2. Mit nur 18 Gegentoren und 30 geworfenen Toren hatten die Jungs die Vorgaben sehr gut umgesetzt. Somit waren wir wieder auf dem 5. Tabellenplatz, und neben Leo im Tor war es die mannschaftliche Geschlossenheit und die Leistung aller Spieler, mit welcher wir dieses Spiel gewinnen konnten. Besonders erfreulich war es, dass Philipp die D2 verstärken konnte. Zudem konnten Faris und Samuel die ersten Spielerfahrungen sammeln, und es hat mich gefreut, dass Vincent Bauer und Jan Schmidt mit Ihren Toren auf sich aufmerksam machen konnten. Ich merkte, dass unsere Jungs wieder zu ihrer Stärke gefunden hatten und eine Einheit geworden waren. Nun wollte ich das Spiel gegen Eddersheim unbedingt gewinnen, um die Saison definitiv auf dem 5. Tabellenplatz zu beenden.

Die folgende Woche aber veränderte unser Leben abrupt, und das Training am Donnerstag war dann auch unser letztes Training in der Saison 2019/20. Das Corona-Virus hatte nun auch Deutschland fest im Griff und es wurden zahlreiche Maßnahmen getroffen, die uns und unsere Gesellschaft sehr stark fordern würden und für uns alle zu erheblichen Einschränkungen führten. Durch die Schulschließungen galt es nun, den Alltag umzustellen, und auch unsere Jungs der D2 nutzen die Zeit für andere und kreative Dinge. Ein Beispiel dafür sind Felix und sein Bruder, die das Sortieren der Socken nutzen, um die Socken als Ball und den Wäschekorb als Tor zu benutzen, um wenigstens etwas Wurftraining zu machen. Guti und seine Familie haben in der Garage eine Tischtennisplatte aufgebaut und nutzen das sonnige Wetter, um im Garten zu sein. Laki nutzte die Videos vom DHB, um fit am Ball zu bleiben. Doch bis zum heutigen Tag ist es für die meisten mit dem Lernen von zu Hause nicht einfach. Die Jungs vermissen Ihre Freunde, den Handball und allgemein den Sport. Die Langeweile wird teilweise mit Zocken etwas weniger, doch die Jungs sehnen sich nach dem normalen Alltag.

Ich (Yannick) nutze die Zeit, um meinen Umzug vom Main-Taunus-Kreis nach Bonn in Etappen zu erledigen, da ich beruflich wieder nach Bonn wechseln werde. Ich habe mir meinen Abschied und das Ende der Saison ganz anders vorgestellt, wahrscheinlich wie wir alle. Eine persönliche Verabschiedung ist nun vorerst verschoben und das Training mit der D2 vermisse ich sehr.

Nach dem plötzlichen Ende der Saison möchte ich mich bei mehreren Personen für die sehr schöne Zeit bei der TSG Münster bedanken. Beginnen möchte ich mit Tim, den ich bei einem Turnier mit meiner vorherigen Mannschaft in Schwerte kennenlernte und der mich nach meinem Umzug an Vizzer verwiesen hat, um mich als Jugendtrainer bei der TSG anzubieten. Mein zweiter Dank geht an Vizzer, welcher mir das Vertrauen als Trainer der D2 gab und mir immer die nötige Kritik, aber auch die richtige Rückendeckung gegeben hat. Weiterhin bedanke ich mich bei Christian und Stefan Dobhan, die mir stets unterstützend zur Seite standen, wenn ich Hilfe benötigte. Auch bei Michael möchte ich mich bedanken, der mir immer zur Seite stand, wenn ich Unterstützung bei den Spielen unserer D2 benötigte. Und bei Nick und Marvin bedanke ich mich für die Unterstützung beim Training und bei den Spielen. Besonders bedanken aber möchte ich mich bei allen Eltern, die am Anfang der Saison sehr kritisch waren. Für das Lob, die Unterstützung bei den Spielen und den Diensten (Zeitnehmer, Sekretär, Bewirtung, Fahrdienste etc.) sage ich vielen Dank! Gemeinsam mit der Mannschaft wünsche ich der gesamten TSG Münster alles Gute und viel Kraft in der aktuell sehr schwierigen Situation. Bleibt gesund!

 

Eure Münsterer Jungs der D2

Leo, Jan Leinweber, Jan Rieß, Jannik, Jan Schmidt, Vincent (Guti) Gutmann, Lars (Laki) Kircher, Vincent (Vinci) Bauer, David, Felix, Leon, Jakob, Noah, Paul, Philipp, Franjo, Bruno, Florian, Faris, Samuel, Jonas (E1), Peter (E1), Enno (E1) und Julius (E1) sowie die Trainer Yannick, Nick und Marvin

5. D2 IMG
5. D2 IMG-2