Mannschaftsfoto 2016/17
zweite

Die 2. Mannschaft geht in der Saison 2017/18 in der BOL Wiesbaden/Frankfurt an den Start. Das Team besteht aus einer Mischen von jungen und altgedienten Münsterer Spielern und dient den talentierten Spielern, die gerade aus dem Jugendbereich kommen, als Sprungbrett für das Oberligateam. Trainiert wird die Zweite von Jochen Wichert. Mannschaftliche Geschlossenheit und Teamgeist werden in der Mannschaft groß geschrieben und so präsentiert das Team die Münsterer Tugenden Woche für Woche im Bezirk.

Saison Liga Platzierung
2017/18 BOL ?
2016/17 BOL 12.
2015/16 BOL 2.
2014/15 BOL 6.
2013/14 BOL 9.
2012/13 LL 10.
2011/12 LL 9.
2010/11 LL 6.
2009/10 LL 5.
2008/09 BOL 1.
2007/08 BOL 2.

11.04.2017

 Noch nicht aus dem Gröbsten raus

Die fulminante Wiedergutmachungs-Tour hat die 2. Mannschaft mittlerweile auf einen einstelligen Tabellenplatz geführt und es sieht danach aus, dass auch im nächsten Jahr wieder top BOL Handball in der EDS zu sehen sein wird. Nach der Hinrunde mit 6 mageren Pünktchen schienen die Weichen für einen bitteren Abstieg fast schon gestellt doch die Wurst-Söldner um Nico Schreiber und Marcel Ritzinger zogen den Karren gerade noch rechtzeitig als dem Dreck. Aus 8 Spielen holten die Herrschaften 15 Punkte und wandelten sich so von der größten Schande des Dorfs zur Mannschaft der Stunde. Die Diva vom Taunus hat also im letzten Moment etwas Schminke aufgelegt und sich von ihrer schönen Seite präsentiert. Die Stimmung ist entsprechend gut und mit ihr einher gehen eine Vielzahl an Kabinenfesten. Durch das milde Wetter und etliche Geburtstage ist die Zwote auf Wochen ausgebucht.

 Die Anspannung darf aber noch nicht runter gefahren werden, denn noch ist die Truppe von Trainer Jochen Wichert nicht gerettet. Auch wenn es gut aussieht ist der Abstieg rechnerisch noch möglich und bei einer Niederlage im vorletzten Spiel gegen die MSG Kronberg/Steinbach/Glashütten käme es eventuell zu einem alles entscheidendes Endspiel gegen die HSG Hochheim/Wicker. Darauf hat keiner Lust und somit wollen die Blau/weißen gegen das Vereins-Konglomerat vom Berg unbedingt gewinnen. Keine leichte Aufgabe, denn die MSG ist so etwas wie der Angstgegner, gegen den die TSG II in der Vergangenheit regelmäßig schlecht aussah. So zum Beispiel auch in der Hinspiel-Abwehrschlacht (35:37) bei der die Münsterer nach 60 Minuten erneut ohne Zählbares die Halle verließen. Mit dem momentanen Lauf und etwas Glück können die Zuschauer aber diesmal durchaus auf einen Erfolg hoffen.

 Da es das letzte Hallenheft der Saison ist will sich das Team natürlich auch bei allen Zuschauern für die Unterstützung danken. Die Beziehung zwischen Mannschaft und Fans wurde sicher durch die katastrophale Hinrunde arg strapaziert aber mit der guten Rückrunde gab es dann (hoffentlich) doch noch einen versöhnlichen Abschluss.

 

 Es grüßt die Zwote.

 

24.03.2017

Serie hält – aber es bleibt spannend

Wie ausgewechselt präsentiert sich unsere zweite Mannschaft. Gerade noch rechtzeitig startete das Team von Jochen Wichert eine Serie und ist seit nunmehr 6 Spielen ungeschlagen. Neben dem Dorfderby gegen Niederhofheim/Sulzbach ging das blaue Ballett auch im Spiel gegen den Tabellenführer Eddersheim als Sieger vom Platz – dieses Kunststück war in dieser Saison noch keiner anderen Mannschaft gelungen. Als Grund für die Siegesserie kann man sicher die Kombination aus einem starken Marc Sieber im Tor und einer funktionierenden Abwehr nennen, die die Anzahl der Gegentore endlich auf unter 30 geschraubt hat. Darauf aufbauend ergeben sich dann auch wieder 1. und 2. Wellen für einfach Tore. Ergebnis: Siege. So einfach ist der Handballsport.

Wer denkt, dass die 11:1 Punkte nun reichen um aus dem Tabellenkeller raus zu kommen, der irrt. Da alle Kellerkinder das Siegergen gefunden zu haben scheinen, tritt die Zwote tabellarisch etwas auf der Stelle. Mit Goldstein/Schwanheim (19 Punkt / 21 Spiele), Idstein (22 / 19), Dotzheim II (18 / 21), Hochheim/Wicker (17 / 20) und eben unserer TSG II (17 / 22) kämpfen noch 5 Teams um den Klassenerhalt. Klar ist, wer sicher sein will auch nächste Saison in der Belletage des Bezirks auflaufen zu dürfen darf sich keinen Fehltritt erlauben.

