Bezirksoberliga  – 2019/20
wA

Bezirksoberliga

Nächste Spiele

 

 

Galerie

2018-11-25 wB Spiel-06 (TSG Münster vs. wJSG Bad Soden) 072

Trainingszeiten:

Montag:   20:30 – 22:00 Uhr Waldsporthalle

Mittwoch: 20:30 – 22:00 Uhr Waldsporthalle

 

 

 

09.03.2020

„wJA vorzeitig Meister!“ 

TV Hattersheim vs TSG Münster   9:47 (4:19)

 

Nach dem Sieg gegen die SG Wehrheim/Obernheim und der Spielabsage seitens des SV Seulberg standen die Münster Mädels bereits fünf Spieltage vor Saisonende und vor dem Spiel gegen den TV Hattersheim als Meister der Bezirksoberliga Wiesbaden-Frankfurt fest. Dennoch haben die jungen Damen der TSG sich ein paar weitere Ziel gesteckt und gingen motiviert in die Partie. Die Abwehr ließ von Beginn an wenig Raum für die Gastgeberinnen und erarbeitete sich wie fast schon die ganze Saison eine Vielzahl an Ballgewinnen. Allein die bis zur 18. Minute mäßige Torausbeute ließ zu wünschen übrig. Der TV, der nur mit sieben Spielerinnen antreten konnte, trotzdem nicht absagte und damit sehr sportlich agierte, versuchte alles, um die Münsterer aufzuhalten, waren aber in allen Belangen, wie in den beiden voran gegangenen Aufeinandertreffen, von Beginn an deutlich unterlegen und konnten dem Tempohandball aus Münster nichts entgegensetzen. Als sich dann die letzten 12 Minuten der ersten Halbzeit auch die Trefferquote massiv verbesserte, wuchs die Tordifferenz schnell deutlich an, und mit nur vier Gegentreffern ging es beim Stande von 4:19 in die verdiente Halbzeitpause. 

Die Münsterer Mädels starteten in die 2. Halbzeit wie die Feuerwehr, und auch, wenn es mal nicht über die 1. Welle im Tempogegenstoß ging, war die 2. oder 3. meist ebenfalls erfolgreich. Aus dem gebundenen Spiel nahmen die Rückraumspielerinnen sehr gut die Hilfen der Kolleginnen am Kreis zum Torabschluss an. Auch wurde fast immer die besser positionierte Mitspielerin gesehen und angespielt, was ein ums andere Mal den Außen zu Gute kam. So konnten die Mädels der TSG ungefährdet den 15. Saisonsieg in einem von beiden Seiten sehr fairen Spiel einfahren. 

Bei noch drei ausstehenden Spielen steht man nun mit 30:0 Punkten und einem wahnsinnigen Torverhältnis von 633:176 Toren da und kann nun schon getrost den Blick auf die bevorstehende Qualifikationsrunde und in die kommende Saison richten. Hierfür laufen bereits viele Bestrebungen, um eine Mannschaft stellen zu können, die sich würdig in der Oberliga präsentieren kann. Aber dazu mehr, sollte alles spruchreif sein!

Es spielten: Nele Krohn (Tor), Anna Lena Nadler (5), Klara Schauer (6) Lara Biskup (5), Lucy Kilp (2), Laura Lünenbürger (11/1) Lara Schumacher (4), Nina Schoppe (5) und Hana Lisa (1) und Stella Günther (8)

Am Sonntag, den 15.03.2020, müssen die Münsterer Mädels zur HSG BIK Wiesbaden reisen. In der Theodor-Fliednerschule, Fliednerstr. 2 in 65191 Wiesbaden, wird um die nächsten zwei Punkte gerungen. Punkt 15.00 Uhr ist dort Anwurf und wir hoffen, dass alle gesund dort antreten können, um die nächsten Punkte mitzunehmen.

 

Eure „Münsterer Mädels“

 

 

 

 

 

03.02.2020

„Tabellenführung ausgebaut“

TSG Münster gegen TuS Nieder-Eschbach  56:10  (27:7)

 

Am 12. Spieltag der Saison hatten die Münsterer Mädels in der Eichendorffhalle den TuS Nieder-Eschbach zu Gast und das unter denkbar ungünstigen Vorzeichen, denn mit Lara Biskup und Hana Lisa fehlten schulisch bedingt erneut zwei Spielerinnen. Zum Glück meldeten sich die noch angeschlagene Laura und auch Klara wieder Einsatz bereit, und so mussten die TSG Mädels nicht in Unterzahl auflaufen. Klara wurde in der letzten Woche kurzerhand auf Linkshänder umgeschult, da sie bis kommende Woche ihre eigentliche Wurfhand noch schonen muss. Die Heimmannschaft startete ordentlich ins Spiel und führte in der 3. Spielminute schon mit 4:0. Allerdings erlaubte man sich dann in der Deckung einige Patzer und lud die Gäste zum Torwurf ein. Immerhin war heute die in den letzten Wochen viel gescholtene Torausbeute stark verbessert. Der Abwehr gelang es, meistens durch Nina provoziert, einige Bälle zu erobern, die sicher im Netz der Nieder-Eschbacherinnen im direkten Gegenstoß einschweißt wurden. Aber auch alle anderen Münsterer Spielerinnen waren mit flinken Fingern immer irgendwie am Ball und konnten eigene Konter einleiten. Erste und zweite Welle ließen den Gästen kaum eine Chance, sich einmal auszuruhen. Nur selten musste man das Spiel in Ruhe aufbauen, wenn doch, wurde schnell die Lücke in den gegnerischen Reihen gefunden und in Zählbares verwandelt. Zur Pause lag man so schon deutlich mit 27:7 in Führung, und die Laune in der Kabine war dementsprechend gut. Zu Beginn der 2. Halbzeit wurde die Abwehr der Münsterer auf eine 6:0 Variante umgestellt, und dies schmeckte dem Gegner gar nicht. Lediglich drei weitere Treffer konnten die Gäste bis zur 51. Minute erzielen. Eine erneute Umstellung auf ein 5:1 brachte dann das Angriffsspiel der Eschbacher Mädchen völlig zum Erliegen, und ein Gegenstoß nach dem anderen ließ den Vorsprung weiter wachsen. Aber auch aus dem Spiel heraus gelang es, einige schön herausgespielte Tore zu erzielen, und die Konzentration beim Abschluss blieb bis zum Abpfiff hoch. Insgesamt eine Leistungssteigerung zu den letzten Spielen, insbesondere in der 2. Halbzeit, die die ungefährdeten Punkte 23 und 24 aufs Münsterer Mädels Konto brachte. Die Formkurve der gesamten Mannschaft zeigt nach den ersten, teilweise etwas holprigen Spielen nach der Winterpause, ganz klar nach oben!

