Oberliga Hessen  – 2017/18
b1-jugend-17-18
H.v.l.n.r.: Daniel Will (Co-Trainer), 6 Daniel Recknagel, 7 Felix Schäfer, 11 Björn Heller, 14 Jan Niklas Müller, 10 Ben Ladwig.
M.v.l.n.r: Dominik Klein (Torwarttrainer), 4 Joshua Löw, 15 Max Löffler, 2 Florian Müller-Lampertz, 13 Linus Marxer, Bastian Dobhan (Trainer).
V.v.l.n.r.: 3 Julien Sorhagen, 17 Tom Gerntke, 16 Julius Günthör, 1 Marvin Schumacher, Julius Krämer, 8 Janick Preß.
Es fehlt: Moritz Prause

14.11.2017

TSG siegt souverän im Derby

Die B1 der TSG Münster konnte mit einem guten Auftritt in der Ländcheshalle in Hofheim-Wallau und den damit verbundenen 22:24 (9:12) Sieg, am vergangenen Sonntag, beide Zähler ergattern und setzt sich damit in der oberen Tabellenhälfte der Oberliga fest.

Gleich zu Beginn der Partie merkte man der Mannschaft von Bastian Dobhan an, dass sie extrem konzentriert und fokussiert war. Münster setzte sich binnen nicht mal zwei Minuten auf 3:0 aus Sicht der TSG ab. Müller-Lampertz, Marxer und Sorhagen schafften direkt klare Verhältnisse. In der sechsten Spielminute hatte die TSG sich bereits auf 6:1 abgesetzt. Ließ in der Folge aber klarste Gelegenheiten von der 7m Linie und im Gegenstoß liegen. So blieb der frühe Gnadenstoß aus. Wallau konnte zurück ins Spiel finden und zumindest den Anschluss schaffen (7:4, 8:6). Allerdings stellten zweimal Linus Marxer und Jan Niklas Müller wieder auf einen fünf-Tore Vorsprung (11:6, 21.min). Die Abwehr, um den überragenden Julius Günthör im Tor, war einmal mehr kaum überwindbar. Mit einem 9:12 wechselten beide Teams die Seiten. „Wir haben in Halbzeit eins zwei 7m und drei Gegenstöße nicht im gegnerischen Tor untergebracht. Diese müssen wir machen, dann wäre bei einem möglichen 17:9 in der Pause die Messe schon gelesen gewesen“, so Trainer Bastian Dobhan rückblickend.

Allerdings spielten seine Mannen eine sehr unaufgeregte Partie. Florian Müller-Lampertz und Linus Marxer leiteten die Partie von Rückraum Mitte sehr clever und solide. So kam auch im zweiten Durchgang nie Hektik oder gar das Gefühl auf, das die Partie kippen könnte. Auch beim 14:11 und zwischenzeitlichen 15:13 hatte Münster in Person von Tom Gerntke die Antwort parat. Mit fünf Treffern in zehn Minuten entschied er die Partie zu Gunsten seiner Farben (19:13, 20:14 40.min).

Das Team der Blauen ließ den Gastgeber aus dem „Ländchen“  anschließend an der langen Leine. Durch mehrere Zeitstrafen gegen die TSG kam die HSG in den letzten fünf Minuten der Partie zur Ergebniskosmetik.

„Ich bin zufrieden mit der Leistung meiner Mannschaft. Der Sieg war nie in Gefahr, trotz dass der ein oder andere heute vorne nicht das Glück an der Hand hatte. Aber die Medaille hat zwei Seiten und die zweite heißt Abwehr und grade da waren wir heute einfach zu gut, als das uns die HSG einen Punkt hätte streitig machen können.“, so Bastian Dobhan.

Am kommenden Samstag 13:00 Uhr tritt die TSG zum letzten Hinrundenspiel bei der mJSG Melsungen/Körle/Guxhagen an.

Es spielten: Julius Günthör, Marvin Schumacher (beide Tor), Tom Gerntke (7), Björn Heller (2), Ben Ladwig (2/1), Linus Marxer (3), Jan Niklas Müller (4), Florian Müller-Lampertz (4/1), Joshua Löw, Janick Preß, Julien Sorhagen (2).