Mit drei Heimspiele, aus denen nicht weniger als 6 Punkte herausspringen sollten, läutete die 2. Mannschaft dann das große Saisonfinale ein. Angeführt von einem alles überstrahlenden Marc „Wurst braucht der Mensch“ Zelser und unterstützt durch die Qualitätsspieler Marcel „keiner weiß wie ich am Ende 5 Tore mache“ Ritzinger und Stefan „wenns gelaufen ist fang ich an“ Mollath holten die Blau/weißen dann auch in Spiel 1 (Rüsselsheim) und Spiel 2 (Goldstein/Schwanheim) die wichtigen Zähler. Die Zuschauer fühlten sich dabei an letzte Saison erinnert und auch die nun offiziell als „Experimente“ geltenden Dominik „im Recht“ Reindl und Felix „Teflon“ Biringer mussten mehrmals anerkennend nicken. Reindl sagte später: „Marc Zelser, Nico Schreiber und Stefan Mollath sind hübsch und spielen auch noch attraktiven Handball!“.

Als nächstes wartet nun der TV Idstein auf die Zwote. Ein Sieg und die TSG´ler ziehen nach Punkten mit dem TV gleich. Das sollte Motivation genug sein. Hinzu kommt, dass nach dem ganz schwachen 34:31 aus der Hinrunde noch etwas gutzumachen ist. Es warten also 60 spannenden Minuten auf die Zuschauer.

Es grüßt die Zwote

08.03.2017

2 Punkte beim Tabellenführer

Diese Punkte waren nicht eingeplant. Gegen den Tabellenführer TSG Eddersheim hat man nie etwas zu verlieren und so ging die TSG II relativ unbeschwert in die Partie. Nach zuletzt drei Spielen ohne Niederlage machte sich zudem ein Hauch von Euphorie in der Mannschaft breit und als zusätzliche Motivationsstütze dachten die Spieler an das Unentschieden aus der Hinrunde. Bis zur 15 Minuten hielten die Wichert-Schützlinge dann auch gut mit bis dann doch etwas der Schlendrian Einzug hielt. Die roten TSG´ler setzten sich bis auf vier Tore ab und auf dem Papier schien das Spiel gelaufen. Da es aber auch auf Eddersheimer Seite vermehrt zu einfachen Fehlern kam, blieben die blauen TSG´ler dran und kämpften sich bis zum Halbzeitpfiff auf 12:14 heran. In der zweiten Hälfte hätten man kurz nach Anpfiff dann wieder denken könne, dass die Eddersheimer den Sack zumachen. Erneut lagen die Eddschmer mit vier Toren in Front und als Tabellenführer lässt man sich sowas nicht mehr nehmen. Jetzt schlug aber die Stunde von Marc Zelser (11), der ein ums andere Mal netzte. Neben ihm war Stefan Mollath (7) gut aufgelegt und so knabberten die Münsterer Tor um Tor vom Vorsprungskuchen ab. Nico Schreiber war es dann vorbehalten den Siegtreffer zu machen. Die 10 verbleibenden Sekunden konnten die Edderheimer nicht mehr nutzen und so sicherten sich die Blau/weißen die wichtigen Punkte. Wie wichtig diese Zähler waren merkte man erst am Ende des Spieltages. Seckbach, Holzheim II und Dotzheim II punkteten und somit geht der dramatische Kampf um den Klassenerhalt weiter. In den verbleibenden sechs Spielen muss die TSG drei Punkte aufholen. Da die Teams im Tabellenkeller gerade mächtig aufdrehen und Punkte einfahren wird das ganz schwer. Sollten der positive Trend von Münster II aber weitergehen, gibt es noch eine kleine Chance auf den Ligaverbleib. Als nächstes warten mit Rüsselsheim, Goldstein/Schwanheim und Idstein drei harte Brocken auf die Zwote. Da alle drei Spiele in der Eichendorffhalle stattfinden hoffen die Münsterer auf den einen oder anderen Punkt.