Es spielten: Nele Krohn (Tor), Anna Lena Nadler (8/4), Klara Schauer (7), Lucy Kilp (4), Laura Lünenbürger (10/1), Lara Schumacher (6), Nina Schoppe (11) Stella Günther (10)

Kommenden Sonntag, den 09.02.2020, kommt es zum vielleicht vorentscheidenden Spitzenspiel in dieser Saison, denn sollten die Münsterer Mädels ihr Auswärtsspiel gegen den Tabellenzweiten, die SG Wehrheim/Obernheim, gewinnen, bräuchten sie nur noch zwei weitere Punkte aus den verbleibenden fünf Spielen, um sich den Meistertitel zu sichern. Anwurf wird um 14.30 Uhr in der Limesschule, Schulstr. 7 in 61273 Wehrheim sein, und die Mädels hoffen auf reichlich Unterstützung aus den Münsterer Reihen.

 

Die Münsterer Mädels

 

 

 

27.01.2020

„Auswärtssieg am Rhein!“

TV Bodenheim : TSG Münster 14:42 (3:15)

 

Wir schreiben Sonntag, den 26.01.2020, Schlag 12.00 Uhr, Anpfiff zum Spitzenspiel weibliche A-Jugend in der Bezirks-Oberliga Wiesbaden/Frankfurt, Tabellen 3. TV Bodenheim gegen den 1. TSG Münster. Immer noch ohne Klara und Laura waren die restlichen 8 Spielerinnen dieses Mal von Beginn an, zumindest in der Abwehr, hell wach und machten es dem TV bis zur 18. Spielminute unmöglich, etwas Zählbares auf die Anzeigetafel zu schreiben. Der Deckungsriegel der TSG verschob sehr schnell und konsequent, sodass die Gastgeberinnen nur aus sehr schlechten Positionen auf das Münsterer Gehäuse werfen konnten, oder der Ball sogar direkt abgefangen wurde. Blitzschnell wurde von der eigenen Abwehr auf Angriff umgeschaltet, und der Ball meistens sehr sicher zur bestpostierten Mitspielerin gepasst. Aus dem gebundenen Spiel wurde schnell und flüssig agiert. Die sich ergebenden Räume in der Bodenheimer Abwehr wurden konsequent zum Durchbruch ausgenutzt. Allein die erneut nicht wirklich gute Gesamttrefferquote auf Seiten der Münsterer verhinderte schon in Halbzeit 1 ein Debakel für den Tabellendritten, und der Halbzeitstand von 3:15 hätte locker um 10 Tor höher ausfallen müssen.

Im 2. Durchgang ließ dann einige Male die Konzentration und damit die Disziplin in den Abwehrreihen der Münsterer Mädels nach, und „Frau“ war häufig zu sehr auf Ballgewinne aus, was den TV Bodenheim zu deutlich mehr guten Torgelegenheiten brachte. Angetrieben von Stella, die wie Nina in Abwehr und Angriff ein super Spiel machte, rollte aber der Torexpress weiter unaufhörlich in Richtung gegnerisches Tor. Auch wurden weiter die Chancen im Positionsangriff geduldig herausgespielt, und nicht selten kamen die Mädels aus dem Taunus völlig frei zum Wurf oder konnten nur auf Kosten eines 7 Meters aufgehalten werden. Alle Strafwürfe wurden sehr sicher verwandelt, und auch wenn die Torausbeute, warum auch immer, bei einer Vielzahl bester erspielten Möglichkeiten z. Z. ausbaufähig bleibt, wuchs die Tordifferenz stetig an. Bei Abpfiff waren es erneut über 40 Tore auf dem Münsterer Konto, und die wenigen tapferen Münsterer Mädels, die im Moment spielfähig sind, zeigten einmal mehr, dass sie in jeder Besetzung ihrem Tabellenplatz gerecht werden können. Immer wieder gelingt es der Mannschaft, Ausfälle von Mitspielerinnen bei der dünnen Personaldecke zu kompensieren, was von guter Moral und dem Können jeder Einzelnen zeugt. So darf man berechtigt auf weitere Erfolge hoffen! Neben der größtenteils sehr guten Abwehr, was alle Spielerinnen betraf, waren die zielgenauen Pässe von Nele und die von Lucy und Lara S. blitzschnell nach vorne getragene 2. Welle ein weiterer Faktor für den deutlichen Erfolg.

Es spielten: Nele Krohn (Tor), Anna Lena Nadler (4/2), Lara Biskup (4/1), Lucy Kilp (2), Lara Schumacher (7/3), Nina Schoppe (10) und Hana Lisa (4) und Stella Günther (11)

Das erste Heimspiel des neuen Jahres steht am kommenden Samstag, den 01.02.2020, für die Münsterer Mädels in der Eichendorff Halle an. Zu Gast um 19.00 Uhr „Prime Time“ werden die Mädchen des TuS Nieder-Eschbach sein, die garantiert nicht freiwillig die Punkte in Münster lassen.

Mit reichlich Unterstützung der Münsterer Fans werden die TSG Mädels aber ihre makellose Weste behalten wollen und weiter in Richtung Meisterschaft davonstürmen.

 

Eure „Münsterer Mädels“

 

 

20.01.2020

„Erfolgreicher Start ins neue Jahr!“

SV Seulberg : TSG Münster    15:35 (9:17)

 

Nach drei Wochen Winterpause starteten die Münsterer Mädels mit einem Testspiel gegen die HSG Wettenberg, den Verlustpunkt freien Spitzenreiter der BOL Gießen. Diesen Test, quasi aus dem Kaltstart, konnten die Mädels für sich entscheiden, und bei mehr Konzentration im Abschluss wäre das Ergebnis viel deutlicher ausgefallen, war aber schon mal ein guter Einstand nach längerem Schlendrian während der Ferien.

Im ersten Punktspiel mussten unsere Mädels beim SV Seulberg leider auf zwei der eigenen Top Torjägerinnen, Klara Schauer (Handverletzung) und Laura Lünenbürger (Verletzung am Sprunggelenk), verzichten und hatten somit nur 1 Möglichkeit zum Wechseln. Gegen die Heimmannschaft, die die beste Torschützin der Liga in den Reihen ihr eigen nennen darf, fehlte in den ersten Minuten leider in allen Mannschaftsteilen der nötige Biss und Einsatzwille, und so dauerte es bis zur 17. Spielminute, bis sich die TSG erstmals deutlicher absetzen konnte. Vor allem die schlechte Trefferquote sollte an diesem Tag ein deutlicheres Ergebnis, was auf Grund einer Vielzahl an gut herausgespielten Torgelegenheiten mehr als nur drin gewesen wäre, verhindern. Immerhin nahm man nun Fahrt im Umschaltspiel auf und konnte auch mit der 2. oder 3. Welle zum Durchbruch kommen. Der Vorsprung vergrößerte sich bis zur 30. Minute ständig, und zur Pause lag man mit 9:17 in Front.