30.10.2017

Ungefährdeter Sieg der B1 im Derby

Die Mannschaft von Trainer Bastian Dobhan hat sich am vergangenen Wochenende nicht mit Ruhm bekleckert und einen ungefährdeten Sieg gegen die HSG VfR/Eintracht Wiesbaden eingefahren. Dabei reichten Bastis Jungs 25min sich sicher in Führung zu schießen, ehe man den Gegner im zweiten Durchgang mehr zum Spiel kommen ließ und so mit 32:23 (15:7) als Sieger vom Feld ging.

Dabei konnte die TSG direkt zu Beginn den Landeshauptstädtern den Schneid abkaufen und mit 7:1 in Führung gehen. Die gut sortierte Abwehr um Linus Marxer und Björn Heller war kaum zu knacken. Daraus profitierte vor allem Tom Gerntke immer wieder per Gegenstoß. Über 10:3 und 12:4 konnte sich Münster in Front bringen und diesen Vorsprung bis zur Pause beim 15:7 halten.

Im zweiten Durchgang probierte die TSG immer wieder andere Konstellationen, bei der vor allem Max Löffler, bei seiner ersten Partie im Münster-Dress, auf sich aufmerksam machte. Er deutete an, welche Verstärkung er für die TSG in den nächsten Wochen werden kann. Allerdings hatten grade diese Wechsel auch zur Folge, dass die HSG besser ins Spiel kam und mithalten konnte. So wurde der Vorsprung nicht viel weiter ausgebaut und beim 32:23 über die Ziellinie gefahren.

„In der zweiten Halbzeit haben wir leider etwas nachgelassen und nur noch verwaltet. Aber was zählt, sind die zwei Punkte für uns auf der Habenseite“, so Dobhan nach dem Spiel.

In zwei Wochen geht es dann zum nächsten Derby gegen die HSG Wallau/Massenheim (12.11., 15.30 Uhr, Ländcheshalle Hofheim-Wallau).

Es spielten: Julius Günthör, Marvin Schumacher (beide Tor), Amer Dzamovic (1), Tom Gerntke (6), Björn Heller (5/2), Julius Krämer (2), Ben Ladwig (4), Linus Marxer (4), Jan Niklas Müller (3), Florian Müller-Lampertz (1), Max Löffler (3), Joshua Löw (1), Janick Preß, Julien Sorhagen (2).

06.10.2017

Punkteteilung am Feiertag

Die Münsterer B1-Jugend kann auch der letzten verlustpunktfreien Mannschaft Paroli bieten und spielt 27:27 (14:17) gegen die HSG Dutenhofen/Münchholzhausen.

Wie immer nach so einem Spiel stellten sich alle Beteiligten die Frage „verlorener oder gewonnener Punkt?“. TSG-Trainer Bastian Dobhan wusste dies nach direktem Spielende noch nicht so recht zu beantworten, bewertete den Punkt aber als gerecht für beide Mannschaften.

Münster agierte von Beginn an sehr konzentriert und kam über eine gute Deckung und Torhüter Marvin Schumacher schnell ins Spiel. Trotz Anwurf HSG hatte es nach 60sek bereits zweimal im Netz der Wetzlarer eingeschlagen. Beide Treffer steuerte, der an diesem Tag achtmal erfolgreiche, Julien Sorhagen bei. Gegen die Nummer 3 der TSGM fanden der Gast und seine beiden Torhüter in den gesamten 50min kein Mittel. Bis auf 4:1 und 5:2 setze Münster sich ab, ehe auch der Bundesliganachwuchs am Spiel teilnahm. Beim 5:5 war das Ergebnis wieder ausgeglichen. Bis zum 10:9 konnte Münster vorlegen, ehe die Wetzlarer beim 10:11 erstmals in Führung gehen konnten. Nun war es der Tabellenführer, der die Führung bis zum 14:15 vorlegte und mit zwei Toren in Folge auf 14:17 zur Pause erhöhte. Münsterer haderte grade in Durchgang eins mit vielen unnötigen und hektischen Abschlüssen, die den Spielverlauf kippen ließen. Denn diese Fehler nutze die HSG in Form von Gegenstößen gnadenlos aus.