Es grüßt die Zwote

09.02.2017

Ruder rumgerissen

Fünfzehn – So viele Spiele wartete unsere Zwote auf einen Sieg. Ob es das schon mal gab? In der jüngeren Vergangenheit jedenfalls nicht. “Kerle Kerle Kerle, was ist bei der 2. Mannschaft los?” dachten sich wahrscheinlich viele in den vergangenen Monaten. Gute Leistungen gegen die Top Teams und trotzdem sprang nichts Zählbares heraus. Schlechte Leistungen gegen die vermeintlich schwachen Teams und auch hier gabs nix zu holen. Verdientes Resultat war die rote Laterne und ein sich langsam aufbauender Druck. Bei einer Niederlage im Dorf-Derby gegen Nidderhofen hätten die Zuschauer sich wohl schon mal die Anfahrtsrouten zu den Hallen von Sindlingen/Zeilsheim, Anspach/Usingen und Oberursel II anschauen können. Dessen waren sich die Spieler um Nico Schreiber, Marcel Ritzinger und Co. bewusst und so hatte das Nachbarschaftsduell gegen die MSG Niederhofheim/Sulzbach einen zusätzlichern Reiz. Die Motivation konnten die Blau/weißen aber in der ersten Halbzeit nicht auf die Platte bringen und lagen direkt mit 5 Toren zurück. Mit einem mauen 9:13 ging es dann in die Kabine und nicht viel sah danach aus, dass die so dringend benötigten Punkte am Ende auf dem TSG Konto landen würden. Was die Zuschauer dann aber in der 2. Halbzeit zu sehen bekamen war Kampf pur. Noch drei mal sollte die Führung wechseln bis die TSG´ler sich schließlich Minuten vor dem Abpfiff absetzen konnten und die Punkte einfuhren. Nach dem Unentschieden im Hinspiel und dem Sieg im Rückspiel ist die TSG also Dorfmeister 2016/17, was durch die prekäre Situation aber zweitrangig ist. Um auch in der kommenden Saison in der Belletage des Bezirks auflaufen zu dürfen, muss auf den stark erkämpften Sieg nun eine Serie folgen. Nur so können die 5 Punkte in den noch ausstehenden 9 Spielen aufgeholt werden. Das Restprogramm hält noch einige Kracher bereit, doch wenn die Zwote jetzt endlich in die Spur gefunden hat und an die Leistung gegen Niederhofheim anknüpfen kann, könnte der Ligaverbleib drin sein.

Es grüßt die Zwote.

27.01.2017

Punkte lassen weiter auf sich warten.

Am Ende fehlte wieder nicht viel. Gegen die TGS Langenhain, in diesem Jahr wieder eines der Top-Teams der Liga, war lange Zeit ein Sieg greifbar. Nach einem 4-Tore-Rückstand kämpfte sich die TSG II mit einem Kraftakt zurück und glich in der 46. Minute zum 23:23 aus. Es entwickelte sich ein heißer Tanz bis in die Schlussphase, bis die Zwote ihrem dezimierten Kader Tribut zollen musste. Durch die vielen Verletzten kamen die Zuschauen in den Genuss die Alt-Stars Alexander Preß und Volrhart Krekel nochmal in der Zwoten auflaufen zu sehen. Doch auch die alten Haudegen konnten mit Ihrer Erfahrung nicht verhindern, dass Langenhain fünf Minuten vor Abpfiff mit drei Toren in Folge den Sack zu machte und die Punkte mit auf den Berg nahm.
Wieder ein Spiel in dem am Ende nicht viel zum Punkt fehlte, doch auch von dieser erneut guten Vorstellung gegen eines der Top 5 Teams kann sich die 2. Mannschaft leider nichts kaufen. Könnte die Wichert-Sieben eine solche Leistung auch mal gegen ein Team der unteren Tabellenregion abrufen wäre die Platzierung sicher eine andere. Mit dem Sieg von Seckbach schließt nun der Tabellenletzte punktemäßig zur TSG auf, während sich das sichere Ufer langsam entfernt. 
Als nächstes warten nun mit der TSG Eppstein und der MSG Niederhofheim/Sulzbach zwei weitere Knaller auf die TSG Buben. Früher ganz klar Begegnungen die mit viel Freude erwartet wurden und auf Augenhöhe stattfanden – heute ein Treffen der Gegensätze. Eppstein lauert mit 24:6 Punkten auf dem 2. Platz und möchte jeden Fehltritt der Eddersheimer nutzen um sich auf den Platz an der Sonne zu schieben. Niederhofheim/Sulzbach steht derweil im sicheren Mittelfeld und kann sich das Geschehen sowohl oben als auch unten entspannt anschauen. Während man sich nicht gerne an die Hinrunden-Niederlage gegen die Eppsteiner erinnert, ist die Partie gegen Niedderhofen gerne im Gedächtnis geblieben. Auch wenn die Spieler um Stefan Mollath, Dominik Reindl und Co. damals einen 4 Tore Vorsprung in den letzten 120 Sekunden noch verspielten und am Ende ein Unentschieden heraussprang war der Auftritt gegen die MSG eines der wenigen Highlights der Saison. Wenn sich irgendwann das Lazarett lichtet und der Trainer endlich wieder auf einen breiten Kader zurückgreifen kann, könnte der Knoten bald platzen. Noch sind reichlich Spiele zu spielen und das Vertrauen in die Qualität der Mannschaft ist vorhanden. Jetzt heißt es am Ball bleiben und weiter kämpfen.
Es grüßt die Zwote.