Auch in Durchgang 2 starteten die Gäste aus Münster etwas unrund, aber nach wenigen Minuten stellte sich die Abwehr auf die Gastgeberinnen besser ein, und in den letzten 25 Spielminuten gelangen dem SV lediglich nur noch drei Tore. Die Deckung erarbeitete sich einige Bälle, die wie gewohnt schnell in Richtung gegnerisches Tor getragen wurden. Zur eigenen Unzufriedenheit hatten heute einige Spielerinnen einen gebrauchten Tag erwischt, und der Ball wollte nicht so richtig an der Torfrau vorbei in die Maschen der Seulbergerinnen. Man hätte locker 15 Tore mehr werfen müssen, scheiterte aber immer wieder aus guten Wurfpositionen. Dennoch gelang es den Münster Mädels, ihre Führung stätig weiter auszubauen, und man schaffte es auch in personell knapp besetzter Zusammenstellung, die ersten Punkte des Jahres 2020 ungefährdet einzufahren. Mit 15:35 konnte der 10. deutliche Sieg im 10. Spiel verbucht werden. Die souveräne Tabellenführung sollte genügend Motivation sein, um den Blick weiter in Richtung Saisonziel zu behalten, auch wenn manches Mal nicht alles 100% so läuft, wie man es gerne hätte.

Es spielten: Nele Krohn (Tor), Anna Lena Nadler, Lara Biskup (11), Lucy Kilp (2), Lara Schumacher (8), Nina Schoppe (8) und Hana Lisa (4) und Stella Günther (2)

Kommendes Wochenende steht nun die „weite Reise“ zum Tabellendritten, dem TV Bodenheim an. Dort wird um 12.00 Uhr in der Sport- und Festhalle am Guckenberg in 55294 Bodenheim Anwurf sein. Also Daumen drücken, dass auch diese Punkte den Weg nach Münster finden!

Eure „Münsterer Mädels“

 

 

16.12.2019

„Münster Mädels mit überragender Bestmarke!“

TSG Münster : HSG BIK Wiesbaden  71:7 (33:3)

 

Wow, was war denn das für eine Tor-Gala am Sonntagnachmittag in der Eichendorff Halle. Dass es keine Weihnachtsgeschenke der Münsterer Mädels für ihre Gegner in dieser Saison gibt, bekamen gestern beim letzten Spiel vor der verdienten Weihnachtspause die Gäste der HSG BIK Wiesbaden überdeutlich am eigenen Leib spüren. Ohne Stella, die nach einer kleinen OP leider nicht spielfähig war, legten die heimischen Mädels von Beginn an mit einem wahnsinnigen Tempo aus der eigen Abwehr in Richtung generisches Tor los. Die Abwehr bewegte sich sehr schnell und diszipliniert in der vorgegebenen Formation. Dies machte es den Mädchen aus Wiesbaden sehr schwer, eine freie Anspielstation zu finden, und meistens war nach wenigen Pässen der Ball sichere Beute der TSG. Nach fünf Spielminuten sah sich der Gäste Trainer zu einer Auszeit genötigt, aber der Erfolg blieb aus, und in der 10. Minute stand es dann schon 15:1 für die TSG. Die Torfrau aus der Landeshauptstadt versuchte ihr Möglichstes, aber war fast immer chancenlos gegen die völlig frei vor ihrem Gehäuse zum Wurf kommenden Münsterer Mädels, und selbst, wenn sie einen Ball hielt, war der Abpraller meistens Beute einer mitgelaufenen Gastgeberin. Die Tore fielen Phasen weise im 20 Sekundentakt, und zur Halbzeit war die magische angestrebte 60 Tore Marke beim Stand von 33:3 im Bereich des Machbaren. Die Mädels brannten anscheinend darauf, die Trainer endlich für ihre Aussage: „Wenn ihr es mal schafft, 60 Tore in einem Spiel zu werfen, zahlen wir ein Kabinenfest mit Pizza usw.!“ zu bestrafen. In den bisherigen Spielen wurde dies meist durch eine mehr minütige „Auszeit“ in Konzentration und Laufbereitschaft selbst verbaselt. Doch in diesem Spiel blieb die Deckung auch die gesamte zweite Hälfte weiter gallig und auf Abfangkurs und im Angriff treffsicher, die HSG wurde komplett überrannt. In der 35 Spielminute fiel Tor Nummer 40, sieben Minuten später schon das 50., und unter großem Jubel in der gut besuchten EDS konnte 10 Minuten vor Abpfiff die ersehnte 60er Marke geknackt werden. Die weibliche A-Jugend der TSG spielte nun wie im Rausch und wollte weiter gegen die nun sichtlich aufsteckenden BIK Mädels auf Torejagd bleiben. Zwei Minuten vor Spielende fiel dann der Treffer Nummer 70!!!, den man vielleicht sogar als „historisch“ bezeichnen kann, denn es dürften sehr selten bis gar nicht in einem Ligaspiel der wA-Jugend einmal so viele Tore von ein und derselben Mannschaft erzielt worden sein! Der fabulöse Endstand mit 64 Toren Differenz von 71:7 für die Münsterer Mädels sollte schwer zu toppen sein, und die jungen Damen hatten sichtlich jede Menge Spaß. Ein riesen Kompliment an die gesamte Mannschaft, denn der Verbund in der Abwehr und im Angriff hat es immer wieder anderen ermöglicht, frei zum Torwurf zu gelangen. Ebenso erfreulich war, dass die komplette Mannschaft die gesamte Spielzeit konzentriert und engagiert weiter durchgezogen hat, und kein Abbruch in irgendeiner Spielphase zu erkennen war.

Es spielten: Nele Krohn (Tor), Anna Lena Nadler (7), Klara Schauer (10), Lara Biskup (10), Lucy Kilp (6), Laura Lünenbürger (12), Lara Schumacher (10/3), Nina Schoppe (14) und Hana Lisa (2)

Nun geht es erst einmal in die absolut verdiente Winterpause und erst im neuen Jahr weiter. Am 18.01.20 um 16.00 Uhr in der Sporthalle Seulberg, Landwehrstraße, 61381 Friedrichsdorf treffen wir dann auf den TV Seulberg und hoffen, die Siegesserie auszubauen. Schon mal ein dickes „Dankeschön“ an alle Fans, Organisatoren, Sponsoren, Eltern usw., ohne die unser Sport nicht vorstellbar wäre, und bis dahin allen ein frohes Fest und einen guten Rutsch ins Jahr 2020!