Im zweiten Durchgang gelang es Dutenhofen sogar auf 14:18 zu erhöhen. Allerdings war Münster nun strukturierter. Zweimal der starke Tom Gerntke, Ladwig und abermals Sorhagen egalisierten das Ergebnis beim 18:18. Der starke Abwehrverbund um Heller/Marxer und Julius Günthör im Tor, der wie in der Vorwoche eine überragende Leistung zeigte, war von der HSG D/M nun nur noch schwer zu überwinden. Bis zum 22:22 legte Wetzlar, in einem ausgeglichenen Spiel, vor. Anschließend musste allerdings, der in diesem Jahrgang amtierende Hessenmeister (Jg. 2001/02), zusehen, wie die TSG zunehmend das Spielgeschehen dominierte. Beim 25:22 hatten sich Basti’s Jungs mit drei Toren abgesetzt. Der herausragende Jan Niklas Müller hatte mit seinen vier Treffern großen Anteil daran. Beim 26:23 schien die Messe schon fast gelesen, als beim Gast die Nerven blank lagen und gleich zwei Spieler mit Zeitstrafen das Feld verlassen mussten. Allerdings spielte sich nun HSG-Schlussmann Lüko Fischer in einen Rausch und ließ in dieser Phase kein Gegentor zu. Heller, Ladwig und Müller scheiterten allesamt bei ihren Gelegenheiten zum Torerfolg. Hingegen der Bundesliganachwuchs begünstigt durch zwei strittige Entscheidungen, der sonst stark pfeifenden Kaplan/Scheld, zu zwei Treffern kommen konnte. Dies brachte den Tabellenführer zurück ins Spiel. Beim 26:27 ging Münster erneut in Rückstand, konnte aber durch Florian Müller-Lampertz den 27:27 Ausgleich erzielen.

Nach Fehlwurf Wetzlar konnte Dobhan seine Auszeit nutzen, um seinen letzten Angriff auszuspielen. Dieser wurde aber erneut von Fischer im Tor pariert. Bei noch 17sek Spielzeit nahm Wetzlar ebenfalls, für den ihrerseits letzten Angriff, die Auszeit. Aber auch diesen konnte Julius Günthör im Münsterer Gehäuse stark parieren. So blieb es beim 27:27.

„Natürlich lassen wir beim Stand von 26:23 den zweiten Punkt liegen, aber wenn der letzte Ball im Tor landet stehen wir mit leeren Händen dar. Somit müssen wir heute mit einem Punkt(gewinn) zufrieden sein“, so Daniel Will.

Nach den Herbstferien (29.10., 11.00 Uhr) empfängt dann unsere B1 die HSG VfR/Eintracht Wiesbaden zum Derby in der Eichendorffhalle.

Es spielten: Julius Günthör, Marvin Schumacher (beide Tor), Tom Gerntke (4), Björn Heller (2/1), Ben Ladwig (3), Linus Marxer (1), Jan Niklas Müller (4), Florian Müller-Lampertz (4/2), Joshua Löw (1), Felix Schäfer, Janick Preß, Daniel Recknagel, Julien Sorhagen (8).

26.09.2017

Tabellenführer geschlagen

Die B1 der TSG Münster hat ein echtes Ausrufezeichen in der Oberliga gesetzt und gewann am vergangenen Samstag beim TV Gelnhausen mit 28:25 (14:9).

Der in den ersten beiden Spielen ungeschlagenen Gastgeber wurde von der TSG-Sieben ab der ersten Minute dominiert. So setzte sich die TSG direkt mit 2:0 in Front und gab den Ton an. Der TVG konnte beim 5:5 noch einmalig ausgleichen und hatte bei anstehender Überzahl eigentlich die Chance das Spiel zu seinen Gunsten zu wenden. Doch unsere Blauen gingen mit vier Ballgewinnen und einem 3:0-Lauf aus der Zeitstrafe heraus und konnten beim 9:5 mit vier Toren in Front ziehen. Garant dafür war der in den ersten 25 Minuten überragende Marvin Schumacher, der hinter einer soliden Deckung kaum zu überwinden war. Auch vom sonst so starken Cedric Marquardt auf Gelnhausener Seite, parierte der Münsterer Schlussmann beide 7m. Über 11:6 und 13:8 konnte Münster den heraus geworfenen Vorsprung bis zur Pause beim 14:9 halten.

