Von Ligen, Inzidenzen und dem DHB Jugendpokal

 

Es ist schon ein sehr gemischtes Bild, dass die Handballmannschaften der TSG Münster in diesen Tagen abgeben. Während in den jüngeren Jahrgängen unter den derzeitigen Corona-Vorgaben zumindest Kleingruppentraining durchgeführt werden kann, versuchen die älteren Jugend- sowie die Herrenmannschaften, sich über Onlinetraining und individuelle Trainingspläne fit zu halten für den Tag, an dem die Pandemiezahlen einen geregelten Trainingsbetrieb wieder zulassen. Und der Ligabetrieb? Wie der Hessische Handballverband (HHV) seinen Vereinen vor zwei Wochen mitteilte, werde man alles versuchen, den Mannschaften eine Spielsaison 2021/2022 zu ermöglichen. Derzeit sei aber aufgrund der aktuellen Inzidenzzahlen in den hessischen Landkreisen keine langfristige Planung möglich.

Um so erstaunlicher, dass der Verband die Hängepartie um die Aufstiegsrunde der hessischen Oberligisten zur 3. Liga, zu der auch die TSG Münster ihr Oberligateam gemeldet hatte, vor zwei Wochen noch einmal bis Mitte Mai verlängerte, obwohl absehbar gewesen sein sollte, dass unter den vom Verband gesetzten Vorgaben eine Durchführung von Tag zu Tag unwahrscheinlicher wurde. Seinen Unmut darüber äußerte auch TSG-Trainer Daniel Wernig gegenüber der Presse. Wernig kritisierte die Verlängerung der Hängepartei um einige wenige Tage und forderte im Namen der Spieler eine Entscheidung ein. Die dürfte dann mit der Absage der Runde wohl auch bald kommen. Der unbedingte Wille des HHV zur Durchführung der Aufstiegsrunde und zur Meldung eines Aufsteigers an den DHB war von Beginn an nicht wirklich zu erkennen. So findet die lange Trainings- und Wettkampfpause ihre Fortsetzung. Noch aber träumen die Handballer der TSG davon, ab Oktober in eine neue Oberligasaison 2021/2022 starten zu können.

Von den vielen Mannschaften der TSG Münster waren es einzig die jungen Männer der Jugendbundesligamannschaft, die nicht nur durchgehend trainieren durften, sondern nach dem Re-Start der Bundesligasaison Ende April bereits drei Spiele wieder bestreiten durften.  Nach einer Niederlage gegen den Nachwuchs der Rhein-Neckar Löwen (25:32) und einem Sieg gegen die HG Oftersheim/Schwetzingen (29:27) heißt es nun für die Mannschaft von Trainer Bastian Dobhan, sich im DHB Pokal der männlichen A-Jugend zu behaupten. Die Gruppeneinteilung der teilnehmenden 16 Bundesligisten erfolgte durch den DHB unter regionalen Aspekten. Nach der Auswärtspartie zu Beginn der Gruppenphase gegen die NSG/EHV Nickelhütte Aue (22.05.2021, 16:00 Uhr, Erzgebirgshalle Lößnitz) kommt es anschließend zu zwei Derbys gegen die Mannschaften aus Hanau und Gelnhausen. Zunächst begrüßt die TSG am 29.05.2021 um 17:00 Uhr die HSG Hanau, bevor es dann zum Abschluss der Einfachrunde zum vielleicht entscheidenden Spiel gegen den TV Gelnhausen (05.06.2021, 17:00 Uhr) um den Einzug ins Pokalhalbfinale geht. Beide Heimspiele wird die TSG in der Kreissporthalle Kriftel austragen, nachdem die Eichendorffhalle bekanntermaßen bis auf weiteres gesperrt ist. Da die Spiele in einem kostenlosen Livestream auf der Internetseite der TSG Münster übertragen werden, bietet sich allen Interessierten die Gelegenheit, die Spiele zu Hause verfolgen zu können.

Ein kleiner Lichtblick in dieser ansonsten handballfreien Zeit, von der alle hoffen, dass sie ein baldiges Ende nehmen wird.