Eure „Münsterer Mädels“

 

 

09.12.2019

„Torflut in Münster!“ 

TSG Münster : TV Hattersheim  51:18 (25:9)

 

Beim vorletzten Heimspiel des Jahres hatten die Münsterer Mädels vergangenen Samstag den TV Hattersheim zu Gast in der Eichendorff Schule. Um die Mädels vor eine neue Herausforderung zu stellen, gab es die Vorgabe einer Torwartrotation seitens der Trainer, bei der sämtliche Spielerinnen eine gewisse Zeit das Münsterer Tor hüten mussten. Diese Aufgabe wurde in den meisten Fällen sogar sehr gut gelöst! In der Anfangsphase gab es allerdings ein paar Abstimmungsprobleme in der heimischen Deckung, und die Gäste aus Hattersheim konnten bis zur 7. Minute in Schlagdistanz bleiben, bevor die Tormaschine der TSG auf Touren kam, und binnen weniger Spielminuten einen 10 Tore Vorsprung herausgespielt wurde. Der Angriff der Münsterer Mädels entwickelte häufig mit wenigen Pässen so viel Druck, dass eine Mitspielerin völlig unberührt zum Torwurf durchbrechen konnte. Die eigene Abwehr erarbeitete sich eine Vielzahl von Ballgewinnen, die bedauerlicherweise gerade in der Anfangsphase nicht immer konsequent genutzt wurden. Trotzdem gelang es bis zur Pause auf 25:9 davonzuziehen. Mit Anpfiff der zweiten 30 Minuten wurden die Münsterer Mädels in der Deckung etwas zu übermütig, und es wurde sich zu oft verspekuliert. Fünf Gästetore bis zur 37. Spielminute waren die Folge, und eine klare Ansage der Trainer wurde fällig. Danach fluppte es wieder, und die Heimmannschaft konnte 15 Tore in Folge ohne Gegentreffer verbuchen. Die letzten fünf Minuten ließ dann die Konzentration wieder etwas nach, und die Mädels wollten unbedingt das 50. Tor erzielen, was in der 59. Minute auch gelang. Ein wie erwartet ungefährdeter Heimsieg, der auch mit sämtlichen Feldspielerinnen zwischen den Pfosten und ständiger wechselnder Formation in Abwehr und Angriff keine Sorgenfalten aufkommen ließen. Schaut man in die Ligatorschützenliste, so sieht man unter den Top 15 sage und schreibe 6 Münsterer Mädels, und auch der Tordurchschnitt von 44,13 erzielten Toren bei nur 13,13 zugelassenen Gegentreffern pro Spiel zeigt, warum wir mit 16:0 Punkten die Tabelle klar anführen.

Es spielten: alle (Tor), Anna Lena Nadler (5), Klara Schauer (9), Lara Biskup (6), Lucy Kilp (1), Laura Lünenbürger (12/1), Lara Schumacher (2), Nina Schoppe (4), Nele Krohn (3) und Stella Günther (9)

Zum letzten Spiel 2019 erwarten die Mädels am kommenden Sonntag, den 15.12.2019, die HSG BIK Wiesbaden in der Halle der Eichendorff Schule. Anwurf wird um 14.00 Uhr sein, und die Münsterer Mädels könnten mit einem Sieg zur Hälfte der Saison verlustpunktfrei in die wohl verdienten Winterferien gehen. Viele Tore sind ja diese Saison garantiert, und es lohnt sich, mal in der Halle vorbeizuschauen, denn durch die Anfeuerung der Münsterer Fans werden die TSG Mädels garantiert noch motivierter sein.

 

Eure „Münsterer Mädels“

 

 

25.11.2019

„Kantersieg im Topspiel!“

TSG Münster : SG Wehrheim/Obernhain  34:18 (22:8)

 

Beim Topspiel der Liga gegen die SG Wehrheim/Obernhain mussten die Münsterer Mädels vergangenen Samstag auf Klara Schauer und Lara Biskup verzichten. Beim Tabellenführer brauchte man ein paar Minuten in der Anfangsphase, um richtig wach zu werden, aber dann lief der Torexpress der TSG ordentlich an, und schnell war ein acht Tore Vorsprung herausgespielt. Der Deckung gelang es immer wieder, den gegnerischen Angriff so unter Druck zu setzen, dass die Gäste durch Schritt- oder Abspielfehler den Ball verloren. Im eigenen Angriff lief der Ball schnell und sicher, so dass sich schnell Lücken in der SG Abwehr ergaben. Bis zur Halbzeit fand der Tabellenzweite kein Mittel gegen die immer einen Schritt schnelleren Hausherrinnen, und so ging es beim Stande von 22:8 zur Pause in die Kabine. Dort blieb allerdings offensichtlich auch die Konzentration und Spielkultur. Anscheinend hatte „Frau“ das Spiel wegen des deutlichen Vorsprungs schon als gewonnen abgehakt. Beinahe die gesamte zweite Halbzeit war sehr zerfahren, es wurde nicht mehr, wie noch im ersten Durchgang, versucht mit spielerischen Mitteln zu agieren, sondern immer wieder mit dem Kopf durch die Wand gerannt. Die Laufbereitschaft ohne Ball kam häufig völlig zu kurz und damit war es viel schwerer, frei zum Torabschluss durchzukommen. Dazu kam eine ungewohnte Vielzahl von schlechten Pässen aus dem Stand und nicht gefangenen Bällen, was die SG wieder Hoffnung schöpfen ließ. Die mitgereisten lautstarken Fans aus Wehrheim trugen ihren Teil dazu bei, dass die Partie nun auch recht ruppig wurde. So gab es insgesamt 13 Zeitstrafen und sogar zwei rote Karten gegen die Gäste. Auch in der Abwehr waren die Münsterer Mädels nun oft zu passiv und wurden prompt mit unnötigen Toren bestraft. Trotz allem gelang es aber, den Vorsprung zu halten und diesen sogar noch etwas auszubauen, und der Gegner war nicht in der Lage, den letztlich verdient hohen Sieg mit 34:18 der TSG Mädels zu gefährden. Vor allem in den ersten 30 Minuten waren aber auch sehr gute Ansätze zu erkennen. Einige Tore aus dem Rückraum und gelungene Ballstafetten, die immer wieder eine Mitspielerin zum freien Torabschluss brachten, konnten sich im Angriff sehen lassen! Die Deckung stand bis auf ein paar individuelle Fehler ganz ordentlich und machte es den Gästen schwierig, zum freien Wurf zu kommen.