Durchgang zwei ging erneut gut los für die B1. Der erneut starke Linus Marxer erhöhte für seine Farben auf 16:10 (28.min). In der nachfolgenden Abwehraktion verletzte sich der Münsterer Abwehrchef allerdings und konnte im weiteren Spielverlauf nicht mehr eingesetzt werden. Dies wirkte sich zwar vorerst nicht auf den Angriff der TSG aus (17:10, 18:12, 20:14), doch die Abwehr wirkte mehr und mehr unorganisiert. Der heimische TVG witterte seine Chance und verkürzte mit vier Toren in Folge auf 20:18 (40.min). TSG-Trainer Dobhan wechselte auf der Torwartposition. Julius Günthör ersetzte Marvin Schumacher und stand diesem in nichts nach. Günthör fügte sich mit zwei Gegenstoß- und einer 7m-Parade ein und gab der TSG die nötige Sicherheit im Spielaufbau zurück (21:12, 22:19, 23:20). Der TVG, angeführt Jonah Wolff, bäumte sich nochmal auf und verkürzte beim 23:22 und 24:23 jeweils auf ein Tor. Allerdings behielt in dieser Phase die TSG-Rückraumachse um den starken Björn Heller und Ladwig/Müller-Lampertz die Nerven und beim 26:24 (47.min) musste der TVG seine letzte Auszeit nehmen. Doch die TSG konnte den Angriff abwehren durch Jan Niklas Müller auf 27:24 vorentscheidend erhöhen.

Am Ende gewinnt die TSG verdient beim bis dato Tabellenführer aus Gelnhausen mit 28:25. „Meine beiden Torhüter Schumacher/Günthör haben heute maßgeblichen Anteil an den beiden gewonnenen Punkten. Auch Tom Gerntke der seinen Gegenspieler Cedric Marquardt über das ganze Spiel so aus dem Spiel nimmt, das dieser zu keinem Feldtor kommt, verdient ein Sonderlob“, so Bastian Dobhan.

Am kommenden Dienstag (03.10.) 18.00 Uhr ist der nächste Tabellenführer der HSG Dutenhofen/Münchholzhausen in der Eichenorffhalle in Münster zu Gast.

Es spielten: Julius Günthör, Marvin Schumacher (beide Tor), Tom Gerntke (1), Björn Heller (8/2), Ben Ladwig (5), Linus Marxer (3), Jan Niklas Müller (2), Florian Müller-Lampertz (2), Joshua Löw (5), Felix Schäfer, Janick Preß (2), Julien Sorhagen.

17.09.2017

Münster fährt die ersten Punkte ein

Gegen den Bundesliga-Nachwuchs vom TV Hüttenberg siegt die mJB der TSG Münster verdient mit 30:24 (12:11). Nach der Auftaktniederlage am vergangenen Wochenende, galt es für unsere Blauen die ersten Punkte in der noch jungen Oberliga Saison zu holen. Dies gelang den Jungs um die Trainer Dobhan/Will, weil sie vor allem im zweiten Durchgang mehr Zugriff aufs Spiel bekamen.

Zu Beginn erwies sich der TVH als der unbequem zu bespielende Gegner, wie man ihn erwartet hatte. Viele Angriffe mündeten im Zeitspiel und doch zappelte ein ums andere Mal der Ball am Ende im Münsterer Netz. Das Spiel blieb bis zum Pausentee eng. Die TSG erhöhte erst in den letzten Minuten der ersten Halbzeit die Schlagzahl und konnte über Ben Ladwig die Pausenführung erzielen (12:11).

In Durchgang zwei wurde Münster von Minute zu Minute stärker und ließ Hüttenberg kaum noch zu vernünftigen Chancen kommen. Hingegen die TSG immer cleverer im Spielaufbau agierte. Die Angriffsachse Marxer/Heller/Ladwig lief heiß und war nun auch im Torabschluss sicherer als in Durchgang eins. Wieder einmal machte Joshua Löw einen ausgezeichneten Job im Deckungszentrum und Marvin Schumacher komplettierte das TSG Bollwerk mit einer überragenden Torwartleistung.

Die TSG beherrschte das Spiel bis zum Schluss, ließ aber einen höheren Spielausgang aus eigenen Stücken liegen. Der „TVH ist bei dem Ergebnis noch gut weggekommen“, so Trainer Will. Am kommenden Wochenende reist dann die Mannschaft zum ungeschlagenen Favoriten TV Gelnhausen.

Es spielten: Julius Günthör, Marvin Schumacher (beide Tor), Tom Gerntke (2), Björn Heller (7), Ben Ladwig (5), Linus Marxer (7), Jan Niklas Müller (2), Florian Müller-Lampertz (1), Joshua Löw (3), Felix Schäfer, Janick Preß (2), Julien Sorhagen (1).

11.09.2017

B1 startet mit Auswärtsniederlage in Hanau

Die neu formierte B1 der TSG Münster ist mit einer Niederlage in die Saison gestartet. Bei der HSG Hanau unterlag die Mannschaft von Bastian Dobhan und Daniel Will mit 19:22 (7:13).

Die TSG versäumte den Start, ließ viele Chancen ungenutzt, hingegen die HSG ihre konsequent nutzte und die Grimm-Städter direkt in den ersten Minuten von einigen Entscheidungen der Unparteiischen profitierten (0:3). Dies zog sich wie ein roter Faden durch die gesamten ersten 25min. Pfostentreffer, haarsträubende Entscheidungen und technische Fehler, die allesamt unsere Blauen nie ins Spiel kommen ließen. „Wir haben uns in den ersten 30min selbst aus dem Spiel genommen und dann erst angefangen Handball zu spielen, wie wir es können. Bei Hanau hat hingegen alles gepasst.“ Über 1:5 und 2:8 setzte sich Hanau bis auf acht Tore ab (3:11, 4:12). Über den guten Florian Müller-Lampertz und den quirligen Felix Schäfer konnte Münster zumindest auf sechs Tore zur Halbzeit verkürzen (7:13).

In Durchgang zwei stellte Münster die Deckung etwas um. Einen wichtigen Part spielte dabei der herausragende Joshua Löw. „Ohne ihn wären wir heute nicht mehr ran gekommen“, so Dobhan. In der 30. Minute erhöhte die heimische HSG auf neu Tore (7:16) ehe die TSG endlich zu ihrem Spiel fand. Je dreimal Gerntke und Ladwig verkürzten binnen weniger Minuten auf 13:17. Auch die anschließende Auszeit der Hanauer stoppte den Lauf der TSG nicht. Beim 15:17 war die TSG wieder auf Schlagdistanz. In der 46.min konnte Björn Heller den nicht mehr für möglich gehaltenen Ausgleich erzielen (18:18). Beim Stand von 19:20 zwei Minuten vor Schluss kam dann doch der Knock-out für die TSG. Eben erst hatte man einen 7m zugesprochen bekommen und wäre dazu die verbleibenden Minuten in Überzahl gewesen, doch der 7m von Björn Heller landete an der Latte. Im Gegenzug bekam Münster gleich zwei 2min Strafen gegen sich und Hanau erhöhte auf 19:21.

„Die Hypothek die wir uns zu Beginn des Spiels aufgeladen haben war am Ende zu groß. Leider haben wir ganze 30 Minuten gebraucht um in der Saison anzukommen. Hanau hat uns gezeigt, dass man sich in dieser Klasse zu viele Fehler nicht erlauben darf. Das werden wir in den nächsten Partien ändern“, resümierte Trainer Bastian Dobhan.

Es spielten: Julius Günthör, Marvin Schumacher (beide Tor), Tom Gerntke (5), Björn Heller (3/1), Ben Ladwig (3), Linus Marxer, Jan Niklas Müller, Florian Müller-Lampertz (3), Joshua Löw (2), Felix Schäfer (2), Janick Preß, Daniel Recknagel, Julien Sorhagen (1).