Es spielten: Nele Krohn (Tor), Anna Lena Nadler, Lucy Kilp (4), Laura Lünenbürger (14/5), Lara Schumacher (4), Nina Schoppe (6), Hana Lisa (2) und Stella Günther (4)

Die Bilanz von sieben klaren Siegen in ebenso vielen Spielen und dazu die souveräne Tabellenführung sind nun auf der Habenseite. Kommendes Wochenende steht kein Spiel an, bevor am Samstag, den 07.12.2019 schon um 13 Uhr der TV Hattersheim in die Eichendorffhalle kommt. Die Mädchen vom TV unter der Leitung von Trainer Hildebrandt konnten sich in den letzten Spielen wohl um einiges verbessern, und diese Aufgabe sollte man nicht auf die zu leichte Schulter nehmen. Die Mädels würden sich über reichlich Unterstützung von den Rängen sehr freuen und dies mit ein paar extra Toren bestimmt belohnen!

 

Eure „Münsterer Mädels“

 

20.11.2019

„Ungefährdet zu Punkt 11 und 12!“

TuS Nieder-Eschbach : TSG Münster 10:43 (4:22)

 

Wie schon zur Saisoneröffnung in Münster war der Gegner aus Nieder-Eschbach nicht in der Lage, die Münsterer Mädels vor eine große Herausforderung zu stellen. Auch der Umstand, dass Stammtorfrau Nele Krohn nicht von der Partie war, änderte nichts daran, dass die Gäste der TSG erst in der 17. Spielminute den ersten Gegentreffer hinnehmen mussten. Lara Schumacher machte ihre Sache zwischen den Münsterer Pfosten wirklich ganz vorzüglich und tauschte in den letzten 10 Minuten mit Anna Lena, die ebenfalls für eine nicht gelernte Torfrau eine gute Figur auf fremder Position machte. Die Abwehr erzwang eine Menge an Ballgewinnen, aber leider waren auf Münsterer Seite ungewohnt viele technische Fehler im Ballhandling zu beklagen, und so wurde ein noch besseres Ergebnis verhindert. Im ersten Durchgang kam man zudem kaum mal zum gebundenen Spiel, da sich fast immer nach wenigen Pässen eine große Lücke in der Abwehrreihe der TuS auftat und diese dann sofort genutzt wurde. Die recht rüde und teilweise plumpe Gangart der Heimmannschaft gegen den Münsterer Angriff wurde seitens der noch recht unerfahrenen Schiris deutlich zu wenig progressiv geahndet, konnte aber nicht den Ausbau der TSG Führung verhindern. Ab der 24. Minute ließ die Konzentration in der eigenen Deckung etwas nach, und die Hausherrinnen nutzten dies prompt zu drei weiteren Toren in den letzten sechs Minuten bis zur Pause. Beim Stande von 4:22 ging es in die Halbzeit Besprechung. In den zweiten 30 Minuten wurde die Deckung umgestellt, und es sollte mehr spielerisch, statt im 1 gegen 1 zum Torerfolg gekommen werden. Im Angriff wurde nun auch deutlich mehr bis zum Abschluss durchgespielt und einige schöne Ballstafetten erfolgreich abgeschlossen. Aufgrund der deutlichen, stetig wachsenden Führung konnten die Trainer viele Spielerinnen auf nicht immer gewohnten Positionen einsetzen. Wirklich zu bemängeln blieb allerding die Passgenauigkeit und Fangqualität an diesem Tag, denn ca. 20 dieser leichten Fehler dürften es bis zum Schlusspfiff gewesen sein! Die Leistung der TSG, vor allem, was die spielerischen Mittel angeht, war nicht das, was die Mädels eigentlich zu leisten im Stande sind. Aber um ehrlich zu bleiben, mussten sie es auch nicht, um mit 10:43 einen ungefährdeten Auswärtssieg einzufahren. Mit 12:0 Punkten stehen die Münsterer Mädels weiter an der Tabellenspitze und schauen nach vorne auf die nun drei folgenden Heimspiele bis zur Winterpause.

 

Es spielten: Anna Lena Nadler (2), Klara Schauer (8), Lara Biskup (10), Lucy Kilp (3), Laura Lünenbürger (13/7), Lara Schumacher (1), Nina Schoppe (1), Hana Lisa und Stella Günther (5)

 

Das Topspiel der Liga steht am kommenden Samstag, den 23.11.2019, um 17.00 Uhr an. Mit der SG Wehrheim/Obernhain kommt der Tabellenzweite zu Gast in die Halle der Eichendorff Schule. Die SG konnte fast alle Spiele klar für sich entscheiden und musste bisher nur gegen die Münsterer Mädels den Kürzeren ziehen. Für Brisanz ist also reichlich gesorgt, denn die Gäste werden auf Revanche brennen und wollen mit Sicherheit die eigenen Titelchancen mit einem Sieg am Leben erhalten. Also, liebe Münsterer Fans, kommt und lasst die EDS Halle durch Eure Anfeuerung erbeben, damit Eure Mädels als Sieger vom Platz gehen!

 

Eure „Münsterer Mädels“

 

 

 

10.11.2019

„wJA dominiert auch im Spitzenspiel!“

TSG Münster : TV Bodenheim   39:13  (20:10)

 

Auch der Tabellenzweite aus Bodenheim konnte vergangenen Samstag die Münsterer Mädels nicht stoppen. Bis zur 6. Minute tat sich die Heimmannschaft etwas schwer, in ihren Spielrhythmus zu kommen. In der Folge gelang es dann aber, durch einen vier Tore Lauf sich erstmals abzusetzen. Die Mädchen aus Mainz konnten aber immer wieder individuelle Fehler der heimischen Deckung ausnutzen und blieben bis zur 20. Spielminute mit einem Rückstand von fünf bis sechs Toren dran. Eine Umstellung der TSG Deckung brachte den TV Bodenheim dann sichtlich in größere Schwierigkeiten, und der Aktionsradius der Angreiferinnen der Gäste wurde stark eingeschränkt. Der TV Bodenheim kam in den letzten neun Minuten der ersten Halbzeit nur noch zu einem Tor, und die heimischen jungen Damen fingen an, deutlich besseren Handball zu spielen. Das Halbzeitresultat von 20:10 ging somit völlig in Ordnung und spiegelte den Spielverlauf deutlich wieder.

Die Aufforderung der Trainer in der Pause zu mehr Einsatzwillen in der Abwehr schienen die Mädels verstanden zu haben und kamen dem von Beginn der zweiten 30 Minuten vehement aber sehr fair nach. Den Gästen fiel nun kaum noch etwas gegen die schnell und beherzt zu Werke gehenden Gastgeberinnen ein und konnten lediglich ein Feldtor und zwei Tore via 7-Meter-Strafwurf im zweiten Durchgang erzielen. Immer wieder gelang es Pässe abzufangen, Ballverluste oder schlechte Abschlüsse zu provozieren, die im Gegenstoß schnell zu einfachen Toren genutzt wurden. Insgesamt stand der komplette Mittelblock der Münsterer Abwehr, vor allem in der zweiten Halbzeit, bärenstark und auch im gebundenen Angriff wurden durch einige sehr schöne Kombinationen die besser postierten Mitspielerinnen gefunden. Eine mannschaftlich geschlossen gute Leistung, wie man an der Torverteilung sieht, bei der jede Spielerin immer wieder ihre Highlights hatte. So ist der deutliche Endstand von 39:13 gegen eine der besseren Mannschaften der Liga absolut gerechtfertigt. Die Münsterer Mädels behalten weiter ihre weiße Weste und damit Platz 1. in der BOL!

Es spielten: Nele Krohn (Tor), Anna-Lena Nadler (6), Klara Schauer (7), Lara Biskup (4), Lucy Kilp (4), Lara Schumacher (7/2), Hana Lisa (1), Nina Schoppe (3) und Stella Günther (7/2)

Weiter geht die wilde Fahrt am Sonntag, den 17.11.2019, um 16.00 Uhr in Niedereschbach. In der Otto Hahn Schule, Urseler Weg 27, 60437 Frankfurt sollen die Punkte 11 und 12 nach Hause gefahren werden.

 

Eure „Münsterer Mädels“

 

 

28.10.2019

„Münsterer Mädels auf Rekordtorjagd!“

 

HSG BIK Wiesbaden : TSG Münster 8:54 (2:25)

 

Vergangenen Sonntag gastierte die weibliche A-Jugend aus Münster zu ihrem dritten Spiel in Folge in fremder Halle bei der HSG BIK Wiesbaden. Die Landeshauptstädterinnen taten sich allerdings gegen die von Anfang an gut und variantenreich stehende Deckung der Münsterer Mädels sehr schwer, überhaupt zum Torabschluss zu kommen. So stand es nach 12 Minuten schon 0:10 für die Münsterer Mädels, bevor ein eigentlich geblockter Ball den Weg zu einer völlig freien BIK Spielerin fand und diesen dann an Nele vorbei ins Münsterer Gehäuse beförderte. Meist kamen die TSG Mädels durch provozierte Ballverluste oder nicht zwingende Torwürfe zu Gegenstößen, die allerdings in der ersten Halbzeit zu häufig durch unkonzentrierte Abschlüsse an den Torstangen der Heimmannschaft ihr Ende fanden. Aus dem gebundenen Spiel musste nur wenig agiert werden, wenn doch, dann meist durch gute Kombinationen in der Kleingruppe, die zum schnellen Torerfolg führten. Beim Halbzeitpfiff leuchtete ein nur zu deutliches 2:25 von der Anzeigetafel, es hätten aber auch gut und gerne 8-9 Tore mehr auf dem Münsterer Konto sein können. Nach einem Treffer der HSG zu Beginn der zweiten 30 Minuten bot sich ein ähnliches Bild wie zuvor, nur das jetzt die Abschlüsse viel konsequenter genutzt wurden. Nele „fütterte“ ihre Mitspielerinnen mit einer Vielzahl an präzisen langen Pässen. Eine Angriffswelle nach der anderen rollte auf das Tor der Wiesbadenerinnen, und in der 44. Spielminute gelang Stella der Treffer Nummer 40! Stella, wie auch Klara, Hana und Lara Biskup hatten eine sehr gute Trefferquote und spielten die Gegnerinnen mit viel Tempo nach Belieben aus. So blieb es erneut Stella vorbehalten, auch den 50 zigsten Treffer zu setzen. Allerdings fehlte in den letzten 15 Minuten der Abwehr, verständlicher Weise bei solchem Spielstand, etwas die nötige Ernsthaftigkeit, und so purzelten dann unter großem Jubel der heimischen Fans ein paar durchaus vermeidbare Würfe ins Tornetz der Münsterer Mädels. Auch wenn durch die kurzfristige Erkrankung von Lucy, gute Besserung auf diesem Weg, und der noch bestehenden Wechselsperre von Laura nur 8 TSG Spielerinnen spielfähig waren, ließ das Tempo im Angriff nicht nach. Der Spielverlauf erlaubte zudem viel Platz, um einiges auszuprobieren. So fanden einige Spielerinnen sich auf eher ungewohnten Positionen wieder, machten ihre Sache dort aber ausgezeichnet, und beim Endstand von 8:54, denke ich, bedarf es keiner weiteren Worte. So stehen die Münsterer Mädels mit 8:0 Punkten auf Platz 1 der Bezirksoberliga und hoffen auf reichlich Zuschauerzuspruch der Münsterer Fans für die kommenden Heimspiele.

 

Es spielten: Nele Krohn (Torwart), Anna Lena Nadler (2), Klara Schauer (11), Lara Biskup (11), Lara Schumacher (8/2), Nina Schoppe (3), Hana Lisa (9) und Stella Günther (10/1)

Nun haben die Mädels ein Wochenende spielfrei, da das Heimspiel gegen den SV Seulberg auf Bitten der Gäste wohl verschoben werden wird. Am Samstag, den 09.11.2019, geht es dann zur „Prime Time“ um 18.00 Uhr in der Halle der Eichendorff Schule gegen den aktuell Tabellen 3., dem TV Bodenheim. Der TV konnte zuletzt zwei Spiele in Folge für sich verbuchen und möchte bestimmt nicht freiwillig die Punkte in Münster lassen! Also liebe Fans, kommt in die Halle und treibt Eure Mädels zum Heimerfolg.

 

Eure „Münsterer Mädels“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

21.10.2019 

„Torexpress der Mädels rollt weiter!“

TV Hattersheim : TSG Münster 7:46 (3:17)

 

Nach 4 Wochen Spielpause traten am vergangenen Sonntag die Münsterer Mädels zu ihrem zweiten Auswärtsspiel beim TV Hattersheim an. Es zeigte sich von Anfang an, dass die klar besseren spielerischen Mittel auf Seiten der TSG lagen. Allerdings schlich sich bei den Gästen aus Münster, vielleicht auch deswegen, der Schlendrian ein, und man ließ haufenweise auch völlig unbedrängte Torgelegenheiten liegen. Ebenso arbeitete die Abwehr sehr schlampig und willenlos, was der Heimmannschaft immer wieder Torchancen oder Strafwürfe einräumte. Allerdings fanden diese eher selten den Weg in die Münsterer Maschen, da Nele im Münsterer Gehäuse unter anderem vier Strafwürfe in Halbzeit 1 entschärfte! Insgesamt blieben die jungen Damen in Blau gerade in den ersten 30 Minuten weit unter ihren Möglichkeiten, führten aber trotzdem völlig ungefährdet zur Pause mit 3:17. Natürlich ist es nicht einfach, in einer solchen Situation die nötige Ernsthaftigkeit und Konzentration auf dem gewohnten Level zu haben, aber der Weckruf der Trainer in der Halbzeitbesprechung zeigte im zweiten Durchgang eine Reaktion der Mannschaft, und die Münsterer Mädels zogen Tor um Tor davon. Auch wenn die Abwehr noch immer nicht die nötige Konsequenz zeigte, wurden nun die erarbeiteten Torgelegenheiten fast alle in Zählbares umgemünzt. Eine Formationsumstellung in der Deckung brachte dann zusätzlich eine deutliche Verbesserung, und die Hausherrinnen konnten in den letzten 25 Minuten nur noch zwei Treffer erzielen. Mit einem 15:0 Lauf zwischen der 35. und der 50. Spielminute, bei dem viele Ballgewinne durch die Zusammenarbeit aus Abwehr und Torwart in den direkten erfolgreichen Gegenstoß getragen wurden, ließ dann das Ergebnis immer deutlicher werden. Bis zum Abpfiff erspielten sich die Münsterer Mädels so bis zum Endstand von 7:46 einen 39 Tore Vorsprung! Mit dem dritten deutlichen Sieg im dritten Spiel konnte so die Tabellenspitze behauptete werden, auch wenn den TSG Mädels die +44 Tordifferenz aus dem Spiel gegen Niedereschbach, die eine nicht berechtigte Spielerin eingesetzt hatten, in keinster Weise nachvollziehbar aberkannt wurden. Vielleicht sollte man in solchen Fällen generell mit „Gewertet wie gespielt“ entscheiden, denn so werden wir damit für einen Fehler des Gegners bestraft! Wie die Torschützenliste unschwer erkennen lässt, hatten Lara Schumacher und Stella Günther einen besonders guten Tag, wurden aber auch durch Ihre Mitspielerinnen ordentlich in Szene gesetzt, oder es gelang ihnen selbst, die freie Mitspielerin zu bedienen. Insgesamt zeigt die Torverteilung eine klare mannschaftliche Ausgeglichenheit.

 

Es spielten: Nele Krohn (Torwart), Anna Lena Nadler (4), Klara Schauer (5), Lara Biskup (5), Lucy Kilp (5), Lara Schumacher (9), Nina Schoppe (5), Hana Lisa (1) und Stella Günther (12/2)

 

Weiter geht die „Reise“ in der BOL schon kommenden Sonntag, den 27.10.2019, in die Theodor-Fliedner-Schule, Fliednerstr. 2, nach 65191 Wiesbaden/Bierstadt. Dort erwartet uns, wohl eher nicht fürs Mittagsessen, bereits um 12:00 Uhr die HSG BIK Wiesbaden. Wenn es der Mannschaft gelingt, ihre Motivation hochzuhalten und einigermaßen Ihr Leistungsvermögen abzurufen, sollten auch diese Punkte mit nach Münster genommen werden können.

Noch ein Nachtrag in eigner Sache zum unsportlichen Vorfall in Wehrheim, wo ein Trikot einer Münsterer Spielerin aus der Kabine entwendet und völlig zerfetzt vor der Halle wieder aufgefunden wurde. Die Trainer und der Vorstand der SG Wehrheim/Obernheim habe sich diesbezüglich vorbildlich und sehr sportlich fair verhalten! Der Vorfall wurde intern bei der SG besprochen und Kompensation für das zerstörte Trikot durch den Verein geschaffen. Dafür ein dickes Dankeschön!

 

Eure „Münsterer Mädels“

 

 

 

 

 

16.09.2019 

„Auswärtserfolg trotz Krankheitswelle!“

SG Wehrh./Obernh. : TSG Münster 27:38 (13:20)

Zum ersten Auswärtsspiel der noch jungen Saison traten die Münsterer Mädels am vergangenen Sonntag in Wehrheim an. Leider wurde der schon ohne hin sehr dezimierte Kader durch die schmerzlichen Ausfälle von Nele Krohn (Fingerverletzung) und Hana Lisa (Krankheit) noch weiter geschwächt. Obendrein waren einige der restlichen Spielerinnen noch ziemlich durch Erkältungen angeschlagen. Besten Dank an dieser Stelle an Leila Huck, die wie schon öfter als Notretter einsprang, und wir so wenigstens eine bitternötige Auswechselspielerin hatten. Auch ein großer Dank an Lara Schumacher, die als Ersatztorwart ihre Sache sehr ordentlich machte! Bereits kurz nach Anpfiff wurde deutlich, dass die Münsterer Deckung keinen wie sonst gewohnt guten Tag erwischt hatte, denn viel zu oft stimmte es nicht mit den Absprachen und der Bereitschaft, aktiv die Gegenspielerinnen zu stören. Bis zur 6. Minute war das Spiel ausgeglichen, dann aber gelang es der TSG, sich innerhalb von nur 2 Minuten durch 5 Tore in Folge entscheiden abzusetzen. Im Angriff wurden sehr gute Torgelegenheiten herausgespielt, und so gelang es in der nachfolgenden Zeit, sich immer weiter davonzustehlen. Vor allem das Zusammenspiel zwischen Rückraum und Lucy am Kreis klappte sehr häufig in sehenswerter Art und Weise. Dadurch lagen die Mädels aus Münster zwischenzeitlich mit 9 Toren in Front. Doch dem gesundheitlich angeschlagenen Zustand einiger Spielerinnen musste gegen Ende der 1. Halbzeit Tribut gezollt werden, und man drosselte das Tempo um einiges. So blieben 7 Toren Vorsprung beim Seitenwechsel. Mit Wiederanpfiff taten sich die Gäste erneut etwas schwer, in den Spielrhythmus zu kommen. Die Abwehr blieb heute weiter deutlich unter dem, was die Mannschaft in den letzten Wochen gezeigt hatte. Immerhin lief es nach einigen Minuten im Angriff wieder rund. Ein paar einfache Tore aus dem Rückraum durch Stella, die heute den richtigen „drive“ aus der Distanz fand und zudem noch einige klasse Anspiele lieferte, waren wichtig. Klara, obwohl noch nicht wieder bei 100%, glänzte im 1 gegen 1 und im Zusammenspiel mit Lucy, was den Vorsprung wieder wachsen ließ. Lucy war ein echt herausragender Tag vergönnt, sie schaffte sehr viel Raum für Ihre Nebenleute. Zudem hatte sie eine vorzügliche Trefferquote, wurde immer wieder von Stella, Anna, Laura und Klara in Szene gesetzt und verwandelte nahezu alles, was ihr irgendwie in die Finger kam. So konnten sich unsere Mädels bis zum Schluss auf 27:38 absetzten und trotz der Personalnöte und den angeschlagenen Spielern letztlich einen ungefährdeten Auswärtssieg einfahren. Bis auf die Abwehr, die unter ihren Möglichkeiten blieb, waren einige sehr gute Elemente im Angriff zu sehen, und die Trainer erkannten viele Trainingsinhalte der letzten Wochen, die auch sehr gut klappten! Wir wünschen der Wehrheimer Spielerin, die sich in der Schlussphase ohne Verschulden der Abwehr am Knie verletzte, alles Gute und das nicht Schlimmes passiert ist. Leider gab es auch noch eine sehr unschöne Aktion, denn eines unserer Aufwärmtrikots wurde (offensichtlich gezielt, da noch viele andere dort lagen) wegen persönlicher Abneigung, Frust oder sonst was, aus unserer Kabine gestohlen und völlig zerfetzt vor der Halle wieder gefunden! So etwas ist aller unterstes Niveau, und wir sind fassungslos, das es beim Handball ein solch unsportliches Verhalten gibt!!!

 

Es spielten: Lara Schumacher (Torwart), Anna Lena Nadler (2), Klara Schauer (7), Lara Biskup (3) Lucy Kilp (12), Laura Lünenbürger (7/3), Leila Huck und Stella Günther (7)

 

Nächste Woche sind die Mädels spielfrei und müssen erst wieder nach den Herbstferien am 20.10.19 um 13.00 Uhr im Karl-Eckel-Weg 1, 65795 Hattersheim, antreten. Der TV Hattersheim ist ein alter Bekannter noch aus unserem ersten „Mädels Jahr“ in der D Jugend. Nun mit neuem Trainer werden sie bestimmt alles versuchen, uns ein Bein zu stellen. Bis dann sollten alle wieder gesund und fit mit von der Partie sein, damit auch diese Punkte den Weg nach Münster finden. Über Unterstützung der Münsterer Fans würden die Mädels sich garantiert freuen!

Eure „Münsterer Mädels“

 

 

09.09.2019

„Mit Vollgas in die Saison!“

wAJ Saison 2019/2020

Die weibliche A-Jugend besteht diese Saison leider nur noch aus 11 Spielerinnen, da Clara Zimmermann mit dem Handball aufgehört hat und Charlize Schäfer ihre Zukunft nur noch bei den Damen der TuS Kriftel sieht. Bedauerlicherweise müssen wir bis Anfang 2020 auch noch auf Mia Bramato verzichten. In Kürze wird sie ihr Reha-Training aufnehmen können, und wir hoffen alle, dass sie zu alter Gesundheit wiederfindet. Zusätzlich fehlt zur Zeit auch noch Nina Schoppe krankheitsbedingt und kann erst wieder nach den Herbstferien ins Geschehen eingreifen. Dafür meldete sich nun Klara Schauer nach ihrer Knie-OP zurück und kommt von Woche zu Woche immer besser in Fahrt. Lara Biskup stieß nach ihrem Auslandsjahr in den Sommerferien wieder zur Mannschaft und knüpft nahtlos an Ihre guten Leistungen von vor Ihrem Neuseelandaufenthalt an. Mit Neuzugang Anna Lena Nadler vom TV Idstein freuen wir uns, eine weitere schlagkräftige Spielerin in unseren Reihen zu haben, die auch außerhalb des Spielfeldes die Mannschaft um einiges bereichert. Laura Lünenbürger, die schon seit dem letzten Jahr zu den Münsterer Mädels zählt, bildet ebenso wie Nele Krohn, Lara Schumacher, Hana Lisa, Stella Günther und Lucy Kilp das Gerüst der Mannschaft. Insgesamt verlief die Saisonvorbereitung, vor allem in den letzten Wochen, sehr ordentlich, und bei einigen Testspielen zeigte sich die Mannschaft auch gegen höherklassige Gegner in sehr guter Verfassung und lässt damit auf eine erfolgreiche Saison hoffen.

TSG Münster : TuS Nieder-Eschbach  48:4 (25:1)

Am Samstag, den 07.09.2019, starteten die Münsterer Mädels zu Hause gegen die TuS Nieder-Eschbach in die neue Saison 2019/20. Von Anfang an stand die TSG Deckung wie eine Wand und ermöglichte den Gästen fast keine gute Torgelegenheit. Die Balleroberungen wurden schnell und konsequent zum gegnerischen Tor getragen, und auch wenn nicht jeder Gegenstoßversuch gelang, stand es nach 10 Minuten schon 8:0 für unsere Mannschaft. Erst in der 16. Minute schaffte es der TuS, einen der wenig besseren Wurfversuche in Zählbares zum 14:1 zu verwandeln. Im Angriff agierte die Münsterer Truppe schnell und sicher, was eine Vielzahl an freien Torgelegenheiten zur Folge hatte. Auch die Trefferquote war hervorragend, allein das einige lange Pässe zu ungenau waren oder beim Fangen verdaddelt wurden, verhinderte ein höheres Ergebnis als das 25:1 zur Halbzeit. Auch die zweiten 30 Minuten verliefen ähnlich, es bliebt viel Raum, um einige Varianten zu testen, der Vorsprung wuchs trotzdem stetig weiter. Auch wenn es nicht so scheint, es ist nicht einfach, bei so einem Spiel die Konzentration über die gesamte Spielzeit hoch zu halten, und so schlichen sich hier und da ein paar Patzer ein, die aber kaum Folgen hatten. In der 40. Minute beim Stand von 32:2 schraubte das Heimteam etwas sein Tempo zurück, und es wurde eifrig durchgewechselt. In den letzten 10 Minuten gaben die Münsterer Mädels noch mal ordentlich Gas und stellen so den Endstand von 48:4 her. Die ganze Mannschaft bestach durch eine sehr gute Trefferquote, die konsequente Abwehr und eine Vielzahl von guten Anspielen auf die besser postierte Mitspielerin! Ein besonderes Lob verdienten sich Laura Lünenbürger und Lara Biskup, die neben ihren vielen Toren obendrein durch einige andere gelungene Aktionen glänzten. Aber auch ein großes Lob an die Mädchen aus Nieder-Eschbach, die mit großer Moral, trotz des hohen Rückstandes nie aufgaben und bis zum Schluss weiter kämpften.

Es spielten: Nele Krohn (Torwart), Anna Lena Nadler (2), Klara Schauer (4), Lara Biskup (10), Lucy Kilp (5), Laura Lünenbürger (17/2), Lara Schumacher (3), Hana Lisa (5) und Stella Günther (2)

Schon nächsten Sonntag können die Mädels sich erneut beweisen und müssen zum Auswärtsspiel in die Limesschule, Schulstr. 7, nach 61273 Wehrheim. Der Gegner, die SG Wehrheim/Obernheim, wird dort um 18.00 Uhr versuchen, uns das Leben schwer zu machen. Die SG konnte ihr erstes Spiel in Bodenheim ebenfalls für sich entscheiden und darf mit Sicherheit nicht auf die leichte Schulter genommen werden, will man um den Titel mitreden.

Eure „Münsterer Mädels“